Schweiz
Leben

Zufriedenheit in Beziehungen: Wer an Schicksal glaubt, ist unzufriedener

Carefree young woman leaning on male friend while standing against sky
Eine Basler Studie hat die Zufriedenheit in Beziehungen untersucht.Bild: Digital Vision

Zufriedenheit in Beziehungen: Wer an Schicksal glaubt, ist unzufriedener

18.04.2024, 17:12
Mehr «Schweiz»

Schicksal oder harte Arbeit: Bei Menschen, die glauben, füreinander bestimmt zu sein, nimmt die Zufriedenheit in einer Beziehung laut einer Basler Studie schneller ab als bei jenen, die glauben, dass Beziehungen durch Arbeit mit der Zeit wachsen.

Für die Studie haben die Forschenden der Universität Basel über 900 Paare während zwei Jahren mehrmals befragt, wie die Universität am Donnerstag mitteilte. Allgemein nahm dabei die Zufriedenheit in der Beziehung bei der Mehrheit der Paare ab. Die Einstellung, die sie gegenüber der Beziehung hatten, beeinflusste aber, wie genau diese Abnahme passierte, wie die Studie im Fachblatt «European Journal of Personality» zeigt.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschieden dabei zwischen zwei verschiedenen Grundeinstellungen: Dem Schicksalsglauben, bei dem Menschen davon überzeugt sind, dass eine Beziehung entweder dazu bestimmt ist zu bestehen oder eben nicht, und dem Wachstumsglauben, bei dem Menschen der Meinung sind, dass sich Beziehungen entwickeln und über Zeit wachsen können, wenn man daran arbeitet. In der Tendenz hatten beide Partner eines Paares dabei eine ähnliche Einstellung.

Die schicksalsgläubigen Paare starteten laut der Studie dabei mit einer höheren Zufriedenheit, bei den wachstumsgläubigen Paaren nahm diese dafür weniger schnell ab. «Diese Personen scheinen also besser gewappnet zu sein gegen das typische, schleichende Unzufriedenwerden», sagte der Studienerstautor Fabian Gander laut der Mitteilung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Trump will Macher von Biopic «The Apprentice» verklagen – wegen Vergewaltigungsszene
Eine Lehrstunde der Rücksichtslosigkeit: «The Apprentice» beleuchtet den Aufstieg Trumps zum ultimativen Rüpel – und zeigt den früheren US-Präsidenten in einer Szene als Vergewaltiger.

Am Montagabend fand bei den Filmfestspielen von Cannes die Premiere von «The Apprentice» statt, dem ersten Spielfilm über das Leben von Donald Trump. Die Reaktion des früheren US-Präsidenten liess nicht lange auf sich warten: Wie das Branchenblatt «Variety» berichtet, will Trump die Filmemacher verklagen. Er ist damit nicht alleine, auch der Milliardär Daniel Snyder wütet: Er hatte die Produktion mitfinanziert, im Glauben, es handle sich um ein wohlwollendes Porträt.

Zur Story