DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Gruppe schlug im Ausgang 5 junge Frauen brutal zusammen – nun kam es zum Urteil

Eine der fünf Frauen lag nach einer Attacke vor einem Genfer Nachtklub tagelang im Koma. Die Angreifer wurden nach intensiver Suche geschnappt - und jetzt verurteilt. Die Strafen sind vergleichsweise milde.
21.05.2020, 09:26
Hier kam es zur Gewalttat.
Hier kam es zur Gewalttat.
Bild: KEYSTONE

Der Fall sorgte im Sommer 2018 schweizweit für Aufsehen: Vier Männer zwischen 22 und 25 Jahren schlugen vor einem Nachtlokal in Genf im Ausgang fünf junge Frauen zusammen. Scheinbar grundlos. Eine von ihnen erwachte erst nach zehn Tagen aus dem Koma.

Weil Frankreich seine Staatsbürger nicht ausliefert, fand der Prozess gegen die als Franzosen identifizierten Angreifer vor einem Gericht auf der französischen Seite des Genfersees statt - am Strafgerichtshof von Thonon-les-Bains. In der Nacht auf den Auffahrts-Donnerstag gab das Gericht die Urteile bekannt. Demnach erhielten vier Männer Freiheitsstrafen von vier bis acht Jahren. Ein fünfter Angeklagter kam straflos davon.

Die Strafe wird als relativ milde taxiert, denn die Männer mussten mit bis zwanzig Jahren Freiheitsentzug rechnen.

Menschen in Genf protestieren gegen Gewalt.
Menschen in Genf protestieren gegen Gewalt.
Bild: KEYSTONE

Die Tat in Genf hatte 2018 zu Demonstrationen in Genf, Zürich, Lausanne, Basel, und Bern geführt und eine Diskussion um Gewalt gegen Frauen lanciert. Die SP hatte die Präventionskampagne «Nein heisst Nein» lanciert. (jk/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Studie zeigt: Wie Richterinnen und Richter durch die Politik beeinflusst werden

Eigentlich sollte die Justiz unabhängig sein. Doch Wiederwahlen an den Gerichten prägen die Rechtsprechung. Die Parteien wollen das nicht ändern. In ihre Kassen fliesst viel Geld aus den Gerichten.

In der Theorie funktioniert es so: Richterinnen werden nach Parteistärken gewählt, damit alle Werte an den Gerichten demokratisch gerecht vertreten sind. Sobald ein Richter im Amt ist, soll die Partei aber keine Rolle mehr spielen. Richter, die Parteimitglieder sind, stellen eine Schweizer Besonderheit dar. Eine weitere ist: Jeweils nach sechs Jahren finden Gesamterneuerungswahlen des Bundesgerichts statt. Internationaler Standard sind längere, einmalige Amtszeiten. In der Schweiz hingegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel