Schweiz
Natur

Darum haben viele Bäume in Schweizer Wäldern bereits braune Blätter

Ein Mann und eine Frau auf Pferden reiten entlang eines Feldweges vor einem herbstlich verfaerbten Baum waehrend Voegel ueber ein Feld fliegen, am Sonntag, 27. November 2022 in Katzenrueti bei Zuerich ...
Ein herbstlich verfärbter Baum. So werden viele Bäume dieses Jahr nicht aussehen, weil ihre Blätter bereits braun oder abgestorben sind.Bild: keystone

Viele Bäume in Schweizer Wäldern haben bereits braune Blätter

30.08.2023, 13:29
Mehr «Schweiz»

Ungewöhnlich viele Bäume in Schweizer Wälder weisen bereits Ende August braune Blätter auf. Das bestätigte der Ökologe Constantin Zohner am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Grund dafür ist laut Zohner der Stress, dem die Bäume durch Hitze, Trockenheit und hohe UV-Strahlung ausgesetzt waren. Daten zur Blattverfärbung für das Jahr 2023 lägen noch nicht vor, betonte Zohner, der an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) die Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und ihrer Umwelt erforscht. Es gebe aber viele Bäume, die deutliche Schäden an den Blättern aufwiesen.

Es handelt sich dabei laut Zohner nicht um den normalen Verlauf der Blattfärbung, also um die gelben oder orangen Farben, die im Herbst das Laub färben. «Jetzt sind viele Blätter braun, teilweise schon abgestorben», sagte Zohner. Das sei auf Stressschäden zurückzuführen.

Der Wissenschaftler erklärt dies mit dem Zusammenwirken mehrerer Faktoren. Zum einen bedeuten Hitze und Trockenheit Stress für die Bäume. Zum anderen habe es in diesem Sommer starke Temperaturschwankungen gegeben. Zudem führten hohe UV-Strahlung und damit hohe Ozonwerte im Spätsommer vermehrt zu Krankheiten bei Bäumen.

Kein neues Phänomen

Die vorzeitige Verbräunung der Wälder in Europa ist allerdings kein neues Phänomen. Eine im März in der Fachzeitschrift «Biogeosciences» veröffentlichte Studie zeigte, dass europäische Wälder in den letzten fünf Jahren grossflächig verbräunt sind.

Im Sommer 2022 kam es demnach zur bislang grössten Verbräunung: Sie erfasste 37 Prozent der gemässigten und mediterranen Waldregionen. Wie gut Bäume Hitze und Dürre überstehen, hängt demnach nicht nur von den aktuellen Wetterbedingungen ab, sondern auch von jenen in den Monaten oder Jahren davor. So begünstigt Trockenstress das sommerliche Verbräunen auch indirekt, indem er etwa Borkenkäfer- und Pilzbefall fördert.

Passiert dies mehrere Jahre in Folge, können Bäume laut Zohner absterben. Zudem stellen die Bäume mit dem Absterben der Blätter die Fotosynthese ein, sie nehmen also weniger CO2 auf.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Lustig aussehende Bäume
1 / 15
Lustig aussehende Bäume
Bild: Imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gewaltiger Waldbrand bedroht alte Riesenbäume im Yosemite-Nationalpark
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antinatalist
30.08.2023 07:23registriert September 2019
Geld ist der Treibstoff, der den Wirtschaftsmotor am Laufen hält. Beides wird angetrieben durch die ungebremste Konsumgier. Mit Geld lassen sich Bäume nicht retten. Nur mal so am Rande erwähnt.
8617
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lordkanzler-von-Kensington
30.08.2023 10:10registriert September 2020
Genauso hier vor Ort im Schwarzwald und rund um Freiburg (D)......eigentlich seit Mitte August. Zu heiss, zu trocken, Schadensfall,....
241
Melden
Zum Kommentar
avatar
North
30.08.2023 11:12registriert Februar 2023
Ich war auch überrascht über die frühe und plötzliche starke Verfärbung der Blätter.

Es ist höchste Zeit, dass wir uns mal als Gesellschaft an der Nase nehmen und wirklich etwas verändern.
226
Melden
Zum Kommentar
55
Diese zwei Amateurklubs wollten den Schweizer Fussball erobern – hier stehen sie heute
Wenn es nach Business-Plänen und wagemutigen Marketing-Zielen gegangen wäre, würden der FC United Zürich und FC Rot Weiss Winikon heute die Super League rocken. Es kam aber anders, komplett anders.

Es war eine sehr vollmundige Ansage, welche die neuen Macher des FC United Zürich im März 2010 in der Pendlerzeitung «20 Minuten» schalteten. Auf einer doppelseitigen Werbung wurde für die Umbenennungsparty geworben. Das Ziel war nichts weniger als der Schweizer Fussball-Meistertitel 2018.

Zur Story