Schweiz
Justiz

Waadtländer Geldtransport-Räuber bleibt in Untersuchungshaft

Waadtländer Geldtransport-Räuber bleibt in Untersuchungshaft

08.02.2022, 12:00
Mehr «Schweiz»
ZUR EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNG UEBER DIE VOLKSINITIATIVE „ZUR DURCHSETZUNG DER AUSSCHAFFUNG KRIMINELLER AUSLAENDER (DURCHSETZUNGSINITIATIVE)“ AM SONNTAG, 28. FEBRUAR 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGE ...
Bild: KEYSTONE

Ein mutmasslicher Beteiligter der Überfälle auf zwei Geldtransporter im Kanton Waadt in den Jahren 2017 und 2018 bleibt in Untersuchungshaft, obwohl das Strafverfahren schon weit fortgeschritten ist. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Mannes abgewiesen.

Das Bundesgericht hält in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil fest, das Gebot der Beschleunigung sei entgegen der Ansicht des Betroffenen nicht verletzt worden. Es sei nicht erkennbar, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren ohne Grund nicht vorangetrieben hätte.

Die angekündigte Abtrennung des Verfahrens des Mannes habe Zeit gebraucht, weil gegen mehrere Personen ermittelt werde und eine Zusammenarbeit mit den französischen Behörden notwendig sei.

Auf die Rüge des Beschuldigten, es bestünde keine Verdunkelungsgefahr, ist das Bundesgericht nicht eingetreten. Der Mann begründete seine Vorbringen nicht ausreichend beziehungsweise verwendete er wieder die gleichen Argumente, wie in seinen früheren Beschwerden. Der Mann hatte schon mehrmals seine Freilassung gefordert.

Durch DNA aufgeflogen

Gegen den im November 2019 Festgenommenen wird wegen qualifizierten Raubes ermittelt. Die an den Überfällen Beteiligten trugen Schusswaffen bei sich und hatten sich als Bande organisiert.

Die Waadtländer Staatsanwaltschaft beschuldigt den Inhaftierten, am 27. Januar 2017 in Daillens VD am versuchten Raub eines gepanzerten Fahrzeugs sowie am 8. Februar 2018 in Chavornay VD am Angriff auf ein solches Fahrzeug beteiligt gewesen zu sein.

Er soll als Verbindungsmann zwischen den verschiedenen Protagonisten des zweiten Falles fungiert haben. Der Mann wurde durch ein DNA-Profil identifiziert, das auf Handschuhen gefunden wurde. Die Täter hatten sie auf ihrer Flucht zurückgelassen. Bei den beiden Raubüberfällen soll die Bande mehr als 20 Millionen Franken erbeutet haben. (Urteil 1B_7/2022 vom 31.1.2022) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Das sind die grössten finanziellen Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer
70 Prozent der Erwachsenen unter 35 Jahren rechnen mit einer besseren finanziellen Situation in fünf Jahren. Der Einstieg ins Berufsleben überwiegt anscheinend die Bedenken wegen Inflation, Klimawandel, Krieg und Krise. Für finanzielle Ängste sorgen derweil aber andere Faktoren.

In einer repräsentativen Umfrage mit 1011 Teilnehmenden von comparis.ch geben sich Schweizerinnen und Schweizer optimistisch. Rund 45 Prozent der Befragten rechnen mit einer verbesserten persönlichen finanziellen Situation bis 2029. Bei den 18- bis 35-Jährigen sind es sogar 70 Prozent. Jede dritte junge Person geht sogar von einer viel besseren Situation 2029 aus, bei den 36- bis 55-Jährigen und den über 56-Jährigen sind es mit 17 bzw. 5 Prozent deutlich weniger.

Zur Story