Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luana: «Und was ist mit mir?»
bild: watson/rafaela roth 

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Gestern hat das Aargauer Obergericht einen 27-jährigen Albaner vom Vorwurf der mehrfachen Vergewaltigung, mehrfachen Drohung und mehrfachen Nötigung an seiner 24-jährigen Ehefrau freigesprochen. So fühlt sich Gerechtigkeit aus der Sicht der Ehefrau an. 

14.01.16, 10:12 17.01.16, 08:40


Gestern um 14.50 Uhr, im grossen Gerichtssaal der 1. Strafkammer des Aargauer Obergerichts wurde diese Geschichte umgeschrieben.

Bis dahin war sie eine Geschichte mit Happy End. Es war die Geschichte von Luana*, einer 24-jährigen Albanerin, die sich dank unglaublichem Mut und mit Hilfe der Schweizer Justiz aus den Fängen alter Traditionen befreien konnte. Die befreit wurde, von ihrem Ehemann, der sie in den Ferien im Kosovo durch eine Vergewaltigung entjungferte, sie zwang, ihn zu heiraten und in die Schweiz zu holen, sie hier weiter vergewaltigte und mit dem Tod bedrohte. Diese Luana erkämpfte sich ein selbstbestimmtes Leben mit eigenem Job und eigener Wohnung. watson hatte nach einem entsprechenden Urteil des Bezirksgerichts Lenzburg Luanas Geschichte erzählt

Nun muss die Geschichte umgeschrieben werden. Luanas Ehemann Arsim* ist unschuldig. Gestern Mittwoch um 14.50 Uhr eröffnete der Gerichtspräsident am Aargauer Obergericht die Urteilsverkündung mit einem Freispruch: Glaubwürdigkeit der Klägerin in Frage gestellt, vorinstanzliches Urteil aufgehoben, mehrfache Vergewaltigung, mehrfache Drohung und mehrfache Nötigung lassen sich in dieser Ehe nicht beweisen. Die vier Jahre Freiheitsstrafe und 1800 Franken Busse für Arsim sind gestrichen. Luanas Genugtuung von 10'000 Franken auch.

Jetzt erhält Arsim – arbeitslos, ohne Wohnung, mit abgelaufener B-Aufenthaltsbewilligung – 78'750 Franken Entschädigung für seine 630 Tage in U-Haft. Luana muss die Prozesskosten übernehmen und bleibt Arsims Ehefrau. Die Aussicht auf eine schnelle Scheidung wegen Unzumutbarkeit der Ehe aufgrund schwerwiegender Gründe ist in weite Ferne gerückt.

Intimste Details vor Unbekannten

Arsim umarmt nach der Urteilsverkündung seinen Bekannten vor dem Gerichtssaal. Ihn hat er als Vertrauensperson angemeldet für die unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführte Verhandlung. Was er über den Fall seines Freundes dachte, sagte er in der Pause: «Sie war nicht zufrieden mit ihrem Ehemann, als er nicht sofort einen Job in der Schweiz fand. Jetzt will sie ihn loswerden», sagt er. «Wissen Sie, das ist eine Top-Familie aus der der Arsim stammt.» 

A woman passes by a poster of the rightwing Swiss People's Party (SVP/UDC) which shows hands taking Swiss passeports, in Geneva, Switzerland, Monday, April 28, 2008. The Swiss People's Party launched a proposal aimed at restoring ballots on citizenship applications. The initiative seeks to try to overturn an effective ban by the Federal Court five years ago. A nationwide vote is due to take place on June 1, 2008. Swiss Government rejects the naturalisation initiative. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Aargauer Obergericht in Aarau.
Bild: KEYSTONE

Ebendieser unbekannte Albaner sass in Luanas Rücken, als sie während ihrer Befragung, die Arsim nur per Videoübertragung mitverfolgen konnte, über intimste Details der mutmasslichen Vergewaltigungen Auskunft geben musste. Darüber, wie und von wo Arsim genau in sie eingedrungen ist, wie lange es gedauert hat, wann er sie genau an den Haaren gepackt oder wie er ihre Arme auf dem Rücken festgehalten und ihr den Bademantel hochgezogen hat.

Panikattacke im Gerichtssaal

Luana hatte gemäss des Briefs ihres Anwalts angenommen, dass dieser beantragen würde, dass sie von einer Richterin alleine und ohne Beisein von Arsim befragt werden würde. Jetzt sitzen ihr zwei männliche Richter und eine Richterin gegenüber und in ihrem Rücken hören ein Staatsanwalt, Arsims Verteidiger, ihr Anwalt, ein Anwaltspraktikant und ein unbekannter älterer Albaner-Freund ihres Ehemannes mit. Arsims Familie und er selber haben Luana im Vorfeld Gewalt angedroht, sollte sie die Anzeige nicht zurückziehen. 

Luana schafft es nicht. Sie zittert am ganzen Körper und knetet verzweifelt den Therapieball, den ihr ihre Psychologin gegeben hat. Sie atmet so schwer wie eine lungenkranke alte Frau, schnappt nach Luft, schüttelt sich im Weinkrampf, verliert während einer Panikattacke vollkommen das Gefühl für Zeit und Raum. Die Befragung wird unterbrochen. Ihre Therapeutin darf sich zu ihr begeben. Danach kommen die weniger schwierigen Fragen.

Luana: «Er ist unschuldig?»
Bild: watson/rafaela roth 

«Sie schauspielert», wird Arsim danach sagen. Ein Dolmetscher übersetzt ihn vom Albanischen ins Deutsche. «Ich weiss nicht, warum sie solche Sachen erzählt. Das ist alles nicht wahr. Wir liebten uns», wird er sagen. Und: «Ich bin nicht wütend auf sie, nur traurig.» 

«Muss denn erst jemand sterben?»

Und das Gericht wird befinden, dass seine Aussagen über die ganze Dauer der Strafuntersuchung und der Prozesse konstant gewesen seien und diejenigen Luanas unstimmig. Dass Luana typische Interaktionen nicht geschildert habe und vor Gericht keine Details zu Protokoll habe geben können. Von den angeblichen Vergewaltigungen vor drei Jahren gab es keine Arztberichte, dafür reichte die Verteidigung Selfies der beiden aus angeblich glücklichen Tagen ein. Eine Facebook-Nachricht, in der Arsim Luana schreibt, dass sie ihn mit ihrem Verhalten ja selber zwinge, sie «mit Zwang zu packen», reichte nicht. 

Jetzt sitzt Luana wie versteinert auf einem Stuhl im Sitzungszimmer der Kanzlei ihres Anwalts. So, als wäre nicht gerade ein Freispruch, sondern ein Todesurteil verkündet worden. Luana ist kreideweiss. Ungläubig starrt sie in die Gesichter der Menschen um sie herum. Vielleicht sagt irgendjemand gleich, dass das alles gar nicht stimmt? Niemand sagt etwas.

Luana wird in den nächsten paar Stunden ebenfalls nicht im Stande sein, einen zusammenhängenden Satz zu sagen oder einen klaren Gedanken zu fassen. «Er ist frei?», fragt sie immer und immer wieder. «Er ist unschuldig?», fragt sie ungläubig. «Wann wird er genau frei gelassen?», fragt sie zusammengesunken und wie auf dem Stuhl festgeklebt. «Morgen? Und was ist dann mit mir?», fragt sie und: «Muss denn erst jemand sterben?»

*Name geändert.

Lies hier die ganze Geschichte von LuanaLuana – Wie sie ihren Vergewaltiger im Kosovo heiraten und in die Schweiz holen musste

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Diese Bilder haben uns schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

151
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
151Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schläfer 15.05.2017 20:10
    Highlight @ Watson: Wurde dieser Fall eigentlich noch weiter gezogen? Also vor Bundesgericht?
    25 1 Melden
  • dswohlen 07.11.2016 20:55
    Highlight Einmal mehr beweist dieser Teil des Aargauer Obergerichts, dass für ihn nur nackte Paragraphen zählen und absolut jedes Einfühlungsvermögen abgeht. Shame on you! Hoffentlich wird dieses Urteil weitergezogen.
    54 9 Melden
  • E7#9 14.07.2016 21:38
    Highlight Dienstverweigerung ist kein Asylgrund (abwarten: bin schon im richtigen Artikel). Trotzdem verlangen es die neuen Umstände, dass Eriteer nicht zurückgeschickt werden (Folter kann aufgrund der Flucht nicht ausgeschlossen werden).

    Auch im Fall von Luana gibt es neue Umstände. Die Anklage konnte zwar nicht bewiesen werden, trotzdem kann ihr die Weiterführung dieser Ehe nach diesem Gerichtsfall doch nicht mehr zugemutet werden. Demütigung und Missbrauch aufgrund dieses Rechtsstreites kann man doch auch hier nicht ausgeschliessen. Oder hinkt dieser Vergleich? Bin kein Rechtsexperte.
    43 3 Melden
  • pepsilon7 30.04.2016 10:05
    Highlight Unabhängig davon ob das Urteil des Gerichtes nun richtig oder falsch war, ob Armin schuldig oder unschuldig ist, finde ich es bedauernswert, dass Artikel wie dieser entstehen, in denen sich Journalisten das Recht herausnehmen Richter zu spielen.
    Denn Angenommen Armin ist tatsächlich unschuldig, sind es Artikel wie dieser die ihm nun im Nachhinein das Leben schwer machen. Dem Leser wird hier, ohne irgendwelche Fakten aufzuzeigen, suggeriert Armin sei schuldig und Luana ein tragisches Opfer unserer Justiz.
    Solch ein Artikel zeugt schlichtweg von schlechtem und einseitigem Journalismus.
    98 49 Melden
    • alban.posh 30.04.2016 11:08
      Highlight genau die gedanken hab ich auch gehabt!
      43 30 Melden
    • Thom Mulder 26.05.2017 10:34
      Highlight Richtig, so sehe ich das auch. Nur weil sie eine Frau ist heisst das nicht dass sie automatisch das Opfer ist. Es gibt genug (bewiesene) Urteile die zeigen wie clever Frauen manchmal Opfer spielen und wie wenig es braucht um das Leben eines Unschuldigen zu zerstören.

      Aber sie könnte natürlich genau so gut Recht haben. Der Artikel wird beidem nicht gerecht. Klar aber ist dass ein dilettantisches Gericht auf Grund von Vermutungen ein Urteil fällt – das gibt einem schon zu denken.
      25 8 Melden
  • Petra03 17.01.2016 19:25
    Highlight Mir dreht sich der Magen um bei der Vorstellung wie diletantisch juristische Profis bei der Befragung des Opfers vorgehen.
    Aber genau da liegt wohl das Problem: Jura studiert, rechtlich sattelfest, ev sogar vielversprechende Karriere vor sich..
    Aber keine Ahnung von der Psyche des Menschen und schon gar keinen blassen Anhaltspunkt im Umgang dem gesunden Menschenverstand.
    Oder ist da Geld im Spiel? Bestechung? Vertuschung? Sind die Richter selber Teil des Spiels?
    Anders lässt sich kaum erklären, wie es möglich ist ein solches Vorgehen zu wählen.


    Petra Maarsen
    71 23 Melden
    • dswohlen 07.11.2016 20:58
      Highlight Doch, das ist ein typisches Urteil des Aargauer Gerichts - kalte Roboter-richter ohne das geringste Augenmass, wenn es um Menschliches geht.
      22 4 Melden
  • Martiis 16.01.2016 18:18
    Highlight Der Skandal ist ja auch nicht, dass keine VERURTEILUNG erfolgte, sondern wie das Verfahren ablief! Gemäss Artikel musste die Befragung unterbrochen werden und das Gericht befand dann, dass sie (vor Gericht) keine Details habe zu Protokoll geben können. Dass Arsims Aussagen stimmig waren ist kein Kunststück, wenn er einfach nur abstreiten und nichts beschreiben musste.
    97 4 Melden
  • pachnota 14.01.2016 22:41
    Highlight ,,bei allem, was man weiss über die Stellung der Frau im Kosovo, kann man eigentlich nur auf einer Seite sein. In diesem Fall sollte es "eigentlich" heissen...im Zweifelsfall für Luana!
    121 28 Melden
    • Martiis 15.01.2016 00:19
      Highlight Wobei nach der Nachricht, dass er gezwungen sei, sie mit Zwang zu packen, die Zweifel nicht mehr allzu gross sein dürften!
      66 5 Melden
    • Martiis 16.01.2016 01:19
      Highlight Hier geht es ja nicht um ein gestohlenes Portemonnaie, sondern darum, dass ein Opfer gezwungen wird im Beisein von 8 Personen intimste Details zu schildern und weil es das nicht schafft als unglaubwürdig dargestellt wird. Wenn ein Verfahren so abläuft, kann man es ja gleich bleiben lassen.
      86 6 Melden
  • koks 14.01.2016 22:29
    Highlight Im Zweifel für den Angeklagten. So funktionert das in einem Rechtsstaat, und das ist gut so. Sonst wäre einer Willkür-Justiz mit Verurteilungen ohne Beweise Tür und Tor geöffnet.
    62 30 Melden
  • Amanaparts 14.01.2016 17:11
    Highlight Ich bin doch sehr erstaunt über gewisse Aussagen. Hier mal mein Senf zu diesem Thema.

    1. Der Kosovo hat zwei Seiten: Sehr modern/europäisch aber auch archaisch/orientalisch. Die Gründe dafür sind vielfältig und für uns Schweizer schwer nach­voll­zieh­bar. Wir brauchen nichts schön reden, dürfen aber auch nicht pauschalisieren.

    2. Was den Fall von Luana betrifft, muss ich auf unsere Gerichte vertrauen. Fakt ist: Ja, es ist möglich, dass es stimmt was sie sagt. Es ist aber auch genau so möglich, dass es stimmt was er sagt. Beide Fälle schon zu oft erlebt.

    Cheers,
    Kosovo Schweizer
    111 27 Melden
  • DAMA 14.01.2016 16:38
    Highlight Das ist so traurig! Arme Luana! Hoffe ihr geschieht nichts.... ganz viel Kraft!!
    59 14 Melden
  • sowhat 14.01.2016 15:25
    Highlight OMG mir ist schlecht! Ich habe bis vor kurzem jahrelang mit jungen Frauen in solchem und ähnlichem Umfeld zusammen gearbeitet und mehr als eine ist verheiratet aus den Ferien zurückgekommen. Zusammen mir einem Mann, der sich im weiteren Verlauf von ihr hat ernähren lassen. Es ist ein Rückschritt für alle, die sich mit Mühe versuchen frei zu schaffen. Und wenn ein Gericht sicherstellen will, das die Anklägerin keine stringente Aussage macht, dann ist das beschriebene Vorgehen genau richtig, Moll, bravo!
    124 9 Melden
  • FuriousPete 14.01.2016 13:54
    Highlight Etwas tendenziös der Bericht. Klar tut es mir leid für sie. Aber Aussage gegen Aussage ohne Beweise ist halt echt schwierig. Wahrscheinlich ein Fall, der von Aussen nicht zu beurteilen ist.
    166 47 Melden
  • gecko25 14.01.2016 13:51
    Highlight ich frage mich echt : ist die Autorin im Besitz von stichhaltigeren beweisen wie das Gericht, um diese einseitige Haltung einzunehmen ? Klar ist es sehr tragisch, wenn die Aussagen der Klägerin stimmen, aber was soll man denn machen ? den rechtstaatlichen Grundsatz, bei Zweifel für den Angeklagten, abschaffen. Gerade jetzt wo wir über eine DSI diskutieren welche leider ziemlich reelle Chancen hat, wäre das meineserachtens noch viel fataler
    108 22 Melden
    • Rafaela Roth 14.01.2016 14:50
      Highlight Dieser Artikel hat nichts mit der DSI zu tun. Verurteilte Vergewaltiger, die keinen Schweizer Pass haben, werden nach aktueller Gesetzgebung ausgeschafft.

      Ich habe die Begründung des Gerichts dargelegt, zusätzlich aber noch die Perspektive Luanas beschrieben, dank Zugang.

      Luana hatte bereits vorher eine gültige Aufenthaltsbewilligung, Arsim erst dank der Heirat.
      125 22 Melden
    • Pupsi 14.01.2016 14:57
      Highlight @antoni an unterschätzen aber, wie sich personen in solch einer Situation fühlen müssen, sie leiden untet Todesangst. zudem unterschätzen sie die willkür der polizei in südosteuropa, ich bezweifle dass ihr die grenzpolizei geschweige denn die ortspolizei geholfeb hätte. dort kennt jeder jeden. traurig sowas. ich vermute die dunkelziffer solcher fälle ist sehr hoch.
      62 4 Melden
    • gecko25 14.01.2016 15:17
      Highlight ich meinte nur, dass es bei einer allfälligen Annahme der DSI essenziell wichtig wäre, nicht an der in dubio per reo praxis zu zweifeln. sonst entgültiges good bye zum rechtstaat
      24 6 Melden
    • TJ Müller 14.01.2016 16:12
      Highlight @Antoni, lesen und verstehen würde helfen...

      Du ziehst es also in Betracht, dass die Dame doch nur zuerst hierherkommen wollte um eine Aufenthaltsbewilligung zu erhalten? Sie hatte bereits eine Aufenthaltsbewilligung, wie Rafaela im Text, sowie in der Antwort auf deinen Kommentar erklärt hat. Der Mann war derjenige, der von der Heirat "profitieren" konnte, was du ihr ja hier unterstellst.
      74 3 Melden
    • stookie 15.01.2016 13:09
      Highlight @Antoni
      Sorry. Du disqualifizierst dich doch selbst.
      "Sie hätte auch direkt hier zur Polizei...und die Behörden hätten interveniert"
      "...dass es auch viele Frauen gibt die mit Anschuldigungen kommen die nicht der Wahrheit entsprechen."
      Ja was denn nun? Glauben und helfen oder nicht.
      Es ist eintragischer Fall und keiner kennt die Wahrheit. Ausser zwei.
      Insofern sollte jeder aus Anstand und Respekt sich jede Art von Kommentar verkneifen. Notabene, mein Kommentar gilt dir!
      12 4 Melden
  • Daniel Caduff 14.01.2016 13:45
    Highlight "In Dubio Pro Reo" ist manchmal eine echte Herausforderung für die eigene Moral. Die Alternative wäre allerdings um ein Vielfaches schlimmer.

    Für diesen Fall hoffe ich, dass der Staatsanwalt das Urteil ans Bundesgericht weiterziehen wird.
    122 2 Melden
  • BeWi 14.01.2016 13:26
    Highlight Tönt dramatisch ja. Aber sind nicht genau Gerichte da um dies zu beurteilen? Wissen wir was da war? Unterstellt dieser Artikel nun den Gerichten Korruption? Sind die mit der Albanerfamilie untere einer Decke? Ist da Geld geflossen? Oder wurde halt zweitinstanzlich ein Urteil widerrufen weil ev. Zweifel an der Geschichte aufgekommen sind? Wir wissen es nicht. Generell Frau gut / Mann böse finde ich schon sehr gefährlich... hinzu kommt, dass Männer von den Gerichten eher verurteilt werden als Frauen. Also ich mache da schon auch gewisse Fragezeichen.
    43 18 Melden
  • Schwarzes Schäfli 14.01.2016 13:14
    Highlight Für Luana tut es mir wirklich leid. Aber ohne beweise jemand in den Knast zuschicken ist auch heavy. Ich frage mich nur, wieso hat der Richter die beiden nicht wenigstens getrennt.
    Und nachdem ich den Film Gone Girl gesehen habe, weiss ich sowieso nicht was ich noch glauben soll.

    60 14 Melden
    • Qui-Gon 14.01.2016 13:25
      Highlight "... Ebendieser unbekannte Albaner sass in Luanas Rücken, als sie während ihrer Befragung, die Arsim nur per Videoübertragung mitverfolgen konnte."

      Anwesend war "nur" die "Vertrauensperson", die jede Partei dabei haben durfte.
      14 7 Melden
    • ChiefJustice 14.01.2016 13:34
      Highlight Ein Strafrichter kann keine Ehescheidung oder -ungültigkeit vornehmen. Er urteilt einzig über die dem Beschuldigten von der Anklage vorgeworfenen Sachverhalte und Tatbestände.
      33 1 Melden
  • Ms. Pond 14.01.2016 12:14
    Highlight "Er stammt aus einer top Familie" - dieses Zitat zeigt die albanische Denkweise ziemlich gut auf. Es geht um das Ansehen einer ganzen Familie. Mitglieder werden nicht als Einzelpersonen betrachtet. Diese Denkweise ist für sehr viele Probleme in der albanischen (und kosovarischen) Gesellschaft verantwortlich. Ich empfehlen der Frau das Land möglichst zu verlassen und sich zukünftig von Albanern fern zu halten. Die Familie ihres Mannes wird sich wahrscheinlich für diese Schande an ihr rächen wollen.
    189 8 Melden
    • Lezzelentius 14.01.2016 13:12
      Highlight Warum soll sie sich von Albanern fernhalten?
      10 49 Melden
    • Ms. Pond 14.01.2016 13:19
      Highlight Weil Albaner oftmals über die Länder hinaus gut vernetzt sind. Sie könnte sich nie sicher sein, ob die Person ihre oder die Familie des Ehemanns verständigt. Natürlich gibt es auch Albaner, die sich gegen diesen Teil der Kultur stemmen. Aber das ist sehr schwierig.
      68 10 Melden
    • TJ Müller 14.01.2016 13:21
      Highlight Sassenach, es ist interessant, dass sie den Albanern unterstellen, Mitglieder der Familie nicht als Einzelpersonen zu betrachten. Zwei Sätze weiter machen Sie aber genau den gleichen Gedankengang, nur vergrössern Sie die Gruppe auf alle Albaner, und sehen diese wiederum nicht als Einzelpersonen, sondern unterstellen, dass diese Alle so denken. Und wieso sie deswegen die
      Schweiz verlassen soll, verstehe ich auch nicht ganz...
      28 36 Melden
    • Lezzelentius 14.01.2016 13:51
      Highlight Ach, ja, na wenn das so ist. Ich werde es Luana natürlich wissen lassen, wenn mich die Familie ihres Ehemanns kontaktiert. Und meine albanischen Freunde und Familie natürlich auch.

      Ein Schweizer hat sich einmal daneben benommen, seither halte ich mich von Schweizern fern. Die sind ja in ihrem Land selbst auch gut vernetzt.
      17 41 Melden
    • Ms. Pond 14.01.2016 14:34
      Highlight Sorry, mein Post kann missverstanden werden. Es liegt mir fern Albaner generell zu verurteilen. Wenn das so angekommen ist, dann tut es mir leid. Luana sollte aufpassen, dass sie nicht mit Albanern in Kontakt kommt, die diese veraltete Kultur noch pflegen. Es ist schwierig, das von aussen zu erkennen. Deshalb würde ich den Kontakt zu Albanern an ihrer Stelle im Moment scheuen. Da ich mir vorstelle, dass die Familien sie nun suchen werden, würde ich für eine Zeit das Land verlassen. An einem unbekannten Ort könnte sie freier leben ohne Angst, dass ihr Mann auf einmal vor ihr steht.
      32 2 Melden
    • Lezzelentius 14.01.2016 15:00
      Highlight Und der nächste Post wird auch gleich missverstanden? Denkst du jeder Albaner, der diese veraltete Gepflogenheiten noch anwendet, sich nun gegen sie wenden wird? Was denkst du, wie hoch die Wahrscheinlichkeiten sind, in albanischen Ländern(!!!) auf Leute zu treffen, die diese Mittel verwenden?

      Was denkst du, wie hoch die Wahrscheinlichkeit in der Schweiz ist? Das sind Angelegenheiten zwischen zwei Leuten/Familien, das kümmert die anderen Albaner herzlichst wenig.

      Ich habe wirklich keine Ahnung, was für ein welt-/schweizfremdes Bild du da hast.
      7 30 Melden
    • Ms. Pond 14.01.2016 15:53
      Highlight Dann unterscheiden sich Deine und meine Erfahrungen offensichtlich. Ich habe im privaten, wie auch beruflichen Umfeld einen anderen Eindruck dieser Kultur erhalten. Mitunter auch, dass Frauen massiver emotionalem Druck ausgesetzt werden. Wenn Du sagst, dass dies sehr selten vorkommt, dann bin ich erleichtert. Die Geschichte von Luana lässt aber vermuten, dass sie nicht in modernen und offen Kreisen lebte?
      33 2 Melden
    • Lezzelentius 14.01.2016 16:05
      Highlight Ich wage zu behaupten, dass meine Erfahrungen in Intensität und Anzahl weitaus über die deinen gehen, freut mich zu hören, dass es dich folglich erleichtert.

      Vielleicht erklärst du meiner albanischen Mutter, die Karriere machte, während mein albanischer Vater auf uns Acht gab zuhause, woher ihr emotionaler Druck rühren soll. In welchen kreisen Luana auch lebte, Kreise hast du überall und in allen Formen.
      9 23 Melden
    • Neodema 14.01.2016 16:41
      Highlight Meine eigenen Erfahrungen mit einem albanischen Mann stimmen mit denen von Sassenach überein... was ich alles erlebt habe mit Freunden/Cousins/Bekannten vom Ex-Arschloch, das hat mir gereicht. Nie mehr Kontakt zu Albanern, höchstens noch Guten Tag und Adieu... die ersten zwei Jahre nach der Trennung habe ich mich ohne Begleitung nicht aus dem Haus getraut, denn ich bin oft genug von mir wildfremden Männern verfolgt worden, die das Ex-Arschloch auf mich gehetzt hat, weil er selbst grad keine Zeit hatte, um mich auf Schritt und Tritt zu verfolgen... neee, nie mehr!
      33 4 Melden
    • Lezzelentius 14.01.2016 16:57
      Highlight Gut, indem ihr beide euch von mir fernhaltet, macht ihr primär mir einen Gefallen. Ich verstehe nach wie vor nicht, warum ich tendenziell versuche, Leute wie euch, vom Gegenteil zu überzeugen.
      6 20 Melden
    • Ms. Pond 14.01.2016 17:52
      Highlight @Lezzelentius
      Bitte mach einmal halb lang. Ich bin mit @Neodema nicht einer Meinung. Weder halte ich Albaner grundsätzlich für schlecht, noch meide ich sie, noch rate ich allen von Kontakt mit Albanern ab. Luana befindet sich in einer speziellen Situation und muss daher sehr gut auf sich aufpassen. Die allermeisten Albaner würden ihr nichts tun. Aber es braucht nur einen, der sie bei der Familie verpfeift und sie damit ins Unglück stürzt. Aber wenn Du Dich unbedingt persönlich angegriffen fühlen willst, dann kann ich das nicht verhindern.
      24 4 Melden
  • Matthias Studer 14.01.2016 12:03
    Highlight Ganz schlimm. Ich denke das ist die Hölle auf Erden für diese Frau.
    Dennoch hat das Rechtssystem funktioniert. Die Schuld muss bewiesen werden. In jedem Fall.
    Ich kann mir nicht vorstellen was das für eine Frau bedeutet. Unmittelbar nach der Gewalt in ein Krankenhaus zu gehen oder die Polizei zu bitten, sie abzuholen. Aber es ist die einzige Möglichkeit Beweise zu sichern.
    84 10 Melden
  • Thomas J. aus B. 14.01.2016 11:59
    Highlight Über das Urteil selber masse ich mir kein Urteil an, da ich keine Details kenne. Aber eine junge Frau, die einiges an Mut brauchte und existentielles einsetzt, derart vorzuführen, geht gar nicht. Aber eben, soziale Kompetenz ist keine Grundvoraussetzung bei Richtern und Juristen.
    Zudem scheint es mir in seinem Fall erheblich einfacher konsequent bei seiner Geschichte zu bleiben, die wichtigsten Eckpunkte wiederholen und hie und da ein einfaches Detail einfügen ist als nicht Traumatisierter einfacher als eine Vergewaltigung stringent immer und immer wiederholen zu müssen.
    76 7 Melden
  • Luenchen 14.01.2016 11:52
    Highlight ich bin schockiert! Mir fehlen echt die Worte! Was sind das für Richter?????
    57 33 Melden
    • ChiefJustice 14.01.2016 12:11
      Highlight Hast Du denn eine Ahnung, wie das Urteil begründet wurde? Alles, was Du gelesen hast, ist eine rein deskriptive Beschreibung darüber, welches Bild sich am Gericht geboten hat.
      56 10 Melden
    • ChiefJustice 14.01.2016 12:30
      Highlight Solche, die wahrscheinlich das Recht korrekt anwenden und aufgrund rechtsstaatlicher Prinzipien nicht einfach aus dem Bauchgefühl heraus einen Schuldspruch ergehen lassen können, obwohl die Beweissituation nicht ausreicht.
      51 6 Melden
    • Luenchen 14.01.2016 12:51
      Highlight aber für die Erstverurteilung haben die Beweise gereicht? Die können sich ja nicht in Luft aufgelöst haben.....
      28 11 Melden
    • ChiefJustice 14.01.2016 13:21
      Highlight Auch da wissen wir zu wenig. Eventuell wurde vor Obergericht noch ein aussagepsychologisches Gutachten eingeholt. Auch muss die zweite Instanz nur jene Punkte des erstinstanzlichen Urteils prüfen, welche von den Parteien in der Berufung gerügt werden, d.h. kann sich noch tiefer mit einzelnen Aspekten befassen.
      Und schliesslich lässt diese gegensätzliche Ansicht des OGs darauf schliessen, dass die Beweissituation tatsächlich sehr fraglich und knapp ist, und da ist ein "in dubio"-Freispruch aus rechtsstaatlich-aufklärerischer Warte begrüssenswerter als ein Indizienurteil.
      24 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 14.01.2016 11:30
    Highlight Was kann getan werden, damit Frauen in solchen Situationen bessere Karten in der Hand haben? Beweise besser sichern? Gesetze verändern?
    43 7 Melden
    • Asmodeus 14.01.2016 11:39
      Highlight Beweise sichern setzt voraus, dass sie bei so einem Fall direkt ins Krankenhaus geht und sich untersuchen lässt.
      Jahre später hat man keine Chance mehr etwas zu Beweisen.

      Gesetze verändern "Schuldspruch ohne Beweise" würde den Missbrauch von solchen Beschuldigen extrem begünstigen.
      79 5 Melden
    • Macke 14.01.2016 11:55
      Highlight Gerichte, AnwältInnen und PolizistInnen werden leider gerade im Bereich der sexuellen Gewalt zu wenig/zu schlecht geschult. Traumatisierungen führen oftmals zu inkongruenten Aussagen, unlogischem Verhalten etc. Es wird oftmals gefordert, dass sich das Opfer wehren soll. Dabei ist bekannt, dass ein grosser Teil der Vergewaltigungsopfer während der Tat in eine Schockstarre fallen. Ich möchte nur nicht anmassen, in diesem Fall zu urteilen. Aber es bestehen generell sehr grosse Defizite im Bereich Personalschulung, wenn es um sexuelle Gewalt geht. Und das muss dringendst geändert werden.
      102 7 Melden
    • saderthansad 14.01.2016 12:03
      Highlight Danke Macke! Ganz Deiner Meinung.
      18 3 Melden
    • Baccara 14.01.2016 12:34
      Highlight Asmodeus - wenn dich dein eigener Ehemann vergewaltigt, wirst du vermutlich nicht als erstes ins Spital fahren um Beweise zu sichern. Dann wirst du vermutlich alles andere zu tun haben, um dein Leben zu sichern!
      39 7 Melden
    • Asmodeus 14.01.2016 12:40
      Highlight @Baccara

      Dessen bin ich mir leider absolut bewusst. Genau das meinte ich auch.

      Die Polizei hätte Beweise gar nicht sichern können, weil die Frau gar nicht ins Krankenhaus hätte rennen können um Beweise aufnehmen zu lassen.
      28 0 Melden
    • Baccara 14.01.2016 12:52
      Highlight Entschuldige - ich habe das als sehr zynisch in diesem Zusammenhang empfunden. Wenn du von deinem eigenen Partner vergewaltigt wirst, ist das wirklich schwierig zu beweisen (leider spreche ich aus eigener Erfahrung). Ich find dieses Urteil einfach nur schockierend. Allerdings passt es sehr gut zu der ganzen Politik, die gefahren wird. Ich bin keine Super-Emanze, aber es sticht schon ins Auge, dass die Urteile und Handlungen je mehr pro-male sind. Schade!
      18 27 Melden
    • Asmodeus 14.01.2016 13:42
      Highlight Die Urteile sind vermutlich weder pro-male noch pro-female.

      Jeder Mann der in einem Scheidungskrieg den Kürzeren gezogen hat würde Dir sagen Frauen würden bevorteilt.

      Jeder Fall ist anders und teilweise hängt es mehr von den Fähigkeiten der Anwälte als von Schuld/Unschuld ab.
      12 3 Melden
    • Baccara 15.01.2016 11:01
      Highlight Ja Scheidungstechnisch kann ich (auch aus eigener Erfahrung) sagen, dass Frauen deutlich bevorzugt werden. Oder wie viele Fälle kennt ihr, bei denen der Vater das Sorgerecht bekommen hat?

      Hitz, nein es gibt auch den Indizien'prozess'. Da geht es dann nicht streng nach Beweisen. Aber grundsätzlich gebe ich dir gerne recht.

      Scheiden lassen kann sie sich immer noch - wird sich aber vermutlich tendenziell eher verstecken müssen.

      Schade.
      1 2 Melden
  • saukaibli 14.01.2016 11:29
    Highlight Genau solche Urteile sind dafür verantwortlich, dass die völlig bescheuerte DSI wahrscheinlich noch angenommen wird. Ein Schelm wer den Richtern Absicht unterstellt.
    26 46 Melden
    • Rafaela Roth 14.01.2016 11:33
      Highlight das wäre wirklich SEHR schelmisch...
      39 5 Melden
    • poga 14.01.2016 11:48
      Highlight Mal abgesehen davon, dass der Rechtstaat auch immer mehr angegriffen wird. Lösungen sind keine in Sicht. Ich habe jedenfalls leider noch keine gesehen oder selber eine bereit. Hier geht wohl nichts über das Augenmass des Richters. Nur dieser ist dem Gesetz verpflichtet und nichtbdem Bauchgefühl. Ich hoffe, das es eine Frauenorganisation gibt, die diese bemitleidenswerte Frau da raus holt.
      32 1 Melden
    • Sillum 14.01.2016 12:14
      Highlight Dein Name ist offensichtlich Programm! Also selbst solche Burschen willst du hier in der Schweiz behalten? Ist ja tatsächlich wie du es selber schreibst: Völlig bescheuert.
      8 30 Melden
    • ChiefJustice 14.01.2016 12:18
      Highlight Dass solche Urteile die DSI befeuern, stimmt wohl. Leider. Aber nur, weil die Leute nicht differenzieren können.
      In diesem Falle den Richtern eine solche Absicht zu unterstellen, ist fatal. Die Verhandlung war nicht öffentlich, die Autorin kennt die Begründung des Gerichts nicht. Und glaub mir, die grosse Mehrheit der Richter will sicher keine DSI!
      Ich arbeite selber in der Justiz, habe auch Vergewaltigungs- und Drohungsfälle. Diese sind unglaublich schwierig, da Vieraugendelikte und Beweisproblematik. Aber der Rechtsstaat geht der 'Einschätzung' der Allgemeinheit zum Glück immer noch vor.
      48 1 Melden
    • Duweisches 14.01.2016 12:46
      Highlight Nun, Sillum, er würde mit DSI nicht ausgeschafft werden, denn er ist (in den Augen des Gesetzes) kein Straftäter. Wo kein Urteil ist, ist auch keine Ausschaffung.
      Bei einer Verurteilung allerdings würde er auch nach jetzigem Recht wohl ausgeschafft werden. Die DSI ist einfach eine Möglichkeit für Wutbürger, Ausländer zu diskriminieren, indem sie automatisch völlig unverhältnismässige Strafen aufgebrummt bekämen...
      Und Leute wie du unterstützen das auch noch, weil ihr nicht begreift, dass das eine nichts mit dem anderen zu tun hat 🙄
      54 3 Melden
  • lily.mcbean 14.01.2016 11:12
    Highlight Dieses Urteil ist ja ein Schlag ins Gesicht! Schon der erste Artikel über Luana hat mich sehr mitgenommen, aber dieses Urteil ist doch schwachsinn! Wenigstens die Ehe hätte man annulieren können um himmels willen! Diese arme Frau ist jezt diesem Monster völlig ausgeliefert. Ich weiss ja das man eine Zwangsheirat nicht einfach so beweisen kann aber man muss auch in betracht ziehen das diese Mädchen zt. extrem von der Familie unter druck gesetzt werden und das ihnen ausserdem gar nicht bewusst ist das sie frei wählen könnten wenn sie wollten. In dubio pro reo ist in diesem Fall echt gefährlich!!
    88 17 Melden
    • lily.mcbean 14.01.2016 11:30
      Highlight Raffaela, wirst du uns über Luana auf dem laufenden halten? Imsofern es dir möglich ist natürlich!
      41 3 Melden
    • Rafaela Roth 14.01.2016 11:33
      Highlight natürlich!
      57 5 Melden
    • lily.mcbean 14.01.2016 11:40
      Highlight tausend dank, auch für den rührenden Artikel, ich hab echt mitgelitten
      14 11 Melden
    • ChiefJustice 14.01.2016 12:23
      Highlight Das Strafgericht kann keine Ehe annullieren. Dies ist eine zivilrechtliche Angelegenheit, d.h. Luana kann nach wie vor die Scheidung wegen Unzumutbarkeit verlangen oder aber auf Ungültigkeit der Ehe mangels freien Willens bei Eheschluss klagen. Der Zivilrichter ist sodann auch nicht an das Urteil des Strafgerichts gebunden.
      49 1 Melden
    • lily.mcbean 14.01.2016 14:09
      Highlight danke für die info däru das wusste ich noch nicht!
      4 2 Melden
    • ChiefJustice 14.01.2016 14:19
      Highlight @lily.mcbean: Gerne. Ist schliesslich mein täglich Brot :)
      Und noch was: Deiner Aussage, in dubio pro reo sei diesfalls gefährlich, muss ich vehement widersprechen. Stell Dir mal vor, das Gegenteil wäre der Fall! Ohne genügende Beweissituation würden Leute verurteilt, obwohl das Gericht noch Zweifel am Tathergang hätte. Das würde einem Unrechtsstaat oder sogar Willkürstaat entsprechen und uns um ein paar hundert Jahre bis vor die Aufklärung zurückschicken. Nope, hähä, merci.
      20 1 Melden
    • lily.mcbean 14.01.2016 14:58
      Highlight Aber in diedem Fall konnte man ihm ja auch keine definitive unschuld beweisen?Das rechtswesen ist mir einfach zu kompliziert und unlogisch. aaach hör doch auf mich so zum nachdenken zu bringen! :)
      1 9 Melden
    • ChiefJustice 14.01.2016 16:01
      Highlight Es ist nicht Aufgabe des Staates, jemandes Unschuld zu beweisen. Der Staat muss nur die Schuld beweisen, damit überhaupt eine Strafe in Frage kommt (in gutem altem Latein "nulla poena sine culpa" :)). Würde man jeden verurteilen, dem man keine definitive Unschuld nachweisen kann, steckte die ganze Menschheit im Knast..
      Es zeugt aber von Grösse, dass Du eingestehst, den Durchblick nicht zu haben. Leider gibt es zu viele Leute, die - trotz fehlenden Verständnisses/Fachwissen - dreinreden (und leider auch abstimmen) wollen (und gehen).
      14 1 Melden
    • lily.mcbean 14.01.2016 16:12
      Highlight also wenn man im rechtswesen auch nur im geringsten sich auskennen will muss viiel zeit und auch eine gewisse intelligenz haben um sich damit zu beschäftigen. Ich hab weder viel zeit noch die geduld :) aber ich gehe immer brav abstimmen und informier mich auch im vorfeld, grosses ehrenwort ;)
      aber durch gespräche wie diese lerne ich auch immer es bizeli dazu und speichere das ab, danke :)
      4 2 Melden
    • ChiefJustice 14.01.2016 16:26
      Highlight Das nenne ich mal eine pflichtgemässe Wahrnehmung Deiner Bürgerpflichten :)
      Gut so!
      9 1 Melden
  • Jay_Jay 14.01.2016 10:59
    Highlight Ich weiss nicht wie man beweisen soll, dass man zwangsverheiratet wurde?!?
    Ich weiß nicht was stimmt, doch das Vorgehen des Gerichts während der Befragung von Luana geht ja wohl gar nicht, ich denke man soll hier auch das -ich sag das jetzt extra so- 'angebliche' Opfer schützen.
    Über solch intime Details vor Richtern auszusagen wissend, dass ein Mann im Raum ist, der einem zuvor gedroht hat.... Nicht wirklich eine Glanzleistung....
    114 6 Melden
    • manhunt 14.01.2016 11:36
      Highlight in der schweiz steht der täterschutz leider immer noch über dem opferschutz...
      auch wenn in diesem fall die beweislage für eine verurteilung nicht ausreichend war, ist der entscheid des gerichts doch sehr fragwürdig. mich würde die schriftliche urteilsbegründung auf jeden fall sehr interessieren. warum wurde das vorinstanzliche urteil umgestossen? wurde der "vertraute" des angeklagten seriös überprüft? wie konnte das gericht diese äusserst fragwürdige situation während der befragung der zeugin zulassen?
      44 17 Melden
    • ChiefJustice 14.01.2016 12:28
      Highlight Beschuldigter war nicht im Raum. Siehe Artikel.
      Auf Antrag eines Opfers körperlicher Gewalt oder von Eingriffen in die sexuelle Integrität wird auf Antrag desselbigen i.d.R. bewilligt, dass Ausschluss Öffentlichkeit sowie keine Konfrontation mit Beschuldigtem. Daher Übertragung der Befragung des Opfers per Video in anderen Raum für Beschuldigten.
      13 4 Melden
  • L Gandi 14.01.2016 10:57
    Highlight Wie bitte soll eine Frau eine Vergewaltigung, welche Jahre zurück liegt, zweifelsfrei belegen? Das ist doch ein kaum überwindbares Grundproblem von allen Fällen in denen es um sexuelle Gewalt geht. Die Frau hat die Beweislast zu tragen. Und das in einem Thema in welchem intimste und entwürdigende Details vor fremden Leuten mehrfach breitgeschlagen werden müssen. So wie hier geschildert, ist unser Justizsystem entwürdigend.
    Luana wird bei ihren Verwandten in ihrem Herkunftsland jetzt wohl nicht nur mit dem Stigma des Missbrauchs, sondern auch mit dem einer "Lügnerin" weiterleben müssen.
    73 11 Melden
    • Ms. Pond 14.01.2016 12:36
      Highlight Unser Rechtssystem ist darauf aufgebaut, dass man einem Angeklagten seine Taten beweisen muss. Wie will ein Angeklagter beweisen, dass er eine Vergewaltigung nicht begangen hat? Leider werden solche Anschuldigungen immer wieder missbräuchlich vorgebracht. Das Thema ist sehr schwierig.
      37 1 Melden
    • Donald 14.01.2016 12:55
      Highlight @L Gandi
      Natürlich muss die Schuld bewiesen werden!
      Was willst du? Dass Bestrafte mit Sicherheit schuldig sind oder möglichst viele Bestraft werden, auch wenn sie vielleicht nicht schuldig sind?
      20 1 Melden
  • loree_n 14.01.2016 10:55
    Highlight




    man muss ja nichts über dramatisieren.
    finde es trotzdem wichtig, das bewusst sein zu erweitern.
    9 0 Melden
  • C0BR4.cH 14.01.2016 10:34
    Highlight In dubio pro reo. Leider wohl aus Beweismangel wie scheint.

    Jedoch ist es mehr als nur fahrlässig vom Gericht, die Frau weiterhin in dieser unzumutabren Ehe zu lassen und somit ihrem Ehemann auszusetzen.

    Wär es eine glückliche Ehe und es hätte keinen Zwischenfall gegeben, hätte die Frau sooo viel auf sich genommen? Nur um die Ehe zu beenden? Wohl kaum, da steckt klar mehr dahinter...

    Ich hoffe sie findet die Kraft und Hilfe, diese Situation gut zu überstehen.
    165 6 Melden
    • Asmodeus 14.01.2016 10:37
      Highlight Ich hoffe sie findet die Kraft den Fall ans Bundesgericht weiter zu ziehen und irgendwann über das Erlebte hinweg zu kommen.
      Vorausgesetzt es stimmt. (Ich unterstelle ihr nicht zu lügen, wir können es nur nicht selber wissen ohne alle Details zu kennen. Genau dafür gibt es ja Gerichte)
      81 2 Melden
    • Marmot 14.01.2016 10:54
      Highlight Nur leider ist das Bundesgericht an die Sachverhaltsfeststellung des Obergerichts gebunden, womit es wegen der Vergewaltigung wohl nichts tun kann.
      19 4 Melden
    • Asmodeus 14.01.2016 11:15
      Highlight Ernsthaft? Aber wie kann dann das Bundesgericht teilweise Entscheidigungen des Obergerichts komplett revidieren, respektive Fälle zurück ans Obergericht schicken?
      24 3 Melden
    • Hayek1902 14.01.2016 11:18
      Highlight Ich bin kein Jurist, so weit ich weiss kann das Bundesgericht in solchen Fällen bloss sagen "das Ganze noch einmal", hierfür muss man aber beweisen, dass Verfahrensfehler auftraten, neue Beweise liefern oder sonst irgend etwas nicht sauber war.
      21 0 Melden
    • Asmodeus 14.01.2016 11:27
      Highlight Dann hoffe ich, dass eine öffentliche Aussage als Verfahrensfehler ausgelegt wird.

      Natürlich verstrickt sich eine Person bei soviel Stress (intimste Details vor fremden und feindlich eingestellten Leuten, Panikattacken etc.) in Widersprüche. Diese Widersprüche können ziemlich sicher psychologisch erklärt werden.

      So ein Prozess muss fair ablaufen. Und zwar für ALLE Beteiligten.
      24 1 Melden
    • FrancoL 14.01.2016 11:36
      Highlight @Hayek1902; Das Bundesgericht rollt nicht nochmals den Fall auf, es beurteilt den Rechtsprechungsvorgang der Vorinstanz und kann somit die Vorinstanz bestätigen oder dann Fall zurückweisen.
      11 1 Melden
    • Qui-Gon 14.01.2016 11:48
      Highlight Nach zwei Jahren Trennung kann sie die Scheidung ohne weitere Voraussetzungen verlangen. Die werden ja kaum mehr zusammen gewohnt haben .
      15 1 Melden
    • trio 14.01.2016 12:40
      Highlight @Qui-Gon es ist nicht dasselbe, ob die Heirat ungültig erklärt wird, oder sie die Scheidung verlangt. Damit würde er ja Recht kriegen, und sie möchte ihn 'loswerden'. Besonders in diesem Kulturkreis ist das ein grosser Unterschied denke ich.
      5 0 Melden
    • Qui-Gon 14.01.2016 13:11
      Highlight @trio: Theoretisch ja. Pragmatisch gesehen, muss sie ihn ja aber auch einfach so schnell wie möglich loswerden. Der Ungültigkeitsgrund müsste ja auch wieder nachgewiesen werden.
      7 0 Melden
  • Karl33 14.01.2016 10:31
    Highlight Rafaela Roth, fürs Richten haben wir die Gerichte. Happy End und Tragödie - das finden wir bei jedem Gerichtsprozess.
    Hätten wir diesen Bericht auch lesen dürfen, wenn der Mann verurteilt worden wäre, weil dann aus Ihrer Sicht der 'Richtige' verurteilt worden wäre?
    50 72 Melden
  • trio 14.01.2016 10:31
    Highlight Unglaublich, auch wenn ich die Details natürlich nicht kenne. Am schlimmsten finde ich aber fast, dass die Heirat nicht aufgelöst wurde. Immerhin beschuldigt Luna ihren Nochehemann der Zwangsheirat und Vergewaltigung. So was muss doch nicht bewiesen werden (die Zwangsheirat) und ein weiteres miteinander leben ist faktisch unmöglich, oder sehe ich das falsch. Jedenfalls wünsche ich Luna ganz viel Stärke und hoffe Sie wird das Urteil anfechten!
    64 6 Melden
    • Lezzelentius 14.01.2016 10:36
      Highlight Ich stelle mich auf keine Seite der im Artikel genannten Parteien und sage es im Allgemeinen, aber eine Beschuldigung muss immer bewiesen werden können.
      48 3 Melden
    • Asmodeus 14.01.2016 10:38
      Highlight Die Zwangsheirat muss schon bewiesen werden. Aus rechtlicher Hinsicht.
      Dass aber eine Ehe nicht mehr zumutbar ist, wenn die Frau ihren Mann vor Gericht zerrt, das dürfte auch dem Obergericht klar sein.
      84 1 Melden
    • trio 14.01.2016 10:50
      Highlight Ja schon klar muss das bewiesen werden, ich meinte ja nur eigentlich sollte das nicht nötig sein. So als meine Meinung....
      9 0 Melden
    • Asmodeus 14.01.2016 10:58
      Highlight Es sollte gar nicht erst vorkommen. Da sind wir uns einig.

      Leider gibt es Menschen die anderen Menschen Dinge vorwerfen die nicht stimmen.

      Das Beispiel von Horst Arnold schlug in Deutschland hohe Wellen. Eine Kollegin hat ihn der Vergewaltigung bezichtigt und er landete für Jahre unschuldig im Gefängnis.
      Sein komplettes Leben wurde zerstört.

      Es wäre schön, wenn soetwas nicht geschehen könnte. Es wäre noch schöner, wenn es gar keine echten Fälle gäbe.
      18 2 Melden
    • ChiefJustice 14.01.2016 13:30
      Highlight Es war nicht in der Kognition des Obergerichts, die Heirat aufzulösen. Dazu müsste sie einen Zivilprozess anstrengen (Entweder Klage auf Ungültigkeit mangels freien Willens oder dann Scheidungsklage wegen Unzumutbarkeit).
      9 0 Melden
  • Schlagerpeter 14.01.2016 10:29
    Highlight Super.......,danke schweizer Richter.......!! Wieder Mal eine Glanztat........(Ironie Ende)
    23 65 Melden
    • Duweisches 14.01.2016 13:18
      Highlight Was sollen sie denn machen? Sie KÖNNEN nichts tun, ansonsten wäre dem Partner wiederum unrecht getan, da es sich tatsächlich um eine Lüge handeln könnte.
      Die Schuld ist nicht bei den Richtern zu suchen, sondern bei den Gesetzgebern, also auch bei uns...
      6 7 Melden
    • duidui 17.05.2017 14:20
      Highlight So wirft man eine ganz offensichtlich psychisch ruinierte Frau die unter Panik und elenden Ängsten leidet dem Löwen, der Sie höchstwahrscheinlich so zugerichtet hat, zum Frass vor. Denn wir können ja nichts tun... entmutigend.
      3 1 Melden

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen