Schweiz
Kommentar

SP-Ticket: solide, überraschungsfrei und männlich

Die 2 gewaehlten Kandidaten Beat Jans, Regierungspraesident Basel-Stadt, links, und Jon Pult, Nationalrat SP-GR, auessern sich waehrend einer Medienkonferenz, bei der Bekanntgabe der offiziellen Kandi ...
Beat Jans (li) und Jon Pult treten offiziell die Nachfolge von Bundesrat Alain Berset an.Bild: keystone
Kommentar

SP-Ticket: Solide, überraschungsfrei und männlich

Beat Jans oder Jon Pult heisst der Berset-Nachfolger. Das ist ein starkes SP-Ticket. Besonders für die urbane Schweiz und die Jungen. Und doch gibt es Verlierer.
25.11.2023, 17:4527.11.2023, 09:54
Folge mir
Mehr «Schweiz»

18 Wahlgänge braucht es, bis das Ticket steht. Die Namen kommen mit über zweieinhalb Stunden Verspätung – und dann bleibt die Überraschung aus. Beat Jans und Jon Pult heissen die beiden Nominierten für die Nachfolge von Bundesrat Alain Berset.

Damit präsentiert die SP der vereinten Bundesversammlung ein starkes Ticket. Mit zwei valablen Kandidaten.

Es gewinnt mit Jans die urbane Schweiz. Der Basler Regierungspräsident vertritt die zweitstärkste Wirtschaftsregion der Schweiz, ein Geber-Kanton. Das täte dem Bundesrat gut. Und es wäre für Basel eine Genugtuung – 50 Jahre nach Hans-Peter Tschudi und der Enttäuschung über die Nicht-Wahl von Eva Herzog letztes Jahr.

Oder es gewinnt mit Jon Pult eine jüngere Generation. Der 39-jährige Ex-Juso, der seit einer Legislatur im Nationalrat politisiert und keine Exekutiverfahrung hat, aber als Polit-Talent gilt, würde das Alter im Bundesrat drücken. Ohne Berset sind alle Mitglieder in den 60ern. Diese Verjüngung würde dem Gremium im Sinne einer breiteren Abbildung der Bevölkerung gut tun.

Doch wie stehen die Wahlchancen von Jans und Pult im Parlament? Ihre Positionen innerhalb der SP «sind sehr ähnlich», wie die beiden an der Medienkonferenz selber sagen. Für Jans spricht seine Exekutiverfahrung, gegen ihn, dass ihn die starke Bauern-Lobby als Städter nicht favorisiert. Für und gegen Pult spricht sein Alter, je nach Sichtweise.

Bitter ist das Ticket für die SP-Frauen. Und für Evi Allemann selber. Nach der Sommaruga-Nachfolge unterliegt die Bernerin zum zweiten Mal in der internen Ausmarchung. Im zehnten Wahlgang, der nur noch zwischen ihr und Jans stattfindet, unterliegt sie ihm mit 9 Stimmen (20 zu 29). Dass die selbsternannte Gleichstellungspartei kein gemischtes Ticket zur Auswahl bietet, lässt Fragen offen.

Bereits der gestern Freitag kommunizierte Entscheid der SP, auf ein Zweier-Ticket zu setzen, schmälerte die Chancen von drei Kandidierenden. Matthias Aebischer ist und blieb der Aussenseiter, auch wenn er bei beiden Ticket-Plätzen Achtungserfolge erzielt.

Einerseits bleibt Ex-Fraktionschef Roger Nordmann, dessen grösstes Handicap seine Herkunft ist. Wie stark das animal politique gleichwohl ist, zeigt die Tatsache, dass Nordmann im Rennen um den zweiten Sitz im finalen Kopf-an-Kopf-Rennen im 18. Wahlgang nur gerade fünf Stimmen weniger machte als Pult (22 zu 27 Stimmen).

Andererseits bleibt Ständerat Daniel Jositsch. Er ist seit seinem Alleingang bei der Sommaruga-Nachfolge bei der Fraktion in Ungnade gefallen – bei beiden Ticket-Plätzen fällt er als erster aus dem Rennen. Dass Jositsch bei der Bevölkerung der beliebteste Kandidat ist und auch bei der vereinten Bundesversammlung als Vertreter des sozialliberalen Flügels der SP sehr gute Wahlchancen hätte, nützt ihm nichts.

Dabei wäre Jositsch jetzt, nachdem der Deutschschweizer Sitz von Simonetta Sommaruga mit Elisabeth Baume-Schneider mit einer Romande besetzt wurde, der logische Nachfolger von Berset gewesen. Eigentlich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese SPler wollen für Alain Berset in den Bundesrat
1 / 8
Diese SPler wollen für Alain Berset in den Bundesrat
Evi Allemann, Berner Regierungsrätin, kandidiert bereits das zweite Mal. Sie wollte bereits 2022 als Nachfolgerin von Simonetta Sommaruga kandidieren, landete jedoch nicht auf dem Wahlvorschlag der SP. Allemann erreichte den dritten Platz und wurde nicht nominiert. Die ausgebildete Juristin hat zwei Kinder.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hier verkündet Berset seinen Abgang aus dem Bundesrat
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
173 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wydy
25.11.2023 17:57registriert Februar 2016
"Dass die selbsternannte Gleichstellungspartei kein gemischtes Ticket zur Auswahl bietet, lässt Fragen offen." Nein tut es nicht. Das letzte Ticket war ein reines Frauenticket. Im Sinne der Gleichberechtigung ist also ein reines Männerticket korrekt. Ein gemischtes Ticket wäre eine Benachteiligung der Männer.
39426
Melden
Zum Kommentar
avatar
ay77
25.11.2023 17:55registriert Dezember 2018
"Dass die selbsternannte Gleichstellungspartei kein gemischtes Ticket zur Auswahl bietet, lässt Fragen offen" - Ich finde nicht, die SP will mit einer Frau und einem Mann vertreten sein im Bundesrat, wie sie neulich gesagt haben, und deshalb musste es das letztes Mal ein Frauenticket sein und jetzt ist es ein Männerticket.
23411
Melden
Zum Kommentar
avatar
M.Ensch
25.11.2023 17:55registriert März 2020
Bitter für die Frauen eigentlich nicht. Nach dem reinen Frauenticket folgt jetzt ein reines Männerticket. Alles andere ist unlogisch.
1999
Melden
Zum Kommentar
173
24-Jähriger rast mit Tempo 119 innerorts durch Au ZH

Mehr als doppelt so schnell wie erlaubt: In Au ZH hat die Polizei einen 24-Jährigen aus dem Verkehr gezogen, der mit seinem Auto am Samstag mit 119 Kilometern pro Stunde über eine Innerortsstrecke raste. Er wurde angehalten und verhaftet, wie die Kantonspolizei Zürich am Sonntag mitteilte.

Zur Story