Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stefanie Holenwegs grosse Leidenschaft: Das Gaming.  bild: instagram

Interview

«Es wäre toll, gäbe es einen richtig erfolgreichen YouTube-Hausmann» 

Auf YouTube sind die Geschlechterrollen klar getrennt. Die Männer gamen, die Frauen schminken sich. watson hat mit einer YouTuberin gesprochen, die diese Stereotypen aufbricht und sie gefragt: Woran liegt die klassische Rollenaufteilung in den sozialen Medien?



YouTuberinnen vertreten ein Rollenbild wie in den 50ern, das zeigt eine neue Studie (watson berichtete). Die meisten weiblichen Social-Media-Stars kochen, schminken sich oder machen sich die Haare schön. Nicht so Stefanie Holenweg. Die 28-Jährige Bernerin beschäftigt sich auf YouTube mit Gaming. 

watson wollte von Holenweg wissen, wie es ist, sich als Frau in einer noch immer sehr männerdominierten Szene zu bewegen.

Frau Holenweg, laut einer Studie gibt ein Grossteil der Frauen auf YouTube Schmink- oder Kochtipps. Erstaunt Sie das?
Stefanie Holenweg: Nicht wirklich. Ich kenne sehr viele Schweizer YouTuberinnen – wenige davon brechen mit den üblichen Stereotypen.

Bild

Stefanie Holenweg.  bild: zvg

Woran liegt das?
Ich glaube das ist einerseits sehr interessengebunden. Ein Grossteil der Frauen interessieren sich nunmal mehr für Schminken, Kochen oder Basteln. Andererseits haben die USA einen sehr grossen Einfluss auf die deutschsprachige YouTube-Szene. Man schaut, was die ganz Grossen wie Kylie Jenner und Co. machen. Was gut funktioniert, wird adaptiert – YouTuber Gronkh kommentiert Games, YouTuberin Bibi macht Beauty.

Bei Ihnen sieht das anders aus. Sie haben Ihren YouTube-Kanal Cielle Noire an den Nagel gehängt und konzentrieren sich jetzt nur noch aufs Gamen …
Es war ein Befreiungsschlag. Auf Cielle Noire habe ich mich mit Alltagsthemen auseinandergesetzt. Aber das hat mir nicht wirklich Spass gemacht. Kommt hinzu, dass man mindestens alle fünf Tage ein Video auf YouTube hochladen muss, sonst wird man vom Algorithmus als irrelevant eingestuft. Da lastet ein grosser Druck auf einem. Denn die Videos sind wahnsinnig viel Arbeit und wenn man nicht hundertprozentig hinter den Videos steht, dann wird es mit der Zeit sehr anstrengend. Am liebsten habe ich Games gespielt.

abspielen

Unter dem Pseudonym 8bitblnde spielt Holenweg auf YouTube und Twitch Online-Games.  Video: YouTube/8bitblnde

Wie ist es als Gamerin in einer immer noch sehr männerdominierten Szene?
Es gibt tatsächlich noch immer sehr viel mehr Männer als Frauen in diesem Bereich. Und bei den Frauen gibt es zwei Sorten von Gamerinnen: Diejenigen, die halb nackt da sitzen und deren Facecam grösser ist als die des Spiels. Und die anderen, denen es wirklich nur um das Spiel geht.

«YouTuber Gronkh kommentiert Games, YouTuberin Bibi macht Beauty.»

Stefanie Holenweg

Sexistische Kommentare gibt’s aber auch bei Ihnen? 
Das kommt vor. Während Live-Streams auf Twitch gibt es schon den einen oder anderen sexistischen Spruch. Aber wer Kommentare wie «du siehst gut aus, zeig doch mal deine Beine» postet, der fliegt einfach direkt aus meinem Channel.

Gibt es deshalb nicht mehr Frauen in der Szene?
Das kann ein Grund sein. Viele Frauen haben womöglich Angst davor, verurteilt oder angefeindet zu werden. Das passiert auch. Ich selbst aber fühle mich sehr wohl in meiner Community. Für die meisten spielt es überhaupt keine Rolle, ob hier jetzt eine Frau live streamt oder ein Mann.

Stören Sie sich an der stereotypischen Aufteilung in den sozialen Netzwerken?
Es wäre es toll, wenn es zum Beispiel einen YouTube-Kanal eines Hausmanns gäbe, der richtig viel Erfolg hat. Das würde auch dazu beitragen, dass es mehr Männer gibt, die Zuhause bleiben und sich um die Kinder kümmern. Aber grundsätzlich sehe ich es nicht als problematisch. Jeder soll machen, worauf er am meisten Lust hat.

Können Sie vom Gamen leben?
Dafür reicht es nicht. Aber des Geldes wegen mache ich es auch nicht. Ich arbeite 60 Prozent als Moderatorin und Social- Media-Managerin bei eSports.ch (Plattform, die über Gaming berichtet, Anmerkung d. Redaktion). Der Job ist super und ich kann genau das machen, was mir am meisten Freude bereitet. 40 Prozent game ich auf Twitch. Wer will, kann dort seinen Lieblings-Streamern Geld spenden. Das finde ich ein gutes System, schliesslich lassen sich viele drei bis vier Mal pro Woche mehrere Stunden durch uns unterhalten und trotzdem basiert alles auf Freiwilligkeit.

Was wünschen Sie sich für die zukünftige Gamingszene?
Es gibt schon sehr viele Frauen, die gamen, aber es könnten ruhig noch mehr sein. Vor allem in der Schweiz ist das Thema noch sehr jung. Aber ich bin zuversichtlich, dass da noch viele neue Gesichter dazukommen werden.

Abstürze und VR-Brille: So läuft das Drohnenrennen

abspielen

Video: srf

Impressionen von der ZURICH GAME SHOW 2017.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

51
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
51Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LaGioia 12.02.2019 13:49
    Highlight Highlight Ja, die 'normalen' Streamerinnen werden leider nicht so gross beachtet wie diejenigen mit viel Ausschnitt. Aber die Szene wächst und auch in der Schweiz sind wir mittlerweile doch ein paar Frauen die streamen. Braucht wohl halt noch ein bisschen Zeit bis wir mehr Beachtung kriegen (auch ohne halbnackt zu zocken) :)
  • leu84 11.02.2019 19:20
    Highlight Highlight Sie spielt auch Retro-Games. Ich wünsche mir mehr Gamerinnen, die sich für ihr Hobby nicht schämen müssen :)
  • alex DL 11.02.2019 18:21
    Highlight Highlight Selbstverständlich prägt youtube die Wahrnehmung - gerade die junger Menschen. Und es wäre durchaus wünschenswert, wenn sie mehr Pluralität erfahren würden - nicht die Zementierung von Stereotypen. Aber youtube ist eben auch ein Abbild der Gesellschaft - und die neigt seit jeher bei Verunsicherung zur konservativer Schwarzweis-Denkerei.
  • RhabarBär 11.02.2019 16:17
    Highlight Highlight Ich bin ein erfolgreicher Hausmann! Ich putze, bügle, bezahle meine Rechnungen, koche, wasche ab, gehe einkaufen und kümmere mich ums Kind. Dafür brauche ich keinen Youtube-Kanal. Und auch wenn es einen gäbe - so von Hausmann zu Hausmann - er würde mich nicht interessieren. Dafür konsumiere ich aber lieber Kanäle zu Sachen, über die ich mehr wissen möchte: Motorräder, Bergwandern, Politik und Wissenschaften. Ob das eine Frau oder ein Mann moderiert, ist mir am Schluss egal! Herzliche Grüsse von einem Mann.
  • Denk-mal 11.02.2019 14:08
    Highlight Highlight @Lörrlee Stimmt exakt. Ich schaute mir auf RTL "Take me out" an und es wundert mich nicht, dass eine Gesellschaft mit diesen Mustern, nicht mehr lange überleben wird. Das ist fernab vom Planet Erde.
  • foreva 11.02.2019 13:46
    Highlight Highlight Das liegt wohl daran, dass YouTube die Gesellschaft besser abbildet als Watson. Die Mehrheit der Männer (die Ausnahme bestätigt die Regel) interessieren sich nunmal weniger fürs Schminken als fürs Gamen.
  • The Hat Guy 11.02.2019 13:04
    Highlight Highlight «Ich glaube das ist einerseits sehr interessengebunden. Ein Grossteil der Frauen interessieren sich nunmal mehr für Schminken, Kochen oder Basteln. Jeder soll machen, worauf er am meisten Lust hat.»

    Können wir das vielleicht einfach noch einmal hervorheben, da es offenbar noch nicht bei allen angekommen ist? Es gibt keine Beauty-Channels für Männer, weil wir Männer nun mal nicht fürs Schminken interessieren! Das hat nichts mit
    falschen Rollenbildern oder so zu tun. Es interessiert uns einfach nicht!
    • Banananas 11.02.2019 13:25
      Highlight Highlight ... und wieso nicht? Weil sich männer aufgrund von Rollenbildern nicht schminken...
    • DasEchteGipfeli 11.02.2019 14:09
      Highlight Highlight Warum sollte ich mir chemischen Mist ins Gesicht klatschen der auch noch unsummen an Geld kostet? Verstehe ich auch bei Frauen nicht.
    • Whitchface 11.02.2019 14:33
      Highlight Highlight Hehehe, sagst du uns also, dass du es besser fändest, wenn auch Männer sich in Ihrer Haut nicht mehr wohlfühlen würden? Wenn sich alle hinter Schminke verstecken müssen sind ja alle gleich oder. Krank.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Meinsch 11.02.2019 12:52
    Highlight Highlight Und weshalb sind es dann vorwiegend Frauen die sich schminken? Was für eine sture Rollenbildverteilung und das noch im 2019!
    • Banananas 11.02.2019 13:26
      Highlight Highlight Versteh ich auch nicht. Die meisten Männer würden mit etwas Schminke auch besser aussehen
    • Ratchet 11.02.2019 14:23
      Highlight Highlight Warum nicht? Was ist denn daran so schlimm, dass Männer und Frauen unterschiedlich sind und unterschiedliche Interessen haben. Ob jetzt 2019 oder 1950?
    • Red4 *Miss Vanjie* 11.02.2019 17:48
      Highlight Highlight Also als man hier mal was von einem Mann der geschminkt wurde gepostet hat, sind einige fragile männchen total durch gedreht 🤷‍♀️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Clife 11.02.2019 12:43
    Highlight Highlight Von vielen Frauen schaue ich allerhöchstens mal HeyImBee auf Twitch an. Warum? Sie sitzt nicht halbnackt vor der Glotze und hat Spass an dem, was sie macht. Die meisten Zuschauer sind Männer halt und diese haben des Öfteren Präferenzen auf Trollen oder auf Chill streams.
  • jjjj 11.02.2019 12:15
    Highlight Highlight gerade gamende frauen gibt es sehr viele. Die versuchen dann aber oft über tiefe Ausschnitte zu punkten und nicht über Content. Ist leider so...
    • Nömi the strange aka Wizard of Whispers 11.02.2019 13:58
      Highlight Highlight Weil sies nicht besser können wahrscheinlich xD #skillsmissing
    • Whitchface 11.02.2019 14:31
      Highlight Highlight konnte leider auch noch nicht mit einer med oder topskill Gamerin zocken :D Wäre aber durchaus mal interessant.
    • leu84 11.02.2019 19:24
      Highlight Highlight @jjjj Sie meinen nicht Lara Croft von "Tomb Raider 2", wo man den Butler in die Kühlkammer einsperren kann. (ok, welches Spiel ist egal 😉)
    Weitere Antworten anzeigen
  • JamSam 11.02.2019 12:07
    Highlight Highlight Um die Frage im Untertitel zu klären: Wenn ein M die freie wahl hat z.b in der Jobsuche, dann wird er sich oft für eine Sachorientierten arbeit entscheiden. Eine Frau wird bei maximal freier Wahl einen mehr Personenorientierter Job nehmen.
    Dies geschieht aus dem Grund das Männer und Frauem unterschiedliche Ausprägungen in deren Persönlichkeit haben, z.B haben F mehr Empathie, M sind kompetitiver.
    Wenn also auf YT (internet, noch mehr entscheidungsfreiheit kann man ja nicht haben) Männer eher kompetitive Spiele interessieren und Frauen nicht, dann ist das Psychologisch ganz einfach begründbar.
    • Ratchet 11.02.2019 14:27
      Highlight Highlight Sachlich und wissenschaftlich gesehen ja, aber der heutige Feminismus, ist rein subjektiv und ideologisch der Meinung unterschiedliche Ausprägungen zwischen Mann und Frau gäbe es nicht. Eigentlich ganz absurd
    • Lavamera 11.02.2019 14:34
      Highlight Highlight So wie es aussieht bin ich ein Mann... Ich zocke, schminke mich nur ausnahmsweise, beim Gedanken ans Aufräumen/Putzen werde ich leicht aggressiv. Von Mode habe ich keine Ahnung. Ich renne nicht kreischend von Spinnen weg. Als Kind war ich nicht so, ich tat das was die anderen machten. Aber iwann wurde es mir zu blöd und ich lernte ich selbst zu sein.
      Ich denke es geht vielen Frauen gleich. Man ist und wird so wie die Gesellschaft es vorschreibt bis man dagegen ankämpft. Gilt bei Männer übrigens genau gleich.
    • DerMeiner 11.02.2019 14:40
      Highlight Highlight Interessant wie viele davor die Augen verschliessen. Es gibt diverse Studien die dies belegen. Stichwort “Gender composition in teams” - die Ergebnisse geben JamSam recht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerMeiner 11.02.2019 11:55
    Highlight Highlight Ich fände eine Youtuberin super, die Vlogs aus dem Militär macht. Würde sicher mehr Frauen animieren...

    Youtube ist nun wirklich nicht so relevant.
    • Markus97 12.02.2019 01:35
      Highlight Highlight Gibt es "SimiiLila". Einfach nach "Mil Vid" suchen. Hat mir (Mann) sehr geholfen mich mental darauf vorzubereiten was kommt.😅
  • Hupendes Pony 11.02.2019 11:52
    Highlight Highlight Ganz ehrlich: Twitch-Chats sind der Bodensatz der menschlichen Kultur. Auf einer Toxicity-Level Matrix würde Chernobyl tiefer eingestuft werden als Twitch.

    Das Cancer-Level ist so hoch, da kann man nur den Chat ausblenden...

    Anyway... SPAM THIS CHIP TO HELP TEAM NIP!!
  • Räuber&Liebhaber 11.02.2019 11:43
    Highlight Highlight #sub2pewdiepie
    • Nömi the strange aka Wizard of Whispers 11.02.2019 13:59
      Highlight Highlight show bobs and vegana and pls respect wamen
    • Whitchface 11.02.2019 14:29
      Highlight Highlight and then show me tha way
    • Nömi the strange aka Wizard of Whispers 11.02.2019 14:45
      Highlight Highlight b*tch lasagna
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lörrlee 11.02.2019 11:39
    Highlight Highlight "Es wäre es toll, wenn es zum Beispiel einen YouTube-Kanal eines Hausmanns gäbe, der richtig viel Erfolg hat. Das würde auch dazu beitragen, dass es mehr Männer gibt, die Zuhause bleiben und sich um die Kinder kümmern."
    Da überschätzt jemand den Einfluss von Youtube auf die Gesellschaft. Youtube bildet die Gesellschaft ab, nicht umgekehrt.
    • Dan Rifter 11.02.2019 14:20
      Highlight Highlight Nope.

      Youtube ist das neue Leitmedium der Kinder und Jugendlichen.

      Youtuber ist bei den Berufswünschen von Mittelstufenkindern ähnlich anzusiedeln wie Fussballer.

      Ausser, dass Youtuber häufig noch eine Message (bei Fusdballern ja quasi verboten) transportieren und darum die Teenies durchaus beeinflussen.

      Muss man nicht gut finden - ist aber so
    • Lörrlee 11.02.2019 15:16
      Highlight Highlight @Dan Rifter:
      Das ändert nichts daran, dass YouTube die Gesellschaft abbildet, denn damit sich Videos verbreiten, müssen die Massen sie akzeptieren. Wenn die Gesellschaft sich oder ihre Interessen darin nicht abgebildet sieht, werden keine Likes vergeben. Dass Videos mit vielen Likes entsprechende Aktionen in der Gesellschaft hervorbringen ist ein Produkt von Youtube, aber das ändert nichts daran, dass der "Original Content" in Form eines Videos zunächst die Gesellschaft abbilden muss, um überhaupt erfolgreich zu sein.
  • Whitchface 11.02.2019 11:38
    Highlight Highlight Super Artikel dem ich wirklich nur beipflichten kann. Vor allem auf Twitch, ist der Hass gegenüber Frauen leider teils riesig. Wiederum muss man sehen, dass viele Streamerinnen Ihr Geschlecht einfach schamlos ausnutzen. Stellen wir uns das mal im herkömmlichen Sport vor: 3 Million Zuschauer schauen einer Dame beim Fussballspielen zu, der Grund dafür ist jedoch nicht die sportliche Fähigkeit, sondern ihr Körper. Was diese Streamerinnen jedoch vergessen oder ignorieren: Sie schaden nicht nur sich selbst, sondern auch ihrem Geschlecht. Streamerinnen mit sichtbarem Ausschnitt schaue ich nicht.
    • Lörrlee 11.02.2019 16:55
      Highlight Highlight @bansaighdear:
      Natürlich darf frau sich anziehen wie sie möchte. Aber es gibt Streamerinnen, welche explizit den Kameraausschnitt weiter nach unten setzen oder auch ihren Ausschnitt absichtlich gross zeigen, weil es zig männliche Twitch-User gibt, die Content suchen, in dem sie eben Brüste zu sehen kriegen, traurig aber wahr. Entsprechende Streamerinnen wissen das und nutzen dies um ihre Fangemeinde zu erhöhen, obwohl sich der grösste Teil der Zuschauer nicht für ihr Spielcontent interessiert.
      Solange es solche Frauen en masse gibt, wird leider jede Streamerin mit Ausschnitt gleich verteufelt
  • c_meier 11.02.2019 11:26
    Highlight Highlight es gibt doch einen bekannten Schweizer Hausmann, zwar nicht unbedingt Youtuber aber sonst ziemlich viel in den Medien: Bänz Friedli
  • Sauäschnörrli 11.02.2019 11:21
    Highlight Highlight Schade hat man sich so aufs Gaming vs. Schminken versteift. Ich z.B, fand an der Studie das Interessanteste, dass mit 7 Frauen zu 10% Männer in den MINT-Kanälen, die Frauen deutlich übervertreten sind, wenn man bedenkt dass nur jeder 5 MINT-Student eine Frau ist. Das ist doch super und könnte helfen junge Mädchen für Naturwissenschaft zu begeistern.
    • Ratchet 11.02.2019 14:30
      Highlight Highlight Vielleicht weil eher Frauen Nachhilfe in MINT Fächer brauchen.
  • Imfall 11.02.2019 11:17
    Highlight Highlight der erfolg eines "youtubers" hängt auch damit zusammen, ob er/sie was kann! jeder kann seinen mittelmässigen bis unterirdischen schrott verbreiten, nur wirds niemand anschauen!
    ich persönlich schaue gerne den richtig guten oder cleveren youtubern zu (shroud, jackfrags, xfactor, wackyjacky etc), weil es auch wahnsinnig spannend ist. einem durchschnittsgamer zuschauen, finde ich hingegen zum einschlafen! ob mann oder frau ist mir wurst... aber bis jetzt hab ich noch keine gesehen, die übermässig gut war!

    und auf deutsch wirds nochmal viel schwerer, wegen des viel kleineren anteils!

    • AdiB 11.02.2019 11:40
      Highlight Highlight Ich zock gelegendlich mit einer streamerin bfv. Sie ist noch recht gut, sicher über dem durchschnitt. Sie ist aber eine ps4 streamerin.
      Ihr tag auf twitsch wäre LaBonnie. Schau doch mal rein. Sie streamt auch andere spiele.
    • TheNormalGuy 11.02.2019 11:53
      Highlight Highlight Ich persönlich schaue Gronkh nicht wegen seinem Gameplay (welches manchmal echt bescheiden ist). Ich schaue mir seine Videos an, weil er ein witziger Mensch ist und mich seine Videos entspannen. Ansonsten habe ich viele wissenschaftliche oder technische Kanäle abonniert.

      Mein aktuellster Lieblingskanal ist von einem Schweizer "mymechanics". Super Kanal. =D

Hörner wegen Smartphones? Was uns sonst noch so wachsen könnte (oder sollte)

Wie eine Studie angeblich zeigt, schlägt unser Lebensstil mit Smartphone und Co. bereits auf unsere Anatomie durch. Wir fragen uns, was als nächstes kommen könnte.

Australische Forscher wollen herausgefunden haben, dass uns aufgrund unseres Handy-Konsums (oder eher: durch die dadurch geänderte Körperhaltung) Hörner am Hinterkopf wachsen. Wir wollen den Teufel aber so schnell nicht an die Wand malen, auch wenn Hörner womöglich ein wenig dazu verleiten mögen.

Veränderungen können ja auch eine erleichternde Komponente beinhalten, da unnötiger Ballast abgeworfen wird. Aber Hörner? Am Hinterkopf? Naja. Darum stellt sich nun die dringliche Frage, welche …

Artikel lesen
Link zum Artikel