DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Knie-Clown David Larible.
Knie-Clown David Larible.
Bild: KEYSTONE

Sexuelle Handlungen mit 14-Jähriger? Knie-Clown muss im Sommer vor Gericht

03.03.2017, 09:4003.03.2017, 10:15

Der ehemalige Knie-Clown David Larible, der im vergangenen November in Lugano festgenommen wurde, muss sich Mitte August vor dem Zürcher Bezirksgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm sexuelle Handlungen mit einem Kind vor. Er bestreitet die Vorwürfe.

Die Staatsanwältin fordert eine Verurteilung wegen sexueller Handlungen mit einem Kind und sexueller Belästigung. Dafür soll er mit einer bedingten Geldstrafe bestraft werden. Zudem fordert sie für den Italiener fünf Jahre Landesverweis.

Die Staatsanwältin bestätigte eine entsprechende Meldung im «Blick» vom Freitag. Gemäss Anklage soll der 59-Jährige im Oktober 2016 in einem Zürcher Hotelzimmer ein 14-jähriges Mädchen geküsst haben. Zudem soll er den jungen Fan unter den Kleidern am Rücken gestreichelt haben und ihr einen Kuss aufs Decolleté gegeben haben.

«Lediglich einen Kuss»

Larible bestreitet die Vorwürfe. «Herr Larible hat seinen Fan bei der Begrüssung und Verabschiedung umarmt und ihr lediglich einen Kuss auf die Stirn oder die Wange gegeben», sagte sein Verteidiger Valentin Landmann gegenüber dem «Blick».

Die Tessiner Polizei verhaftete Larible Ende November, gleich nach der letzten Aufführung der Knie-Tournee und überstellte ihn nach Zürich. Dort wurde er nach zwei Tagen Haft wieder auf freien Fuss gesetzt. Die Verhaftung und die Vorwürfe kosteten den italienischen Clown fast alle seine Engagements. (whr/sda)

Horror-Clowns

1 / 6
Horror-Clowns
quelle: afp / ronaldo schemidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Neue Studie zeigt: Wie Richterinnen und Richter durch die Politik beeinflusst werden

Eigentlich sollte die Justiz unabhängig sein. Doch Wiederwahlen an den Gerichten prägen die Rechtsprechung. Die Parteien wollen das nicht ändern. In ihre Kassen fliesst viel Geld aus den Gerichten.

In der Theorie funktioniert es so: Richterinnen werden nach Parteistärken gewählt, damit alle Werte an den Gerichten demokratisch gerecht vertreten sind. Sobald ein Richter im Amt ist, soll die Partei aber keine Rolle mehr spielen. Richter, die Parteimitglieder sind, stellen eine Schweizer Besonderheit dar. Eine weitere ist: Jeweils nach sechs Jahren finden Gesamterneuerungswahlen des Bundesgerichts statt. Internationaler Standard sind längere, einmalige Amtszeiten. In der Schweiz hingegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel