Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesanwalt suspendiert Fifa-Chefermittler – doch was ihm vorgeworfen wird, ist unklar



Die Bundesanwaltschaft hat den Chefermittler für Wirtschaftsdelikte suspendiert. Ein ausserordentlicher Staatsanwalt klärt die gegen ihn erhobenen Vorwürfe ab. Sie stehen im Zusammenhang mit den Ermittlungen zum Weltfussballverband Fifa.

Die Freistellung des leitenden Staatsanwalts Olivier Thormann ist Ende Oktober durch Bundesanwalt Michael Lauber erfolgt, wie die Bundesanwaltschaft am Freitag einen Bericht der Tamedia-Zeitungen bestätigte.

Bundesanwalt Michael Lauber aeussert sich zum Fall FIFA und zu seiner Wiederwahl, am  Mittwoch, 17. Juni 2015, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Switzerland’s attorney general Michael Lauber during a press conference in Bern, Switzerland, Wednesday, June 17, 2015. Lauber gave a statement about his investigation into the bidding process for the 2018 and 2022 FIFA World Cups. Lauber detailed the scope of the investigation as well as the time-scale and resources that will be used in the “criminal proceedings”. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bundesanwalt Michael Lauber. Bild: KEYSTONE

Bundesanwalt Lauber habe Ende September 2018 Informationen mit Vorwürfen gegen den Abteilungsleiter Wirtschaftskriminalität (WiKri), Thormann, erhalten. Weil diese möglicherweise von strafrechtlicher Relevanz seien, sei der Sachverhalt der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) angezeigt worden.

Zudem sei zur Abklärung der Vorwürfe ein Antrag auf Einsetzung eines ausserordentlichen Staatsanwalts gestellt worden. Dieser Entscheidung liege eine Risikobeurteilung zugrunde, die sich insbesondere auf den Schutz der Bundesanwaltschaft als Institution, des Betroffenen selber sowie auf die laufenden Strafverfahren beziehe.

Die Suspendierung habe keine präjudizielle Wirkung, hält die Bundesanwaltschaft in der Mitteilung weiter fest. Um den internen Betrieb sowie die Begleitung der verschiedenen Verfahren zu gewährleisten, seien entsprechende organisatorische Massnahmen getroffen worden.

Ausserordentlicher Staatsanwalt klärt ab

Beim eingesetzten ausserordentlichen Staatsanwalt handelt es sich um den ehemaligen Zürcher Staatsanwalt Ulrich Weder, wie der Präsident der Aufsichtsbehörde über die Bundesanwaltschaft, Niklaus Oberholzer, auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA sagte.

Er legte Wert auf die Feststellung, dass das das übliche Vorgehen ist. «Wir setzen einen ausserordentlichen Staatsanwalt ein, wenn ein Abklärungsbedarf besteht, ob möglicherweise eine strafbare Handlung vorliegt», sagte Oberholzer. Aber die Entscheidung darüber, ob allenfalls ein Verfahren eröffnet werde, liege dann allein beim ausserordentlichen Staatsanwalt. Er sei der Aufsichtsbehörde keine Rechenschaft schuldig.

Zusammenhang mit Fifa-Ermittlungen

Die Suspendierung erfolgte aufgrund von Informationen im Zusammenhang mit den in der Bundesanwaltschaft hängigen Strafverfahren im Untersuchungskomplex zum Fussball und zum Weltfussballverband Fifa, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht.

Die Bundesanwaltschaft hält aber ausdrücklich fest, dass sie in keinem Zusammenhang stehen mit den zwei bilateralen Treffen zwischen den Organisationsspitzen der Bundesanwaltschaft und der Fifa, über welche im Nachgang zur Publikation der «Football Leaks» Ende vergangener Woche berichtet wurde.

Entsprechende Fragen im Zusammenhang mit diesen bilateralen Gesprächen werde die Bundesanwaltschaft in den zuständigen Gremien beantworten, sofern diese dazu einen Anlass sähen.

Aufsichtsbehörde will Auskunft

Oberholzer sagte dazu auf Anfrage, die Aufsichtsbehörde interessiere sich nicht nur über die Hintergründe dieses Treffens, sondern wolle generell von der Bundesanwaltschaft wissen, wann solche Treffen in einem Strafverfahren zwischen der obersten Leitung der Bundesanwaltschaft und einer Partei stattfänden.

Thormann war früher Staatsanwalt im Kanton Freiburg. Bei der Bundesanwaltschaft verantwortete er als Abteilungsleiter Wirtschaftskriminalität grosse Schweizer Strafverfahren internationalen Ausmasses. Dazu zählten etwa die Korruptionsfälle um den malaysischen Staatsfonds 1MDB, den brasilianischen Energiekonzern Petrobras sowie Ermittlungen gegen den Weltfussballverband Fifa. (aeg/mlu/sda)

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

abspielen

Video: watson/nico franzoni, sandro zapella, Jodok Meier

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Federer deklassiert Fritz in 88 Minuten

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Trump schickt niemanden nach Davos

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel