Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ANLAESSLICH DER KLAGE DER BUNDESANWALTSCHAFT GEGEN EINEN FAN DES FC LUZERN WEGEN PYRO-GEBRAUCHS, AM FREITAG, 31. MAERZ 2017 - Bei Beginn des Spiels gab es eine Spielverzoegerung wegen den St Galler Fans beim Fussball Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und FC St. Gallen vom Sonntag, 21. Februar 2016, in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Während des Meisterschaftsspiels im Februar 2016 zwischen dem FC Luzern und dem FC St.Gallen warf der angeklagte Ostschweizer insgesamt vier Pyro-Gegenstände auf das Spielfeld. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Angeklagter FC-St.Gallen-Fan bunkerte 100 Kilo illegaler Pyros



Die rund 100 Kilogramm an pyrotechnischen Gegenständen, die beim angeklagten Fan des FC St. Gallen im März vergangenen Jahres gefunden wurden, sind in der Schweiz allesamt illegal. Dies geht aus der Anklageschrift hervor.

Der heute 24-Jährige hatte am 21. Februar 2016 beim Spiel des FC Luzern gegen den FC St. Gallen insgesamt vier pyrotechnische Gegenstände auf das Spielfeld geworfen. Ein Zuschauer erlitt dabei einen schweren Gehörverlust.

Der Betroffene hört heute auf dem linken Ohr nur noch 10 Prozent und auf dem rechten Ohr nur noch 60 Prozent. Der Pyro-Werfer ist aus diesem Grund wegen schwerer Körperverletzung angeklagt.

Weiter wird dem jungen Schweizer aus der Ostschweiz mehrfache Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht, mehrfache Sachbeschädigung und mehrfache Widerhandlung gegen das Sprengstoffgesetz zur Last gelegt.

Bei der Hausdurchsuchung beim Angeklagten fand die Polizei insgesamt 1651 Stück pyrotechnischer Gegenstände. Diese befanden sich zum Teil in Kartonschachteln, einige lagen auch auf dem Boden verstreut herum, wie es in der Anklageschrift heisst.

Die Bundesanwaltschaft hat in der Anklageschrift noch keine Anträge zu den Sanktionen gestellt. Das wird sie anlässlich der Hauptverhandlung tun. Die Verfahrenskosten von rund 13'000 Franken sollen jedoch dem Angeklagten auferlegt werden.

Der Prozess am Bundesstrafgericht in Bellinzona beginnt am 8. August und dauert voraussichtlich zwei Tage. (sda)

Die Routiniers der Super League zum Start der Saison 2017/18

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Diego Maradona ist an Herzinfarkt verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zigi sei Dank! Der FCSG trotzt Meister YB ein Unentschieden ab

Das mit Spannung erwartete Kräftemessen zwischen den Young Boys und dem FC St. Gallen endet ohne Tore und Sieger. Der Meister und Cupsieger demonstrierte seine Überlegenheit für einmal ohne zählbaren Erfolg.

Der FC St. Gallen wird nach diesem Punkt im Wankdorf gut schlafen können. Nach zwei Niederlagen am Stück fing sich das Team von Peter Zeidler ausgerechnet beim besten Team der Super League und wurde dafür mit einem Punkt belohnt. Die Berner sahen sich beim ersten Punktverlust gegen die Ostschweizer im eigenen Stadion seit fast vier Jahren derweil mit einem nicht neuen Problem konfrontiert, der fehlenden Effizienz.

Der Meister und Cupsieger war unter der Woche aus seinem - in dieser Saison …

Artikel lesen
Link zum Artikel