DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migranten demonstrieren vor Bundesamt gegen «Asylcamps»

25.06.2021, 16:21
Demontranten in Wabern.
Demontranten in Wabern.
Bild: keystone

Rund 80 Migrantinnen und Migranten sowie Unterstützer haben am Freitag vor dem Sitz des Staatssekretariats für Migration (SEM) in Wabern BE gegen Rückkehrzentren demonstriert.

Auslöser für die Kundgebung war nach Angaben der Organisatoren, dass das SEM vor einem Jahr eine Delegation der Flüchtlinge empfing. Seither habe sich nichts geändert an diesen «Gefängnissen», welche die Rückkehrzentren darstellten, so ein Sprecher an der Kundgebung.

Vor einem Jahr übernachteten rund 60 abgewiesene Asylsuchende aus Protest gegen die Rückkehrzentren in der Berner Reitschule. Sie richteten in der Folge mit Briefen und einer Petition Forderungen an die Behörden. Später zündete sich ein Asylsuchender auf dem Bundesplatz selbst an.

Die Kundgebung war nach Angaben einer Organisatorin bewilligt worden. Polizisten sicherten das Gebäude des SEM ab. Auf Transparenten waren Slogans zu sehen wie etwa «Asylcamps sind keine Lösung» oder «Stopp Ausschaffung von schwangeren Frauen».

Redner forderten, Asylsuchende mit abgewiesenem Asylgesuch müssten arbeiten können. Leben bedeute nicht einfach Schlafen, Aufwachen, Essen. Menschen mit abgewiesenem Asylgesuch könnten weder in die Heimat zurückgehen noch in der Schweiz bleiben. «Wir hängen in der Luft».

Nach Angaben von Rednern wurde eine Delegation dieser in der Gruppe «Stopp Isolation» organisierten Migranten von Vertretern des SEM empfangen und angehört. Die Organisation «Migrant Solidarity Network», welche die Gruppe unterstützt, richtete zudem nach eigenen Angaben einen Brief ans SEM. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Brauchen dringend Beruhigung»: Bern lässt keine unbewilligten Corona-Demos mehr zu

Die Berner Stadtregierung will unbewilligte Corona-Demos nicht mehr tolerieren. Sie zieht damit die Konsequenzen aus der gewalttätigen Eskalation einer Kundgebung am letzten Donnerstag vor dem Bundeshaus.

Die Kantonspolizei Bern erhalte den Auftrag, die für kommenden Donnerstag angekündigten Kundgebungen nicht zuzulassen, teilte der Gemeinderat am Montag mit. Denn diese seien nicht bewilligt.

In sozialen Medien haben Gegner der Corona-Massnahmen zu einer weiteren Demonstration aufgerufen. Ebenso …

Artikel lesen
Link zum Artikel