Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massiver Rückgang: Ein Viertel weniger Asylgesuche im zweiten Quartal 

12.07.16, 14:34 12.07.16, 17:20


In der Schweiz sind von April bis Ende Juni knapp 6000 Asylgesuche gestellt worden. Das sind gut ein Viertel weniger als im ersten Quartal des laufenden Jahres.

Es sind aber auch weniger Gesuche eingegangen als im zweiten Quartal 2015, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Dienstag mitteilte. Eine Prognose über die künftige Entwicklung sei schwierig.

Im Juni 2016 gingen 2329 Asylgesuche ein, etwa ein Viertel mehr als noch im Mai, aber gleichzeitig rund 40 Prozent weniger als im Juni 2015. Die meisten im Juni ins Verfahren aufgenommenen Asylsuchenden stammten aus Eritrea, nämlich 512. Weitere häufige Herkunftsländer sind Somalia (255 Gesuche) und Syrien (149). (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kookaburra 12.07.2016 16:23
    Highlight 6'000 x 1'500.- = 9 Million zusätzliche Kosten pro Monat. Ohne Folgekosten.

    x 4 Quartale x 12 Monate = fast eine Halbe Milliarde zusätzlich in diesem Jahr.

    Ohne die Mehrkosten durch Illegale, Mehraufwand bei Bildung, Integration, Arbeitslosigkeit, usw.

    Alle vier Monate ein "Zentrum" für über 200 Asylsuchende PRO Kanton mehr.

    Ihr könnt euch schon Feiern und selbstbelügen, das Ganze bleibt ein Fass ohne Boden. Die Entwicklung ist schlussendlich genauso selbstzerstörerisch wie die der (noch nicht ganz entfalteten) Folgeschäden der Wirtschafts- und Armutsimmigration wegen der PFZ.
    24 9 Melden
    • stiberium 12.07.2016 16:55
      Highlight Stemmen wir! ;)
      9 4 Melden
    • Fabio74 12.07.2016 17:10
      Highlight Brauchbare Alternative?
      5 5 Melden
  • Richu 12.07.2016 16:22
    Highlight In diesem SDA - Bericht wird leider der Vergleich mit dem 1. Halbjahr 2015 nicht gemacht. Tatsache ist, das im 1. Halbjahr 2016 ca. 20% mehr Asylgesuche in der Schweiz eingereicht wurden als im 1. Halbjahr 2015!
    12 3 Melden
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 12.07.2016 16:03
    Highlight Gesuche gehen zurück, dafür die illegalen Einwanderungen massiv zu.

    Komisch.
    18 7 Melden
  • Lowend 12.07.2016 14:48
    Highlight Ich gratuliere Frau Bundesrätin Simonetta Sommaruga zu diesem markanten Rückgang von Asylgesuchen, der nun nach der Logik der Blocher-Medien, sicherlich auch ihrer klugen und hervorragenden Arbeit als SP-Bundesrätin zu verdanken ist.
    13 32 Melden
    • Sanchez 12.07.2016 17:45
      Highlight Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2015 sinds deutlich mehr Asylgesuche.. (20%) Bitte nicht alles schön schwatzen Watson und Lowend.
      9 1 Melden
    • Richu 12.07.2016 19:41
      Highlight Ergänzung zum Kommentar Sanchez:
      Und in der 1. Hälfte Juli 2016 wurden bereits neue "Rekorde" aufgestellt. So reisten in der 1. Woche Juli total 1'300 Flüchtlinge, hauptsächlich Eritreer, im Tessin illegal ein und heute Dienstag wurden in Bellinzona in einem von Italien kommenden Zug von der Bahnpolizei und der Grenzwache total 60 Eritreer "aufgegriffen"!
      3 1 Melden
  • seventhinkingsteps 12.07.2016 14:46
    Highlight Das kann nicht sein, die Zahlen müssen vom Bundesamt für Statistik gefälscht sein und die Lügenpresse verbreitet das dann an das dumme Volk! Roger sagt es gibt es ein Asylchaos! Wacht endlich auf!
    16 19 Melden
    • a-n-n-a 12.07.2016 15:17
      Highlight ..und Roger hat immer recht 😉
      16 10 Melden

Das Inselspital Bern hat 337 Fälle häuslicher Gewalt untersucht – das ist herausgekommen

Erstmalig in der Schweiz hat das Inselspital Bern den Tathergang und die Verletzungen von häuslicher Gewalt untersucht: Die meisten Opfer wurden geschlagen oder getreten, fast immer vom Partner. Alarmiert zeigten sich die Autoren über die hohe Zahl von Strangulationen.

Untersucht wurden 337 Fälle von häuslicher Gewalt in den Jahren von 2006 bis 2016, wie der Studie zu entnehmen ist. Sie wurde von der «Sonntagszeitung» veröffentlicht und liegt der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor. Demnach …

Artikel lesen