Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winterspaziergang oberhalb Amden (SG) am Dienstag, 18. Februar, 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Amden: Ein kleines Dorf mit einem kleinen Skigebiet.
Bild: KEYSTONE

Interview

Krise im Skiland: «Die Schweiz ist immer weniger eine Winter-Destination»

Die Schweizer Winterskiorte durchleben schwere Zeiten. Nicht nur der Schnee fehlt, auch die Österreicher machen uns das Leben schwer. Tourismus-Spezialist Thomas Exposito sagt im Interview, warum wir noch schwereren Zeiten entgegensteuern und weshalb der Kampf gegen unseren Nachbarn kaum zu gewinnen ist. 



Wie war diese Saison?
Thomas Exposito: Recht durchzogen, um es positiv auszudrücken. Über Weihnacht/Neujahr fehlte der Schnee. Da kamen die Gäste wandern. Das ist zwar schön, bringt aber im Vergleich zum Wintersport weniger Umsatz. Ab Mitte Januar wurde es dann besser. Wir können aber sicher nicht von einer guten Saison sprechen. 

Nervt Sie die immer gleiche Frage Ende Saison?
Nein, nicht wirklich. ​Es ist auch im Dorf ein grosses Thema. In den letzten zehn Jahren gingen die Logiernächte bei uns in Amden um 20 Prozent zurück. Das ist nicht schön und beschäftigt hier alle. Auch hatten wir diese Saison weniger Tagesgäste, es gab wenige Wochenenden mit gutem Schnee und schönem Wetter. Immerhin bei den Ferienwohnungen-Übernachtungen waren die Zahlen stabil. 

Thomas Exposito

Thomas Exposito

Thomas Exposito ist seit vier Jahren Geschäftsführer von Amden Weesen Tourismus. Der 28-Jährige doziert zudem an der Höheren Fachschule für Tourismus in Zürich. (feb) 

Sie sagen, die Logiernächte gehen stetig zurück. Unternehmen Sie nichts dagegen?
Doch sicher. Wir versuchen zum Beispiel, für Familien attraktiv zu sein. Preislich wird es für uns als kleine Destinationen aber immer schwieriger. Wir haben weniger Möglichkeiten als die grossen Skigebiete.  

Weshalb wird dieser Kampf immer ungleicher?
Wir können mit den Preisen der Skitickets schlicht nicht mehr tiefer gehen, sonst verdienen wir nichts mehr. Die grossen Gebiete haben da mehr Spielraum. Während der Zwischensaison locken sie mit Angeboten, die auf ähnlichem Niveau sind, wie unsere. Allerdings werden sie fast dazu gezwungen wegen der Konkurrenz aus dem Ausland.

Wie meinen Sie das?
Den grossen Schweizer Destinationen wandern die Gäste nach Österreich ab. Gebiete wie Ischgl oder St.Anton verzeichnen jedes Jahr mehr Schweizer Gäste. Und die Frankenstärke ist nicht das einzige Problem. 

«In erster Linie müssen wir unsere Stammkunden pflegen und die Schweizer dazu bringen, im eigenen Land Skiferien zu machen.»

Welche weiteren Probleme gibt es denn noch?
Die österreichische Winterindustrie gehört einer ganz anderen Dimension an als unsere. Sie hat einen ganz anderen Stellenwert im eigenen Land. Das fängt beim Skirennsport an, geht bei den Skiherstellern weiter und endet bei den Politikern, die voll hinter dem Wintertourismus stehen. Es gibt halbstaatliche Tourismusbanken​, die einem Betreiber eines Hotels beispielsweise Kredite zu Konditionen anbieten, von denen wir nur träumen können. In Österreich kommt man viel einfacher zu Kapital. Zudem macht der Wintertourismus einen massiv grösseren Teil des Bruttosozialprodukts aus als bei uns. Entsprechend wird investiert. 

Wie können die Schweizer Gebiete da dagegenhalten?
Darauf zu reagieren, ist nicht einfach. Ein Patentrezept gibt es nicht. Es bestehen aber viele gute Ansätze. In erster Linie müssen wir unsere Stammkunden pflegen und die Schweizer dazu bringen, im eigenen Land Skiferien zu machen. Zudem muss in kleineren und mittleren Destinationen an der Qualität der Positionierung gearbeitet werden. Der Österreich-Trend dürfte sich dennoch fortsetzen. Immer mehr Schweizer werden dort jetzt zu Stammgästen und erzählen ihren Schweizer Kollegen, wie toll und anscheinend günstig es dort ist. 

2005 wurden laut Bundesamt für Sport noch fast 2600 Schneesportlager durchgeführt. Im Jahr 2014 waren es noch 2224, das entspricht einem Minus von 14 Prozent. Müsste man nicht hier ansetzen, um die Schweizer Kinder überhaupt wieder zum Skifahren in den Schweizer Bergen zu bringen?
Sie sprechen ein weiteres Problem an. Die Lehrer stehen unter einem grösseren Druck. Die Anforderungen an den Unterricht sind gestiegen, die Lehrer müssen mehr Stoff vermitteln als früher, da passen Skilager schlecht ins Konzept. Ausserdem verursachen Skilager Kosten. 

«Immer mehr Schweizer verlieren den Bezug zu den Schneesportarten.»

Sind die Lehrer nicht einfach zu bequem?
Nein. Es bringt nichts, jemandem den Schwarzen Peter zuschieben zu wollen. Es ist schlicht und einfach ein Fakt, dass der Skisport in der Schweiz immer weniger wichtig wird, immer weiter an Bedeutung verliert. Dagegen etwas zu unternehmen, ist schwierig. Mit dem geplanten Schneesport-Zentrum gibt es aber erste Ansätze. 

Warum ist das so?
Es ist aufwändig mit einer Familie Skifahren zu gehen. Alle auszurüsten ist zudem teuer.

Das war früher doch auch so.
Das stimmt. Aber früher hatte der Skisport wenig bis fast keine Konkurrenz. Heute gibt es unzählige Alternativen. Schneeschuhlaufen zum Beispiel. Aber es gibt auch viel mehr Unterhaltungsmöglichkeiten in den Städten als früher. Zudem ist es schon so, dass mehr und mehr Unterländer bei so schlechten Wintern nicht mehr in die Berge gehen. Schneit es nicht bis in die Niederungen, kommen sie nicht zu uns, selbst wenn bei uns die Bedingungen gut sind. So verlieren immer mehr Schweizer gänzlich den Bezug zu Schneesportarten. 

Die gute alte Zeit

abspielen

YouTube/SRF Archiv

Kann man sagen, dass die Schweiz immer weniger Winterdestination ist?
Ja, damit müssen wir uns wohl abfinden. Schon jetzt spüren wir eine Verlagerung in den Sommer. Sommertourismus ist jedoch nicht gleich lukrativ wie der im Winter. 

Winter

−29,9 Grad in La Brévine – es ist arschkalt, imfall ⛄️

Link zum Artikel

18 Anzeichen dafür, dass es wirklich zu kalt ist

Link zum Artikel

Und jetzt, aus aktuellem Anlass: 17 grossartige Schnee-Fails zum Lachen und Mitfühlen

Link zum Artikel

Es schneit und schneit – und bald wird es bitterkalt: -15° 😱

Link zum Artikel

Endlich! Der Schnee ist da – und das soll auch so bleiben

Link zum Artikel

Kalte Überraschung für diesen kleinen Knirps – er findet's lustig

Link zum Artikel

Wird es jemals wieder kalt genug für das Volksfest Elfstedentocht?

Link zum Artikel

«Es ist doch viel zu kalt zum Joggen!» – Ab sofort zählt diese Ausrede nicht mehr

Link zum Artikel

Diese 16 Schweizer Skigebiete trifft der Schneemangel am härtesten

Link zum Artikel

10 Guetzli-Rezepte für Weihnachten, die fast niemand kennt

Link zum Artikel

Diese Grafik muss jeder kennen, der wissen will, warum fast niemand mehr Ski fährt in der Schweiz

Link zum Artikel

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Link zum Artikel

Die 10 häufigsten Mythen übers Autofahren im Winter: Wahr oder falsch?

Link zum Artikel

Winter? Was ist das? So leugnest du dir die kalte Jahreszeit weg!

Link zum Artikel

Du bist ein Winter-Muffel? Vielleicht kannst du dich für eine von diesen 9 Aktivitäten erwärmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Kein Winter, kein Schnee, kein Problem: Mit diesen 13 Tipps machen die Skiferien auch dieses Jahr Spass

Link zum Artikel

16 Cocktails, die du diesen Winter unbedingt mal trinken musst

Link zum Artikel

18 wunderbar wärmende Rezepte für einen wohligen Winter (wow, welch' Alliteration!)

Link zum Artikel

Legenden! Loser! TV-Lunch! Skirennen sind super. Eine Liebeserklärung

Link zum Artikel

Weil die Tage grauer werden, sind jetzt knallbunte Haare angesagt

Link zum Artikel

Wolltest du schon immer mal Schneemobil fahren? Mit diesem 360-Grad-Video kannst du es

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Steckst du im Nebel? Dann nichts wie rauf auf den nächsten Hügel, dort gibt es Sonne pur

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel