Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die druckfrische erste Ausgabe der

Die Basler Tageswoche wurde 2011 ins Leben gerufen. Bild: KEYSTONE

Basler Tageswoche stellt Betrieb ein – sämtliche Arbeitsverhältnisse gekündigt

Die TagesWoche ist am Ende. Am Montagabend teilte die Stiftung für Medienvielfalt mit, dass das Basler Medium den Betrieb einstellt. Die TagesWoche wurde 2011 als Reaktion auf die Übernahme der «Basler Zeitung» durch Christoph Blocher gegründet.



Das Ende der Tageswoche wurde am Montagabend per Medienmitteilung verkündet. Die Schliessung erfolge auf Entscheid des Stiftungsrats der Stiftung für Medienvielfalt in Basel hin, dem der Entscheid laut Mitteilung leid tue, «auch wenn sie unvermeidlich ist».

Dem Medienprojekt ging das Geld aus. Alle Beteiligten müssen feststellen, «dass die für den Erhalt der Tageswoche in ihrer aktuellen Form notwendige massive Steigerung der Einnahmen nicht möglich ist in einer Zeit, in der alle Medien mit schwindenden Einnahmen aus Inserateverkauf und Abonnements kämpfen.» Die eine Million, die künftig von der Stiftung pro Jahr in Aussicht gestellt worden war, reiche nicht aus, um das verbleibende Defizit zu decken.

Die bestehenden Arbeitsverhältnisse werden aufgehoben, wie es weiter heisst, ein grosszügiger Sozialplan federe die daraus entstehenden Härten ab. Die Betreiberin der Tageswoche, die Neue Medien Basel AG, werde liquidiert. Dafür stellt die Stiftung ein neues Medienprojekt in Aussicht, das bestenfalls schon 2019 starten solle.

Gestartet war das Medienprojekt 2011 auf einen grosszügigen finanziellen Einsatz der Basler Roche-Erbin Beatrice Oeri hin. Die Tageswoche war eine Reaktion auf die Übernahme der «Basler Zeitung» durch Christoph Blocher. Seit diesem Jahr gehört die Zeitung dem Zürcher Verlagshaus Tamedia. Erst vergangene Woche wurde dort die Nachfolge von Chefredaktor Markus Somm vorgestellt, es handelt sich um den ehemaligen Sportchef Marcel Rohr, der sich zwischenzeitlich verschiedentlich von dezidiert politisch gefärbtem Journalismus distanzierte. (bzbasel.ch)

Schwieriges Umfeld

Die Medienlandschaft Basel befindet sich im Umbruch: Im Oktober wurde die «Basler Zeitung» (BaZ) in die Tamedia-Gruppe integriert. Seit Mitte August ist das Portal «Prime News» des ehemaligen Lokalchefs der «BaZ», Christian Keller, online. Seit 1998 stellt zudem Peter Knechtlis «OnlineReports» News und Geschichten gratis ins Netz, nach eigenen Angaben mit schwarzen Zahlen.

Multimedial unterwegs sind alle regionalen Anbieter, neben den Zeitungen auch Telebasel, das seinen Internet-Kanal stark forciert. 2015 ins Netz gegangen war als letztes das Onlineportal Barfi.ch des einstigen Radio-Basilisk-Mitgründers Christian Heeb. Mangels Werbeeinnahmen ist Barfi.ch heute in Nachlassstundung und sucht Partner. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Hartes TV-Duell von Trump und Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
djangobits
05.11.2018 18:09registriert January 2015
Das war zu befürchten. Leider. Ich erinnere mich noch, wie enthusiastisch die TW gestartet ist. Ich hoffe, dass die nachfolgenden neuen Projekte, wie Watson, nau.ch und die Republik nicht den gleichen Weg gehen werden. Wär schade für die Vielfalt der Schweizer Medienlandschaft...
Cheers,
Markus
14327
Melden
Zum Kommentar
Skip Bo
05.11.2018 18:40registriert August 2014
Basel verliert gleich zwei mal Medienvielfalt.
Die zeitliche Nähe zur BAZ Metamorphose ist kaum zufällig.
6013
Melden
Zum Kommentar
tromboner
05.11.2018 18:24registriert June 2015
Schade! Im Sommer "barfi.ch" und jetzt die "TagesWoche". Was bleibt ist Einheitsbrei?!
3411
Melden
Zum Kommentar
31

SCB-Lüthi legt sich im «Club» mit Berner Regierungsrat an – doch dieser kontert souverän

Im SRF-«Club» diskutierte gestern Abend eine prominente Runde über die zweite Welle. Der Geschäftsführer des SCB legte sich dabei mit dem Berner Regierungsrat Pierre Alain Schnegg an. Doch auch Epidemiologe Althaus sparte nicht mit Kritik.

Der SRF Club war am Dienstagabend gut besetzt mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wissenschaft und Sport. Hier die Teilnehmer:

Das Thema der Sendung umriss Moderatorin Barbara Lüthi mit folgenden Fragen: Reichen die vom Bundesrat verkündeten Massnahmen aus? Und welche Szenarien werden sonst noch diskutiert? Wo wurden bisher Fehler gemacht?

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der strittigste Punkt der aktuellen «Club»-Sendung war das Berner Verbot von Grossveranstaltungen. Warum es …

Artikel lesen
Link zum Artikel