Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nach sieben Wochen im Flughafen-Terminal leben Dicle (l.) und Pelin (r.) jetzt in der Notunterkunft in Adliswil ZH. Bild: watson / angelina graf

«Am besten ist die frische Luft» – Pelins und Dicles (13) Leben nach der Terminal-Odyssee

Christoph Bernet, Angelina Graf


Nach sieben Wochen im Terminal konnten die Familien von Pelin (13) und Dicle (13) am Freitag den Flughafen Zürich verlassen. Dort hatten die kurdischen Flüchtlinge bei ihrer Ankunft aus Südafrika Anfang September ein Asylgesuch gestellt. Seither lebten sie in der Asylunterkunft im Transitbereich des Flughafens.

Sie wurden in die Notunterkunft (NUK) für Asylbewerbende in Adliswil ZH verlegt. watson hat die beiden Freundinnen am Montag in Adliswil getroffen. Im Video erklären sie, wie es ihnen seither ergangen ist.

Video: watson

Trotz der Kälte geniessen die Teenager die frische Luft – und die neue Bewegungsfreiheit. Der Besuch bei einem Verwandten von Pelin, der seit Jahren als anerkannter Flüchtling in der Schweiz lebt, war das Highlight der ersten Tage ausserhalb des Flughafens. Dicle freut sich ganz besonders, dass die Familien nun wieder selber kochen können: «Ich mag das Essen von meinen Eltern.»

Im Transit hatten sie dank der zahlreichen Medienberichte, welche die watson-Recherche ausgelöst hatte, eine gewisse Berühmtheit erlangt. Unbekannte schickten den Flüchtlingsfamilien per Post Geschenke. «Manche Reisende haben uns auch angestarrt, das war seltsam», sagt Pelin.  

Warum die beiden Familien vom Transitbereich des Flughafens in die NUK gebracht wurden, ist unklar. Nesrin Ulu, die juristische Vertreterin der beiden Familien, hat noch keine offiziellen Informationen von den Behörden erhalten. Eine Anfrage von watson beim Migrationsamt des Kantons Zürich, in dessen Auftrag die NUK Adliswil betrieben wird, ist hängig.

15 Kurden verbleiben im Transit

Ob Pelin und Dicle mit ihren Familien langfristig in der Schweiz bleiben können, ist fraglich. Das Staatssekretariat für Migration (SEM) war nicht auf ihr Asylgesuch eingetreten. Das Bundesverwaltungsgericht lehnte eine Beschwerde gegen den Entscheid des SEM ab. Ein Wiedererwägungsgesuch ist noch nicht abschliessend behandelt worden.

Weiterhin verbleiben 15 kurdische Flüchtlinge im Transitbereich des Flughafens Zürich. Darunter befindet sich der Journalist Mustafa Mamay. Wie er am Sonntag via Twitter mitteilte, sei das SEM nicht auf das Asylgesuch einer sechsköpfigen kurdischen Familie eingetreten.

Den Eltern und ihren vier Töchtern drohe die Abschiebung nach Südafrika, von woher sie in die Schweiz eingereist sind. Der rechtliche Vertreter der Familie wollte auf Anfrage von watson keine inhaltlichen Auskünfte zum laufenden Verfahren erteilen. Das SEM macht mit Verweis auf den Datenschutz grundsätzlich keine Angaben zu einzelnen Asylverfahren.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Berset will 1000er-Grenze ab Oktober aufheben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • runner 30.10.2018 07:16
    Highlight Highlight Man könnte den Eindruck haben, dass die Kinder benutzt werden, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Die Presse unterstützt das Vorhaben. Kamen sie nicht aus einem sicheren Drittland? Welches Argument hat man anderen gegenüber, die auch aus sicheren Drittländern kommen? Gerechterweise muss man nun alle in eine Asylunterkunft verlegen.
  • EhrenBratan. Hääää! 29.10.2018 23:46
    Highlight Highlight Bei all den negativen Kommentaren diesen Familien gegenüber, hoffe ich nur, dass die Verfasser niemals in eine ähnliche Lage kommen. Echt jetzt. Es geht um Familien mit Kindern!
    • Frances Ryder 30.10.2018 09:39
      Highlight Highlight
      Play Icon
  • TheKen 29.10.2018 21:41
    Highlight Highlight Es ist menschlich, den Kindern frische Luft ermöglicht wird. Trotzdem bin ich der Meinung, die Kurden müssen ausgeschafft werden, wenn sie die Kriterien für Asyl nicht erfüllen.
  • Clife 29.10.2018 20:09
    Highlight Highlight Flüchtling ist nicht gleich Flüchtling. Flüchtling heisst soviel wie „In einem Gebiet (GEBIET, nicht Land) herrscht Krieg und die Zivilisten sollen gerettet werden. Nun ist die Frage, ob denn die Personen aus einem Kriegsgebiet stammen, oder nicht. Falls sie es nicht sind, spricht ja auch nichts dagegen, dass sie dort leben könnten. Im Grunde genommen wollen sie dann auch nach Europa, weil der Wohlstand hier besser (zu sein) scheint. Das wär dann aber eher ein Problem der Politik, die die Wirtschaft nicht ankurbeln können. Bei sovielen Milliarden bezweifle ich, dass alle Kriegsflüchtlinge sind
    • Mutbürger 29.10.2018 21:52
      Highlight Highlight Hier zwei Links, falls du dich zum Thema Flucht & Asyl weiterbilden möchtest...

      Fluchtursachen:
      https://www.medico.de/fluchtursachen/

      Asylverfahren kurz erklärt:
      https://www.fluechtlingshilfe.ch/hilfe/asylverfahren-kurz-erklaert.html
    • Züzi31 29.10.2018 22:33
      Highlight Highlight Wenn du nicht mehr weisst, wie du für deine Familie am nächsten Tag etwas zu essen auf den Tisch bekommst, wirst auch die dich in andern Ländern umsehen. Es ist echt beschämend wie in einem reichen Land wie der Schweiz scheinbar ein Franken mehr wert hat, als ein Menschenleben.
    • Clife 29.10.2018 23:21
      Highlight Highlight Es geht ja nicht drum, dass sie keine Hilfe verdient hätten, sondern dass sie vor Ort Hilfe kriegen. Ich spende schon Zig Franken, um den ärmeren Menschen zu helfen. Ich war letztens in Istanbul (ja weiss aber brauchte günstige Ferien) und wie ich da in jeder Strassenecke rauchende und arbeitslose Syrer gesehenn hab, weiss ich nicht wirklich, ob das Ziel der Sache war...wenn einer einfach so kommen kann, dann kommen direkt alle. Prüfen ist daher ein klares MUSS, egal wie moralisch schlecht das ist
    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflifahrer 29.10.2018 18:56
    Highlight Highlight Südafrika oder Brasilien = Sicheres Land für Flüchtlinge? In welchem Universum leben unsere Behörden eigentlich?
    • opwulf 29.10.2018 20:57
      Highlight Highlight Man kann ja die venezuelanischen Flüchtlinge fragen, wie willkommen sie sich in Brasilien fühlten... . Ich wünsche den kurdischen Familien viel Glück und hoffe auf einen positiven Bescheid, damit sie hier bleiben können!
    • DunkelMunkel 29.10.2018 22:06
      Highlight Highlight 3 mal darfst du raten in welchem Universum unsere Behörden leben.
    • Samurai Gra 29.10.2018 22:39
      Highlight Highlight Die Bundesrepublik Deutschland hat sogar Afghanistan als sicheres Land eingestuft.
      Es sind ja nur die Taliban auf dem Vormarsch, es sprengt sich nur hin und wieder in Kabul ein Selbstmordattentäter in die Luft, also alles ganz Sicher dort...

      Die Spiegelkarikatur zum Thema war Hart aber war
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel