Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GERICHTSZEICHNUNG - Die Angeklagten sitzten im Winterthurer Bezirksgericht, aufgenommen am Montag, 1. Oktober 2018 in Winterthur. Zehn Hauptakteure eines Uebergriffs vom November 2016 in der An'Nur-Moschee muessen sich heute vor Gericht stellen (KEYSTONE/Linda Graedel)

Ein voller Gerichtssaal mit zehn Angeklagten und zehn Verteidigern.  Bild: LINDA GRAEDEL

Tag eins des grossen An'Nur-Prozesses: Das sind die 5 wichtigsten Erkenntnisse

Am ersten Tag des Prozesses gegen zehn Männer aus dem Umfeld der An'Nur-Moschee in Winterthur wird vor allem eines klar: Die Angeklagten wittern eine grosse Verschwörung von Medien und Staatsanwaltschaft. 



Worum es geht

Vor dem Bezirksgericht Winterthur stehen diese Woche acht junge Männer im Alter zwischen 19 und 26 Jahren, der Imam und der Vereinspräsident der An'Nur-Moschee. In die Schlagzeilen geriet das Gebetshaus in der Vergangenheit mehrfach aufgrund Berichterstattungen über junge Gläubige, die sich dort radikalisiert hatten.

Der Journalist Kurt Pelda berichtete im Herbst 2016 über ein Freitagsgebet in der An'Nur-Moschee, in dem ein äthiopischer Imam zu Gewalt an «schlechten Muslimen» aufrief. Der Artikel führte später zur Verhaftung und Verurteilung des 25-jährigen Mannes. Er wurde zudem des Landes verwiesen.

Am 22. November 2016 sollen die zehn Beschuldigten zwei Männer in der An'Nur-Moschee eingesperrt und verprügelt haben. Die Angreifer waren überzeugt, dass es sich bei den zwei Männern um Spione handelte, die in der Moschee fotografiert, gefilmt und die Informationen an Journalist Pelda weitergegeben hatten.

Laut der Anklageschrift sollen die zehn Beschuldigten die beiden «Verräter» während zwei Stunden drangsaliert haben. Einer wurde dazu gezwungen, eine Zehnernote zu schlucken, weil er «seine Religion für Geld verkauft» habe. Dem anderen gelang es schliesslich, von der Toilette aus SMS-Hilferufe an einen Polizisten zu schicken.

Die An'Nur-Moschee (Haus in der Mitte, orange Eingangstuere rechts) in Winterthur, aufgenommen am Dienstag, 24. November 2015. Laut dem Syrien-Kenner Kurt Pelda, der intensive Recherchen getaetigt hat, soll es im Umfeld der An'Nur-Moschee eine Zelle des IS geben. Den Recherchchen zufolge soll vor Kurzem eine weitere Person von Winterthur nach Syrien gereist sein. Die Maenner, die nach Syrien gereist seien, sollen Jihadisten sein, die in der Moschee in Winterthur rekrutiert worden seien. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die An'Nur-Moschee im Winterthurer Hegi-Quartier. Bild: KEYSTONE

Die Anklage fordert, die Angreifer mit teilbedingten Freiheitsstrafen in unterschiedlicher Höhe zu bestrafen, unter anderem wegen Freiheitsberaubung, Nötigung, Drohung und Körperverletzung. Die Beschuldigten mit ausländischer Staatsangehörigkeit sollen zudem des Landes verwiesen werden.

Am ersten des auf fünf Tage angesetzten Prozesses wurden alle zehn Beschuldigten einzeln durch den Gerichtspräsidenten einvernommen. Ab dem zweiten Tag halten die Staatsanwältinnen und die Verteidiger ihre Plädoyers.

Die Sicherheitsvorkehrungen

Am Montagmorgen kontrollierte ein Polizeiaufgebot den Eingangsbereich des Bezirksgerichts Winterthur. Die Beschuldigten, ihre Anwälte, die Besucher und Medienschaffenden mussten beim Betreten des Gebäudes ihre Taschen durchsuchen lassen und durch einen Metalldetektor treten.

Blick auf den Eingang des Winterthurer Bezirksgericht, aufgenommen am Montag, 1. Oktober 2018 in Winterthur. Zehn Hauptakteure eines Uebergriffs vom November 2016 in der An'Nur-Moschee muessen sich heute vor Gericht stellen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Polizisten bewachen das Bezirksgericht am Montagmorgen. Bild: KEYSTONE

Im Erdgeschoss des Gerichts fand in einem grossen Raum die Vernehmung der zehn Angeklagten statt. Ihnen gegenüber sassen der Gerichtspräsident, die Bezirksrichter und die Gerichtsschreiberin. Zudem war der Saal reserviert für die Staatsanwältinnen, Jugendstaatsanwältin, die zehn Verteidiger der Beschuldigten und den Anwalt der zwei Privatkläger.

Die Medienschaffenden und sonstigen Besucher konnten die Gerichtsverhandlung im ersten Obergeschoss in zwei Räumen als Videoübertragung auf einem Bildschirm mitverfolgen. Die Angeklagten waren dabei jeweils nur von hinten zu sehen.

Das selbstbewusste Auftreten

Am Vormittag wurden sechs Angeklagte von dem Gerichtspräsidenten einzeln befragt, am Nachmittag wurden die restlichen vier Männer vernommen.

Auffällig war, dass alle Beschuldigten selbstbewusst bis gar trotzig auftraten. Nervosität war ihnen kaum anzumerken, obwohl ihnen teilweise lange Gefängnisstrafen und sogar der Landesverweis drohen. Breitbeinig und den Rücken tief in die Lehne des Stuhls gedrückt, den Ellbogen auf dem Tisch abstützend, präsentierten sie sich dem Gerichtspräsidenten.

Ein vermummter Mann laeuft in das Winterthurer Bezirksgericht, aufgenommen am Montag, 1. Oktober 2018 in Winterthur. Zehn Hauptakteure eines Uebergriffs vom November 2016 in der An'Nur-Moschee muessen sich heute vor Gericht stellen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Einer der Angeklagten auf dem Weg zum Gericht.  Bild: KEYSTONE

Zum Teil wirkte das Auftreten einzelner Angeklagter regelrecht schnoddrig. So sagte ein 20-jähriger Beschuldigter, er fühle sich sehr ungerecht behandelt. «Sie reden von Freiheitsberaubung, dabei wurde meine Freiheit beraubt!» Es handle sich hier um eine grosse Verschwörung von Medien und Staatsanwaltschaft. 

Als nach einer Kaffeepause am Vormittag das Publikum wieder ins Gerichtsgebäude trat, ging einer der Angeklagten an Kurt Pelda vorbei und sagte: «Härter hätten Sie uns nicht rannehmen können. Sehe ich etwa aus wie ein Salafist?»

Was die Angeklagten nicht sagen

Die Angeklagten gaben unterschiedlich ausführlich Antwort. Teilweise reagierten sie impulsiv und verstrickten sich dann in Widersprüchlichkeiten. Oftmals aber wiederholten sie immer und immer wieder den Satz: «Ich verweise auf meine Aussagen in meinen Einvernahmen.»

Insbesondere nicht erinnern wollten sich die Beschuldigten daran, wer nun am Abend des Vorfalls die Polizei gerufen hatte und warum alle wussten, dass die Polizei eintreffen werde. Auch wollen sie nicht gewusst haben, ob die Türe der Moschee geschlossen oder offen war.

«Ich verweise auf meine Aussagen in meinen Einvernahmen.»

Einen Satz, den alle Angeklagten wiederholten

Auch was sich an dem Abend tatsächlich zugetragen hatte, konnte keiner der Beschuldigten wirklich erklären. Mehrere sagten aus, sie seien einfach enttäuscht gewesen, als sie herausgefunden hatten, dass in ihrer Moschee spioniert wurde. Andere sagten, sie seien wütend auf das mutmassliche Opfer gewesen, hätten aber niemals Gewalt angewendet. 

Was die Angeklagten sagen

Die Aussagen der Beschuldigten ähnelten sich. Von den Vorwürfen wollten sie nichts wissen, sie seien frei erfunden und die mutmasslichen Opfer würden lügen. Man wolle ihnen bewusst schaden und es handle sich um eine Inszenierung, um sie als Salafisten und «böse Terroristen» darzustellen.

Insbesondere verwiesen mehrere Angeklagte auf die Polizeifotos der mutmasslichen Opfer, die beweisen würden, dass es keine Schlägerei gegeben habe. Einer der Beschuldigten sagte: «Wenn wir die so geschlagen hätten, wie es in der Anklageschrift steht, dann würde man das auf den Fotos doch sehen.» Dies sei aber nicht der Fall.

«Ich bin doch kein Psychopath!»

Beschuldigter

Auch der Vorwurf, einer der Beschuldigten habe einem Opfer eine Zehnernote in den Mund gestopft und ihn gezwungen, diese zu schlucken, sei reine Erfindung. Der betreffende Beschuldigte sagte dazu: «Ich bin doch kein Psychopath!»

Einer der Beschuldigten gab zu, den «Verräter» als «Idiot» und «Dummkopf» betitelt und angespuckt zu haben. Gewalt habe es aber keine gegeben, betonten alle Befragten. Stattdessen hätten dann der Imam und der Vereinspräsident mit dem angeblichen Opfer im Büro das Gespräch gesucht.

Dort habe der Imam ein gutes Gespräch geführt. Es sei sogar zusammen gelacht worden und man habe die Telefonnummern ausgetauscht. Dem «Spion» sei es darum gegangen, dass er sein Gewissen habe erleichtern wollen, sagte der Imam aus: «Er wollte von sich aus alles erzählen.»

Den Darstellungen der Angeklagten widerspricht eine Polizistin, die an diesem Abend am Tatort war. Sie habe in ihrer ganzen Laufbahn noch nie so verängstigte Personen gesehen. Die beiden hätten die pure Angst in den Augen gehabt. Zudem hatte eines der Opfer eine Beule am Kopf.

(mit Material von der sda)

Razzia in Winterthurer Moschee

Das könnte dich auch interessieren:

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 02.10.2018 03:35
    Highlight Highlight Schlussendlich wird das ganze zur Farce! Aufgeschaukelt durch die Medien! Von der Einvernahme bis zur Verhandlung vergeht viel zu viel Zeit. Die Angeklagten können sich bis ins Detail abspechen und vorbereiten. Aber das ist nicht nur in diesem Fall so!
    1 0 Melden
  • azoui 01.10.2018 19:28
    Highlight Highlight Hier wurde offensichtlich viel Aufwand betrieben, die mutmasslichen Tär'ter in ihren Aussagen gleichzuschalten.
    Schade ist, das man die mutmasslichen Täter zur Tatzeit nicht festgenommen hat. Die in einem früheren watson Bericht erwähnte Reaktionszeit von 2 Stunden, zeugtt auch nicht von grossem Engagement der Polizei, in Not befindlichen Personen zuhelfen.
    50 10 Melden
  • Nelson Muntz 01.10.2018 18:29
    Highlight Highlight In einer friedlichen Religion gibt es doch keine Gewalt.
    57 10 Melden
    • Silas89 02.10.2018 08:18
      Highlight Highlight Misst man eine Religion an den Idioten, die ihr angehören, dann sind alle Religionen so...
      0 0 Melden
  • The greatest man who ever inhaled oxygen 01.10.2018 17:51
    Highlight Highlight Wir müssen Moscheen härter kontrollieren wenn sie als Verantwortliche haben damit keine Salafisten auf die Jugendlichen Einfluss nehmen können, sonst werden wir ein grosses Problem mit dem Extremismus haben. Ein Glück trifft solcher Salafismus in der Schweiz bis auf traurige Ausnahmen wie der IZRS auf keinen fruchtbaren Boden. Aber wir müssen prophylaktisch reagieren.
    61 7 Melden

Die Europarat-«Arena» macht auf Bildungsfernsehen – nur SVP-Heer stört die Schulstunde

Fünf Schweizer Politiker versammelten sich am runden Tisch, um den Zuschauern die Funktionsweise des Europarats in Strassburg zu erklären. Weil alle Geladenen Mitglieder dieses Gremiums sind, war die Runde sehr harmonisch. Nur SVP-Schlachtross Alfred Heer störte die Einigkeit.

Ist in den USA das Parlament neu gewählt worden – wie das letzte Woche geschehen ist – und trifft sich danach nochmals in seiner alten Zusammensetzung, so spricht man von einer «lame duck session». Abgewählte Kongressabgeordnete und Senatoren dürfen ein letztes Mal teilnehmen, doch das Medieninteresse ist gering, der Fokus schon ganz auf das baldige Zusammentreten des neugewählten Parlaments gerichtet.

Einer solchen Lahmen-Enten-Session glich die gestrige «Arena». Der Zeitpunkt machte die …

Artikel lesen
Link to Article