DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gefangene in der Strafanstalt Thorberg, im alten Trakt, wo unter anderem die Revolte angefangen hat, am Mittwoch, 15. Maerz 2000 in Krauchtal, ausserhalb von Bern. Einzelhaft, weitere geplante Verlegungen und die eingeleiteten Strafuntersuchungen zeigen langsam Wirkung bei den Streikenden: Ihr Front broeckelt.   (KEYSTONE/Edi Engeler).

Gefangene in der Strafanstalt Thorberg. Bild: KEYSTONE

Das ist die erste Schweizer Telefonhotline für Diebe, Drogendealer und andere Gefangene

Ein Verein startete eine gratis Telefonhotline, an die sich Gefangene bei Rechtsfragen wenden können. Nach acht Monaten Laufzeit zeigt eine erste Bilanz: die Nachfrage nach dem Dienst ist gross.



Beratungsstellen gibt es viele, doch diese ist schweizweit einzigartig. Seit acht Monaten betreibt die Menschenrechtsorganisation humanrights.ch eine Telefonhotline für Gefangene und deren Angehörige. Nach einem Crowdfunding läuft das Projekt vorerst in einer Pilotphase. Doch schon jetzt zeigt sich: das Angebot füllt eine Lücke. Zweimal in der Woche werden die Leitungen für die Probleme der Inhaftierten geöffnet. Dann klingelt das Telefon im Büro von Humanrights.ch durch.

Einer der vielen Anrufe kam von einer Mutter, deren Sohn Jakob* 27 Jahre alt ist und im Gefängnis sitzt. Vor eineinhalb Jahren wurde er wegen schwerer Körperverletzung verurteilt. Weil er als nicht zurechnungsfähig eingestuft wurde, ordnete der Richter statt dem Strafvollzug eine Massnahme an.

Irgendwann fragte sich die Mutter des Inhaftierten: «Ist das alles eigentlich rechtlich zulässig?»

Doch seither werde Jakob von einer Institution zur nächsten geschoben, erzählte die Mutter am Telefon. Anstatt dass er einen Platz in einer geeigneten Massnahmeneinrichtung erhalte, wo er eine Psychotherapie erhalten würde, sei er bereits in drei verschiedenen Regionalgefängnissen untergebracht worden. Dort habe er in U-Haft ähnlichen Bedingungen einsitzen müssen, mit eingeschränktem Besuchsrecht, einer Einschliessung in der Zelle bis zu 23 Stunden am Tag und limitiertem Hofgang.

Als sich der psychische Zustand von Jakob verschlechterte, wurde er in die geschlossene Spezialstation einer psychiatrischen Klinik eingewiesen. Ohne dass eine Verfügung erlassen wurde, habe er dort unter Zwang Medikamente einnehmen müssen. Irgendwann habe sich die Mutter gefragt: Ist das alles eigentlich rechtlich zulässig?

«Ist es nicht», sagt David Mühlemann, Projektleiter der neuen Beratungsstelle. Der Fall sei in mehrerer Hinsicht ein typischer. Ein grosses Problem sei, dass Verurteilte in falschen Gefängnissen platziert würden. Dies, weil es an geeigneten Haftplätzen fehle. Personen, die wie Jakob zu einer Massnahme verurteilt wurden, müssten teilweise monate- bis sogar jahrelang in Regionalgefängnissen warten, bis ein Platz in einer Massnahmen-Einrichtung gefunden werde. Laut Mühlemann waren es Anfang dieses Jahres 270 Personen, die zu einer Massnahme verurteilt wurden und noch immer im Gefängnis warteten, bis ein Therapieplatz frei wird.

Ebenfalls schwierig sei, dass sich die Inhaftierten in einem solchen Fall kaum wehren können. Jakob sei bei seiner Verurteilung ein Pflichtverteidiger zur Seite gestanden, dessen Mandat nach der Schuldsprechung geendet habe. Fortan sei es es also am Betroffenen selber gelegen, bei den juristischen Fragen den Überblick zu behalten. Dafür habe ihm schlicht das Fachwissen gefehlt.

«Im Freiheitsentzug stehen den Inhaftierten keine Pflichtverteidiger mehr zur Verfügung. Dort sind sie auf sich alleine gestellt.»

Während des laufenden Strafprozesses kann die angeklagte Personen auf die Unterstützung durch einen Anwalt zählen. Diese Unterstützung fällt nach ergangenem Urteil weg, die Betroffenen sind dann auf sich alleine gestellt. Mühlemann sagt: «Zwar besteht die theoretische Möglichkeit auch im Straf- und Massnahmenvollzug einen Anwalt beizuziehen. In der Praxis machen aber nur wenige Personen davon Gebrauch, weil sie hierzu nicht über die nötigen finanziellen Mittel verfügen».

Eine erste Auswertung der Beratungsstelle zeigt: Seit Februar kümmerte sich Mühlemann und sein Team um 70 Fälle. Die meisten Anfragen erreichten ihn per Telefon, einige schickten auch Briefe. Die Gefangenen wollten wissen: Werde ich in eine offene oder eine geschlossene Einrichtung eingewiesen? Wird mein Urlaubsgesuch bewilligt? Muss ich arbeiten, obwohl ich 67 Jahre alt bin? Habe ich als Hepatitis-C-Kranker Anspruch auf eine medizinische Behandlung? Warum werde ich nicht bedingt entlassen, obwohl ich meine Strafe zu zwei Drittel abgesessen habe?

Mühlemann kann nicht alle Fragen beantworten. Aber manchmal kann er die Häftlinge an andere Strukturen weiterverweisen oder er kann helfen, einen Antrag für unentgeltliche Rechtshilfe zu beantragen. Denn nur schon dafür braucht es ein hohes Mass an juristischem Fachwissen.

Die Beratungsstelle läuft noch bis Ende 2019 in der Pilotphase weiter. Bisher fehlt dem Projekt jedoch ab dem letzten Jahr die Finanzierung. Dies obwohl es bei den Behörden gut ankommt. Im Kanton Bern, wo derzeit das einzige Büro der Beratungsstelle ist, hat das Amt für Justizvollzug dem Projekt seine ideelle und praktische Unterstützung zugesichert.

*Name geändert.

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Video: srf/SDA SRF

Ein Tag im Gefängnis

1 / 23
Ein Tag im Gefängnis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel