Wissen
Forschung

In tropischen Wäldern könnte es zu heiss für Fotosynthese werden

In tropischen Wäldern könnte es zu heiss für Fotosynthese werden

27.08.2023, 10:04
Daniel Huber
Folge mir
Mehr «Wissen»

Fotosynthese ist ein essenzieller Prozess für das heutige Leben auf der Erde. Pflanzen und Algen wandeln dabei mithilfe von lichtabsorbierenden Stoffen wie Chlorophyll Lichtenergie in chemische Energie um. Mit dieser Energie bauen sie aus Kohlenstoffdioxid (CO₂) und Wasser organische Stoffe – vornehmlich Kohlenhydrate wie Glukose – auf, wobei Sauerstoff als Abfallprodukt anfällt.

Lebewesen, die nicht selbst zur Fotosynthese fähig sind, etwa wir Menschen, hängen indirekt von diesem Prozess ab, da sie ihm ihre Nahrung und den lebensnotwendigen Sauerstoff verdanken. Dieser Prozess funktioniert allerdings nur unter bestimmten Temperaturbedingungen.

Im Licht dieser Tatsachen sind die Ergebnisse einer neuen Studie, die im Fachmagazin «Nature» erschienen ist, bedeutsam. Das Forschungsteam um den Ökologen Christopher Doughty von der University of Northern Arizona nutzte neue Methoden zur Messung der Temperatur von Blättern und Blattwerk in tropischen Wäldern. Die Wissenschaftler kombinierten Satellitendaten von thermischen Sensoren auf der Internationalen Raumstation (ISS) mit Beobachtungen aus Feldversuchen und gewannen so ein umfassendes Bild der aktuellen Blatttemperaturen der tropischen Wälder in Südamerika, Afrika und Südostasien.

Regenwald im Amazonasgebiet.
Regenwald im Amazonasgebiet.Bild: Shutterstock

Heisse Blätter verlieren Fähigkeit zur Fotosynthese

Das Forschungsteam kam zum Schluss, dass die Blätter dort bei Temperaturen über 46,7 Grad ihre Fähigkeit zur Fotosynthese zu verlieren beginnen. Es handelt sich dabei nicht um eine scharf definierte Grenze, sondern um einen Mittelwert: Wenn die Sonne auf die Blätter scheint, können sie sich stark aufheizen, wobei einzelne Blätter viel heisser werden können als die Durchschnittstemperatur des gesamten Blätterdaches. Manche Blätter werden sogar so heiss, dass sie keine Fotosynthese mehr betreiben können. Sind sie den Extremtemperaturen länger als acht Minuten ausgesetzt, beginnen sie abzusterben.

Es verwundert nicht, dass den Forschern deshalb die Klimaerwärmung Sorgen macht – es besteht die Gefahr, dass dadurch immer mehr Blätter ihre Fähigkeit zur Fotosynthese einbüssen und absterben. Derzeit überschreiten gemäss den Erkenntnissen der Studie nur 0,01 Prozent der Blätter in tropischen Wäldern diese kritische Temperatur.

Beunruhigender Trend

Doch die Forscher modellierten in einer Simulation, was passieren könnte, wenn sich die Lufttemperaturen im Zuge der Klimaerwärmung erhöhen. Dazu setzten sie Blätter in Baumkronen bei Tests in Brasilien, Puerto Rico und Australien Temperaturerhöhungen um zwei, drei und vier Grad aus. «Wir waren wirklich überrascht zu sehen, dass die Temperatur der Blätter um bis zu acht Grad Celsius ansteigt, wenn es nur ein paar Grad wärmer wird», stellt Doughty fest. «Das zeigt einen beunruhigenden, nicht linearen Trend, den wir nicht erwartet hatten.»

Die Modelle der Wissenschaftler weisen darauf hin, dass bei fortschreitendem Klimawandel ganze Baumkronen absterben könnten. Der Kipppunkt liegt gemäss den Simulationen bei einer globalen Erwärmung von knapp vier Grad. Derzeit steuert die Welt zwar auf einen Wert von 2,4 Grad Erwärmung zu, doch ein solcher Temperaturanstieg um vier Grad erscheint durchaus realistisch, falls nicht weltweit restriktive Massnahmen zur Verringerung der CO₂-Emissionen eingeführt werden.

Eine Erwärmung um vier Grad könnte dazu führen, dass der Anteil der Blätter, die zu heiss werden und absterben, auf 1,4 Prozent steigt. Dies würde wiederum die kühlende Wirkung des Blätterdachs reduzieren und die Bäume zusätzlichem Stress aussetzen. Wenn die Zahl der abgestorbenen Blätter zunimmt, können schliesslich auch die Bäume eingehen.

Amazonas-Regenwald am stärksten gefährdet

Am stärksten gefährdet ist laut der Studie der Amazonas-Regenwald, wo die Temperaturen bereits etwas höher sind als im Kongo-Becken. Frühere Studien haben gezeigt, dass die Bäume im Amazonasgebiet schneller absterben als in Zentralafrika. Dies ist ein Indiz dafür, dass erhöhte Temperaturen in der Tat ursächlich für die erhöhte Sterblichkeit sind, zumindest teilweise.

Lage der (sub)tropischen Tiefland- und Bergregenwälder (ohne Nebelwälder).
https://de.wikipedia.org/wiki/Tropischer_Regenwald#/media/Datei:Vegetationszone_Tropischer_Regenwald.png
Die tropischen und subtropischen Regenwälder der Erde.Karte: Wikimedia

Laut Christopher Still, Professor für Waldökosysteme an der Oregon State University, liefert die Studie – an der er nicht beteiligt war – einige neue Erkenntnisse. Meist stehe die Auswirkung der Trockenheit auf den Verlust von Bäumen im Vordergrund, doch die Studie zeige, dass es nicht nur um Trockenheit gehe. Man müsse sich auch Gedanken über die Temperaturen machen, denen die Blätter ausgesetzt sind, sagte Still dem US-Fernsehsender CNN.

Er räumte zwar ein, dass die Zahlen aus der Studie niedrig seien, fügte jedoch hinzu: «Ich würde mich weniger auf die Prozentsätze konzentrieren, sondern mehr auf die Vorstellung von Blättern, die gegen diese wirklich hohen Temperaturen ankämpfen, und darauf, wie oft das passiert, wie lange es anhält und was es wirklich bedeutet.»

Riesige Kohlenstoffsenken

Das Ökosystem des Amazonas-Regenwalds ist, wie sich einmal mehr herausstellt, fragiler als angenommen. Wenn sich dieser riesige Tropenwald letztendlich in eine Savanne oder gar in ein unbewohnbares Gebiet verwandeln könnte, wäre das nicht etwa deshalb so verheerend, weil dann hier viel weniger Sauerstoff produziert würde. Die oft genannten 20 Prozent der globalen Sauerstoffproduktion sind massiv übertrieben.

Doch allein der brasilianische Regenwald speichert nach Berechnungen des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) zwischen 290 und 440 Milliarden Tonnen CO₂ in Biomasse und in Böden. Sterben die Bäume ab, gelangt ein grosser Teil dieses Kohlenstoffs in Form von Treibhausgasen in die Atmosphäre. Die tropischen Wälder, die ungefähr neun Prozent der Landfläche der Erde einnehmen, sind aber nicht nur als Kohlenstoffsenken von Bedeutung. Sie sind auch sehr wichtige Klimaregulatoren – und sie beherbergen mehr als die Hälfte aller Spezies des Planeten.

Orang-Utan sucht Schutz vor einem Bulldozer

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bedrohte Primaten
1 / 13
Bedrohte Primaten
Extrem bedroht: Vom Hainan-Schopfgibbon (Nomascus hainanus) gibt es vermutlich nur noch etwa 30 Exemplare.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Immer mehr Tierarten sind bedroht
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
109 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gen X
27.08.2023 10:19registriert August 2023
Wie war das noch, von den Klimaleugnern? "CO2 ist gut fur die Pflanzen. Je mehr CO2, umso besser".
Aber wahrscheinlich begreifen die auch hier nicht den Zusammenhang zwischen CO2, Treibhauseffekt und kochenden Blätter.
14629
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sälüzäme
27.08.2023 11:05registriert März 2020
Danke Hubini, das mit dem Absterben der Blätter war mir noch nicht bekannt. Was mich erschreckt ist wie schnell dies geschieht, in ein paar Minuten.
Jetzt haben die Bäume nicht nur Stress mit der Trockenheit sondern auch mit der Temperatur. Es dürfte alles schneller und schlimmer werden als bisher voraus gesagt.
Jetzt muss es nur noch jemand der SVP erklären und zwar so dass ihre Anhänger es endlich verstehen. Ein schwieriger Fall.
8513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Apostel des Glücks - Der Florist
27.08.2023 10:08registriert Januar 2019
Solange die Post Wälder kauft kann ja nichts schiefgehen 😮‍💨
5418
Melden
Zum Kommentar
109
Er ist neu der älteste Mann der Welt – und so wurde er 111-jährig
John Tinniswood ist neu der älteste lebende Mann der Welt. Der 111-Jährige lebt in Liverpool und erzählt, was ihm geholfen hat, um so alt zu werden.

Der Venezolaner Juan Vicente Perez Mora starb am 2. April 2024. Das wäre an sich keine Newsmeldung bei uns wert, aber Perez Mora war der älteste lebende Mann der Welt. Er war der «Doyen masculin de l'humanité», wie das auf Französisch so schön heisst. 114 Jahre und 311 Tage alt wurde er.

Zur Story