DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie helfen bei Ärger mit der Kesb: Die Arbeit für die Anlaufstelle Kescha nimmt zu

16.05.2021, 09:0016.05.2021, 12:56

Die unabhängige Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenenschutz (Kescha) hat im letzten Jahr in 1324 Fällen Personen beraten, die sich mit der Kesb, einem Beistand oder Gericht wegen einer angeordneten Massnahme in einer Konfliktsituation befanden.

Gerade in diesen Corona-Zeiten hätten die Beraterinnen und Berater nicht nur öfter zum Hörer greifen müssen als in den Vorjahren, sondern auch längere Beratungsgespräche geführt, teilte die Kescha am Sonntag mit.

Bei Ärger mit der Kesb kann die Kescha helfen.
Bei Ärger mit der Kesb kann die Kescha helfen.Bild: KEYSTONE

In 60 Prozent der Kescha-Fälle ging es dabei um Kinderschutz. Meist seien Konflikte zwischen den Elternteilen das Problem gewesen. Strittig waren an erster Stelle Fragen des Besuchsrechts, an zweiter Stelle Fragen zur Obhut beziehungsweise zum Sorgerecht, wie es weiter hiess.

In diesen Fällen musste die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) oder das Scheidungsgericht oft für oder gegen eine Partei entscheiden, was zu Konflikten führen könne. Bei Paaren mit Kindern in Trennung sollen deshalb laut Kescha vermehrt Konfliktlösungsverfahren wie etwa die Mediation angeordnet werden.

Nebst Konflikten im Zusammenhang mit Trennungsverfahren habe die Kescha viele Anrufe von Herkunftseltern erhalten, bei denen es um eine ausserfamiliäre Unterbringung von Kindern ging. Hier soll die Begleitung der Herkunftseltern standardmässig geprüft werden, schrieb die Kescha. Die hilfesuchenden Eltern befänden sich in diesen Situationen oftmals in einer schweren Krise.

Im Erwachsenenschutz (40 Prozent) ging es in den meisten Fällen um Konflikte mit Beiständen. Die Kescha ist der Meinung, dass im Erwachsenenschutz die Beistandschaften von langjährigen Bezugspersonen geführt werden sollen, dies schaffe Vertrauen und reduziere Konflikte.

Die meisten Hilfesuchenden stammten aus der Deutschschweiz (rund 97 Prozent). Fälle aus der italienischen Schweiz (knapp zwei Prozent) und der Romandie (knapp ein Prozent) waren in der Minderheit.

Im letzten Jahr habe das fünfköpfige Beratungsteam insgesamt 1324 Fälle bearbeitet, das sei etwas mehr als in den Vorjahren (+/- 1100). Dies zeige, dass die Anlaufstelle Kescha auch im vierten Jahr weiterhin einem grossen Bedürfnis entspreche. In 73 Prozent der Fälle habe eine einzelne Beratung gereicht, um helfen zu können. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

So sieht es aus, wenn sich Erwachsene wie Babys verhalten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rainbow Pony
16.05.2021 11:07registriert Februar 2018
„In diesen Fällen musste die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) oder das Scheidungsgericht oft für oder gegen eine Partei entscheiden, was zu Konflikten führen könne.“

Könne?! Gsnz bestimmt führt das zu massiven Konflikten, was doch genau die Problematik der KESB ist. Ich bin überzeugt, dass die KESB grossmehrheitlich sauber und vernünftig arbeitet, aber eben häufig Entscheide fällen muss die bei min. einer der Parteien zu tiefster Unzufriedenheit führt. Daraus folgt das schlechte Image - und nicht primär wegen unprofessioneller Arbeit (die es bestimmt auch gibt).
251
Melden
Zum Kommentar
11
Dieselgeneratoren überall: Warum Openairs immer noch auf sie setzen
Auf Schweizer Openairs und Festivals kommen viele Dieselgeneratoren zum Einsatz. Das ist nicht nachhaltig, doch der Umstieg auf grünen Strom ist oftmals eine grosse Herausforderung.

Die Sommerferien-Zeit neigt sich dem Ende zu, damit auch die Wochen und Monate, wo jedes Wochenende in der Schweiz ein Openair stattfindet. Wer schon einmal in seinem Leben ein solches Festival besuchte, weiss: Dort wird viel Müll produziert und sehr viel Strom verbraucht. In die Schlagzeilen schafften es aber bislang nur die Abfallberge, die nach den Openairs auf den Zeltplätzen übrigblieben.

Zur Story