DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massiver Rückgang: Ein Viertel weniger Asylgesuche im zweiten Quartal 

12.07.2016, 14:3412.07.2016, 17:20

In der Schweiz sind von April bis Ende Juni knapp 6000 Asylgesuche gestellt worden. Das sind gut ein Viertel weniger als im ersten Quartal des laufenden Jahres.

Es sind aber auch weniger Gesuche eingegangen als im zweiten Quartal 2015, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Dienstag mitteilte. Eine Prognose über die künftige Entwicklung sei schwierig.

Im Juni 2016 gingen 2329 Asylgesuche ein, etwa ein Viertel mehr als noch im Mai, aber gleichzeitig rund 40 Prozent weniger als im Juni 2015. Die meisten im Juni ins Verfahren aufgenommenen Asylsuchenden stammten aus Eritrea, nämlich 512. Weitere häufige Herkunftsländer sind Somalia (255 Gesuche) und Syrien (149). (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriegsähnliche Zustände in Teilen Guatemalas – schuld soll eine Schweizer Firma sein
Eine Schweizer Nickelmine in Guatemala soll den grössten See des Landes verschmutzen. Proteste der indigenen Bevölkerung haben zu einer militärischen Belagerung der Stadt geführt. Die Minenbetreiberin weist jegliche Schuld von sich.

Eintausend Soldaten und Polizisten patrouillieren derzeit in den Strassen von El Estor. Seit Wochen wird die Stadt offiziell belagert. Bauernhöfe und Häuser von 96 indigenen Familien der ethnischen Gruppe der Q'eqchi' wurden geräumt oder niedergebrannt. Auslöser des kriegsähnlichen Zustandes ist eine Nickelmine am Rande der Stadt. Diese soll den grössten See des Landes gleich vor der Stadt – den Izabal-See – verschmutzen.

Zur Story