Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesanwalt suspendiert Fifa-Chefermittler – doch was ihm vorgeworfen wird, ist unklar



Die Bundesanwaltschaft hat den Chefermittler für Wirtschaftsdelikte suspendiert. Ein ausserordentlicher Staatsanwalt klärt die gegen ihn erhobenen Vorwürfe ab. Sie stehen im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Weltfussballverband Fifa.

Die Freistellung des leitenden Staatsanwalts Olivier Thormann ist Ende Oktober durch Bundesanwalt Michael Lauber erfolgt, wie die Bundesanwaltschaft am Freitag einen Bericht der Tamedia-Zeitungen bestätigte.

Bundesanwalt Michael Lauber aeussert sich zum Fall FIFA und zu seiner Wiederwahl, am  Mittwoch, 17. Juni 2015, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Switzerland’s attorney general Michael Lauber during a press conference in Bern, Switzerland, Wednesday, June 17, 2015. Lauber gave a statement about his investigation into the bidding process for the 2018 and 2022 FIFA World Cups. Lauber detailed the scope of the investigation as well as the time-scale and resources that will be used in the “criminal proceedings”. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bundesanwalt Michael Lauber. Bild: KEYSTONE

Bundesanwalt Lauber habe Ende September 2018 Informationen mit Vorwürfen gegen den Abteilungsleiter Wirtschaftskriminalität (WiKri), Thormann, erhalten. Weil diese möglicherweise von strafrechtlicher Relevanz seien, sei der Sachverhalt der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) angezeigt worden.

Zudem sei zur Abklärung der Vorwürfe ein Antrag auf Einsetzung eines ausserordentlichen Staatsanwalts gestellt worden. Dieser Entscheidung liege eine Risikobeurteilung zugrunde, die sich insbesondere auf den Schutz der Bundesanwaltschaft als Institution, des Betroffenen selber sowie auf die laufenden Strafverfahren beziehe.

Die Suspendierung habe keine präjudizielle Wirkung, hält die Bundesanwaltschaft in der Mitteilung weiter fest. Um den internen Betrieb sowie die Begleitung der verschiedenen Verfahren zu gewährleisten, seien entsprechende organisatorische Massnahmen getroffen worden.

Ausserordentlicher Staatsanwalt klärt ab

Beim eingesetzten ausserordentlichen Staatsanwalt handelt es sich um den ehemaligen Zürcher Staatsanwalt Ulrich Weder, wie der Präsident der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft, Niklaus Oberholzer, auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA sagte.

Er legte Wert auf die Feststellung, dass das das übliche Vorgehen ist. «Wir setzen einen ausserordentlichen Staatsanwalt ein, wenn ein Abklärungsbedarf besteht, ob möglicherweise eine strafbare Handlung vorliegt», sagte Oberholzer. Aber die Entscheidung darüber, ob allenfalls ein Verfahren eröffnet werde, liege dann allein beim ausserordentlichen Staatsanwalt. Er sei der Aufsichtsbehörde keine Rechenschaft schuldig.

Zusammenhang mit Fifa-Ermittlungen

Die Suspendierung erfolgte aufgrund von Informationen im Zusammenhang mit den in der Bundesanwaltschaft hängigen Strafverfahren im Untersuchungskomplex zum Fussball und zum Weltfussballverband Fifa, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht.

Die Bundesanwaltschaft hält aber ausdrücklich fest, dass sie in keinem Zusammenhang stehen mit den zwei bilateralen Treffen zwischen den Organisationsspitzen der Bundesanwaltschaft und der Fifa, über welche im Nachgang zur Publikation der «Football Leaks» Ende vergangener Woche berichtet wurde.

Entsprechende Fragen im Zusammenhang mit diesen bilateralen Gesprächen werde die Bundesanwaltschaft in den zuständigen Gremien beantworten, sofern diese dazu einen Anlass sähen.

Aufsichtsbehörde will Auskunft

Oberholzer sagte dazu auf Anfrage, die Aufsichtsbehörde interessiere sich nicht nur über die Hintergründe dieses Treffens, sondern wolle generell von der Bundesanwaltschaft wissen, wann solche Treffen in einem Strafverfahren zwischen der obersten Leitung der Bundesanwaltschaft und einer Partei stattfänden.

Thormann war früher Staatsanwalt im Kanton Freiburg. Bei der Bundesanwaltschaft verantwortete er als Abteilungsleiter Wirtschaftskriminalität grosse Schweizer Strafverfahren internationalen Ausmasses. Dazu zählten etwa die Korruptionsfälle um den malaysischen Staatsfonds 1MDB, den brasilianischen Energiekonzern Petrobras sowie Ermittlungen gegen den Weltfussballverband Fifa. (aeg/mlu/sda)

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Nur ein neuer Covid-19-Toter – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schüsse auf Laden in Interlaken

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Dringender Verdacht gegen Infantino» – warum dem Fifa-Boss Ärger droht

Der Fifa-Boss könnte den Bundesanwalt zu Delikten angestiftet haben, sagt Ex-Staatsanwalt Markus Mohler.

Die ominösen Geheimtreffen im Berner Nobelhotel Schweizerhof müssen auch für Fifa-Chef Gianni Infantino Folgen haben. Das steht für Strafrechtsexperten wie den ehemaligen Basler Polizeikommandanten Markus Mohler fest.

Es gibt Leute, die sagen: Die Berner Staatsanwaltschaft müsste wegen der Geheimtreffen im «Schweizerhof» gegen Fifa-Chef Infantino ein Strafverfahren eröffnen.Markus Mohler: Diese Ansicht teile ich.

Welcher Verdacht liegt aus Ihrer Sicht konkret vor?Es besteht der dringende Verdacht, …

Artikel lesen
Link zum Artikel