Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Merchandise-Lawine rollt, obwohl der Film bereits 4 Jahre alt ist: «Frozen».

Kommentar

Wie ich den Krieg gegen Disney und «Frozen» verlor



Seit dem 0:7 im Mini-Tischtennis gegen Sportchef Fehr habe ich mich nicht mehr so schlecht gefühlt. Absolute Hilflosigkeit, Ekel vor mir selbst, Ohnmachtsgefühle. Meine Freundin fühlte sich fast noch mieser: «Wenn ich gewusst hätte, dass ich so ende, hätte ich mich vor vier Jahren erschossen».

Es war eine Niederlage von epischem Ausmass. Wenigstens gab es auch eine Siegerin: unsere Tochter. Sie sass mit leuchtenden Augen und einem viel zu grossen Helm auf der Ursache des Übels, ihrem neuen Velo, einem «Frozen»-Velo. Ja. So weit ist es also gekommen. Wir haben unserer Tochter ein Disney-Velo made in China gekauft.

Bild

Sie liebt es, wir weniger – Frozen-Velo. bild: Toy's r us

Es ist ja nicht so, dass wir uns nicht gewehrt hätten, nicht gekämpft hätten. Vielleicht an diesem Tag nicht ganz so verbissen wie auch schon, aber gekämpft haben wir. Im Prinzip hat man als Eltern aber keine Chance.

Der Gegner befindet sich seit ewigen Zeiten im Kriegszustand. Er hat seine Taktik verfeinert, seine Angriffe präzisiert. Wir hingegen sind erst seit vier Jahren Eltern. Es ist wie bei der Schlacht bei den Thermopylen als sich Leonidas' bescheidene Truppe gegen Xerxes' riesiges Heer verteidigen musste. Die Niederlage war vorprogrammiert. Es ging beim Kampf nur noch darum, Würde zu bewahren.

Der Krieg gegen die schamlosen Verführer der Kinder ist ein Mehrfrontenkrieg. Spielzeug-, Klamotten-, Unterhaltungsprogramm- und Nahrungsmittelhersteller. Alle greifen gleichzeitig an. Täglich, stündlich, manchmal sogar im Sekundentakt.  

«Aber weisch, Schätzli, dä Maa, wo das gmacht hätt, dä Opa Disney, das isch en rassistische, fraueverachtende Antisemit gsii!»

Mein altersgerechter Versuch der subtilen Beeinflussung

«Weisch Pappi. Violett findi eigentlich nümä so schön, aber es violetts Velo isch mega schön!»

Die Antwort der Tochter. Bämm

Und dann sind da noch die Trojanischen Pferde, welche die elterlichen Positionen unterwandern. Meist repräsentiert von der Verwandtschaft. Sie meinen es gut. Aber «gut gemeint» ist ja bekanntlich das Gegenteil von gut.

Bild

Sie liebt sie, wir weniger – Frozen-Leggins

Die momentan brachialsten Waffen des Gegners lauten Elsa und Anna. Sie sind die Protagonistinnen von «Frozen», einem Disney-Kinofilm, der 2013 auf den Markt kam, 1.3 Milliarden Dollar einspielte und eine Lawine an Merchandiseartikeln ausgelöste.

Im Januar 2016 belegte das Eismärchen hinter «Harry Potter», «Toy Story», «Cars» und «Star Wars» bereits den 5. Platz in Sachen erzielte Merchandise-Milliarden (5.3 Milliarden). Und das mit nur gerade einem Film. Schätzungen gehen davon aus, dass «Frozen» mittlerweile bereits auf Rang zwei vorgedrungen ist. 

Von alledem hat unsere Tochter natürlich keine Ahnung. Überhaupt hält sich ihre Ahnung von «Frozen» in überschaubaren Grenzen. Sie hat den Film nie gesehen. Nicht eine Sekunde davon. Ihre Kenntnis beschränkt sich auf die Namen der Protagonisten: «Dä Christoff findi schön», sagte sie kürzlich und bevor ich begriff, lief vor meinem geistigen Auge ein ganz anderer (Horror-)Film ab.

Bild

Der schöne Kristoff aus «Frozen»  bild: screenshot Frozen

So läuft das heute. Zuerst die Merchandise-Flut, dann der Film. Die Kinder werden infiziert, ohne dass sie es bemerken, in der Krippe, im Kindergarten, bei Verwandten oder auf dem Spielplatz. Von dort bringen sie es nach Hause und die wahren Leidtragenden sind die Eltern. «Frozen» ist eigentlich nichts anderes als eine Magendarm-Grippe.

«Weisch, dä armi Maa in China, wo das Velo gmacht hett, dä chuntt fascht nüt defür über und muess so vill schaffe, dass er sini Chinde nie cha gsee!»

Der zweite Versuch der subtilen Beeinflussung

«Es hätt es Chindersitzli für mini Bäbis!»

Die Antwort der Tochter. Bähähämm

Natürlich muss man sich dem nicht fügen. Selbstverständlich gibt es Alternativen und ja, in vielerlei Hinsicht sind wir konsequente Eltern mit einer manchmal recht harten Linie.

Der Krieg gegen die schamlosen Verführer der Kinder ist aber eben auch ein Abnützungskrieg. Totaler Sisyphos. Gelingt ein Teilsieg in der Spielwarenabteilung, wartet bereits die nächste Schlacht an der Kasse. Wer nur eine Sekunde nicht aufpasst wird Opfer eines Hinterhalts – manchmal reicht ein unvorsichtiges Abbiegen im Kaufhaus. Und dann bleibt nur noch die Wahl zwischen Kapitulation oder Terror.

Bild

Sanitäre Anlagen in der Zhen-Yang- und Lam-Sun-Fabrik in China. In beiden wird für Disney produziert. bild: china labour watch

Bild

Chinesische Arbeiter beim Herstellen von Disney-Produkten in der Zhen-Yang-Fabrik in Guangdong. bild: China labour watch

Der Krieg gegen die schamlosen Verführer der Kinder ist ein Stellvertreterkrieg. Denn unser eigentlicher Feind betritt das Schlachtfeld nie. Im Gegenteil. Er liefert nur die Munition – in der Regel made in China. 30'000 Hersteller produzieren dort Disney-Produkte. Laut China Labour Watch, das nur ganz wenige Fabriken besuchen konnte, sind die Verhältnisse sogar für dortige Verhältnisse zum Teil katastrophal.

Der Krieg gegen die schamlosen Verführer der Kindes ist aber vor allem ein persönlicher Krieg. Die Prinzipien meiner Freundin und mir gegen die leuchtenden Augen meiner Tochter, die sich in Sekundenbruchteilen mit Tränen füllen können.

Man mag uns verzeihen, wenn wir manchmal einknicken. Wenigstens hin und wieder. Denn meine Tochter ist erst vier Jahre alt – und wir sind bereits jetzt schon sehr, sehr kriegsmüde.

Disney World nach der Apokalypse

Das könnte dich auch interessieren:

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • theluke 15.03.2017 14:30
    Highlight Highlight In china gsend na viel wcs so us emfall und da fent det niemer dreckig ;)
  • Tschakkaaa! 15.03.2017 07:25
    Highlight Highlight Ja, dass ist wirklich ein grosses Problem unserer Zeit.....Ach Leute chillts doch!!!Wir hatten Diddel und co. Jede Generation Kids hat ihren Hipe. Lasst doch die Mädels Elsa lieben. Auch wenn wir ein Bio-nachhaltiges-Hipstervelöli vorziehen würden, sollen sie doch ihr Kindsein ausleben! Geht alles vorbei.
  • w'ever 14.03.2017 23:24
    Highlight Highlight nutze die macht
    Benutzer Bild
  • felixJongleur 14.03.2017 19:58
    Highlight Highlight Ich fühle mit!! Bleibt stark und wehrhaft gegen die dunkle Seite! Habe selber ein absolutes Frozzzen-Kind in der Verwandtschaft und ich kann auch nur noch staunen was da abgeht. Nach EINEM Film! Lego, Tütü, Shirts, Ballon, Buch, Dvd, Youtubevideos, Spitzer, Stifte, Zauberstab, Anziehset mit Puppen...die Donge finden zum Kinde ohne dad man sich verdieht! Aber he, es werden starke Frauenbilder im Film transpprtiert schiinz emfall!
  • Chääschueche 14.03.2017 17:42
    Highlight Highlight Nicht nur Disney ist Schuld sondern auch der Konsument. Wäre der Konsument bereit mehr zu bezahlen, müsste man nicht in China Produzieren.

    Ebenfalls trifft die Chinesische Regierung die Schuld da Sie nichts gegen diese Arbeitsbedingungen machen.
  • devilazed 14.03.2017 16:04
    Highlight Highlight Ja uns geht es auch so, wir mussten die gaanze Zeit Let it go in der Dauerschleife anhören. Unsere Tochter ( 3 1/2) liebte Frozen, bis es konkurrenz gab. Vaiana, der letzten Dezember in die Kinos kam, beherrscht seit je her meine Playlist im Auto. Ok, ich finde den Film persönlich auch viel besser, da die Geschichte sehr sinnvoll und herzig gemacht ist. Auch die Hauptfiguren, allen voran Dwayne Johnson (Maui) finde ich super. Eben dieser muss ich jetzt die ganze Zeit im Radio abspielen,meine Tochter liebt ihn ;-) Aber ich finde den Film nur in Originalsprache Englisch gut ;-)
    Play Icon
  • Normi 14.03.2017 14:31
    Highlight Highlight Aufnahmen von einer Simpsons Fabrik
    Play Icon
  • Bacchus75 14.03.2017 14:08
    Highlight Highlight Ich finde die Geschichte aber für Kinder sehr schön. Es geht mal nicht um die üblichen Cliches, sondern um Geschwisterliebe.

    Aber ja, der ganze Hype ist manchmal schon etwas gar viel.
  • EMkaEL 14.03.2017 13:55
    Highlight Highlight ich finde frozen einfach der hammer! die geschichte, die machhart, die musik. ich habe ihn schon öfters mit meiner tochter (5) angeschaut. nicht umsonst ist es der erfolgreichste animationsfilm von Disney.

    natürlich hat sie produkte von Anna und Elsa, aber auch von anderen marken (auch Star Wars ;-)). für mich spricht nichts dagegen, ihr etwas davon zu schenken oder schenken zu lassen.

    ich befinde mich sicher nicht im krieg mit Disney & Co. sondern erfreue mich an ihrer begeisterungsfähigkeit für diese produkte, welche sicher nicht für immer anhalten wird.

    Let it go!
  • Goon 14.03.2017 13:27
    Highlight Highlight Die Kinder haben Freude daran. Lassen wir ihnen diese doch und erfüllen ihre unschuldigen Wünsche. Sie kommen noch früh genug mit der "echten Welt" in Kontakt.
  • Baccara aka Shero 14.03.2017 13:12
    Highlight Highlight Ich als kinderlose alte Schickse frage jetzt:
    Und warum genau musste man das Velöli kaufen? Weil die Tochter es selber bezahlt hat? Oder eine Waffe in Händen hielt?
    Wie erwähnt, ich bin schon alt. Ich wollte als Kind auch dies und jenes. Gekriegt habe ich kaum je etwas davon. Und bin trotzdem alt und glücklich geworden. Und erwachsen.
    Ich verstehs einfach nicht, warum Eltern bei solchen Kram nachgeben.
    (ich hätte als Mami ein Killerargument: drei eigene Pferde.....wahrscheinlich hätte ich Pferdehasser als Kinder..höhö)
    • Nordurljos 14.03.2017 18:44
      Highlight Highlight Ohhh was für Pferde? Ich hab mir das als Kind immer gewünscht :)
    • Baccara aka Shero 15.03.2017 07:46
      Highlight Highlight Siehste, ich wusste, wenn ich Pferde erwähne, wagt niemand, mich anzugreifen :-)
      2 Isländer und eine Lusitanostute..
    • Nordurljos 17.03.2017 12:23
      Highlight Highlight Ich finde Gangpferde voll der Hammer. Aber leider bin ich für Isländer mit meinen 1.80 (als Frau) etwas gross geraten :( Hab mal 4 Wochen auf einem Isländerhof gearbeitet. Jetzt reite ich in Winterthur.
  • Thomas DjMerik Leuthold 14.03.2017 12:55
    Highlight Highlight Lieber Berichterstatter...jetzt weiss ich das ich nicht alleine Kämpfe und nie Gewinnen werde.
    Ich freu mich schon auf den neusten Wurf von Disney... BALLERINA!! Ohhh Gott überfüllte Gymnastiksaale und Tütüs an jeder Ecke.
    • EMkaEL 14.03.2017 13:36
      Highlight Highlight Ballerina ist nicht von Disney. und auch ohne film ist dies der traum von den meisten kleinen mädchen.
  • Luca Brasi 14.03.2017 12:45
    Highlight Highlight 7:0 im Mini-Tischtennis? Ich bin sehr enttäuscht von Ihnen, Herr Toggweiler! Auch wenn der Gegner Herr Fehr war.

    XD
    • Patrick Toggweiler 14.03.2017 13:10
      Highlight Highlight Ich auch. Ich bin ein guter Verlierer. Aber nicht gegen den Fehr...
    • Reto Fehr 14.03.2017 15:39
      Highlight Highlight ... und ich hab nicht mal "voll" gespielt😂
      (So ein guter Verlierer wie der Herr Toggweiler ist, so ein schlechter Gewinner bin ich😉)
    • Hinkypunk 16.03.2017 12:23
      Highlight Highlight Apropos "schlechter Gewinner" ;)
      Play Icon
  • Tomsen2 14.03.2017 12:39
    Highlight Highlight Die China-Kinderarbeit Begründung kann ich nachvollziehen, aber es kommt echt nur einem Linken in den Sinn, seinem Kind Walt Disney Dinge zu verbieten, weil dieser ein Rassist war. Als ob das nun irgendetwas mit dem Film "Frozen" zu tun hätte. Sorry man kann es auch überreiben.
    • WEBOLA 14.03.2017 23:53
      Highlight Highlight "es kommt echt nur einem Linken in den Sinn"
      äääähm... nei?!?
      Wie hätte denn ein Rechter argumentiert?
      "Aui Usländer und usländischi Produkcht khöred usgschaffet!" ??
  • Karl Müller 14.03.2017 12:30
    Highlight Highlight Und der Computer, mit dem Papi diesen Text geschrieben hat, wurde wahrscheinlich im Emmental handgeklöppelt bei einem Stundenlohn von 50 Fr. Und bei den Werbeeinahmen, mit denen Papi letztlich das Velo bezahlt hat, wurden kinderbeeinflussende Konzerne konsequent ausgeschlossen ... oder?
    • Hexentanz 14.03.2017 15:21
      Highlight Highlight "Dammi siech mi AbBlock Plus chunt nid us china und nid vo Chinder"
  • Luisigs Totämuggerli 14.03.2017 11:58
    Highlight Highlight Letzte Weihnachten hab ich mir Neffen gewünscht, anstatt Nichten, da es so viele tolle Star Wars Artikel gab, doch ich musste leider zu Frozen übergreifen.
    Heute liegen die Frozen Artikel auf der Seite und meine beiden Nichten sind nun auf der dunklen Seite angekommen :)
    "Weisch Tanti Star Wars isch viel kuuler"

    Halte durch, irgendwann geht der Frozen Hype auch zu Ende.
    • Karl Müller 14.03.2017 12:34
      Highlight Highlight Inwiefern unterscheidet sich denn die Star-Wars-Franchise in den vom Artikelautor angesprochenen Kritikpunkten?

      Die sind im Grunde noch schlimmer mit ihrem Merchandising, da es teilweise auf Kinder in einem Alter abzielt, wo man die Filme noch nicht mal sehen darf!
    • Luisigs Totämuggerli 14.03.2017 13:00
      Highlight Highlight Ach Gott -.- *Verstehen Sie Spass?

      Als grosser Star Wars Fan ging es mir eher darum, dass ich mir gerade noch gedacht habe, warum habe ich keine Neffen, dann wüsste ich immer was ich ihnen schenken kann, anstatt Barbies, Frozen etc. wo ich überhaupt keine Ahnung habe. Und sie dann plötzlich Star Wars mögen und Frozen nicht mehr.

      Wenn ich auf die Kritikpunkte eingegangen wäre, hätte ich sicher nicht diesen Kommentar verfasst. Und dürfte man dann überhaupt noch Spielsachen kaufen?! Wie ist es mit Lego oder Playmobil oder z.B. Traktoren etc. ?

      Also nehmen Sie es mit Humor.
    • EMkaEL 14.03.2017 13:40
      Highlight Highlight der lieblings pyjama meiner fünfjährigen tochter ist einer von Star Wars und auch die socken findet sie cool. und ich auch.. ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Menel 14.03.2017 11:52
    Highlight Highlight Warum ich Disney nicht mag:

    http://www.ted.com/talks/christopher_bell_bring_on_the_female_superheroes

    ABER!!! Auch wir haben hier ein paar Disney-Zeichentrickfilme rumliegen...muss man nicht mal selber den Kids kaufen, die flattern von selbst ins Haus...

    Persönlich haben wir unsere Kids mit Miyazaki und Ghibli Filmen angefixt ;)

    Heute, wo sie Teens sind, lieben sie Marvel und Star Wars (Disney)...wie die Eltern...
    • Patrick Toggweiler 14.03.2017 12:11
      Highlight Highlight Die Ghibli-Sachen sind super und die werden wir servieren, sobald die Zeit reif ist.
    • Nausicaä 14.03.2017 13:05
      Highlight Highlight Ich denke Totoro geht auch für eine 4jährige, der Rest wohl eher noch nicht...
    • Hexentanz 14.03.2017 15:25
      Highlight Highlight Hab beim Lesen der Kommentare und Artikel auch gedacht.. "Hm man kann doch die Kinder für was begeistern? so Sneaky subtil.." Danke für den Beweis @Menel , dass dies machbar ist ! Würde ich defintiiv auch so tun dann.

      Einziges Problem: Meine Generation kennt praktisch nur Star Wars und Marvel, und nicht Ghibli.. hm. Bildungslücke miss gefüllt werden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hand-Solo 14.03.2017 11:50
    Highlight Highlight Was ist genau denn jetzt das Problem an Frozen? Das es von Disney ist, und der alte Herr (übrigens seit 50 Jahren tot) damals Salonfähige Haltungen vertrat? Oder das der Plunder in Fernost unter fragwürdigen Bedingungen produziert wurde, wie z.B: iPhones und fast sämtliche Kleidung auch? Oder geht es generell gegen Kapitalismus/Konsumverhalten im generellen?
    • Patrick Toggweiler 14.03.2017 12:02
      Highlight Highlight Das Problem ist der Triangel aus: dem Kalkül mit dem Disney Kinder verführt, den miesen Produktionsbedingungen und der Lose-Lose-Situation der Eltern.
    • Asmodeus 14.03.2017 12:17
      Highlight Highlight @Michael Cera

      Setz Dich an einer Animeveranstaltung ins Karaoke oder schau den Gesangsacts zu. Da biste vor 1-2 Jahren an Let it Go absolut nicht vorbei gekommen ;)
    • Hexentanz 14.03.2017 15:27
      Highlight Highlight Ich hab den Film noch nicht gesehen und denke ich wurde grad hart gespoilert von Confused Dingo :(
  • Ylene 14.03.2017 11:39
    Highlight Highlight Auch das wird vorbei gehen... (Meine Tochter fühlt sich mit 7 einfach zu alt für Elsa. :-D) Und mit einem Velo ist sie wenigstens draussen! Klarer Win! ;-)
  • Asmodeus 14.03.2017 11:37
    Highlight Highlight Still hating on Frozen?

    Let it go, man.

    Let it go.
    • Patrick Toggweiler 14.03.2017 11:44
      Highlight Highlight I try bro! I try!
    • TanookiStormtrooper 14.03.2017 12:14
      Highlight Highlight Haha! Den musste ich erst googeln... ich glücklicher 😄
    • Asmodeus 14.03.2017 12:16
      Highlight Highlight @Dingo
      Sorry, couldn't hold it back anymore. XD

Schawinski, die Prostituierte und das mediale Old-Boys-Network

Salomé Balthus war zu Gast bei «Schawinski». Er versuchte es mit einer Unterstellung. Sie schlug in einer Kolumne zurück. Danach wurde sie entlassen. Ein Lehrstück in strukturellem Sexismus.

Roger Schawinski hatte eine junge Frau in seine Sendung eingeladen und danach wurde sie entlassen. Okay, nicht aus ihrem eigentlichen Beruf, dem der High-Class-Escort-Lady. Aber aus ihrem Nebenjob, dem einer Kolumnistin in der deutschen «Welt».

Dabei hatte er versucht, Salomé Balthus – dies das Arbeitspseudonym seines Gastes – vor laufender Kamera blosszustellen. Hatte Alice Schwarzer eingespielt, die sagte, dass «eine überwältigende Mehrheit von Frauen, die freiwillig in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel