Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen demonstrieren am schweizweiten Klimastreik gegen die Klimapolitik und fuer einen sicheren Klimaschutz am Samstag, 6. April 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Auf dem Weg zur sozialistischen Revolution? Klimademo in Zürich. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Nein, wegen einer einzigen Parole ist die Klimabewegung noch lange nicht sozialistisch

An der Klimademonstration in Zürich wurde ein Transparent mit einer sozialistischen Botschaft gesichtet und eine Scheibe verschmiert: Für gewisse Bürgerliche offenbar untrüglicher Beweis für den bevorstehenden politischen Umsturz.



Nachdem am Samstag einmal mehr über 50'000 Personen auf der Strasse demonstrierten, sehen sich Kritiker bestätigt: Die Klimaproteste sind unterwandert von linksextremistischen Kräften. Aufgeschreckt wurden sie durch ein Transparent mit einer unmissverständlichen Botschaft:

Bild

Transparent der Bewegung für Sozialismus BfS. Bild: twitter / sozialismus.ch

«Bürgerliche Kritiker sind alarmiert», titelte die «Aargauer Zeitung» am Montag dazu und auch watson machte mit im ängstlichen bürgerlichen Schlottern, ganz so, als ob der politische Umsturz und nicht der ökologische Absturz am Horizont lauerte.

Dass Mitglieder der BfS auch noch eine Scheibe der UBS an der Bahnhofstrasse mit roter Farbe beschmierten, brachte das Fass für Klimahysterie-Hysteriker Roger Köppel zum Überlaufen: Köppel, der seit Wochen Häme über Greta Thunberg ausschüttet und gegen die Klimaproteste ätzt, sieht den Klimawandel missbraucht durch die «dunkelroten Ökosozialisten» und verspricht, «mit aller Kraft» gegen diesen «Wahnsinn» anzukämpfen.

Dass eine Scheibe verschmiert wurde, ist natürlich ärgerlich, aber ins Verhältnis zu setzen. An jedem Fussballmatch finden mehr Sachbeschädigungen statt und jede SVP-Parteiversammlung hinterlässt mehr zerbrochenes Geschirr. Ansonsten blieb es am Samstagnachmittag weitgehend friedlich, sieht man einmal von dem Porschefahrer ab, der beinahe ein Kind überfahren hat. Es ist zu bezweifeln, dass es sich dabei um einen «dunkelroten Ökosozialisten» handelte.

Die BfS legte mit ihrer Aktion aber den Finger auf einen wunden Punkt: Die Verantwortung der Finanzhäuser beim Klimawandel wurde bisher kaum thematisiert. Dabei kam vor kurzem eine Studie des Bundes zum Schluss, dass der Schweizer Finanzplatz einer der Haupttreiber der globalen Erderwärmung ist. Mittlerweile dämmert es selbst Bürgerlichen: Es ist höchste Zeit für einen Kurswechsel, weg von klimaschädlichen Investitionen hin zu nachhaltigen Anlagen.

Und ja, die Klimabewegung ist breit gefächert: Vom anarchistischen Studenten über bürgerliche Politiker hin zu apolitischen Klimasenioren. Dass Gegensätze Reibungen erzeugen, weiss, wer im Physikunterricht aufgepasst hat. Solange diese aber intern ausdiskutiert werden und solange Gruppierungen wie BfS nicht versuchen, das Steuer in die Hand zu reissen, ist es verfrüht, das Gespenst des Sozialismus an die Wand zu malen. Im Gegensatz zu anderen von links veranstalteten Demonstrationen sind an der Klimademo überdies auffallend wenig Trittbrettfahrer zu sehen.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Ohnehin ist die Aufregung um das Plakat übertrieben: Die Parole «System Change statt Climate Change» konnte man bislang an jeder Klimademo lesen. Und auch wenn ein paar alte Kalte Krieger beim Wort «Systemwandel» an Gulag und Kolchosen denken: Die Forderungen der Klimajugend führen längst nicht direkt in eine Alpen-UdSSR.

Und wenn man sich die Bilanz der bisherigen Legislatur in Bern vor Augen hält, muss man konstatieren: Zumindest ein Struktur- und Kulturwandel in der Klimafrage ist längst überfällig.

Bei den roten Handabdrücken am UBS-Fenster handelt es sich um abwaschbare Fingerfarbe, wie BfS-Sprecher Philipp Gebhardt gegenüber watson sagte.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Schilder des Klimastreiks

10'000 Teilnehmer an Berner Klima-Demo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

108 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Sapere Aude
08.04.2019 14:38registriert April 2015
Seit wann ist Kapitalismuskritik per se sozialistisch?
37484
Melden
Zum Kommentar
FrancoL
08.04.2019 14:17registriert November 2015
Man würde auf bürgerlicher Seite lieber einmal die Energie für die Lösungssuche einsetzen als diese für das Aufbauschen der linken Aussagen verpuffen zu lassen. Ich muss wieder einmal konstatieren , dass viele Bürgerliche offensichtlich lieber auf Ablenkungsmanöver setzen als auf Lösungen, nur interessieren das Klima diese Ablenkungsmanöver nicht.
Die Beste Antwort der Bürgerlichen wäre den Ernst der Lage zu erkennen ohne sich hinter der links/rechts-Debatte zu verkriechen.
29796
Melden
Zum Kommentar
zellweger_fussballgott
08.04.2019 14:36registriert November 2017
Ändert nichts an dem Fakt, dass unter dem Mantel einer Klimademonstration einige wenige die Gunst der Stunde genutzt haben um noch eine andere Botschaft rüberzubringen respektive für eine andere Sache einzustehen, die kaum Interesse einiger Demonstranten gewesen sein dürfte.
236119
Melden
Zum Kommentar
108

Kommentar

Diskutiert endlich über den Inhalt und nicht die Form des Klimaprotests!

Anstatt über die Folgen des Klimawandels zu sprechen, streitet sich die Öffentlichkeit lieber über die Form von Protesten und darüber, wer mit wem sprechen darf. Erneut schaffen wir es nicht, eine relevante Diskussion zielbringend zu führen.

In der Nacht auf Montag nahm die Bewegung «#RiseUpForChance» nicht nur den Bundesplatz ein, sondern auch die nationale Berichterstattung. Nach langer Durststrecke schaffte es die Klimabewegung zurück auf die Titelseiten.

Man kann von der unbewilligten Besetzung des Bundesplatzes halten, was man will. Man kann die Aktion als radikal und schädlich abtun. Oder aber den zivilen Ungehorsam als nötig empfinden.

Eines aber haben sowohl die Klimabewegung selbst, als auch die Politik, als auch die Medien …

Artikel lesen
Link zum Artikel