DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher «Parkhausmörderin» bleibt verwahrt



ARCHIVBILD - DAS OBERGERICHT URTEILT ERNEUT UEBER DIE DOPPELMOERDERIN CAROLINE H., WELCHE AUCH ALS PARKHAUSMOERDERIN BEKANNT IST - GERICHTSZEICHNUNG --- Die ''Parkhausmoerderin'' Caroline H. sitzt am Mittwoch, 20. Januar 2016 im Bezirksgericht Zuerich, wo die Verwahrungsueberpruefung der Frau verhandelt wird. Die heute 43-Jaehrige ist seit 1998 unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen inhaftiert. Ihr wurden bei der Verhandlung 2001 zwei Toetungen und zahlreiche weitere schwere Delikte nachgewiesen.  (KEYSTONE/Linda Graedel)

Caroline H. vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Die «Parkhausmörderin», die als «gefährlichste Frau der Schweiz» bekannt wurde, bleibt weiterhin in der Strafanstalt Hindelbank verwahrt. Das Zürcher Obergericht hat entschieden, dass ihre Verwahrung nicht in eine stationäre Massnahme umgewandelt wird.

Die 44-jährige Serienmörderin hatte den Antrag gestellt, dass ihre Verwahrung auf unbestimmte Zeit in eine so genannte «kleine Verwahrung» nach Artikel 59 umgewandelt wird. Kern dieser Massnahme ist eine Therapie mit Fernziel bedingte Entlassung.

Das Zürcher Obergericht kommt jedoch zum Schluss, dass es in diesem Fall keine Aussicht auf bedingte Entlassung gebe. Somit ist auch keine stationäre Massnahme angezeigt, wie aus dem Urteil hervorgeht, das am Donnerstag publiziert wurde.

Frauen erstochen

Die «Parkhausmörderin» wurde schon als Jugendliche straffällig, anfangs mit Vandalenakten und Brandstiftungen. In den 1990er-Jahren erstach sie in Zürich zwei Frauen, die ihr zufällig über den Weg liefen - eine in einem Parkhaus, die andere beim China-Garten am See. Ein drittes Opfer überlebte den Angriff.

Als Begründung gab sie an, dass sie «Frauen nicht besonders möge». Das Obergericht verurteilte sie 2001 wegen mehrfachen Mordes, versuchten Mordes, Brandstiftung, Raub und anderer Delikte zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe mit Verwahrung. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Lastwagen gerät in Brand

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel