Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZU IGNAZIO CASSIS ALS KANDIDAT DER FDP-FRAKTION FUER DIE BR-ERSATZWAHL FUER BUNDESRAT BURKHALTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Nationalrat und Chef der FDP Bundeshausfraktion Ignazio Cassis an der Versammlung der Partei am Dienstag, 1. August 2017, in Breggia. Cassis ist der einzige Kandidat der FDP Tessin fuer die Bundesratswahlen im Dezember. Er soll die Nachfolge des abtretenden Didier Burkhalter antreten. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Die Suche nach dem neuen FDP-Bundesrat war ein regelrechtes Medienspektakel. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Trump und Cassis verdrängen Terror und Flüchtlinge: Worüber die CH-Medien 2017 schrieben

Nein, es kommt dir nicht nur so vor, als hätte Donald Trump die Berichterstattung dieses Jahr krass dominiert. Eine Auswertung der Universität Zürich zeigt: Nur etwas versetzte die Schweizer Redaktionen noch stärker in Aufregung.



Und plötzlich schwenkten die Scheinwerfer um: Hatten die Flüchtlingskrise und der Bürgerkrieg in Syrien vergangenes Jahr die Schlagzeilen geprägt, nahm das Interesse an den beiden Themen dieses Jahr drastisch ab. Die Berichterstattung dazu brach um fast die Hälfte ein, wie eine Auswertung des Forschungsinstituts Öffentlichkeit und Gesellschaft (FÖG) der Universität Zürich zeigt.

Die «Medienagenda 2017» analysiert, über welche Player und Themen die Schweizer Leitmedien dieses Jahr am intensivsten berichtet haben (siehe Box). Dass US-Präsident Donald Trump mit seinen Eskapaden weit oben auf dem Treppchen steht, vermag kaum zu überraschen. Dass es ein Thema gibt, das noch öfter in den Schlagzeilen war, schon eher.

Tatsächlich wurde dieses Jahr über nichts anderes so häufig geschrieben wie über die Präsidentschaftswahl in Frankreich: Der Showdown zwischen der rechtspopulististischen Marine Le Pen und dem europafreundlichen Emmanuel Macron hielt die Schweizer Medien in der ersten Jahreshälfte in Atem.

Über die Studie

Das Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft (FÖG) der Universität Zürich hat für die Medienagenda 2017 alle redaktionellen Beiträge von «Blick», «20 Minuten», «Tages-Anzeiger» und NZZ sowie der SRF-Sendungen «Tagesschau» und «Rendez-vous» ausgewertet. In der Westschweiz gehören «Le Temps«, «Le Matin» und die RTS-Sendung «Le Journal» dazu.

Gross war aber auch das Interesse am hiesigen Politbetrieb: Die Abstimmung über die Rentenreform schafft es auf den dritten Rang der wichtigsten Themen, die Ersatzwahl für Didier Burkhalter auf den vierten. Dabei setzte sich mit Ignazio Cassis übrigens jener Bundesratskandidat durch, der die grössten Medienresonanz genossen hatte.

Unter den Top-Themen rangieren auch die Abstimmungen über die Energiestrategie und die Unternehmenssteuerreform III. Selbst die No-Billag-Debatte schaffte es in die Top 20 des Jahres 2017 – obwohl der Urnengang erst im kommenden März ansteht. «Diese frühe, hohe Aufmerksamkeit ist aussergewöhnlich», schreiben die Studienautoren.

Die Top-20-Themen im Überblick

Massiv an Gewicht verloren hat derweil, neben den Flüchtlingen und dem syrischen Bürgerkrieg, auch die Islamismus-Debatte. Der «IS»-Konflikt büsste sechs Plätze ein und rangiert jetzt noch auf Platz 17. Die Diskussion über Islamismus in der Schweiz verschwand gar ganz aus der Liste der wichtigsten 20 Themen.

Terror – sind wir abgestumpft?

Auch Terroranschläge prägten die mediale Berichterstattung dieses Jahr weniger als in den beiden vergangenen Jahren – obwohl Europa auch 2017 nicht von solchen Attacken verschont blieb. Zu nennen wären etwa die Anschläge in Barcelona, Manchester und London, aber auch der Amoklauf an einem Musikfestival in Las Vegas mit 58 Toten und über 500 Verletzten.

«Man könnte sagen, es hat eine Normalisierung stattgefunden – oder: die Leute sind ein Stück weit abgestumpft.»

Dominik Unternährer, wissenschaftlicher Mitarbeiter FÖG

«Über diese Anschläge wurde für kurze Zeit jeweils intensiv berichtet – allerdings lösten sie nicht mehr die ganz grossen Grundsatz-Debatten aus», sagt Dominik Unternährer, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter des FÖG für die Studie verantwortlich ist. «Man könnte sagen, es hat eine Normalisierung stattgefunden – oder: die Leute sind ein Stück weit abgestumpft.»

Es entspreche der normalen Medienlogik, dass der Nachrichtenwert abnimmt, wenn zum wiederholten Mal ein ähnliches Ereignis stattfindet. «In den Medien kämpfen verschiedene Akteure um Resonanz. Da ist es zwangsläufig so, dass sich die Prioritäten verschieben.»

«Die seit Jahren andauernden, gewaltsamen Konflikte in Somalia, Nigeria und Südsudan beispielsweise erhalten hierzulande kaum Beachtung.»

Medienagenda 2017

Dass die Berichterstattung einer selektiven Logik folgt, zeigt sich etwa auch in der Kategorie Kriege und Konflikte: «Die seit Jahren andauernden, gewaltsamen Konflikte in Somalia, Nigeria und Südsudan beispielsweise erhalten hierzulande kaum Beachtung», heisst es im Bericht zur Medienagenda 2017. Der Fokus liege eher auf dem Nahen Osten oder Nordkorea

Digitalisierung, #MeToo und Bitcoin als Debatten-Trends

Abseits dieser Ereignisse identifizierten die Forscher des FÖG auch übergeordnete gesellschaftliche Debatten, die dieses Jahr trendeten. Am stärksten an Beachtung gewonnen hat demnach die Digitalisierung. Machten sich Journalisten und Politiker schon seit einiger Zeit vermehrt Gedanken dazu, verhalf der erste «Schweizer Digitaltag» dem Schlagwort definitiv zum medialen Höhenflug. Drei Bundesräten und viel Brimborium sei Dank, wie unser Redaktor Peter Blunschi nach der «PR-Show» analysierte:

Gleich hinter der Digitalisierung folgen Debatten zu Gender- und Gleichstellungsthemen, die mit dem Weinstein-Skandal und dem Hashtag #MeToo kräftig an Schub gewonnen haben. Und schliesslich war 2017 auch das Jahr, in dem die Bitcoins ihrem Schattendasein entfliehen konnten. Dank einer breiten Berichterstattung – die Debatte rangiert auf Rang drei der gesellschaftlichen Trends – weiss bald jedes Kind über Kryptowährungen Bescheid.

Du hast die Diskussion verschlafen? Hier beantwortet watson-Redaktor Patrick Toggweiler die wichtigsten Fragen dazu:

Wenn Superhelden texten ...

abspielen

Video: watson/Sandro Zappella, Emily Engkent

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinktank 29.12.2017 09:13
    Highlight Highlight Es ist ja nicht so, dass diejenigen Themen über die die Medien berichten auch diejenigen sind, die die Menschen interessiert. Nur ein kleiner Teil der Informationen sind bedeutend, der Rest sind Manipulationsversuche, um die Ideologie des entsprechenden Medienunternehmens oder deren Lobbyisten. Seit Jahren verschwendet das SRF täglich Gelder für Berichte, Reporter,Vorortbesuche und Sendezeit im nahen Osten, Israel etc. was niemanden interessiert.
    • FrancoL 29.12.2017 10:22
      Highlight Highlight Na interessiert Dich Deine Zukunft und die Zukunft Deiner (möglichen) Kinder nicht? OK, dann verstehe ich Dich endlich einmal.
  • specialized 29.12.2017 07:58
    Highlight Highlight Hätte man noch die Beiträge von watson in die Studie miteinbezogen, wäre Trump mit grösster Sicherheit zu oberst auf dem Treppchen.

Steht die Schweiz am 14. Juni still? So regeln Firmen den Frauenstreik

Kann ich am Frauenstreik in die Ferien fliegen? Ist der Spitalbetrieb sichergestellt? Und macht die Migros zu? So handhaben Unternehmen und Verwaltungen den Frauenstreik.

Der Countdown läuft: Am 14. Juni legen landauf, landab tausende Frauen ihre Arbeit nieder und gehen auf die Strasse. Droht nun in der Schweiz das grosse Streik-Chaos? «Die Bewegung nimmt extrem an Fahrt auf», sagt Christine Flitner von der Gewerkschaft VPOD. So sei bereits praktisch alles Werbematerial wie Fahnen und Sticker vergriffen.

Aber wie reagieren die Schweizer Firmen auf den Frauenstreik?

In den Spitälern geht es nicht selten um Leben und Tod. 80 Prozent der Angestellten sind Frauen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel