bedeckt, wenig Regen
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Migration

Kurden am Flughafen Zürich in der Transitzone: Ihr Schicksal bewegt viele

Kurden, Flughafen Zürich, Transit, Asyl,
Die zwei 13-jährigen kurdischen Mädchen freuen sich über die Geschenke.Bild: zvg

Geschenke von Unbekannten: Das Schicksal der Kurden in der Transitzone bewegt

Seit über sieben Wochen sitzen 20 Kurden am Zürcher Flughafen in der Transitzone fest. Nachdem watson über die Geschichte der Gestrandeten berichtete, erhalten sie Geschenke von Unbekannten.
25.10.2018, 17:1725.10.2018, 17:28

Das Schicksal der Kurden, die zum Teil seit über sieben Wochen im Transitbereich des Flughafens Zürich festsitzen, berührt viele watson-Leser. Vor allem, dass es für die acht Kinder kaum einen unterhaltsamen Zeitvertreib gibt und sie so der Lethargie ausgeliefert sind, scheint viele zu besorgen. 

Am Donnerstagmorgen aber brachte ein unerwartetes Geschenk kurzzeitig etwas Abwechslung in den tristen Alltag der Kurden. «Ein Polizist brachte uns ein Paket, das jemand per Post geschickt hatte», schreibt Mamay. Darin befanden sich Bastelsachen für die Kinder, ein Mikado-Set, Spielkarten und Guetzli. «Wir wissen nicht, von wem das Geschenk ist. Aber wir haben uns sehr darüber gefreut. Vor allem die Kinder.»

«Die Situation ist unverändert», schreibt Mustafa Mamay in einer WhatsApp-Nachricht. Der Journalist ist einer der 20 Kurden, die vor Wochen in die Schweiz flüchteten und hier Asyl beantragten. Weil sie aber über Brasilien oder Südafrika einreisten, wollen die Behörden nicht auf die Gesuche eintreten. Sie argumentieren, wenn die Einreise über ein sicheres Drittland erfolge, sei die Schweiz nicht für ihr Asylgesuch zuständig. 

Seither hängen die vier Familien und die fünf allein reisenden Männer im Transitbereich fest und müssen abwarten, was als Nächstes geschieht. Ihnen allen droht die Abschiebung.

Dass Asylsuchende im Transitbereich des Flughafens stranden, kommt immer wieder vor. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) verzeichnete im Laufjahr 89 Personen, die bei ihrer Ankunft am Flughafen Zürich ein Asylgesuch stellten. Die meisten Gesuchsteller kamen aus der Türkei, gefolgt von Sri Lanka und Irak. 2017 waren es 170 Personen, die über den Flughafen Zürich einreisten.

Wie lange die Gesuchsteller danach jeweils in der Asylunterkunft im Transitbereich ausharren müssen, werde nicht erfasst. SEM-Sprecher Daniel Bach sagt aber: «In diesem Jahr sind 44 Personen innerhalb einer Woche in die Schweiz eingereist, bei ihnen läuft nun ein nationales Asylverfahren.» Bei allen anderen habe der Aufenthalt im Transitbereich länger gedauert. (sar)

Diese Kurden leben seit 49 Tagen im Flughafen Zürich

Video: watson/Nico Franzoni
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Holiduli
25.10.2018 19:07registriert Oktober 2015
Da ich am Flughafen arbeite wäre es kein Problem für mich, ihnen etwas zu bringen, frage mich aber, wie das Paket wohl adressiert war, dass es angekommen ist 🤔
665
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tartaruga
25.10.2018 18:38registriert Januar 2016
Versteht mich nicht falsch. Aber wieso reist man über Brasilien in die Schweiz? Ist man nicht einfach froh aus dem Kriegsgebiet entkommen zu sein?
106103
Melden
Zum Kommentar
8
Verbot von Atomwaffen: Prominente appellieren an Bundesrat
Der Bundesrat zögert damit, den UNO-Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen. Bei bekannten Schweizer Persönlichkeiten stösst dies auf Unmut. Am Montag haben sie einen Appell lanciert.

Der Feuerpilz war von weit her sichtbar. Über 200 Meter stieg er in die Höhe. Mitten im Kalten Krieg übte die Schweizer Armee den Atomkrieg. Im Berner Oberland zündete sie deshalb am 23. August 1956 eine Atombomben-Attrappe. Dafür wurden sechs Fässer Benzin und Öl mit Sprengstoff unterlegt. So beeindruckend das Feuerspektakel, so gering war die Wirkung im Vergleich mit einem richtigen Atompilz. Die Explosion ergab nur ein halbes Promille einer echten Atombombe.

Zur Story