Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Kinder und Betreuerinnen essen zu Mittag am 8. Juni 2011 im Kinderhort

Höhere Kinderabzüge können attraktiv sein für Besserverdienende. Bild: KEYSTONE

Sympathie für Kinderabzüge: Die SP hat ein Basisproblem

Die Linke bekämpft die höheren Kinderabzüge, ein ansehnlicher Teil ihrer Wählerschaft aber liebäugelt mit einem Ja. Für einen Erfolg muss die SP womöglich auf die SVP-Basis hoffen.



Die Erhöhung der Kinderabzüge in der direkten Bundessteuer ist das «Mauerblümchen» unter den fünf nationalen Vorlagen, über die am 27. September abgestimmt wird. In den Medien fand sie laut einer Analyse der Universität Bern die geringste Beachtung. Die SP hat das Referendum ergriffen, sie spricht von einem «Steuergeschenk» für die Reichen.

Ob sie damit durchkommt, bleibt eine Woche vor dem Abstimmungstermin offen. In den am Mittwoch erschienenen letzten Umfragen von Tamedia und SRG hat sich der Nein-Trend verstärkt, dennoch kommen sie zu unterschiedlichen Ergebnissen: Bei Tamedia sagen 51 Prozent Ja und 46 Prozent Nein, bei der SRG sind es 43 Prozent Ja und 52 Prozent Nein.

Ueli Maurer zum Kinderabzug:

Video: extern / rest/bundeskanzlei

Diese Diskrepanz deutet darauf hin, dass viele Stimmberechtigte sich wohl erst beim Ausfüllen des Zettels definitiv entscheiden. Das erstaunt wenig. Gerade Wählerinnen und Wähler linker und grüner Parteien mit höheren Einkommen stecken im Dilemma: Wollen sie sich am eigenen Portemonnaie orientieren oder am «Gemeinwohl»?

Rund ein Drittel tendiert zum Ja

Die SP ist längst keine reine Büezer-Partei mehr. In ihrer Wählerschaft finden sich viele Besserverdienende. In der zweiten Tamedia-Umfrage im August sagten 55 Prozent der SP-Basis Ja oder eher Ja zu den Kinderabzügen. Eine Zusatzauswertung zeigte, dass die Zustimmung in allen Parteien parallel zum Einkommen anstieg, auch bei SP und Grünen.

«Dies lässt sich als Zeichen dafür deuten, dass Besserverdienende, auch linke, selber auf einen steuerlichen Vorteil hoffen», schrieben die Tamedia-Zeitungen. Der Aargauer SP-Nationalrat und wahrscheinliche künftige Co-Parteipräsident Cédric Wermuth zeigt sich darüber nicht überrascht: «Auf den ersten Blick wirkt die Vorlage sehr sympathisch.»

Man habe viel gearbeitet, um die Meinungsbildung in die richtige Richtung zu lenken, sagt Wermuth im Gespräch. Tatsächlich ist der Ja-Anteil beim SP-Anhang seit August deutlich gesunken. «Unsere Message scheint angekommen zu sein», freut sich Wermuth. Aber: Nach wie vor tendiert rund ein Drittel der SP-Sympathisanten zum Ja.

SP kündigt Schlusseffort an

Cédric Wermuth weist die Vermutung zurück, diese hätten nur ihre eigenen Interessen vor Augen: «Das ist eine abenteuerliche Interpretation.» Er räumt aber ein, dass der zweite Teil der Vorlage, die höheren Abzüge für auswärtige Kinderbetreuung, einen Reiz für linke Stimmbürgerinnen und Stimmbürger hat: «Damit hätten wir leben können.»

Bist du für höhere Kinderabzüge?

Man werde in der Schlussphase des Abstimmungskampfes nochmals einen Effort machen, kündigt Wermuth an. Handlungsbedarf besteht nicht nur bei der SP. Sorgen bereiten die Umfragen auch den Grünliberalen: Die Partei hat die Nein-Parole beschlossen, die Hälfte ihrer Wählerschaft will jedoch der Vorlage zustimmen. Bei den Grünen sieht es ähnlich aus.

Die Grün-Parteien werden mehr noch als die SP von Leuten mit höheren Einkommen gewählt. Die «Rettung» für Mitte-links könnte ausgerechnet von der SVP kommen. Während die Partei ein Ja empfiehlt, gibt es an der Basis einen hohen Nein-Anteil. Die Wählerinnen und Wähler der SVP scheinen zu realisieren, dass die Vorlage ihnen kaum etwas bringt.

«Von der Kinderabzug-Erhöhung profitieren vor allem Gutverdiener und nicht der Mittelstand», begründete der Zuger SVP-Finanzdirektor Heinz Tännler sein Nein im «Blick» mit fast schon «linkem» Vokabular. SVP-Finanzminister Ueli Maurer boykottiert die Vorlage regelrecht. Sie würde ein Loch von 370 Millionen Franken in die Bundeskasse reissen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 Cartoons über das Eltern-Dasein

Ständerat Zanetti zu Kinderabzug

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel