Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brutale Attacke auf fünf Frauen schockiert Genf – ein Opfer liegt im Koma

10.08.18, 13:39


Rund hundert Personen haben am Donnerstagabend in Genf gegen Gewalt an Frauen demonstriert. Anlass war ein brutaler Angriff einer Gruppe Männer auf fünf Frauen in der Nacht auf Mittwoch. Eine der Frauen wurde so schwer verletzt, dass sie im Koma liegt.

«Wir sind empört darüber, was passiert ist und verurteilen diese Gewalt, welche gegen die Frauen angewendet wurde», sagte Stefanie Prezioso von der Bewegung SolidaritéS Genf. Nur die gemeinsame und permanente Mobilisierung könne Sexismus wirklich zurückdrängen, unterstrich Prezioso.

Des personnes manifestent lors d'un rsassemblement suite a l'agression violente contre cinq femmes a la soirtie d'une boite de nuit ce jeudi 9 aout 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Rund hundert Menschen nahmen gestern Abend an der Protest-Aktion teil. Bild: KEYSTONE

Andere Sprecherinnen und Sprecher brachten zum Ausdruck, welche Wut das Ereignis hervorgerufen hat und dass Frauen das Recht hätten, überall hinzugehen, ohne um ihre Integrität fürchten zu müssen. Organisiert wurde die Kundgebung von SolidaritéS mit der Bewegung «La Marche Mondiale des femmes».

Zum brutalen Angriff kam es am Mittwochmorgen kurz vor fünf Uhr in Genf. Fünf Frauen mit Jahrgängen zwischen 1985 und 1996 wurden auf der Strasse von einer Gruppe Männer angegriffen, nachdem sie ein Nachtlokal verlassen hatten. Zwei der Frauen wurden dabei so schwer am Kopf verletzt, dass ihr Zustand weiterhin ernst ist. Eine von ihnen liegt sogar im Koma. Auch die anderen drei Frauen wurden in das Spital gebracht.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eingeleitet. Die Polizei sucht Zeugen und Beweismaterial von Personen, die den Angriff fotografiert oder auf Video aufgenommen haben. (sda)

Studentin wird in Paris auf offener Strasse geschlagen

Video: watson/Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
193
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
193Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSimu 13.08.2018 10:11
    Highlight Einzelfall Nr. 23455
    6 0 Melden
  • Mar Vam 11.08.2018 20:11
    Highlight Vier Männer versuchten den Frauen zu helfen. Einer davon wurde auch zusammengeschlagen. Warum ist diese Info nur beim Tagesanzeiger zu finden??? Interessiert jemanden welche Nationalität die vier helfenden Männer hatten? Oder die Nationalität der fünf Frauen? Die Auseinandersetzung zwischen zwei Beteiligten fing schon im Club an und eskalierte dann draussen. Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass da nur ein Bruchteil der Geschichte publiziert wurde. Habe schon so oft Szenen erlebt welche in den Medien anders erzählt wurden. Ich hoffe, dass niemand bleibende Schäden davon trägt.
    19 2 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 13:28
      Highlight Wenn die Täter im Club waren gibt es zu 10000% Überwachungskameraaufnahmen oder (sollte es der einzige Club/Bar in der CH sein ohne Kameras) genügend Zeugen die die Täter beschreiben können. Wieso werden die Signalemente zurückgehalten? Wieso nicht öffentlich nach den Tätern gefahndet?
      9 1 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 09:21
      Highlight Sch**ss...: Die Signalemente werden nicht 'zurückgehalten', sie werden einfach nicht von der Polizei publiziert. Die Medien in der Romandie haben Zeugenaussagen gebracht, aus denen z.B. hervorgeht, dass die Täter sehr jung waren (18-19), einer an Krücken ging und dass sie gefakte Markenware trugen und recht prollig auftraten. Gewisse Leute in Genf bringen diese Signalemente mit Gangmitgliedern aus dem nahen Frankreich in Verbindung. Ob es also Sinn macht, die Bilder in CH rauszulassen oder ob man erst mit der Polizei in FR berät, das sollen die Behörden entscheiden, nicht Du.
      4 4 Melden
    • Sch**ssSexismus 13.08.2018 10:46
      Highlight @Citation: Was für ein Zufall dass du die eindeutigen Zeugenaussagen die bestätigen dass es bei den Tätern wahrscheinlich um Leute aus dem Maghreb handelt unterschlägst aber auf alles andere eingehst ;)
      6 1 Melden
  • D-K 11.08.2018 02:18
    Highlight Für einige schwerz-weiss Seher hier: ja genau, so einfach ist es, "LÄNDER die gewalt an frauen ausüben, LÄNDER die keine gewalt ausüben, machokultur", usw.
    So wird das Leben natürlich einfacher....
    8 20 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 13:29
      Highlight Was können wir jetzt dafür wenn du das so schwarz/weiss siehst?
      2 2 Melden
    • D-K 12.08.2018 18:11
      Highlight Typische Antwort eines schwarz weiss Sehers... immer sind die anderem Schuld.
      1 3 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 19:28
      Highlight "Spiegel und immer 1000 meh"...

      Und jetzt noch ernsthaft: In dem du Aussagen darauf herunterbrichst (meintest übrigens wohl nicht Länder sonder Nationalitäten...?) malst DU schwarz/weiss. Eventuell würde wenn du nachfragen würdest ja etwas ganz differenziertes rauskommen, aber wenn man statt nachzufragen gleich "Rassist" schreit (hast du jetzt nicht gemacht aber andere und deine Vereinfachung geht auch in die Richtung) ist man eben selber ein Schwarz/Weiss-Maler....
      1 2 Melden
  • überflüssig 11.08.2018 00:06
    Highlight sprachlos vom geschehenen! sprachlos über viele der kommentare!
    9 15 Melden
  • Aristides1 10.08.2018 23:28
    Highlight Leute, die so ein Verbrechen begehen, sind Abschaum und gehören für mindestens 10 Jahre hinter Schloss und Riegel.
    34 0 Melden
  • Lowend 10.08.2018 17:37
    Highlight Vier Frauen, davon zwei schwer verletzt und eine sogar im Koma, liegen momentan, nach einer total brutalen Attacke von miesen Feiglingen, mit was für einer Nationalität auch immer, in einem Genfer Spital und von der geifernden Masse hier kommt kein einziges Wort der Anteilnahme, geschweige denn Genesungswünsche?

    Meine Anteilnahme und Wünsche für eine rasche und vollständige Genesung gehört darum den mutigen Frauen, die für eine andere Frau eingestanden sind und dafür einen hohen Preis zahlen mussten.

    Meine Verachtung gehört jenen, die hier auf Watson ihre politische Suppe am köcheln halten!
    95 170 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 18:24
      Highlight Geheuchelte Anteilnahme bringt nun wirklich niemandem was.
      Man kann auch Anteil nehmen in dem man an lückenloser Aufklärung interessiert ist.

      Ich hätte jetzt eher Verachtung von dir für die Täter erwartet statt für anteilnehmende Kommentatoren, aber eben...
      179 42 Melden
    • Fabio74 10.08.2018 18:30
      Highlight Danke Lowend
      30 62 Melden
    • WStern 10.08.2018 18:32
      Highlight @Sch**ssSexismus: Das eine schliesst das andere nicht aus. Und jemandem Heuchelei vorwerfen gehört nicht zum guten Ton. Bitte hier zukünftig weglassen, danke.
      74 169 Melden
    • Lowend 10.08.2018 19:10
      Highlight Ich bewundere selbstlose Menschen und was gibt es selbstloseres, als seine eigene Gesundheit für eine fremde Person auf‘s Spiel zu setzen?

      Ich vertraue auch der Genfer Polizei und wer an Aufklärung interesiert ist, soll sie in Ruhe arbeiten lassen und Hinweise geben, wenn er oder sie einen dieser feigen Angreifer kennt.

      Wenn ich von miesen Feiglingen schreibe, dann sollte dies meine Verachtung für diese Bande von Schlägern wohl klar genug ausdrücken!

      Genau so wie die Täter verachte, verachte ich aber auch die ganzen Trittbrettfahrer, die hier ihre braune Suppe am kochen halten.

      Kapiert?
      41 77 Melden
    • Echo der Zeit 10.08.2018 22:40
      Highlight Tja , der Migration vermehrt Beachtung schenken ! - würde das heissen wir öffnen Bedingungslos die Tore für verfolgte Frauen aus diesen Kulturen/Länder - Komplexes Thema , ich Lobe da Kanada - die Haben gezeigt das man durchaus International Druck und Haltung zeigen und ausüben kann für die Frauenrechte.
      @Sch**ssSexismus
      Mit Verlaub das ist Rechte Schaumschlägerei - geht es ihnen wirklich um die Frauen ?
      19 9 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 13:32
      Highlight @EchoderZeit: "würde das heissen wir öffnen Bedingungslos die Tore für verfolgte Frauen aus diesen Kulturen/Länder" Das ist nun ein echter Whataboutismus. Gratuliere.
      WIssen zu wollen wer es war und aus persönlichen Erfahrungen/Beobachtungen eine Vermutung ableiten ist jetzt schon rechte Schaumschlägerei? EIgentlich gar nichtdie Zeit wert so billige Unterstellungen überhaupt zu kommentieren...
      7 4 Melden
    • äti 12.08.2018 17:22
      Highlight @sch.. es verstehen nicht alle, wenn jemand seine persönlichen Probleme über Kommentare breitschlägt.
      3 4 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 17:47
      Highlight Ja äti weiss ich auch nicht wieso du hier andere beleidigen musst ohne was zur Diskussion beizutragen. Tut mir leid dass du persönliche Probleme hast.
      (Und die Gespräche mit Leuten aus dem Maghreb und aus dem nahen Osten die mir deren Frauenbild vorführten waren tatsächlich Erfahrungen - wahrscheinlich welche die du theoretischer Sesselfurzer noch nie gemacht hast und nie machen wirst ;))
      5 4 Melden
    • äti 12.08.2018 18:03
      Highlight @sch.. Monologe sind keine Diskussionen, Behauptungen auch nicht. Von den Gesprächen ist offensichtlich nichts gelernt worden, schade.
      4 5 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 09:28
      Highlight Köstlich, Sch**ss..: da teilst Du blindlings aus (Sesselfurzer, persönliche Probleme, bezichtigst andere der Heuchelei, etc....) und jammerst aber selbst ganz empört, man habe Dich persönlich beleidigt (jemand hat in anderm Thread insinuiert, Du seist für/selbst Gewalttäter, was tatsächlich nicht ok ist, angesichts Deiner Anwürfe aber Pipifax).
      Ich sage da nur: Mimimi.. Und: wer austeilt soll auch einstecken, alte Indianerweisheit. ;-)
      1 3 Melden
    • Sch**ssSexismus 13.08.2018 10:51
      Highlight @Citation: Wie war das mit lesen? ;) Persänliche Probleme hat der nette äti unterstellt, ich habe nur darauf reagiert.
      Auf den Inhalt gehen einmal mehr weder du noch er ein.
      Egal. Wir wissen ja jetzt wer mit seiner Einschätzung wohl nahe an der Realität lag und wer hier Realitätsverweigerung betreibt.
      2 3 Melden
    • äti 13.08.2018 11:06
      Highlight "es verstehen nicht alle, wenn jemand seine persönlichen Probleme über Kommentare breitschlägt" - habe ich gepostet.

      Ein Einziger (!) fühlte sich direkt angesprochen !!
      4 2 Melden
    • Sch**ssSexismus 13.08.2018 11:22
      Highlight Ja klar. Darum unterschlägst du das vorgestellte "@sch.."?
      Dein getrolle ist ultralangweilig. Eigetntlich blöd immer wieder drauf einzugehen.
      2 3 Melden
  • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:14
    Highlight Wenn ernsthaft gefahndet würde, dann würden Signalemente genannt. Zeugen gab es offensichtlich genug und Kameras sind in Genf auch überall montiert.
    Wieso man wohl nicht mehr als "Männer" sagen will?
    173 55 Melden
    • Maracuja 10.08.2018 18:31
      Highlight Wenn es genug Zeugen und Kameras gab, weshalb lancierte die Genfer Polizei dann einen Appell, dass sich weitere Zeugen melden sollen, insbesondere solche die Aufnahmen gemacht haben? Wie kommen Sie dazu der Genfer Polizei zu unterstellen, sie fahnde nicht ernsthaft? Es kann durchaus ermittlungstaktische Gründe haben, dass die Polizei keine vagen Personenbeschreibung rausgibt, sondern zuerst weitere Zeugen befragen möchte.
      50 11 Melden
    • Fabio74 10.08.2018 18:32
      Highlight Warum machen eigentlich Typen wie du diese Arbeit nicht? Die Genfer Polizei kann sicher noch notorische Besserwisser und Sofa-Experten brauchen!
      Himmelherrgott Nochmal. Die Polizei macht ihren Job und die hat ihre TAktiken und weiss wann sie was tun muss
      Deine braune ekelhafte Suppe brauchts hier nicht.
      Wir werden sehen wen man ermittelt und dann gibt es ordentliche Gerichte, die ein Urteil findent und DANN sind es die Täter.
      Nennt man Rechtsstaat
      50 66 Melden
    • Thecaptainsolo 10.08.2018 21:36
      Highlight Mein gott was spielt es denn für eine rolle was für eine nationalität diese täter haben!?! Es gibt überall schlechte menschen, jetzt erst mal in aller ruhe die ermittlungen abwarten und nicht immer mutmassen oder verschwörungstheorien spinnen!! Ganz ruhig bleiben, egal wer es ist er gehört hart bestraft und das kann ganz sachlich geschehen ohne das thema wieder politisch auszuschlachten und zu instrumentalisieren. Habe fertig!
      20 25 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 13:35
      Highlight Durchgehend sprechen die Berichte von 18-19 jährigen. Nein nciht allgemein von "Jugendlichen" sondern spezifisch 18-9jg.
      Das will man also genau gesehen haben aber sonst weis man gar nichts über die Täter.
      Ihr dürft ja gerne so naiv sein das einfach glauben und nicht mal einne meter weit denken - aber andere die sich nicht so abspeisen lassen wie ihr gleich anzufahren? nanana....
      Übrigens: Gleich daneben wo das geschehen ist, steht die Genfer Bibliothek - die und nicht nur diese wird Ü-Kameras haben. Sicher auch andere Gebäude im Umfeld.
      7 3 Melden
    • äti 12.08.2018 17:26
      Highlight @sch.. weiter unten hast du geschrieben, dass du vor Ort warst - warum meldest du dich nicht? Helfen geht immer.
      1 3 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 17:48
      Highlight @äti: Solltst ein bisschen aus der Sonne scheint dir nicht gut zu tun. Du halluzinierst ja schon...
      4 5 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 18:00
      Highlight äti: Den genauen Ort kann man auch durch Recherche herausfinden.
      Dazu müsste man aber recherchieren können und das ist dann ein bisschen schwieriger als in Zweizeiler-Kommentaren andere User die recherchiert haben dumm anzumachen.
      3 3 Melden
    • äti 12.08.2018 18:19
      Highlight @sch.. 'Bibliothek gegenüber mit Kameras' nicht von dir? 'Nachtclub mit Kameras' nicht von dir?
      Denke, solche Details kennt nicht jeder. :)
      1 3 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 18:44
      Highlight Das ist einfach Allgemeinwissen dass öffentliche Gebäude in Schweizer Städten im Jahr 2018 mit Ü-Kameras augestattet sind. Läufst du mit geschlossenen Augen durch die Gegend?
      Eine Bar/Club hat eigentlich immer mindestens Kameras die den Thresen erfassen (da gehts darum Transaktionen nachvollziehen zu können) - im Normalfall noch mehr. Da die Hardware nichts mehr kostet. Auffallen tun die dem üblichen Besucher nicht unbedingt.
      Aber wieso schreib ich überhaupt so ausführlich. Kommt sicher wieder irgenein grenzwertiger, respektloser (weil irgendwas abartiges nahelegender) Zweizeiler von dir.
      2 2 Melden
    • äti 12.08.2018 19:30
      Highlight @sch.. du siehst, so einfach lassen sich Behauptungen/Unterstellungen basteln und sie können von der Realität weit weg sein. Trotzdem werden solche immer wieder absichtlich gepflanzt. Das ist übel. Du hast in diesem Thread gefühlte >12 Unterstellungen mit voller Absicht gepostet.
      Vielleicht checkst du auch wie schlimm diese wirken. --> deine Reaktion auf meine. So geht es allen auf die Behauptungen/Unterstellungen gerichtet sind.
      Ausser Hass, Wut und Angst keine Wirkung.

      Danke für die det. Info, estimiere den Aufwand.
      3 4 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 09:36
      Highlight Sch**ss..: Dass die Polizei evtl. ermittlungstaktische Gründe hat, DIR nicht sofort alle Aufnahmen des Tatorts vorzulegen, kam Dir noch nicht unter? Selbst wenn die Täter schwarz wie die Nacht waren, wird die Polizei dies nur kundtun, wenn solche Hinweise dem Auffinden der Täter dienlich sind und ihm nicht z.B. schaden.
      Denn es geht darum, die Täter zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen.
      Dir geht es scheinbar eher darum, möglichst schnell Vorurteile gegen gewisse Bevölkerungsgruppen bestätigt zu sehen. Hab Geduld, vielleicht wirst Du ja gar nicht enttäuscht..
      4 1 Melden
  • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:10
    Highlight Interessant, wenn Männer spät abends in einer Stadt auf der anderen Landesseite nach dem Ausgang nach Hause gehen und von einer Gruppe ins Koma geprügelt werden hat die JUSO noch nie eine Demo am Bürkliplatz ausgerufen.
    Sind ja nur Männer die ins Koma geprügelt wurden.
    Aber wenn einmal eine Frau das Opfer ist...
    113 167 Melden
    • NaSkivaL 10.08.2018 17:48
      Highlight für Sch**ssSexismus

      https://de.wikipedia.org/wiki/Whataboutism

      61 52 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 18:23
      Highlight Lies den Artikel doch mal, da du offenabr nicht verstandne hast was der Begriff Whataboutismus bedeutet.
      27 42 Melden
    • Fabio74 10.08.2018 18:34
      Highlight KEin Thema zu dumm um Opfer zu spielen und kindischen Whataboutismus zu betreiben??
      Tut die JUSO nichts ist es schlecht, macht sie was ist es schlecht
      Wann hast du eine Demo organisiert? Oder reichts nur zum geifern hier?
      49 62 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 18:01
      Highlight @Fabio: Im geifern bist du natürlich Experte ;)
      1 2 Melden
  • Maria B. 10.08.2018 17:09
    Highlight In Köln beim damaligen Sylvesterskandal, als viele Dutzend Frauen von muslimischen Zuwanderern im Kollektiv begrapscht und durch Gewalt traktiert wurden, handelte es sich noch um einen Massenakt.

    Nun mehren sich in Frankreich, Deutschland, der Schweiz und anderen Aufnahmeländern diese unsäglichen "Einzelfälle", die erstaunlicherweise von linken Männern immer geflissentlich herunter gespielt werden.

    In Köln hat das ja auch die Polizei getan, was dann in den Medien ruchbar wurde.

    Es wird höchste Zeit, dass man der Migration dieser frauenverachtenden Kulturen vermehrt Beachtung schenkt :--( !
    186 71 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:24
      Highlight Tja und wie man es in Köln zuerst verschweigen wollte (bis zuviel über Social Media usw. gerüchtet/berichtet wurde dass man doch noch sihc dazu äussern musste) hat man das wohl auch in Genf probiert.
      123 56 Melden
    • überflüssig 11.08.2018 00:10
      Highlight sehr voreilig! sehr unnötig!
      13 11 Melden
  • Zuettu 10.08.2018 16:22
    Highlight Kann mir jemand erklären wieso die Nationalität eine Rolle spielt? Ist die Tat je nach Nationalität schlimmer oder weniger schlimm oder würde es je nach Nationalität zu einer anderen Verurteilung der Täter führen? Die Debatte müsste eine andere sein!
    89 201 Melden
    • Kronrod 10.08.2018 16:49
      Highlight Sie spielt deshalb eine Rolle, weil es interessiert, ob das ein importiertes oder ein hausgemachtes Problem ist.
      232 56 Melden
    • sealeane 10.08.2018 17:18
      Highlight Da hast du recht, nur wollen viele bestätigung für ihre Vorurteile, wollen viele hören das es nicht die "eigenen" Leute sind die sowas machen.
      Denn das würde ihnen wohl noch viel mehr angst machen....
      Da ist es einfacher weiter mit "WIR und DIE" zu unterscheiden. Dann sind es immer schön die anderen.
      P.S. wenn ich an die Schulzeit denke dan waren die Schlägertypen zumeist schweizer....
      67 137 Melden
    • Bobo B. 10.08.2018 19:47
      Highlight Dass der sozio-kulturelle Hintergrund bei vielen solchen Taten keine Rolle spielen soll, ist nur mit Ideologie bedingter Blindheit zu erklären. Mit Verstand und Realitätssinn hat es auf jeden Fall gar nichts zu tun.
      96 15 Melden
    • Zuettu 11.08.2018 19:57
      Highlight Meine Frage war wieso es eine Rolle spielt. Reines Interesse ist eine schwache Begründung.
      Ob „importiert“ oder nicht ändert doch nichts.
      So eine Tat ist zu verurteilen! Aber nicht auf Grund der Nationalität oder des „sozio-kulturellen Hintergrundes“, sondern auf Grund der Tat.
      2 8 Melden
    • Kronrod 11.08.2018 21:55
      Highlight Wenn Du ähnliche Taten in Zukunft verhindern willst, hilft es, die Ursachen zu kennen.
      9 0 Melden
  • dmark 10.08.2018 16:12
    Highlight Ich kannte Genf bislang als friedlich, freundlich und sehr offen. Vielleicht war man zu offen?
    76 71 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 16:49
      Highlight Nur schon die Situation als Grenzstadt hat punkto Kriminalität immer schon besondere Probleme verursacht (Kleinkriminalität wurde z.B. häufig von in Frankreich ansässigen Personen verübt, weil die Strafverfolgung über Landesgrenzen schwieriger ist).
      Ansonsten erlebe ich GE nicht als offener als andere welsche Städte. Die internationale Ausrichtung hat ja nichts mit Offenheit zu tun. Überhaupt, wie soll Offenheit (der Bewohner nehme ich an, die Gesetze sind ja mostly CH) Verbrechen fördern??
      35 29 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:11
      Highlight Haha ja genau. Das ist auch was mir alle Genfer bei meinem Arbeitsbesuch gesagt haben "pass bloss auf beim Weg ins Hotel nachts - Paquis ist gefährlich"
      Bestimmt weil dort alle freundlich friedlich und offen sind.
      87 31 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 17:47
      Highlight Naja, Pâquis ist ein Sonderfall, weil Rotlichtviertel und Drogenhandel dort angesiedelt sind/waren. Dasselbe sagt man wohl ZH-Gästen, die im Dunstbereich der Langstrasse logieren. Siehst Du, man ist so freundlich und offen, dass man liebe Gäste warnt! ;-)
      40 43 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 18:55
      Highlight Citation: Ja tatsächlich habe ich als Chreis-Cheibler die Warnung etwa entsprechend eingeschätzt...
      Da du Paquis offenbar auch ein wenig kennst, müssen wir ja nicht darüber diskutieren wer dort Drogenhandel im öffentlichen Raum betreibt? ;)
      3 1 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 09:42
      Highlight Scheiss**ss..: Drogenhandel im Pâquis ist seit eh und je vorwiegend in der Hand von Afrikanern. Dazu muss ich aber sagen: seit eh und je, nicht erst seit Köln und den Flüchtlingsströmen. Denn einige Kommentatoren haben den Vorfall mit dem Zustrom von Flüchtlingen in Verbindung gebracht, darauf gibt es zurzeit aber keine Hinweise.
      Zudem: die Tat geschah nähe Confederation Centre, also nicht im Pâquis.
      Und es ging nicht um Drogenhandel, sondern um eine Gewalttat.
      Du bringst wirklich sehr viel durcheinander hier. So geht Diskussion nicht. So geht auch Denken nicht, désolée.
      2 2 Melden
  • Sapere Aude 10.08.2018 15:55
    Highlight Manches ist offensichtlich die Nationalität der Täter wichtiger, als das Gewalt gegen Frauen alltäglich ist. Lässt tief blicken.
    104 186 Melden
    • Me, my shelf and I 11.08.2018 14:41
      Highlight True that.
      2 7 Melden
  • stadtzuercher 10.08.2018 15:39
    Highlight Wenn das Gewalt ist, die aus fremden Macho-Kulturkreisen importiert wurde, wird man sehr wohl darüber sprechen müssen.
    Noch können es aber auch Einheimische gewesen sein.

    Was ich bei der Debatte etwas peinlich lächerlich finde, dass man scheinbar nicht von häufigen ausländischen Tätern auf 'die Ausländer' im Allgemeinen schliessen dürfe. Deshalb werden Nationalitäten vielerorts nicht mehr genannt. Aber in jedem solcher Artikel wird aus einer Tat wie in Genf sofort verallgemeinert: "Nur die gemeinsame und permanente Mobilisierung könne Sexismus wirklich zurückdrängen, unterstrich Prezioso."
    83 48 Melden
    • äti 10.08.2018 15:52
      Highlight .. du meinst wir haben keine eigene Machokultur? Ganz schön rosa.
      116 94 Melden
    • DonChaote 10.08.2018 16:22
      Highlight @stadtzürcher
      Und wenn es nun eine gruppe schweizer gewesen ist? Schliessen sie dann daraus, dass alle schweizer so sind? Oder zumindest die aus dem entsprechenden kanton? Wenn ja, dann sollte man vielleicht mal seine denkart überdenken...
      62 62 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:15
      Highlight @DonChaote: Wir kennen ja sehr viele Fälle in denen Hanspeter und seine Freunde vom Turnverein wehrlose Frauen nach dem Ausgang verprügeln.
      Das gibt es ja jede Woche gell..
      120 46 Melden
    • Neruda 10.08.2018 17:35
      Highlight Wenn es sich um Schweizer handelt kenne ich die Kultur und kann sagen, dass sie einigermassen OK ist im Bezug auf den Umgang mit Frauen. Nicht perfekt, aber OK. Bei Ausländern hingegen könnte es schon um ein kulturelles Problem handeln, was eine Verallgemeinerung in diesem Fall erlauben würde, wenn einem auch klar sein muss, dass nicht alle so sind. Bei einer Machokultur ist die Mehrheit der Männer aber so. Sollten die Täter hingegen z. B. Schweden sein, kann man wiederum nicht verallgemeinern, da es dort kein kulturelles akzeptiertes Verhalten ist Frauen zu verprügeln.
      80 24 Melden
    • Gähn 11.08.2018 06:06
      Highlight @Sch**sssexismus
      Nein, der tut das wenn er stockbesoffen vom Turnerabend heim kommt.
      Nur dass dann der Fritzli von der Polizei ein guter Freund vom Hans-Peter ist und schön beide Augen zu macht und die Frau sich sagt, dass es ganz normal sei, vom Ehemann verprügelt zu werden. Wir Schweizer sind nicht besser, wir sind nur Profis im gezielt weg schauen und anderen die Schuld am Problem geben.
      19 23 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 13:39
      Highlight @Gähn: Gratuliere dir zum Whataboutismus des Tages.
      Das Thema ist hier ja Gewalt im öffentlichen Raum - eben genau nicht häusliche Gewalt. Nicht dass diese nicht schlimm wäre, aber eben: Bei häuslicher Gewalt wäre die Vermutung wohl weniger schnell auf gewisse Gruppen/Kulturen gekommen weil dies eben auch ein CH-Problem ist. Dass Frauen im ö-Raum von Gruppen ins Koma geprügelt werden das war bis vor kurzem eigentlich kein Problem in der CH. Daher auch die Vermutungen.
      4 2 Melden
  • Die verwirrte Dame 10.08.2018 15:36
    Highlight Was ich nicht verstehe ist, wieso sie nur gegen Gewalt an Frauen demonstrieren.

    Wieso nicht "Demonstration gegen Gewalt"?
    112 64 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 16:25
      Highlight Wenn das Geschlecht der Opfer beim Angriff eine Rolle spielte, also wenn gezielt Frauen angegriffen wurden, dann geht es um ein spezifischeres Problem als um das Problem der Gewalt allein (das natürlich auch bekämpft gehört).
      Das geht aus dem Artikel nicht hervor, vermutlich geben da andere Quellen mehr her.
      62 34 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:16
      Highlight @Citation Needed: Also wenn eine Frau angegriffen wird, dann werden "gezielt Frauen angegriffen" und wenn Männer angegriffen werden dann hat es natürlich nichts mit dem Geschlecht zu tun.
      Die Logik von Sexisten eben. Gratuliere.
      75 56 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 17:49
      Highlight Nein, Sch**ssSexismus, man kann mein 'wenn' auch anders verstehen, nämlich als Kondition. Lasse es bewusst offen. Brauchst mir nicht zu gratulieren, höchstens Dir selbst, für voreilige Schlüsse.
      31 38 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 17:52
      Highlight ...ich schreibe ja noch extra, dass dies nicht aus dem Artikel hervorgehe, Sch**ssSexismus. Da hast Du wirklich massiv überreagiert. Am besten kurz durchatmen, bevor Du kommentierst, damit die Gäule nicht mit Dir durchgehen.
      31 39 Melden
    • R. Peter 10.08.2018 18:09
      Highlight Cititation, woher weisst du, dass die Gewalt gezielt gegen Frauen ging und nicht gegen Menschen die in diesem Fall Frauen waren? Ganz ehrlich gemeinte Frage.
      45 19 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 18:46
      Highlight Ach, noch so einer.

      Ich antworte auf die Frage der Verwirrten Dame. Reine Unterscheidung zwischen Gewalt (allgemein) und Gewalt gegen Frauen (spezifisch). Die Genfer Demonstranten demonstrierten gegen zweiteres, steht so im Artikel. Woher die wissen wollen, dass es gezielt war, müssen sie die schon selber fragen, denn ich weiss es nicht.
      13 21 Melden
    • Citation Needed 11.08.2018 07:29
      Highlight Gegenfrage: denken Sie, es ist Zufall, dass das erste Opfer, das attackiert wurde eine Frau war? Dass es genausogut hätte einen Mann treffen können?
      Ich vermute doch sehr, dass es nicht einfach zufällig eine Frau traf.
      Weshalb dem so war, werden wir erst wissen, wenn die Täter ermittelt sind.
      9 8 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 13:40
      Highlight "Ich vermute doch sehr, dass es nicht einfach zufällig eine Frau traf. "
      SIe haben es offenbar noch immer nicht kapiert.
      Weil das Opfer eine Frau ist schliessen sie eien zufällige Tat aus. Bravo zu ihrem Sexismus den sie selber nicht mal bemerken ;)
      5 3 Melden
    • R. Peter 12.08.2018 17:52
      Highlight Citation, keine Ahnung was der Grund war, aber selbst wenn es eine feige Racheattacke wegen einer Abfuhr gewesen sein sollte, hat das immer noch nichts mit „Gewalt gegen frauen“ zu tun. Ansonsten wäre es Gewalt gegen Männer“ jedesmal wenn ein frustrieter und betrunkener einen Mann anpöbelt oder angreift. Und wenn dem so sein sollte, käme Gewalt gegen männer wieder häufiger vor als Gewalt gegen Frauen in diesem SInne und noch nie wurde deswegen eine Demo abgehalten. Aber wenn es Frauen trifft ist immer etwas an der Gesellschaft, insbesondere den. Ännern falsch...
      6 1 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 08:15
      Highlight Na, da bin ich nicht einverstanden, R. Peter. Ich will nochmal festhalten, ich vermute aufgrund Zeugenaussagen, dass es ein Racheakt war, wissen können wir aktuell nichts genauer.
      Also: Wenn es ein Racheakt wegen einer Abfuhr war, dann wurde die Frau ja erstmal angemacht, weil sie eine Frau war, soweit klar. Ihr Nein wurde nicht akzeptiert und beim Rausgehen (also nicht direkt, im Moment) wurde sie brutal attackiert. Stinkt das nicht nach sexueller Frustration? Oder dem Versuch, die Frau für ihr Nein zu bestrafen?
      Ihr Vergleich mit Betrunkenen, die "anpöbeln" und "angreifen" ist schwach.
      1 2 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 08:21
      Highlight R. Peter: zu ihrer Aussage " immer wenn es eine Frau trifft, ist etwas an der Gesellschaft, insbesondere den Männern falsch.."
      Das werfen Sie mir immer vor. Auch wenn ich belege, dass eben nicht jedes Geschlecht exakt auf die selben Voraussetzungen trifft. Ihre Meinung kenn ich ja schon (alles bestens, nur Männer erfahren Nachteile und Frauen beschuldigen Männer und machen auf Opfer, gähn!..) die bleibt aber eine subjektive (und wie ich finde wenig reflektierte) Meinung, bis Sie liefern.
      Wichtig: ich sage nie, Männer/die Gesellschaft hätten SCHULD. Diese Schuldzuweisung jubeln sie mir unter.
      1 3 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 08:32
      Highlight Sch**ss...: Blödsinn. Ich gehe einfach davon aus, dass die Täter wussten, ob sie eine Frau angriffen oder einen Mann. Da unsere Gesellschaft eine gewisse Gewalthemmung gegen Frauen kennen, trifft 'blinde' Gewalt eher Männer (so blind ist sie nämlich nicht). Darum sehe ich die Wahl des Opfers nicht als Zufall an.
      Wenn die erste Frau den Tätern persönlich nicht bekannt war (darauf weisen Zeugenaussagen hin), dann bleibt nur der Racheakt (wegen etwas, was zuvor im Club passiert war).
      Dass Sie dazu neigen, grundlos Sexismus zu wittern, darauf weist schon ihr Name hin ;-)
      1 3 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 08:55
      Highlight Zu "Gewalt gegen Männer": Gewalt (physische) ist nunmal eher Männersache. Besonders früher: es gab Zeiten, als jeder Mann in seinem Leben mindestens einmal im Krieg kämpfte. Bei Katastrophen heisst es oft noch: "Frauen und Kinder zuerst", warum? Weil die noch immer als schützenswert und schwächer gelten und Gewalt gegen sie als schlimmer gilt. Die Zahlen zeigen, dass, obwohl viel sich änderte, Männer immernoch mehr in Gewalt involviert sind. Sie sind also nicht die Ausnahme, mehr die Regel. Ergo hat man nie "Gewalt an Männern" als Besonderheit taxiert, auf die man mit Demos hinweisen wollte.
      1 5 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 08:59
      Highlight Last Call: R. Peter, damit klar sei: ich fand die Demo nicht angebracht und würde auch mit dem Einordnen der Tat als 'Gewalt gegen Frauen' warten, bis man mehr weiss, obwohl ich vermute, dass das Geschlecht des ersten Opfers bei der Attacke (und den Ereignissen, die mutmasslich dazu führten) eine Rolle spielte). Ich war jedenfalls nicht an der Demo, hach, wie un-radikalfeministisch von mir!

      Dennoch: Es gibt Attacken, die auf Frauenhass zurückzuführen sind und die man nicht einfach als 'normale Gewalttat' einstufen sollte. Es nützt doch niemandem, wenn man die Dinge nicht beim Namen nennt.
      1 3 Melden
    • R. Peter 13.08.2018 10:25
      Highlight Citation, wenn du Gewalt gegen eine Gruppe Frauen wegen sexueller Frustration im Vorfeld auf „Frauenhass“ zurückführen willst, ok. Dann ist es aber wieder so dass Gewalt gegen Männer wegen falsch verstandenem Dominanz- oder Imponiergehabe gemäss deiner logik ebenfalls auf „Männerhass“ zurückzuführen sein müsste. Das stört niemanden obwohl es deutlich häufiger vorkommt.

      Und noch was, was spielt es für das Opfer für eine Rolle, ob der Täter männlich oder weiblich war?
      3 1 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 12:02
      Highlight Hello again: Gewalt aus sexueller Frustration (Abfuhr, etc.) wird als Gewalt gegen Frauen eingestuft, das ist Konsens, nicht meine Erfindung.

      Wenn eine Frau/Frauen Männer angriffen, weil sie Männer sind, dann ist das vergleichbar und könnte 'Gewalt gegen Männer' genannt werden. Nur gibt es scheinbar sowenige Fälle dieser Art, dass es keine Statistik gibt. Oder eine öffentliche Diskussion/Kampagne dazu (z.B. Hatecrimes, keine Statistik, aber Sensibilisierungskampagnen, Diskussion).
      Es ist kein Thema.
      Gewalt gegen Frauen aber schon: http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Gewalt-28988738
      1 2 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 12:05
      Highlight Sie können es drehen, wie Sie wollen: es ist nicht einfach dasselbe für beide Geschlechter mit verzerrter Wahrnehmung (gegen Männer, für Frauen), wie Sie es scheinbar sehen wollen, R. Peter.

      Denn gerade darum, ihr Konstrukt vom 'Verbrechen aus Männerhass' mit realen Gegebenheiten zu messen, dient die Täterstatistik (die Sie auch ums Verrecken nicht wahrhaben wollen): Wären Taten aus Männerhass in real so ein Problem, die Statistik würde wenigstens mehr Frauen als Täter und mehr Männer als Opfer (generell, alle Gewalttaten) ausweisen.

      Denken Sie mal drüber nach.
      1 3 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 12:14
      Highlight Antwort auf Ihre Frage, R. Peter: für das Opfer spielt vielleicht aus persönlichen Gründen eine Rolle, ob ein Täter männlich oder weiblich war.

      Aber das ist bei jeder Statistik so: egal ob es sich um 10 % Gelähmte, 20 % Infarkte oder 30 % Arbeitsunfälle handelt, jedes Opfer hat es immer zu 100 % erwischt.

      Darum: was hat Ihre Frage mit dem Fall zu tun? Wieso versuchen Sie, vom Umstand, dass nun mal mehr Männer Täter und mehr Frauen Opfer sind, abzulenken?

      Das ist eine wertungsfreie Realität. Es heisst ja nicht, alle Männer seien Täter.
      1 4 Melden
  • xHascox 10.08.2018 15:18
    Highlight Wofür genau wird Demonstriert? Mehr kontrolle durch Polizei? Härtere Strafen? Zukünftige Täter von ihren Taten abbringen? Natürlich ist Gewalt in jeder Form schlecht und sollte verhindert werden, aber demonstrieren wegen eines konkreten Falles, da sehe ich den Sinn nicht ganz.
    40 102 Melden
    • äti 10.08.2018 15:53
      Highlight .. wenn du mal selbst betroffen bist, siehst du das anders.
      84 36 Melden
    • xHascox 10.08.2018 16:57
      Highlight Ist es psychischer Beistand für die Opfer? Wie sehen es Betroffene?
      Ich weis blos nicht an wen sich die Demonstration richtet. (Beinahe) Niemand befürwortet Gewalt.
      28 9 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:19
      Highlight Es ist eine Win-Win für bestimmte Grüppchen:
      Endlich wiedermal die Frauen in die Opferrolle bringen (obwohl zum allergrössten Teil Mànner Opfer von Gewalt im öffentlichen Raum werden), dabei noch ALLE Männer als Gewalttäter verunglimpfen und gleichzeitig von den wahren Problemenund Ursachen ablenken. (Komisch häufen sich solche Vorkomnisse in den letzten paar Jahren...Zufälle gibts...)
      66 69 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 10.08.2018 18:07
      Highlight Sie demonstrieren um zu sagen, dass Leute wie 'Sch**ssSexismus' schei**e sind.
      39 59 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 18:12
      Highlight Sch**ssSexismus: Männer sind meist Täter und meist Opfer von Gewalt. Es gibt aber Unterscheidungen, häusliche Gewalt, sexuelle Gewalt, etc. dort sehen die Mehrheitsverhältnisse bezüglich Ofersituation (und v.A. Tätersituation, auch mit grosser Dunkelziffer) wieder anders aus.
      Win-Win ist der Fall wirklich nicht, das ist eine zynische Behauptung. Auch werden nicht ALLE Männer verunglimpft. Nur schon Du selbst nimmst nicht alle Männer ins Visier, sondern (insinuierend) nur Ausländer.. Ist genauso verallgemeinernd, by the way.
      39 35 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 18:55
      Highlight @Remote Control: Willst du behaupten ich würde Gewalt gegen Frauen ausüben?
      Dagegen richten sich die Demos nämlich.
      Da hast du ja schnell das Niveau auf den Nullpunkt gebracht mit deinem Kommentar.
      @Stern: Aber der Kommtentar von RC ist für dich sicher völlig in Ordnung, gell
      23 28 Melden
    • WStern 10.08.2018 21:12
      Highlight @Sch**ssSexismus: Welcher Kommentar?
      22 19 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 10.08.2018 22:16
      Highlight > Willst du behaupten ich würde Gewalt gegen Frauen ausüben?

      Nein, ich kann ja nicht sehen, was du so tust, aber du bezeichnest Gewalt gegen Frauen als Win-Win Situation.
      7 10 Melden
    • äti 11.08.2018 00:11
      Highlight @Sch**. Betreffend 'bestimmte Grüppchen', genau ein solches bist du auch. Auf alles rumhauen was dir nicht passt. Hoffe, 'rumhauen' begrenzt sich auf verbalen Bereich. Sowieso, dein Grüppchen braucht niemand.
      9 10 Melden
    • R. Peter 11.08.2018 00:11
      Highlight Stern, vermutlicher der von RS in diesem Strang? „Sie demonstrieren um zu sagen, dass Leute wie 'Sch**ssSexismus' schei**e sind.“
      8 4 Melden
    • R. Peter 11.08.2018 00:15
      Highlight Citation, was soll der Tätervergleich in diesem Kontext (whataboutism)? Was spielt es für eine Rolle ob Täter häufiger Männer oder Frauen sind? Ist es eher ok, wenn Männer von anderen Männern angegriffen werden werden als wenn Frauen von Männern angegriffen werden??? Ausserdem geht so hier weder um sexuelle noch um häusliche Gewalt, sondern um Gewalt im öffentlichen Raum, wo Männer tatsächlich häufiger Opfer werden.
      7 4 Melden
    • Citation Needed 11.08.2018 07:37
      Highlight Schei**ss...: warum denkst Du, dass sich solche Vorfälle häufen in den letzten Jahren?

      Mach doch mal ein Beispiel anderer ‚solcher‘ Vorfälle.

      Meinst Du etwa Köln? Vermutest Du einen Zusammenhang mit Einwanderung?

      Oder verstehe ich Deine rhetorische Frage gaanz falsch und Du meinst TATSÄCHLICH es sei Zufall?
      😇
      5 6 Melden
    • Citation Needed 11.08.2018 14:23
      Highlight R. Peter: Tätervergleich hier der Vollständigkeit halber. Wer im Anschluss an einen Artikel, der brutale Gewalt mit mehrheitl. weiblichen Opfern erklärt, es seien überhaupt vielmehr Männer die Opfer, der betreibt Whataboutismus (mein Vorredner, dessen Whataboutism Sie aber scheinbar nicht stört).

      Und wieso soll ich Gewalt gegen Männer OK finden?

      Gewalt Männer gegen Männer ist nicht dasselbe wie z.B. häusliche Gewalt oder sexuelle Gewalt (ja, auch gegen Männer). Differenziert man nicht, dann erhält man ein diffuses, nicht aussagekräftiges Gesamtbild, das in diesem Fall nicht zutrifft.
      3 4 Melden
    • Citation Needed 11.08.2018 14:37
      Highlight R. Peter: wenn Sie z.B. unter anderem Artikel (von Huber, Thema Femizid, vor ca. 2 Tagen auf Watson) gucken, dann sehen Sie, dass viele Kommentatoren anführen, es gebe ja mehr Morde an Männern, ergo seien Morde an Frauen irrelevant weil in Unterzahl.
      Schaut man aber die spezifischen Konstellationen der Gewaltanwendung genauer an, dann zeigt sich dass z.B. bei häusl. Gewalt ca. 95% der Toten weiblich, ü70 % der Geschädigten weiblich und ü70 % der Täter männlich sind.
      Wenn man wirklich gegen Gewalt vorgehen will, dann braucht es Differenzierung und man darf nicht alles in einen Topf werfen.
      3 5 Melden
    • Citation Needed 11.08.2018 14:55
      Highlight Nochwas, Peter: Ich sage weder, dass es häusliche, noch sexuelle Gewalt sei. Dies sind Beispiele verschiedener Formen von Gewalt, bitte nicht jeden Satz verdrehen.
      Woher aber wollen Sie wissen, dass es keine häusliche Gewalt war? Das glaube ich zwar auch nicht, aber wissen können wir es nicht. Häusliche Gewalt kann auch auf der Strasse stattfinden, nicht nur im Haus. Aussschlaggebend ist dabei die Beziehung Opfer-Täter.
      Falls die zuerst attackierte Frau aufgrund ihres Geschlechts angegriffen wurde, was ich vermute, dann seh ich darin eher keinen Fall 'normaler' Gewalt im öffentlichen Raum.
      3 3 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 11.08.2018 16:38
      Highlight Was habt ihr gegen meinen Kommentar?

      Sexisten und Rassisten beharren darauf, andere auf üble Weise zu beleidigen, ohne dass man ihnen diese Beleidigungen vorwerfen darf.

      Das ist gefährlich und darf nicht akzeptiert werden.
      2 6 Melden
    • R. Peter 11.08.2018 17:03
      Highlight Citation, wenn unter einem Artikel über eine ermordete Frau steht, dass Männer häufiger ermordet werden, dann nicht weil Mord an einer Frau irrelevant wäre, sondern weil irrelevant ist ob an Mann oder Frau. Der Grund für die Reaktion ist die gängige Praxis, dass Mord an Frauen mit als Fenizid (Mord WEGEN des weiblichen Geschlechts) erklärt wird, was wohl nur in Ausnahmefällen zutrifft. Wenn ein Mann seine Frau im Streit oder aus Eifersucht ermordet, ist das kein Femizid sondern Mord. Gleiches gilt thematisch hier. Gewalt gegen Frauen muss nicht mit ihrem Geschlecht begründet sein...
      5 3 Melden
    • Citation Needed 11.08.2018 18:32
      Highlight R. Peter: Ihr erster Satz ist für mich unklar. Was genau wollen Sie sagen?
      Und nein, Femizid ist das hier nicht, sagt auch keiner. Ich habe den Huber-Artikel erwähnt, weil ein vergleichbares, undiffereniertes Kommentarmuster auftritt, das jegliche geschlechterspezifische Form der Gewalt zu negieren sucht.
      Ihr Beispiel ist auch kein Femizid, sondern per def. häusliche Gewalt. Aber lassen wir die Defintionsschlacht, darum geht es wirklich nicht.
      Gewalt gegen Frauen ist tatsächlich nicht immer mit Geschlecht begründet. Aber wenn sie es ist, dann muss man dies nicht unter den Teppich kehren.
      2 1 Melden
    • Citation Needed 11.08.2018 18:51
      Highlight Lassen wir Statistiken oder Definitionen sein.
      Viele Leute in Genf sind schockiert, weil das Verbrechen so brutal war. In unserer Kultur ist Gewalt gegen Frauen zudem verpönt. Selbst ausgemachte Raufbolde schrecken vor Gewalt an Frauen zurück. So gesehen ist die erste Frau kaum ein Zufallsopfer. Vor der Attacke haben die Täter im Club laut einer Zeugin primitiv Frauen angebaggert, erfolglos. Könnte sein, dass die Tat ein brutaler Racheakt war, Geschlecht also durchaus eine Rolle spielte.

      Bald wissen wir hoffentlich mehr.

      So oder so ist es abscheulich und traurig.
      2 4 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 17:53
      Highlight @Stern: Der "Remote Controll" pöbelt rum bezeichnet andere direkt als Frauen ins Koma prügler und nennt sie scheisse.
      Das ist dir natürlich keine Ermahnung wert, aber jemandem im Rahmen eines konstruktiven Kommentars "Heuchelei" vorzuwerfen ist dann plötzlich ganz schlimm für deinereins.
      Immerhin zeigt der Beitrag von Remote welches (Fascho-)Geistes Kind er ist. Menschen die nicht seiner Meinung sind (deren Meinung er nicht versteht) haben offenbar kein Recht auf anständige Behandlung - solch Denke macht mir Angst. Wie lange bleiben Leute wie er noch nur bei Beleidigungen?
      2 1 Melden
    • R. Peter 12.08.2018 17:57
      Highlight Citation, sorry. Meine Antwort wurde offenbar nicht aufgeschaltet...
      4 1 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 08:34
      Highlight R. Peter: ist mir auch schon passiert, dabei hatte ich nichtmal gepöbelt. Leider stört das die Kommunikation sehr, schade.
      4 0 Melden
    • dding 13.08.2018 09:40
      Highlight Wstrn
      Du hast meine ( korrekten) Kommentare bis jetzt geflissentlich NICHT aufgeschaltet.
      Du lässt aber allseits bekannten Pöbler wie Fabio, freien Lauf.
      Dieses ungleich behandeln der Meinungen, diese Bevorzugung von Texten, die deine Meinung wiedergeben, NERVT schon gewaltig!
      Wenn nur noch die (extreme) Linke hier Kommentieren darf, glaubst du, dies sei im Sinne dieses Potrals?
      3 1 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 13.08.2018 11:50
      Highlight Hey, ihr schreibt rassistische und sexistische Kommentare, da seid ihr ganz selbst schuld daran.

      Wieso glaubt ihr, man soll euch überhaupt ernst nehmen?

      Wieso soll man euch anständig behandeln?

      Was kann WStern dafür?
      1 5 Melden
  • NaSkivaL 10.08.2018 15:04
    Highlight Das ist moderner Schweizer Journalismus. Seit gestern hab ich diese Meldung bestimmt in zwanzig verschiedenen Medien gelesen. Habe gesucht, weil ich gerne mehr wissen wollte. Aber Überraschung! Es steht überall genau dasselbe. Meist der exakt identische Text.
    Aber hey! Sind ja nur ein paar Frauen, also was solls? Von denen gibts ja genug. Wen juckts?
    122 34 Melden
    • Hashtag 10.08.2018 15:40
      Highlight Was sollen den die Medien mehr schreiben, wenn noch nicht mehr bekannt ist?

      Besser so als die Medien kommen ins spekulieren über Täterschaft, Motive, Hintergründe. Und ich bin auch nicht gerade ein Fan moderner Massenmedien...
      42 30 Melden
    • NaSkivaL 10.08.2018 17:08
      Highlight @Hashtag
      Hingehen! Nachfragen! Interesse zeigen!
      Nicht einfach nur dahinplätschern zwischen Katzenfotos und Picdump
      59 8 Melden
    • Hashtag 10.08.2018 17:20
      Highlight @NaSkivaL

      https://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/genf-nach-gewalt-gegen-frauen-im-schockzustand/story/27976450

      Vielleicht sollte dir bewusst werden welche Plattform für was geschaffen ist;)
      17 18 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:20
      Highlight @Hashtag: Wie naiv muss man sein zu glauben dass nicht mehr bekannt ist?
      Waren alle Opfer und Zeugen blind dass keine Signalemente vorhanden sind?
      Alle Überwachungskameras im totalüberwachten Genf abgestellt?
      Ja bestimmt.
      63 29 Melden
    • NaSkivaL 10.08.2018 17:46
      Highlight @Hashtag
      Das war gestern und heute morgen noch nicht da. Auch der Tagi hatte den identischen Text. Aber danke für den Link.
      19 3 Melden
    • WStern 10.08.2018 18:16
      Highlight @NaSkivaL: Es handelte sich um eine Agenturmeldung, deshalb das identische Aussehen.
      26 16 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 18:28
      Highlight Schon interessant. Da haben offenbar auch Männer helfend eingegriffen (und wurden ebenfalls verletzt). Hier werden aber nur die Frauen erwähnt.
      36 16 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 22:06
      Highlight Sch**ssSexismus. Zuerst attackiert wurde eine Frau. Ihr kamen (4) andere Frauen zu Hilfe. Alle wurden übel zugerichtet. Ein einzelner Mann versuchte dann zu helfen, er wurde auch verprügelt; erst, als drei Männer zusammen eingriffen, gelang es, die Täter abzuwehren.

      Der Angriff galt zuerst einer Frau. Findest Du es so falsch, hier den Stempel "Gewalt gegen Frauen" aufzudrücken? Denkst Du, es hätte JedeN treffen können? Vielleicht. Bedenkt man aber, wie verpönt Gewalt gegen Frauen ist, dann ist es schlicht kein Zufall, dass das erste Opfer eine Frau war. Die Täter wussten, was sie taten.
      4 5 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 22:11
      Highlight PS: dass nur die Frauen erwähnt wurden, erklärt sich m.E. damit, dass die Agenturmeldung übernommen wurde. In welschen Zeitungen gibt es mehr Details, auch in der Tageswoche. Du vermutest jedoch böse Absicht. Ich vermute, dass es eben ungewönlicher ist, dass Frauen in der Öffentlichkeit in Gewaltverbrechen involviert sind; 'normale' Schlägereien betreffen oft Männer. Darum die erhöhte Aufmerksamkeit, wenn Frauen angegriffen werden. Stereotyp ja, aber nicht boshaft. Der Fall ist ungewöhnlich. Aus der Berichterstatung eine Diskriminierung der Männer abzuleiten ist doch übertrieben und gesucht.
      5 6 Melden
    • Rhabarber 11.08.2018 09:25
      Highlight @ Sch**ssSexismus

      Frauen werden ständig Opfer von Gewalt. Männer aber tatsächlich noch öfter.
      Das Problem ist, dass die Täter in beiden Fällen überwiegend auch Männer sind. Das ist kein Sexismus, sondern weltweit Tatsache.

      Männer gehen oft in Horden aufeinander los. Das ist man sich gewöhnt. Aber dass eine Gruppe Männer hinterrücks so auf Frauen losgeht, ist für unser Land neu. Darum werden die Frauen mehr erwähnt.

      Wichtig:
      Ich bin absolut sicher, dass den meisten Leuten bewusst ist, dass die Mehrzahl der Männer trotzdem anständig und hilfsbereit und nicht automatisch gewalttätig ist.
      13 5 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 17:55
      Highlight @Rhabarber: "Das Problem ist, dass die Täter in beiden Fällen überwiegend auch Männer sind. " Bei häuslicher Gewalt ist die Quote ca 50/50.
      Bei Gewalt im öff. Raum sind ca. 90% der Opfer Männer. Einfach zu zur Einordnung deiner Aussagen
      2 3 Melden
    • Rhabarber 12.08.2018 18:43
      Highlight CH Bundesamt für Statistik sagt:

      häusliche Gewalt:
      Geschädigte = 73 % Frauen
      Beschuldigte = 76 % Männer

      Weiteres aus der Kriminalstatistik 2017:
      Beschuldigte:
      Tötungsdelikte 190 Männer / 25 Frauen
      schwere Körperverletzung 503 / 52
      einfache Körperverletzung 5336 / 1042

      Abgesehen von Prostitution und 2 Situationen mit Alleinerziehenden sind Männer in der Statistik 2017 bei allen Straftaten klar in der Überzahl.
      2 3 Melden
    • Rhabarber 12.08.2018 18:43
      Highlight Dass Männer öfter Gewaltopfer bestreitet keiner. Wesentlich ist, dass auch bei männlichen Opfern überwiegend Männer die Täter sind.

      Das heisst auch nicht, dass Frauen Heilige sind. Es sind halt einfach nur Fakten. Täter in Gewalt und Kriminalität sind mehr männlich als weiblich. Laut StGB registrierten Taten für die Schweiz 2017 sind Männer in 76% alle Fälle die Täter. Das macht die 24% Frauen nicht besser. Aber den Unterschied zwischen 76 und 24 kannst du sicher auch erkennen.

      Alle Statistiken dazu findest du auf www.bfs.admin.ch
      2 3 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 20:02
      Highlight @Rhabarber: Ich kenne in persönlichem Umfeld zwei Fälle in denen die Frau die Gewaltäterin war. In beiden Fällen wäre am Ende wohl der Mann als "Täter" in den Akten gelandet. Geschildert haben mir das übrigens die Täterinnen. Pers. Umfeld zählt nicht zur allgemeinen Beurteilung aber evt. als Erklärung wieso ich diese Statistik anzweifle. Darüber hinaus gibt es mehrere CH Studien zu jungen gemischtgeschlechtlichen Paarbeziehungen und Gewalt. Dort haben die Frauen nicht nur auf- sondern überholt als Täterinnen...
      Ich denke mit 50/50 bin ich gar nicht so unrealistisch...
      2 3 Melden
    • R. Peter 12.08.2018 20:23
      Highlight Rhabarber,

      1) Wenn Männer von anderen Männern angegriffen werden ist das also weniger schlimm als wenn Frauen von Männern angegriffen werden? Oder wozu dient dieser Hinweis?

      2) „Männer gehen oft in Horden aufeinander los“. Echt jetzt? Ausser bei Hooligenschlachten wo genau? Zudem, was soll daran weniger schlimm sein, wenn eine Horde Männer angegriffen wird als wenn eine Horde Frauen angegriffen wird?
      4 3 Melden
    • R. Peter 12.08.2018 20:23
      Highlight Citation, wenn Gewalt gegen Frauen so verpönt ist, sollte die Demo eher gegen Gewalt gegen Männer aufrufen, diese ist offenbar viel akzeptierter und häufiger. Folglich wäre diese Attacke genausoschlimm wie eine gegen Männer, allerdings sehr viel seltener. Die Opferhaltung dieser radikal-feministischen Kreise nervt aber sehr, insbesondere weil sie für jedes Unglück, jedes Unreecht das Frauen geschiet (und ausschliesslich diese) die Gesellschaft und insbesondere die Männer darin verantwortlich macht.
      4 3 Melden
    • Rhabarber 12.08.2018 23:10
      Highlight R. Peter

      Meinst du die Frage in 2. ernst? Rudimentärste Kenntnisse der Geschichte liefern schon mehr als genug Antworten.

      Ich habe reine Fakten aufgezählt, die jeder in den Kriminal-Statistiken nachschlagen kann. Ich habe niemals irgendwo gesagt, Gewalt gegen Männer sei weniger schlimm. Ich mache nur laufend darauf aufmerksam, dass Gewalt in der Mehrheit von Männern ausgeht. Das bedeutet aber auch nicht automatisch, dass alle Männer gewalttätig sind.

      Kannst du wirklich nicht lesen? Oder fehlinterpretierst du absichtlich? Bist du unfähig zu verstehen oder provozierst du trollmässig?
      4 2 Melden
    • R. Peter 13.08.2018 00:41
      Highlight Rhabarber, ich fragte wozu dieser Hinweis dient. Also WOZU du diese „reinen Fakten“ aufzählst. Was willst du damit aussagen, warum erwähnst fu es?
      2 4 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 07:22
      Highlight R. Peter: "wenn Gewalt gegen Frauen so verpönt ist, sollte die Demo eher gegen Gewalt gegen Männer aufrufen, diese ist offenbar viel akzeptierter und häufiger."
      Das nenne ich nun verquere Logik. Eine Frau wird ins Koma geprügelt, eine weitere spitalhausreif geschlagen und viele andere, auch mind. 1 Mann sind mittelschwer verletzt, die Täter waren nach Zeugenaussagen Männer und äusserst brutal, Herr Peter findet, da hätte man eine Demo gegen Gewalt an Männern machen sollen. Hoppla. Da bin ich für einmal sprachlos ob so viel Voreingenommenheit und Borniertheit.
      4 2 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 07:33
      Highlight R. Peter: Die Demos können Sie doof finden, ich finde sie persönlich verfrüht (man muss erst die Motive kennen). Aber wenn die Damen (und Männer) auf die Strasse wollen, bitte, it's a free country.
      3 3 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 07:47
      Highlight Bez. der Demo, R. Peter: Schon klar, dass Sie Demos gegen Gewalt an Frauen nicht gutheissen, denn Sie glauben ja generell nicht (will heissen: negieren), dass Frauen in gewissen Belangen benachteiligt sind. Mehr noch: Sie glauben Männer seien benachteiligt durch die, die Benachteiligung der Frauen benennen. Das sind, btw. aber eben nicht nur "Radikalfeministische Kreise" sondern z.B. auch das Bundesamt für Statistik. Oder denken Sie (und Sch**ss...), die schlüsseln Gewalttaten nicht zum Spass nach Kontext (und nicht nur nach Geschlecht) auf? Die Zahlen sind nicht von der Hand zu weisen.
      3 3 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 08:03
      Highlight Zudem, R. Peter, werden nicht alle Männer verantwortlich gemacht, wenn man die Zahlen nimmt und sagt, im Bereich X sind Frauen zu ü70% Opfer und Männer zu ü70% Täter. Es benennt eine Realität, punkt. Ist es nun Opferhaltung, so eine Realität zu benennen? Soll man so tun, als wär alles in Butter?
      Natürlich nicht!
      Männer sind nun mal gewalttätiger. Dass aber nicht jeder ein Mörder/Schläger ist und nicht jede Frau Opfer, das hat nun wirklich jedeR begriffen. Auch, dass jedes Geschlecht gesellschaftlich Vor- und Nachteile 'geniesst'. Warum also so dünnhäutig, wenn man bloss Fakten benennt?
      3 3 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 11:38
      Highlight Sch**ssSexismus, sehe ich erst jetzt: Deine Aussage, dass bei häuslicher Gewalt die Quote ca 50/50 sei, ist schlicht falsch. Kreuzfalsch. Weder opfer- noch täterseits annähernd richtig. Hast Du wohl Handgelenk x Pi geschätzt.
      Selbst wenn Du es nicht glauben magst: die Zahlen, die Rhabarber nennt, stimmen. Auch wenn Du von einer grossen Dunkelziffer ausgehst: die gäbe es wennschon auf beiden Seiten. Du lügst Dir hier mächtig in die Tasche.
      4 3 Melden
    • Rhabarber 13.08.2018 12:28
      Highlight Danke, Citation Needed :-)
      3 3 Melden
  • Angelo C. 10.08.2018 15:02
    Highlight Scheint in den favorisierten Aufnahmeländern frauenverachter Migranten immer mehr als sog. „Einzelfälle“ vorzukommen :

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/bedauerlicher-einzelfall-afghanen-belaestigen-frauen-und-verletzen-polizist/

    Ob man sowas nicht hätte voraussehen können, lautet die politisch durchaus erlaubte Frage 🤔!



    149 56 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:21
      Highlight Letztens war hier ein Artikel vom Angriff auf eine Frau in Paris.
      Eine ähnliche Meldung zu den Vorkomnissen in Berlin habe ich hier vergebens gesucht. Wahrscheinlich hat dort die Täterschaft nicht so gepasst für Watson...
      61 30 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 17:28
      Highlight Angelo, was weisst Du, was der Rest der Leserschaft nicht weiss? Waren es Migranten? Spricht jemand von Einzelfall? Mir nicht bekannt, steht auch nicht im Artikel. Sei doch wenigstens so geduldig und warte ab, bis man die Täter identifiziert hat. Im Moment sind die flüchtig, darum hat man Nationalität nicht feststellen können. Und wie gesagt, von Einzelfall redt ja keiner, man spricht einfach von DIESEM Fall, wenn man die Bevölkerung um Mithilfe (Fotos, Zeugenaussagen, etc.) bittet. Wahrscheinlich hat da Dein Link zum Vorfall in Lübben brutal viele neue Erkenntnisse geliefert (NICHT).
      27 53 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 17:37
      Highlight Zudem: laut Wikipedia ist die 'Junge Freiheit' (gemäss Aussagen von Politikwissenschaftlern) als Zeitung dem „Grenzbereich zwischen Konservatismus und Rechtsextremismus“ zuzuordnen und wird auch als „Sprachrohr der Neuen Rechten“ bezeichnet. Lies was Du willst, aber bilde Dir nicht ein, dich damit auf neutralem Terrain zu bewegen. Und, ich wiederhole mich: zum aktuellen Zeitpunkt ist jegliche Zuordnung nach Kulturkreis oder Nationalität reine Spekulation. Was Du tust ist reine Vorurteilspflege mit null Informationswert.
      38 47 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:45
      Highlight @CitationNeeded:
      Also willst du behaupten der Vorfall und die Aussagen des Bürgermeisters sind frei erfunden?
      Oder hast du keine Argumente und musst deshalb den Nachrichtenüberbringer anschwärzen?
      Kannst ja mal hier vorbeischauen: https://www.presseportal.de/blaulicht/ Da werden von ganz Deutschland Polizeimeldungen veröffentlich.
      Aber kannst ja wieder behaupten die hätten sich alle zum Lügen gegen deinen Standpunkt verschworen ;)
      53 27 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:48
      Highlight @Citation: Oder hier https://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/drama-in-gesundbrunnen-21-jaehriger-toetet--geliebte--40--31087514
      Komischerweise keine Demos angesagt deswegen und kein Artikel hier gefunden.
      47 26 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 18:18
      Highlight Was ist denn mit Dir los? Sobald klar ist, woher die Täter kamen, kannst Du von mir aus verallgemeinern was das Zeug hält. Wenn Du aber beim aktuellen Kenntnisstand (man hat die Nationalität/Herkunft der Täter noch nicht ermittelt/bekannt gegeben) gegen Ausländer wetterst, dann ist das nunmal spekulativ / Spekulation. Reine Definitionssache.

      Und der Lüge bezichtige ich niemanden. Du solltest wirklich sorgfältiger lesen.
      32 36 Melden
    • Citation Needed 10.08.2018 18:22
      Highlight Sch**ssSexismus: Muss ich Dir echt erklären, dass "das Sprachrohr der neuen Rechten" kein neutrales Portal ist, wie z.B. Polizeimeldungen?? Au backe. Zudem: andernorts regst Du Dich (ohne Anlass/aufgrund eines Missverständnisses) über Verallgemeinerungen auf (Alle Männer) und verallgemeinest selbtst (alles Ausländer). Reg dich ab wisch Dir den Schaum vor dem Mund weg. Ist ja eklig.
      31 43 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 18:58
      Highlight Wo habe ich denn "gegen Ausländer gewettert"? Achso du behauptest ja einfach mal ein bisschen was.
      Ich habe dich gefragt ob denn nur weil es ein "nicht neutrales rechtes Sprachrohr" dies veröffentlicht hat es inhaltlich falsch ist?
      Aber darauf hast du offensichtlich keine Antwort ;)
      21 17 Melden
    • Citation Needed 11.08.2018 07:20
      Highlight Sch**ss...: wenn ich die politische Ausrichtung der Neuen Freiheit kritisiere, dann bestreite ich nicht, dass ein Vorfall, den die bringen, stattgefunden hat. Das wirfst Du mir aber vor. Zu mühsam, sich mit derartigen Anwürfen wie Deinen rumzuschlagen, Du weisst genau, wie’s gemeint war.

      Und dann so tun als hättest Du keine politischen Zusammenhänge insinuiert (lies doch nochmal Deine restlichen Kommentare, nicht bloss die oben stehenden)? Wie scheinheilig.
      4 5 Melden
    • Sch**ssSexismus 12.08.2018 17:57
      Highlight @Citation: Ein Strohmann nach dem anderen baust du auf um ja nie inhaltlich auf etwas eingehen zu müssen.
      Easy. Aber dann lassen wirds eben.
      2 3 Melden
    • Citation Needed 13.08.2018 09:05
      Highlight Sch**ss...: ich bin inhaltlich sauber auf Deine Angriffe eingegangen, lies nochmal.
      Du denkst wohl, mir inhaltlich geantwortet zu haben, ausser falschen Schlüssen (mehrere) und einem unnötig forschen Ton kam dabei aber wenig raus.
      Ja, besser, wir lassen es!
      3 1 Melden
  • YvesM 10.08.2018 14:45
    Highlight Und nur Hundert demonstrieren. Hier sollte ganz Genf auf die Strasse!
    74 14 Melden
  • DemonCore 10.08.2018 13:47
    Highlight Die hatten wohl die Armlänge Abstand nicht eingehalten.
    279 62 Melden
  • Erarehumanumest 10.08.2018 13:47
    Highlight Jaja immer dasselbe, aber: Wieso darf der Leser nichts über die Nationalitäten der Täter erfahren? Das ist schlichtweg Zensur, was ist die Idee dahinter, diese zu verschleiern?
    217 219 Melden
    • Sheldon 10.08.2018 14:02
      Highlight Die Täter sind offenbar noch nicht gefasst, aber du willst die Nationalität wissen?!?
      201 58 Melden
    • dä dingsbums 10.08.2018 14:08
      Highlight Die erste Frage die ich mir stellte war, was wohl der Grund für diesen brutalen Übergriff war.
      Die zweite Frage war, wieso das erst zwei Tage später bei uns bekannt wird.


      Interessant aber, was Dich so als erstes beschäftigt.
      180 52 Melden
    • P.Rediger 10.08.2018 14:11
      Highlight Artikel gelesen? Wohl eher nicht. Die Täter sind auf der Flucht, wie soll man da die Nationalität bekanntgeben? Oder möchten Sie lieber eine Aussage wie, dunkelhäutig eher Nordafrikanisch um Ihre Vorurteile zu zementieren, die ich Ihnen hier mal einfach so unterstelle?
      123 88 Melden
    • SchweizAbschaffen 10.08.2018 14:16
      Highlight Kann ich Dir erklären:
      Wenn es z.B. eine Gruppe Schweizer gewesen wäre, dann würden heute alle sagen:
      "Seht ihr: Schweizer schlagen Frauen zusammen." D.h. die Tat einzelner würde einer ganzen Bevölkerungsgruppe zugeschrieben.
      Dabei stimmt das doch hinten und vorne nicht, dass alle oder die meisten Schweizer generell Frauen schlagen.
      ...
      Und genauso wäre es, wenn man kommunizieren würde, es seien Eriträer oder Libanesen oder Ägypter gewesen.
      Auch wenn es eigentich logisch wäre:
      (leider mehr als) ein paar Deppen gibt es immer, die dann die Tat allen Personen dieser Nationalität zuschreiben.
      66 86 Melden
    • lily.mcbean 10.08.2018 14:18
      Highlight Es sind Schweinehunde, und es ist schei***egal welche Farbe sie haben und woher sie kommen! Es sind und bleiben Schweinehunde!
      209 41 Melden
    • Chili5000 10.08.2018 14:20
      Highlight Was ändert das an Gewalt gegen Frauen? Es ist weissgot bewiesen das Gewalt gegen Frauen überall auf der Welt ein Problem ist ob es dir passt oder nicht! Ob die Frau hier bei uns oder in China geschlagen wird ist genauso falsch!
      81 43 Melden
    • durrrr 10.08.2018 14:27
      Highlight @Lily.mcbean
      Nein es ist eben nicht egal! Weil es nunmal Kulturkreise gibt auf dieser Welt, die westliche Frauen als Nu**** betrachten und daher auch die Gewaltschwelle sinkt. Deshalb ist die Angabe der Nationalität wichtig um solche Probleme anzusprechen und korrigieren zu können, beziehungsweise die Migrationspolitik anzupassen.
      183 91 Melden
    • DerSimu 10.08.2018 14:30
      Highlight Moment, man darf über die Herkunft schreiben, aber nur, wenn es sich beim Täter um einen Schweizer handelt.

      Wie nennt man das nochmals?

      Ah, richtig, Diskriminierung.
      124 85 Melden
    • DerSimu 10.08.2018 14:36
      Highlight Der Witz ist ja, dass die Polizei Auskunft geben muss, wenn man sie fragt. Das heisst, die Medien dürfen es nicht sagen, aber wenn man will kriegt man die Info trotzdem. Ergo bedeutet die Regelung nur mehr Arbeit für die Polizei und hilft NULL gegen Ausländerfeindlichkeit, im Gegenteil. Sie schafft ein Klima des Hasses, weil man den Täter auch noch schützen will.
      78 42 Melden
    • DemonCore 10.08.2018 14:36
      Highlight Wenn es Schweizer gewesen wären hätte man sicher die ausländischen Wurzeln mind. eines Opfers identifiziert, und entsprechend den ursächlichen Rassismus der Schweizer Täter. Da davon nichts im Artikel steht...
      32 40 Melden
    • PenPen 10.08.2018 14:40
      Highlight @lily.mcbean
      Nein es ist eben nicht egal!
      51 52 Melden
    • lily.mcbean 10.08.2018 14:45
      Highlight @durrr
      Falsch. Was damit bezweckt wird ist lediglich das Wutbürger Menschen dieser Nationalitäten pauschal als Verbrecher und Vergewaltiger darstellen. Ich bin seit 5Jahren mit einem Mann solcher wie ihr es nennt "Kulturkreise" zusammen, und ich wurde von seiner Familie mit mehr Respekt behandelt als von den meisten einheimischen, die mich als Frau in einem Männerberuf als Freiwild ansehen und mich kein bisschen ernst nehmen (bis sie mich mal richtig kennenlernen!). Was ich schon von alten grusigen Säcken (und jungen) betatscht wurde! Alles Schweizer! Alle katholisch!
      88 95 Melden
    • Maracuja 10.08.2018 15:03
      Highlight @durrr

      Natürlich ist es wichtig zu wissen aus welchem Milieu (Nationalität, soziale Szene u.ä.) solche Täter stammen, damit wirksame Massnahmen ergriffen werden können. Aber wieso man bereits spekulieren und Gerüchte verbreiten muss, solange noch keine Festnahmen erfolgt sind, erschliesst sich mir nicht. Die Polizei arbeitet in der Schweiz effizient und es mag gute Gründe* geben, weshalb noch keine Beschreibungen der flüchtigen Täter veröffentlicht wurden.
      * z.B. dass Opfer aufgrund ihres Gesundheitszustandes noch nicht befragt werden konnten
      43 21 Melden
    • Nick Name 10.08.2018 15:07
      Highlight @DerSimu: Daschchlynesgschtürm.
      Wozu sollen wir die Nationalität wissen? Was sollen wir damit anfangen? Mir geht die am Arsch vorbei, vgl. Kommentar von lily.mcbean.
      Wie kommen Sie zur Aussage: «die Medien dürfen es nicht sagen»? Ich arbeite etwas mit Medien, und dieses Gesetz wäre mir neu.
      Und wie kommen Sie zur Aussage, die Nicht-Nennung von Nationalitäten mutmasslicher Täter(innen) in den Medien schaffe ein «Klima des Hasses»?
      45 45 Melden
    • durrrr 10.08.2018 15:09
      Highlight "Ich bin seit 5Jahren mit einem Mann solcher wie ihr es nennt "Kulturkreise" zusammen,..."

      Hab irgendwie geahnt, dass sowas kommt.^^
      81 69 Melden
    • Diavolino666 10.08.2018 15:14
      Highlight @lily.mcbean
      Klar gibt's überall triebgesteuerte Idioten. Aber Statistiken sprechen eine klare Sprache, weshalb es eben doch wichtig ist, wachsam zu sein. Kulturelle Prägung ist stärker als manch ideologische Vorstellung.
      94 33 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 10.08.2018 15:15
      Highlight "Die Polizei sucht Zeugen und Beweismaterial von Personen, die den Angriff fotografiert oder auf Video aufgenommen haben."

      Genau deswegen.

      PS Eine Nennung der Nationalität ist nicht nur völlig irrelevant, sondern behindert auch die die Ermittlungen. Mehr dazu:

      41 75 Melden
    • Judge Dredd 10.08.2018 15:25
      Highlight Naja, dass es Männer waren wird ja auch explizit erwähnt. Somit werden wieder zig Millionen Männer stigmatisiert, welche in ihrem Leben noch nie Gewalt gegen Frauen angewendet haben. Diese Schubladisierung wird gemeinhin als unproblematisch erachtet, während andere äusserliche Merkmale nicht erwähnt werden sollten. Ist da womöglich Doppelmoral vorhanden?
      66 53 Melden
    • andrew1 10.08.2018 15:44
      Highlight Der mündige bürger wird diese information einordnen können. Zensur und die wahrheit vom bürger isolieren ist wohl auch nicht das beste. Sonst können wir gerade die internetsperre und medienzensur wie in totalitären staaten einführen. Zudem hätten zumindest fahndungsinformationen wie täterbeschreibung aufgeführt werden sollen.
      57 19 Melden
    • stadtzuercher 10.08.2018 15:45
      Highlight @lilymcbean "Was damit bezweckt wird ist lediglich das Wutbürger Menschen dieser Nationalitäten pauschal als Verbrecher und Vergewaltiger darstellen."

      Schau mal, die Menschen (Wutbürger?) die auf Bild wegen dieses Vorfalls protestieren, die stellen die Tat auch (pauschalisierend) in einen grössern Kontext, in dem gewisse Menschengruppen pauschal als Opfer bezeichnet werden.
      Die tun ja dasselbe.

      35 32 Melden
    • lily.mcbean 10.08.2018 15:56
      Highlight @durrr
      Ja und? Ist das etwa schlimm? Ich stopfe halt nicht immer alle pauschal in den gleichen Topf und möge mich eine Kugel in den Kopf treffen sollte es je so weit kommen!
      37 53 Melden
    • Nosgar 10.08.2018 17:06
      Highlight Die Nationaliät zu wissen, kann sehr wohl dazu beitragen, die Motive zu ergründen und Massnahmen zu treffen.

      Man darf auch nicht vergessen wie nahe Genf bei französischen Problemstädten liegt, wo die Rolle der Frau mittlerweile á la Nordafrika ausgelegt wird und das Ehrgefühl sehr rasch verletzt ist.
      57 14 Melden
    • Erarehumanumest 10.08.2018 17:18
      Highlight Das 💔/Blitz Ratio meines Kommentars von nahezu 1 zeigt deutlich wie die (watson-) Gesellschaft in dieser Frage gespalten ist.
      15 11 Melden
    • Sheldon 10.08.2018 18:44
      Highlight @Errare: Dein (erst noch gramatikalisch falsch geschriebener Nick-Name) ist offenbar Programm. Als der Artikel geschrieben wurde, war lediglich bekannt, dass es Männer waren, aber nicht wer und nicht warum. Also kann man sich doch gar nicht darüber aufregen, dass keine Nationalität genannt wird. Herz/Blitz von 50/50% heisst lediglich, dass mindestens 50% den Artikel gar nicht gründlich gelesen haben. Kauft euch doch Bilderbücher zum anmalen.
      13 17 Melden
    • durrrr 10.08.2018 21:42
      Highlight @Sheldon
      *grammatikalisch

      räusper räusper ^^
      8 3 Melden
    • Nick Name 13.08.2018 08:53
      Highlight @DerSimu et al: Hier ein deutliches Anschauungsbeispiel, warum viel eher die Nennung von Nationalitäten (wenns nicht klar ist, ist es ohnehin einfach nur bescheuert) mutmasslicher TäterInnen «ein Klima des Hasses» generiert als die Nichtnennung.
      Blick-Schlagzeile heute (13.8.).
      3 8 Melden
    • Sch**ssSexismus 13.08.2018 10:02
      Highlight Besser wir verschweigen die Herkunft der Täter damit wir noch mehr Opfer kriegen.
      Da kann die JUSO dann auch wenigstens wieder heuchlerische medienwirksame Demos machen und alle Männer als Täter hinstellen.
      Viel besser als ehrlich über Probleme zu sprechen.
      5 4 Melden
    • PenPen 13.08.2018 10:11
      Highlight @nickname
      Du kannst auch weiterhin die Augen verschliessen und so tun als könnten es genauso gut Jean, Pierre oder Manuel gewesen sein...
      Einfach nur weltfremd.
      7 4 Melden
    • Diavolino666 13.08.2018 10:48
      Highlight @Nick Name
      Genau - dann sind es nur noch "Männer" und die kann man ja alle in einen Topf werfen (vgl. 3. Welle Feminist*@#innen)... Lasst uns doch künftig nur noch von "Menschen" reden und nicht weiter ins Detail gehen... OMG
      9 3 Melden
    • lily.mcbean 13.08.2018 10:50
      Highlight @pen pen
      Genau so Weltfremd wie ihr! Es hätte genau so gut ein Jean, Pierre oder Manuel sein KÖNNEN!
      Schweinehunde gibts in jedem Land und in jeder Kultur, siehe zb. gewisse Kommentare hier.
      4 6 Melden
    • Erarehumanumest 13.08.2018 10:55
      Highlight @Sheldon: du hast offensichtlich keinen Abschluss in Latein, sonst hättest du das Wortspiel meines Namens sicher verstanden...und ja sorry ich werde nicht müde Kommentare wie meinen originalen zu verfassen. Die Probleme mit Zensur lösen zu wollen, ist definitiv der falsche Ansatz!
      4 5 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 13.08.2018 11:39
      Highlight Weswegen soll es wichtig sein, woher die Schläger stammen? Hilft es der Aufklärung des Falles? Jene die da waren haben es ja gesehen. Je mehr Details die Bürger kennen kennen umso mehr Falschmeldungen gehen bei der Polizei ein.

      Die Polizei erhält jetzt nur Anrufe von jenen die etwas gesehen haben. Falsche Aussagen können einfach aussortiert werden indem sie mit den erstellten Täterprofilen vergleichen werden.

      Was passiert wenn wir Informationen aus den Medien mit unseren eigenen vermischen seht ihr im oben von mir angefügten Youtube Video.
      2 1 Melden
    • Nick Name 13.08.2018 13:22
      Highlight @Sch**ssSexismus, PenPen, Diavolino:
      1. Welche Nationalität soll die Polizei nennen, wenn die mutmasslichen Täter geflüchtet sind und die Nationalität unklar ist?
      2. Was genau bringt die Nennung der Nationalität (wenn sie denn eindeutig ist)? Wollt ihr dann ein Gesetz, in dem es heisst: Menschen (oder vielleicht nur Männer, weil es gemäss Frau Amaudruz ja Männer sind) von X, Y und Z dürfen sich nach 20 Uhr nicht mehr ausserhalb ihres Wohndomizils aufhalten? Oder ... dürfen sich nicht in der Schweiz aufhalten?
      3. @PenPen: Wovor schliesse ich die Augen?
      3 3 Melden
  • Hausmeister krause 10.08.2018 13:34
    Highlight Zustände wie in Frankreich, England und Deutschland...
    325 79 Melden
    • Sch**ssSexismus 10.08.2018 17:23
      Highlight Einzelfälle
      53 22 Melden
  • River 10.08.2018 13:34
    Highlight Da fehlen einem die Worte🙊🙊🙊🙊🙊
    205 12 Melden
  • Dschonnie 10.08.2018 13:34
    Highlight Häää? Und der Grund war ...?
    73 10 Melden
    • River 10.08.2018 13:44
      Highlight Sind wahrscheinlich abgeblitzt
      63 19 Melden
    • schuldig 10.08.2018 13:44
      Highlight Für sowas gibt es keinen Grund
      98 5 Melden
    • Fly Baby 10.08.2018 13:55
      Highlight Gewalttätige Männer, das war der Grund.
      81 37 Melden
    • Musikuss 10.08.2018 14:00
      Highlight Frauenhass, Alk oder Crack, das genügt bei manchen möchtegern- Männchen schon... das sage ich als Mann.
      86 16 Melden
    • Dschonnie 10.08.2018 14:12
      Highlight Diese feigen "Männer" verdienen es, mindestens genau gleich verprügelt zu werden!!! Wie jämmerlich!
      62 15 Melden
    • Judge Dredd 10.08.2018 15:19
      Highlight Dschonnie, es gibt in so einem Fall vielleicht einen Auslöser, aber niemals einen Grund.
      35 2 Melden

Für Juso-Chefin Tamara Funiciello ist der Sommerhit «079» von Lo & Leduc sexistisch

Nach dem brutalen Angriff vor einem Genfer Nachtclub auf fünf Frauen in der vergangenen Woche – eine befindet sich weiterhin in kritischem Zustand im Spital – diskutiert die Schweiz über das Thema Gewalt an Frauen. Am Sonntag folgten hunderte von Frauen in mehreren Städten dem Aufruf von SP und Juso, unter dem Motto #allefüreine für «ein Ende der Gewalt gegen Frauen» zu demonstrieren.

An der Kundgebung in Bern sagte Juso-Präsidentin Tamara Funiciello, Gewalt gegen Frauen sei wie eine …

Artikel lesen