Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV – ZU DEN VERHAFTUNGEN VON ZEHN PERSONEN AUS DEM UMFELD DER AN’NUR MOSCHEE IN WINTERTHUR DURCH DIE KANTONSPOLIZEI ZUERICH AM DIENSTAG, DEM 21. FEBRUAR 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Polizei-Razzia in der An'Nur-Moschee in Winterthur, am Mittwoch, 2. November 2016. ..Am fruehen Mittwochmorgen hat die Kantonspolizei Zürich zusammen mit der Stadtpolizei Winterthur die An'Nur-Moschee in Winterthur durchsucht. Es handelt sich um den

Winterthurer An'Nur-Moschee. Bild: KEYSTONE

Winterthurer An'Nur-Prozess: Imam wegen Gewalt-Aufruf verurteilt



Das Winterthurer Bezirksgericht hat den 25-jährigen Imam, der in der An'Nur-Moschee zu Gewalt an «schlechten Muslimen» aufgerufen hatte, am Donnerstag zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten verurteilt. Zudem erhielt er 10 Jahre Landesverweis.

Mit seinem Urteil folgte das Gericht somit weitgehend der Staatsanwaltschaft. Diese hatte ebenfalls eine bedingte Freiheitsstrafe von 18 Monaten gefordert, bei einer Probezeit von zwei Jahren, allerdings einen Landesverweis von 15 Jahren.

In den Strafvollzug muss der Mann somit nicht. Wegen dem Landesverweis und dem inzwischen abgelehnten Asylantrag wird er aber dem Staatssekretariat für Migration übergeben, das über das weitere Vorgehen entscheiden muss.

Anwalt: «Ahnungsloser Asylbewerber»

Der Anwalt forderte vergeblich einen Freispruch. Sein Mandant habe keine vertieften Koran-Kenntnisse, sondern die Predigt mit Textbausteinen aus dem Internet zusammengestellt. Er sei ein ahnungsloser Asylbewerber. Dass er ins Visier der Ermittler geriet, erklärte der Anwalt mit dem öffentlichen Druck auf die Justiz.

In der An'Nur-Moschee rief der 25-jährige Äthiopier im Oktober 2016 dazu auf, Muslime, die nicht in Gemeinschaft beten, zu meiden, zu verleumden und in ihren Häusern zu verbrennen. Bestraft werden sollten auch jene, die nicht fünf Mal am Tag beten, sondern Gebete «zusammenlegen». Zudem teilte er auf Facebook «IS»-Aufnahmen, auf denen Menschen getötet werden.

Seine Predigt war Auslöser für die Moschee-Razzia vom vergangenen November. Seit Mitte diesen Jahres ist die An'Nur-Moschee geschlossen, der Verein aufgelöst. Mehrere Jugendliche, die in der An'Nur-Moschee verkehrten, sollen nach Syrien gereist sein und sich dem «IS» angeschlossen haben. (cma/sda)

Weitere Informationen folgen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

In der Schweiz gibt es 438'000 Millionäre

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Video: watson/Emily Engkent, Lya Saxer, Angelina Graf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Im Kanton Zürich geflüchteter Sexualstraftäter in Mailand verhaftet

Der am Mittwochmorgen vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau ZH geflüchtete Straftäter ist am Samstag in Mailand verhaftet werden. Dies teilte die Kantonspolizei Zürich mit.

Intensive polizeiliche Ermittlungen hätten zum Aufenthaltsort des Gesuchten geführt, schrieb die Polizei. Er habe im Zuge der internationalen Fahndung verhaftet werden können.

Bei dem Mann handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel