Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesanwalt suspendiert Fifa-Chefermittler – doch was ihm vorgeworfen wird, ist unklar



Die Bundesanwaltschaft hat den Chefermittler für Wirtschaftsdelikte suspendiert. Ein ausserordentlicher Staatsanwalt klärt die gegen ihn erhobenen Vorwürfe ab. Sie stehen im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Weltfussballverband Fifa.

Die Freistellung des leitenden Staatsanwalts Olivier Thormann ist Ende Oktober durch Bundesanwalt Michael Lauber erfolgt, wie die Bundesanwaltschaft am Freitag einen Bericht der Tamedia-Zeitungen bestätigte.

Bundesanwalt Michael Lauber aeussert sich zum Fall FIFA und zu seiner Wiederwahl, am  Mittwoch, 17. Juni 2015, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Switzerland’s attorney general Michael Lauber during a press conference in Bern, Switzerland, Wednesday, June 17, 2015. Lauber gave a statement about his investigation into the bidding process for the 2018 and 2022 FIFA World Cups. Lauber detailed the scope of the investigation as well as the time-scale and resources that will be used in the “criminal proceedings”. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bundesanwalt Michael Lauber. Bild: KEYSTONE

Bundesanwalt Lauber habe Ende September 2018 Informationen mit Vorwürfen gegen den Abteilungsleiter Wirtschaftskriminalität (WiKri), Thormann, erhalten. Weil diese möglicherweise von strafrechtlicher Relevanz seien, sei der Sachverhalt der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) angezeigt worden.

Zudem sei zur Abklärung der Vorwürfe ein Antrag auf Einsetzung eines ausserordentlichen Staatsanwalts gestellt worden. Dieser Entscheidung liege eine Risikobeurteilung zugrunde, die sich insbesondere auf den Schutz der Bundesanwaltschaft als Institution, des Betroffenen selber sowie auf die laufenden Strafverfahren beziehe.

Die Suspendierung habe keine präjudizielle Wirkung, hält die Bundesanwaltschaft in der Mitteilung weiter fest. Um den internen Betrieb sowie die Begleitung der verschiedenen Verfahren zu gewährleisten, seien entsprechende organisatorische Massnahmen getroffen worden.

Ausserordentlicher Staatsanwalt klärt ab

Beim eingesetzten ausserordentlichen Staatsanwalt handelt es sich um den ehemaligen Zürcher Staatsanwalt Ulrich Weder, wie der Präsident der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft, Niklaus Oberholzer, auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA sagte.

Er legte Wert auf die Feststellung, dass das das übliche Vorgehen ist. «Wir setzen einen ausserordentlichen Staatsanwalt ein, wenn ein Abklärungsbedarf besteht, ob möglicherweise eine strafbare Handlung vorliegt», sagte Oberholzer. Aber die Entscheidung darüber, ob allenfalls ein Verfahren eröffnet werde, liege dann allein beim ausserordentlichen Staatsanwalt. Er sei der Aufsichtsbehörde keine Rechenschaft schuldig.

Zusammenhang mit Fifa-Ermittlungen

Die Suspendierung erfolgte aufgrund von Informationen im Zusammenhang mit den in der Bundesanwaltschaft hängigen Strafverfahren im Untersuchungskomplex zum Fussball und zum Weltfussballverband Fifa, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht.

Die Bundesanwaltschaft hält aber ausdrücklich fest, dass sie in keinem Zusammenhang stehen mit den zwei bilateralen Treffen zwischen den Organisationsspitzen der Bundesanwaltschaft und der Fifa, über welche im Nachgang zur Publikation der «Football Leaks» Ende vergangener Woche berichtet wurde.

Entsprechende Fragen im Zusammenhang mit diesen bilateralen Gesprächen werde die Bundesanwaltschaft in den zuständigen Gremien beantworten, sofern diese dazu einen Anlass sähen.

Aufsichtsbehörde will Auskunft

Oberholzer sagte dazu auf Anfrage, die Aufsichtsbehörde interessiere sich nicht nur über die Hintergründe dieses Treffens, sondern wolle generell von der Bundesanwaltschaft wissen, wann solche Treffen in einem Strafverfahren zwischen der obersten Leitung der Bundesanwaltschaft und einer Partei stattfänden.

Thormann war früher Staatsanwalt im Kanton Freiburg. Bei der Bundesanwaltschaft verantwortete er als Abteilungsleiter Wirtschaftskriminalität grosse Schweizer Strafverfahren internationalen Ausmasses. Dazu zählten etwa die Korruptionsfälle um den malaysischen Staatsfonds 1MDB, den brasilianischen Energiekonzern Petrobras sowie Ermittlungen gegen den Weltfussballverband Fifa. (aeg/mlu/sda)

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Play Icon

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article