Schweiz
Interview

Stau Gotthard: Interview mit Jean-Pierre Benguerel, dem Verkehrsmanager

Jean-Pierre Benguerel Verkehrsmanagementzentrale Astra Emmenbrücke
Das Nordportal am Gotthard im Blick: Jean-Pierre Benguerel bei der Arbeit.Bild: Reto Fehr
Interview

Er überwacht den Stau am Gotthard und sagt: «Ich fuhr mal extra in den Stau»

Der Stau am Gotthard gehört zum verlängerten Pfingstwochenende wie die Hoffnung auf ein paar schöne Tage an der frischen Luft. Doch was denkt eigentlich der Mann, bei dem die Blechlawine vor dem Gotthard zum Beruf gehört – und der diese auch noch managen soll?
17.05.2024, 16:4817.05.2024, 17:51
Reto Fehr
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Seit 2008 betreibt das Bundesamt für Strassen die nationale Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) in Emmenbrücke. Hier werden die Schweizer Nationalstrassen Tag und Nacht überwacht. Jean-Pierre Benguerel, Gruppenleiter und Verkehrsoperator, ist seit Beginn dabei und hat bezüglich Stau schon fast alles erlebt. Wir haben ihn bei seiner Arbeit besucht.

Jean-Pierre Benguerel, ich würde Sie gerne als «Hüter des Schweizer Staus» betiteln.
Jean-Pierre Benguerel:
(lacht) Nein, das stimmt so nicht.

Was wäre denn passender?
Das ist noch schwierig. Wenn schon, dann hüte ich mit meinem Team den Verkehr und nicht den Stau. Vielleicht etwas in die Richtung «Manager des Schweizer Verkehrs».

Jean-Pierre Benguerel Gruppenleiter und Verkehrsoperator Verkehrsmanagementzentrale Bundesamt für Strassen Astra Emmenbrücke
Jean-Pierre Benguerel ist einer der obersten «Manager des Schweizer Verkehrs».Bild: reto Fehr

Also, «Manager des Schweizer Verkehrs», das hört sich auch gut an. Aber was machen Sie eigentlich genau?
Wir sind bei der VMZ ein Team im Schichtbetrieb und überwachen die Nationalstrassen 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr. Gibt es irgendwo ein Problem in Form von Verkehrsüberlastung, Baustellen, Geisterfahrern oder Gegenständen auf der Fahrbahn, melden wir dies und versuchen es zu lösen oder zu entlasten.

Jetzt stehen die Pfingstfeiertage an, an denen sich der Fokus jeweils ganz speziell auf den Stau am Gotthard richtet. Treffen Sie dafür besondere Vorkehrungen?
Nein, eigentlich nicht. Wir haben keinen Extra-Operatoren im Einsatz. Stau am Gotthard ist ja eigentlich nichts Aussergewöhnliches. Der Stau ist einfach länger, was natürlich mehr Arbeit bedeutet. Aber wir haben an normalen Tagen vier Personen im Einsatz und an Feiertagen und Wochenenden drei. Das geht.

Für Sie also «business as usal».
Kann man fast so sagen.

Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie sehen, dass sich wieder Stau vor dem Gotthard abzeichnet?
Man weiss es ja. Niemand muss sich beschweren, wenn er am Gotthard in den Stau kommt. Es ist einfach so. Zu viele Autos für zu wenig Strasse.

Warum tun sich die Leute das an?
Das frage ich mich manchmal auch. Ich verstehe den Wunsch, dass man sich ein paar schöne Tage im Süden gönnen will. Ich würde den Stau dafür nicht in Kauf nehmen wollen. Aber manchmal kann man es sich auch nicht anders einrichten. Wichtig ist aber auch: Man muss es nicht dramatisieren.

Wie meinen Sie das?
Im Stau verliert man eine Stunde, vielleicht mal zwei. Aber wie gesagt: am Gotthard zu Pfingsten gehört das dazu. Wenn man die Zeit schon in der Planung miteinrechnet, ist man dann auch im Stau entspannter.

Standen Sie auch schon mal im Gotthard-Stau?
Ja. Und ich muss sagen: Ich machte es extra. (lacht)

Wieso?
Ich fuhr mit meiner Frau einmal unter der Woche nach Ascona. Der Pass war schon offen, wir hätten also auch eine schöne Option gehabt und zeitlich waren wir frei. Die Meldung war drei Kilometer Stau am Nordportal. Da sagte ich zu meiner Frau: «Jetzt nimmt es mich Wunder, ob unsere Angaben stimmen.»

«Jetzt nimmt es mich Wunder, ob unsere Angaben stimmen.»

Mit der Staulänge?
Nein, mit der Wartezeit. Drei Kilometer bedeutet 30 Minuten Stau. Wir fuhren also in die Staukolonne und nach 29 Minuten erreichten wir den Tunnel. Das hat mich sehr gefreut.

Ärgern Sie sich besonders, wenn Sie in den Stau kommen?
Ja, total. Bei Unfällen kann man das natürlich nicht planen. Aber wenn ich wegen Verkehrsüberlastung in den Stau komme, dann ärgere ich mich schon. Normalerweise plane ich auch so, dass wir den Stau umfahren können.

Und was machen Sie, wenn Sie im Stau stehen?
Ich höre Musik. Wenn ich mich aufrege, zähle ich auf 10 und dann ist auch wieder gut.

Sie wirken total entspannt. Wenn ich mir einen Verkehrsüberwacher wünschen könnte, er müsste genau so sein wie Sie. Lernt man das im Beruf?
Ich war schon immer so. Hektisch werden bringt doch nichts. Man muss mit dem umgehen können, was ist. Den nächsten Schritt planen und machen, was man kann.

«Niemand muss sich beschweren, wenn er am Gotthard in den Stau kommt.»

Hat sich Ihre Autonutzung verändert, seit Sie in Ihrem Beruf jeden Tag sehen, wo es überall Stau gibt?
Eigentlich nicht. Das Auto war und ist für mich ein Nutzfahrzeug, also nur ein Fortbewegungsmittel.

Fahren Sie mehr Zug?
Auch nicht. Aber ich nutze den ÖV. Da ich zentral wohne, habe ich auch gute Verbindungen überallhin.

Blicken wir noch kurz in die Zukunft. Es gibt das Phänomen des Phantomstaus, wo das Bremsen eines Autofahrers Stau aus dem Nichts auslösen kann. Moderne Autos könnten das mit ihren Sensoren entschärfen. Glauben Sie, dass sich das Stauproblem mit der neuen Generation von Autos verringert?
Das ist schwierig zu sagen. Solange der Faktor
Mensch wichtig bleibt, ist es schwierig. Und dann ist die Verbreitung dieser Systeme entscheidend. Ich kann mir gut vorstellen, dass es besser wird. Aber ich würde nie unterschreiben, dass es keinen Stau mehr gibt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So erlebte ich die Gotthard-Eröffnung als Bildredaktor
1 / 18
So erlebte ich die Gotthard-Eröffnung als Bildredaktor
Am Gotthard ging heute die Post ab: Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels.
quelle: x90184 / arnd wiegmann
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das passiert, wenn Nico und Reto in einem Tessiner Grotto die Küche «übernehmen»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
O(n)ly Fun.
17.05.2024 17:03registriert November 2023
"Wir fuhren also in die Staukolonne und nach 29 Minuten erreichten wir den Tunnel. Das hat mich sehr gefreut."

Herrlich :D Wie man Freude haben kann an seinem Job.
Und überhaupt ein super angenehmes Interview. Dankeschön.
622
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wildmann1998
17.05.2024 17:07registriert Oktober 2023
Solche Beamten lob ich mir. Heldenhaft hat er sich in die feindliche Blechlawine gestürzt, nur um seinen Dienst an uns Bürgern einer Überprüfung zu unterziehen. Man sollte ihm ein Stauwarnungs-Jingle widmen.
354
Melden
Zum Kommentar
avatar
pontian
17.05.2024 17:46registriert Januar 2016
Vielleicht sollte man sich, wenn man im Stau steht und sich aufregt, auch mal vor Augen führen, wie wir es als selbstverständlich ansehen, innert weniger Stunden die Alpen zu überqueren.

Noch vor 150 Jahren war das eine mehrtägige, gefährliche Reise. Damals musste man bei schlechtem Wetter gut und gerne mal mehrere Tage - und nicht Stunden - in Göschenen oder Andermatt warten, bis der Weg wieder sicher war.
285
Melden
Zum Kommentar
16
Eine Handvoll Schweizer Fans unter Deutschen – so wild war es in Frankfurt
Die Schweiz beendete das letzte Vorrundenspiel der EM mit einem 1:1 gegen das Gastgeberland Deutschland. Wir haben uns am Austragungsort Frankfurt unter die Fangemeinde am grossen Public Viewing gemischt.

Tausende von Menschen versammelten sich am Sonntagabend in Frankfurt in der Fanzone entlang des Mains. Das Wetter und die Stimmung waren toll, das Bier floss in Strömen und um 21 Uhr ertönte der Startpfiff.

Zur Story