sonnig
DE | FR
Schweiz
Migration

Migranten demonstrieren vor Bundesamt gegen «Asylcamps»

Migranten demonstrieren vor Bundesamt gegen «Asylcamps»

25.06.2021, 16:21
Mehr «Schweiz»
Demonstranten halten Transparente hoch, bei der Demonstration "Stop Isolation" vor dem Sitz des Staatssekretariats fuer Migration SEM, am Freitag, 25. Juni 2021, in Wabern bei Bern. (KEYSTON ...
Demontranten in Wabern.Bild: keystone

Rund 80 Migrantinnen und Migranten sowie Unterstützer haben am Freitag vor dem Sitz des Staatssekretariats für Migration (SEM) in Wabern BE gegen Rückkehrzentren demonstriert.

Auslöser für die Kundgebung war nach Angaben der Organisatoren, dass das SEM vor einem Jahr eine Delegation der Flüchtlinge empfing. Seither habe sich nichts geändert an diesen «Gefängnissen», welche die Rückkehrzentren darstellten, so ein Sprecher an der Kundgebung.

Vor einem Jahr übernachteten rund 60 abgewiesene Asylsuchende aus Protest gegen die Rückkehrzentren in der Berner Reitschule. Sie richteten in der Folge mit Briefen und einer Petition Forderungen an die Behörden. Später zündete sich ein Asylsuchender auf dem Bundesplatz selbst an.

Die Kundgebung war nach Angaben einer Organisatorin bewilligt worden. Polizisten sicherten das Gebäude des SEM ab. Auf Transparenten waren Slogans zu sehen wie etwa «Asylcamps sind keine Lösung» oder «Stopp Ausschaffung von schwangeren Frauen».

Redner forderten, Asylsuchende mit abgewiesenem Asylgesuch müssten arbeiten können. Leben bedeute nicht einfach Schlafen, Aufwachen, Essen. Menschen mit abgewiesenem Asylgesuch könnten weder in die Heimat zurückgehen noch in der Schweiz bleiben. «Wir hängen in der Luft».

Nach Angaben von Rednern wurde eine Delegation dieser in der Gruppe «Stopp Isolation» organisierten Migranten von Vertretern des SEM empfangen und angehört. Die Organisation «Migrant Solidarity Network», welche die Gruppe unterstützt, richtete zudem nach eigenen Angaben einen Brief ans SEM. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mMn
25.06.2021 18:55registriert September 2020
Gebt kein Asyl mehr an der Grenze, sondern nur ausserhalb Europa. D.h. wer in der CH Asyl will und nicht aus Europa stammt, beantragt Asyl in einem beliebigen Drittstaat. Somit entfällt die gefährliche Flucht. Wer Asyl bekommt, fliegt zu deutlich günstigeren Preisen als die Schlepper verlangen legal und sicher in die CH. Wer kein Asyl bekommt, weiss Bescheid ohne zuerst sein Leben aufs Spiel zu setzen.
Um die Wartezeit zu überbrücken, kann die CH zu 50% der heutigen Kosten weit aus bequemere Asylzentren in Drittstaaten betreiben inkl. Security, die sicherstellen, dass dort alle sicher sind.
4111
Melden
Zum Kommentar
7
Digitale Erpressungen nehmen zu – warum es Ermittler schwer haben
Immer mehr Firmen und Private fallen Angriffen mit anschliessender Erpressung zum Opfer. Die Strafverfolgungsbehörden halten dagegen – doch ihre Schläge gegen kriminelle Banden wirken oft nicht nachhaltig.

Der deutsche Hörgerätehersteller Kind reiht sich ebenso in die Liste ein wie der Schweizer Stellenvermittler Das Team: Immer mehr Firmen kämpfen mit sogenannten Ransomware-Angriffen. Dabei sperrt eine Schadsoftware Geräte oder verschlüsselt die Daten des Opfers, sodass dieses nicht mehr darauf zugreifen kann. Dann versuchen die Angreifer, ein Lösegeld (englisch: «ransom») zu erpressen. Sie drohen mit dem Löschen oder Veröffentlichen der gestohlenen Daten, wenn die Zahlung ausbleibt.

Zur Story