Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ostschweizer baut zwei Autounfälle am selben Tag – beim zweiten roch er sehr nach Alkohol



Ein 45-Jähriger hat es geschafft zwei Unfälle am selben Tag zu bauen. Am Dienstag um 13:45 Uhr geriet er mit seinem Auto in einer scharfen Rechtskurve der Autobahnausfahrt Sennwald über den Strassenrand hinaus, kollidierte mit der Leitplanke und kam auf einer Wiese zum Stillstand, wie die Kantonspolizei St.Gallen am Mittwoch mitteilt.

Bild

Erster Unfall bei der Autobahnausfahrt Sennwald. Bild: Kapo St.Gallen

Ohne die Polizei zu verständigen, versuchte der Mann mit Hilfe von Kollegen erfolglos sein Auto zu berge. Die Kantonspolizei St.Gallen erhielt von einer Drittperson Kenntnis vom Unfall. Vor Ort stellte sie fest, dass das Auto einen Totalschaden erlitt und Sachschäden im Betrag von rund 7000 Franken an der Leitplanke und an Pfosten entstanden sind.

Zweiter Unfall mit 1.2 Promille

Um 18:30 Uhr, wurde die Kantonspolizei St.Gallen an einen Selbstunfall auf der St.Gallerstrasse in Sargans gerufen. Es handelte sich wieder um den 45-Jährigen, der mit einem anderen Auto von der Strasse abkam und im Wiesland landete. Er  war alkoholisiert unterwegs und für seinen siebenjährigen Sohn war kein Kindersitz vorhanden.

Sargans kapo st.gallen

Zweiter Unfall in Sargans. Bild: Kapo St.Gallen

Die Atemalkoholprobe beim 45-Jährigen ergab einen Wert von 0.59 mg/l (1.2 Promille). Der Sachschaden am Auto wurde auf rund 3000 Franken geschätzt. Zudem entstanden Sachschäden im Betrag von mehreren hundert Franken an Pfosten und an der Wiese. Er musste seinen Führerausweis abgeben. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Unser Nachbar versinkt im Schnee

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fzgalsberufung 09.01.2019 20:12
    Highlight Highlight Ich habe auch meine Leichen im Keller und büsse dafür immernoch noch mit bevormundung und eingriffen in die privatsphäre wegen eines vorfalls vor 2 jahren als ich alkoholisiert einen selbstunfall verursacht hatte und zum glück keine witeren personen involviert waren.

    Aber mit einem kind im fahrzeug auf so eine stupide idee zu kommen.
    Meiner meinung nach wäre eine fahrverbot oder abstinenz nachweis von 5 jahren angebracht...

    Gottseidank ist nichts schlimmeres passiert.

    Im anderen fall könnte ich zum beispiel nicht damit umgehen, das kind vertraut der erwachsenen person und kann nichts dafür
  • meliert 09.01.2019 13:32
    Highlight Highlight „schönes“ Vorbild für seinen Sohn!
  • aglio e olio 09.01.2019 12:34
    Highlight Highlight "Er war alkoholisiert unterwegs und für seinen siebenjährigen Sohn war kein Kindersitz vorhanden."

    Lebenslange Führerscheinsperre.
  • Sauäschnörrli 09.01.2019 12:19
    Highlight Highlight Irgendwie muss man so einen Unfall ja auch verarbeiten.
    • Unserious_CH 09.01.2019 13:39
      Highlight Highlight Genau.
      Man lernt schon als Kind dass man nach eine Sturz es direkt erneut versuchen sollte.
  • flugsteig 09.01.2019 11:59
    Highlight Highlight Wow... 🤦‍♂️
  • Else 09.01.2019 11:59
    Highlight Highlight Mit 1.2 Promille einen Unfall gebaut mit dem siebenjährigen Sohn ohne Kindersitz im Auto?! Dieser Mann sollte sich niemals wieder hinters Steuer setzen dürfen!

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Die Walliser Polizei berichtet von drei Lawinenniedergängen. Eine Skifahrerin ist demnach am «Mont Gond» in der Region «Plan-du-Fou» ums Leben gekommen. Vier weitere wurden leicht verletzt.

Eine Gruppe von Skifahrern befand sich in der Region «Mont Gond» ausserhalb der markierten Pisten. Auf einer Höhe von 2450 Metern löste sich eine Lawine und riss ein Mitglied der Gruppe mit, heisst es in einer Pressemitteilung. 

Die Skifahrer konnten die Verschüttete mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel