bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Medien

Das neue «Tagesschau»-Gesicht: Monika Schoenenberger

Das neue «Tagesschau»-Gesicht: Monika Schoenenberger. (Bild: srf)

Das neue «Tagesschau»-Gesicht: Monika Schoenenberger

07.09.2016, 10:5107.09.2016, 10:53

Monika Schoenenberger wechselt innerhalb der «Tagesschau»-Redaktion die Seiten und gehört ab dem 12. September zum Moderationsteam. Sie wird die Sendungen um 12.45 und 18 Uhr sowie die «Tagesschau Nacht» moderieren, wie das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) am Mittwoch mitteilte.

Die 46-jährige Zürcherin arbeitet seit 2012 als Redaktorin und Reporterin bei der «Tagesschau» und verfügt über langjährige Erfahrung im Fernseh- und Printjournalismus. Sie ist seit 2000 für verschiedene TV-Sendungen als Reporterin, Autorin und Produzentin im Einsatz und hat auch bereits Erfahrungen als Moderatorin gesammelt.

Gleichzeitig mit dem Amtsantritt von Schoenenberger werde Mario Grossniklaus weniger am Bildschirm zu sehen sein. Grossniklaus ist neu stellvertretender Redaktionsleiter der «Tagesschau». (whr/sda)

Tagesschau abgebrochen

1 / 10
Tagesschau abgebrochen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So will der Bundesrat vom nächsten Virus weniger «überrascht» werden
Die Landesregierung will den offiziellen Schweizer Pandemieplan verbindlicher machen.

Der Bundesrat will in einer Pandemie oder Epidemie die Versorgung mit medizinischen Gütern und mit Schutzmaterial verbindlicher regeln. Das geht aus der Stellungnahme des Bundesrates auf Empfehlungen der Geschäftsprüfungskommission des Nationalrates (GPK-N) zur wirtschaftlichen Landesversorgung hervor (siehe Quellen).

Zur Story