DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raser, Zwangsheirat, Blutrache – das war einmal: Jetzt sind die Kosovaren die Guten

Der Doppeladler thront über allem: Bauarbeiter feiern den Durchstich des Ceneri-Bahntunnels im Tessin. 
Bild: EPA/KEYSTONE

Die Debatte über Ausländerkriminalität war im Wesentlichen eine Balkan-Debatte. Wegen ihr stimmen wir über die Durchsetzungs-Initiative ab. Was aber wurde eigentlich aus den «kriminellen» Kosovaren von damals?

daniel fuchs / Aargauer Zeitung



Kaum jemand spricht heute mehr über die Kosovaren. Sie haben es aus den Schlagzeilen geschafft. Dabei ist die Durchsetzungs-Initiative, über die wir Ende Februar abstimmen, das Kind einer Zeit, in der in der Schweiz heftig über Ausländerkriminalität gestritten wurde. Die Initiative geht auf die Ausschaffungs-Initiative der SVP von 2012 zurück. Aus ihrer Sicht hat das umsetzende Parlament die Forderung verwässert, härter gegen kriminelle Ausländer vorzugehen.

Mit Ausländern waren häufig die «Jugos» gemeint. Vor allem die seit Mitte der 1990er-Jahre stark ansteigende Zahl der Kosovo-Albaner. Wofür man sie alles verantwortlich machte: Raser waren sie, Schläger, Sozialschmarotzer und Messerstecher.

So spuckt die Suche in der Schweizer Mediendatenbank nach Kosovaren, Balkan und Ausschaffungs-Initiative in den zwei Jahren vor der Ausschaffungs-Abstimmung Ende November 2010 gut 100 Online- und Zeitungsartikel aus. Sucht man hingegen nach denselben Personenkreisen, kombiniert mit Durchsetzungs-Initiative, so findet man für die letzten beiden Jahre weniger als 20 Artikel. Den Schlusspunkt zur Angstmache vor Kosovo-Albanern setzte quasi das Plakat mit der Aufschrift «Kosovaren schlitzen Schweizer auf» anlässlich der Masseneinwanderungs-Initiative im Februar 2014.

svp kosovaren schlitzen schweizer auf

Trauriger Höhepunkt der Kosovaren-Ressentiments: Abstimmungsplakat «Kosovaren schlitzen Schweizer auf».
Bild: pd

In den Jahren 1998 und 1999 sorgten die Kosovaren wegen des Kriegs in ihrer Heimat für die höchsten Asylzahlen in der Schweiz. Letztes Jahr baten hierzulande knapp 40'000 Menschen um Asyl. Darunter sehr viele Eritreer, Afghanen und Syrer.

Mit der Kölner Silvesternacht, in der sich vor allem Nordafrikaner an Frauen vergangen haben sollen, sind die Kosovaren weiter aus dem Scheinwerferlicht gerückt. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Kosovo-Albaner nun in der Schweiz integriert und akzeptiert sind? Eine Kosovo-Albanerin, ein Albanologe und eine Forscherin, welche die kosovarische Diaspora in der Schweiz untersucht hat, geben Antworten.

Die Italiener von damals

Ähnlich wie heute, ebnete eine Flüchtlingswelle das Terrain für die Debatte um kriminelle Ausländer. Als Gastarbeiter waren Kosovaren schon seit den 1960ern in die Schweiz gekommen. Sie waren Saisonniers und verdienten hierzulande gutes Geld, das sie ihrer Familie in der Heimat schicken konnten. Mit Ausbruch der Balkankriege in den 1990er-Jahren stieg ihre Zahl rapide an. Es kamen vor allem politische Flüchtlinge dazu. Und in den Rekordjahren 1998/1999 baten über 50'000 Kosovaren in der Schweiz um Asyl. Die meisten von ihnen hatten bereits Verwandte in der Schweiz.

Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo

1 / 24
Wie Jugoslawien zerbrach: Vom Ende des Kommunismus bis Kosovo
quelle: wikimedia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Doch ihre Integration stellte sich als schwierig heraus: Bis heute ist die Kriminalitätsrate unter Kosovo-Albanern in der Schweiz hoch und das Bildungsniveau tief. Mangels Qualifikationen haben noch immer viele Mühe, im Arbeitsleben Fuss zu fassen.

Das erging anfänglich auch der Familie von Kaltrina Ahmetaj nicht anders. Die heute 29-jährige Kosovo-Albanerin kam als 7-Jährige in die Schweiz. Zusammen mit ihrer Familie, ein Jahr später nur, nachdem ihr Vater 1993 hier politisches Asyl erhielt. Vater Ahmetaj war ein im Kosovo politisch aktiver Englischlehrer und wurde deshalb verfolgt. In der Schweiz fand er zu Beginn keinen Job.

Wie gut kennst du die Schweiz? Beweise es hier im Quiz!

«Früher hatte ich als Dozent an der PH nie albanische Studenten, das hat sich prägnant geändert.»

Basil Schader, Dozent an der PH

Doch Kaltrina Ahmetaj wurde gefördert und studierte in Zürich und Basel visuelle Kommunikation. Sie sagt, dass die Zahl der albanisch-stämmigen Studenten stark ansteigt: «2008 habe ich in Zürich mit meinem Studium begonnen. Den albanischen Studentenverein der Uni Zürich gab es schon damals. Das waren aber erst etwa zehn Nasen.»

Albanerinnen und Albaner in der Schweiz

Vieles auf dem Balkan ist kompliziert. Und ebenso kompliziert sind Aussagen über die Albanerinnen und Albaner in der Schweiz. Zu 70 bis 80 Prozent stammen sie aus dem Kosovo, der bis zu seiner Unabhängigkeit 2008 Teil Serbiens war. Das sind – vorsichtig geschätzt – um die 170'000 Kosovo-Albaner in der Schweiz. Rund 100'000 von ihnen sind kosovarische Staatsangehörige. Der Rest hat den Schweizer Pass. Die zweitgrösste Gruppe stammt aus Mazedonien, wo die Albaner die grösste Minderheit stellen. Nur wenige Albaner in der Schweiz kommen aus dem heutigen Serbien oder Montenegro. Und gerade einmal 1300 stammen aus Albanien selbst. Grösstenteils sind die Albaner Muslime. Es gibt aber auch eine kleine katholische Minderheit. Denn die Albaner waren katholischen Glaubens, ehe die Mehrheit von ihnen im Osmanischen Reich zum Islam konvertierte. Muslime mussten im Osmanischen Reich weniger hohe Steuern bezahlen. (dfu)

Heute spricht der albanische Studentenverein der Uni Zürich von 200 Mitgliedern. Ähnlich Zahlen nennen die Vereine in Bern, Basel oder Freiburg. Und der Albanologe und Dozent an der PH Zürich, Basil Schader, bestätigt Ahmetajs Beobachtung: «Früher hatte ich als Dozent an der PH nie albanische Studenten, das hat sich prägnant geändert», sagt er. Viele liessen sich ausserdem für Kaderstellen der Spitalpflege oder im kaufmännischen Bereich ausbilden. «Dort sind albanische Sprachkenntnisse ein grosser Vorteil, weil sie den Zugang auch zu jenen Albanern ermöglichen, welche die Landessprache noch nicht angemessen beherrschen.»

«Früher hatten die Italiener einen schlechten Ruf, später waren es die Kosovaren. Solche Dinge ändern sich, Italiener wie Kosovaren haben einen ähnlichen Prozess durchlaufen.»

Barbara Burri, Entwicklungshelferin

Vielen kosovo-albanischen Jugendlichen erging es anders als Kaltrina Ahmetaj. Manche von ihnen kamen erst, als der Krieg längst ausgebrochen war. Einige waren traumatisiert. Die Kosovo-Albaner hatten Mühe mit Schule und Jobsuche. Manche wurden arbeitslos, rutschten in die Sozialhilfe. Nicht wenige wurden kriminell. Fälle von Rasern, Blutrache und Zwangsheiraten sorgten für Schlagzeilen.

Und so ging es nicht lange, bis die Debatte über Ausländerkriminalität Aufschwung erhielt.

Barbara Burri hat die kosovarische Bevölkerung in der Schweiz in einer Studie für den Bund untersucht. Die Entwicklungshelferin ist verheiratet mit einem Kosovo-Albaner und sagt: «Früher hatten die Italiener einen schlechten Ruf, später waren es die Kosovaren. Solche Dinge ändern sich, Italiener wie Kosovaren haben einen ähnlichen Prozess durchlaufen.»

Syrer: Die Kosovaren von heute?

Burri ist zuversichtlich, dass die Kosovaren der Anerkennung durch Schweizer einen wichtigen Schritt näher gekommen sind. Weil sie eine Entwicklung durchgemacht haben, die sie wie folgt beschreibt: Vor der Befreiung Kosovos im Jahr 1999 haben sich die Kosovo-Albaner in der Schweiz sehr stark mit der Unabhängigkeitsbewegung und mit den Freiheitskämpfern der UÇK sympathisiert und zu deren Unterstützung viel Geld in den Kosovo geschickt. Zuvor haben sie bereits das parallele Gesundheits- und Bildungssystem finanziert.

Ist die Integration der Kosovaren gelungen?

Ungefähr ab 2003 änderte sich das: Die Kosovaren begannen in dieser Zeit nicht nur, Wohneigentum zu erwerben, sondern gründeten vermehrt eigene Geschäfte, vor allem im Bau-, Reinigungs- und Gastgewerbe. Zudem engagierten sie sich in den politischen Parteien in der Schweiz.

Gemäss dem Albanologen Schader ist die Mehrheit der Kosovaren bestens integriert, führt ein unauffälliges und arbeitsames Leben. Viele der Kosovaren sind mittlerweile eingebürgert. Manche Kosovo-Albaner geben sich schweizerischer als die Schweizer selbst. Eine Beobachtung, die die Studentin Kaltrina Ahmetaj macht: «Mir fällt jeweils auf, wie sie beim Warten auf den Flug in den Kosovo am Flughafen stolz den Schweizer Pass in ihren Händen halten.»

Kaltrina Ahmetaj sieht ihre Volksgruppe immer besser integriert. Auch wenn sie selbst Fragezeichen stellt. So seien die Kosovaren in der Schweiz eher unter sich. Das zeige sich besonders bei der Wahl des Ehepartners. «Meine Brüder haben sich in den Ferien im Kosovo verliebt, die Frauen geheiratet, worauf diese in die Schweiz kommen konnten», erzählt sie. Und betont, selbst nicht die Herkunft als Bedingung zur Wahl des Partners, sondern ähnliche Interessen und Vorstellungen zu stellen.

Fragen zur Identität begleiten ihr Leben. So hat sich Kaltrina Ahmetaj überlegt, für eine Weile in den Kosovo zurückzukehren. «Denn der Grund, weshalb meine Eltern in die Schweiz gekommen sind, ist mittlerweile behoben. Der Krieg ist vorbei, politisch würden wir nicht mehr verfolgt.» Doch seien Korruption und Arbeitslosigkeit hoch. Das Leben dort sei schwierig und die Standards liessen sich nicht mit den hiesigen vergleichen.

«Die meisten haben realisiert, dass ihre Zukunft eher in der Schweiz liegen wird, weil sich in ihrer alten Heimat sowohl ökonomisch als auch politisch wenig zum Besseren veränderte», sagt Barbara Burri, die die kosovarische Diaspora untersucht hat.

Die Kosovaren haben sich mit dem Leben hier arrangiert. Und die Schweizer mit den Kosovaren? Albanologe Schader hofft, dass die Syrer, Eritreer und Nordafrikaner die Kosovaren nicht nur temporär von der Rolle als Sündenböcke abgelöst haben. Und, dass ihre Integration ebenfalls gelingen wird.

>> Interaktive Grafiken zur Situation der Kosovaren in der Schweiz findest du hier. 

Mehr zur umstrittenen Durchsetzungs-Initiative:

7 Gründe, warum das Nein zur DSI ein historischer Entscheid ist

Link zum Artikel

DSI-Nein: Ein Stimmvolk, das sich schlau macht, ist ein übermächtiger Gegner für die SVP

Link zum Artikel

Die SBB erliegen dem heissesten Abstimmungskampf seit Jahren – wie jeden Winter dem ersten Schnee

Link zum Artikel

Der «Appenzeller Volksfreund» schreibt etwas vom Besten über die DSI und sorgt damit für einen Dorf-Knatsch

Link zum Artikel

DSI-«Arena»: Ein alter Berner Secondo sagt, wie's ist – und Guts und Amstutz' Abend ist gelaufen

Link zum Artikel

Tippspiel zur Abstimmung: 47,5 Prozent legen ein Ja zur DSI ein

Link zum Artikel

Das Hakenkreuz ist weg – dafür hat die SBB jetzt einen Shitstorm am Hals

Link zum Artikel

NEIN, NO, NON – die DSI-Gegner kaufen eine ganze Seite in der «Weltwoche» 

Link zum Artikel

Weil wir stimmen, wie wir liken: Siegt die Durchsetzungs-Initiative, dann auch wegen des Namens 

Link zum Artikel

21 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht ans Gesetz hielten

Link zum Artikel

Die Eindrittel-Rösti: Der «Club» zur Durchsetzungsinitiative in Zahlen

Link zum Artikel

Von der Härtefall- zur Täterschutzklausel: Wie die SVP die Sprache instrumentalisiert

Link zum Artikel

SVP-Nationalrat Heinz Brand: «Die Durchsetzungs-Initiative ist möglicherweise nicht perfekt, aber ...»

Link zum Artikel

Durchsetzungs-«Arena»: SVPler amüsieren sich über hässige Sommaruga 

Link zum Artikel

Alles auf einen Blick: So verschärft sollen wir nach dem 28. Februar ausschaffen

Link zum Artikel

Staatsanwälte schalten sich in die Durchsetzungs-Debatte ein: «Die Initiative ist nicht praktikabel»​

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel