Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geldsegen: St. Galler 5000-Seelen-Gemeinde erbt von deutschem Ehepaar 8 Millionen Franken



Ein Ehepaar, das bis zu seinem Tod zurückgezogen in Vilters-Wangs lebte, vererbt der Gemeinde acht Millionen Franken. Das St.Galler Kunstmuseum bekommt eine grosse Kunstsammlung mit Werken aus dem 15. bis 17. Jahrhundert.

«Die grosse Erbschaft ist ein einzigartiges Ereignis für Vilters-Wangs», schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung auf ihrer Homepage, mit der sie einen Bericht des «Sarganserländer» vom Dienstag bestätigt.

Wangs SG, (Bild: Andreas Faessler/wikimedia)

Wangs: Grosse Erbschaft für kleine Gemeinde. Bild: Andreas Faessler/wikimedia

Das Ehepaar Johannes und Maria Krüppel-Stärk zog 1987 aus Deutschland nach Vilters-Wangs. Dort hätten sie zurückgezogen und bescheiden in einem Einfamilienhaus gewohnt.

Nur für karitative und soziale Zwecke

2011 verstarb der Mann, 2016 die Frau. Das kinderlos gebliebene Ehepaar bestimmte die Wohngemeinde als Alleinerbin seines Vermögens in der Schweiz. Es brauchte dann allerdings zuerst noch ein komplexes und über zwei Jahre dauerndes Erbschaftsverfahren, bis das Vermächtnis definitiv feststand.

Vilters-Wangs erhält nun rund acht Millionen Franken sowie eine Liegenschaft – das frühere Wohnhaus des Ehepaars. Die Verwendung der Mittel ist klar definiert: Sie kommen in einen Fonds und dürfen nur für karitative und soziale Zwecke in der Gemeinde und für deren Einwohner eingesetzt werden.

Die Bildersammlung des kunstinteressierten Ehepaars geht nach St.Gallen: Das Kunstmuseum erhält 57 Gemälde, 89 Zeichnungen und 1358 Druckgrafiken deutscher und niederländischer Künstler aus der Zeit zwischen 15. und dem 17. Jahrhundert. Zu den Auflagen gehört, dass die Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden muss. (whr/sda)

Das sind die Gurlitt-Bilder

So begrüsst der Winter die Schweiz

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Transportfirma sucht Eidgenossen, der Cervelat isst – das findet die SP gar nicht witzig

Ein Stelleninserat der Schärer Transport AG im St.Gallischen Rossrüti sorgt in den sozialen Medien für Aufregung. Darin sucht die Firma einen «teamfähigen Eidgenossen». Man setze sich ausserdem «gerne einmal zu Schweinssteak und Cervelat» zusammen, heisst es im Inserat weiter. Die SP Migranten St.Gallen sind entsetzt, die Geschäftsführerin der Firma weist den Rassismus-Vorwurf vehement von sich.

Die Stellenanzeige lässt wenig Zweifel offen, welches Profil man mitbringen muss, um bei der Schärer Transport AG aus Rossrüti als Lieferwagen-Chauffeur anzuheuern: «Wir suchen einen teamfähigen Eidgenossen aus der Region Wil oder näheren Umgebung», heisst es in einem Inserat, das vergangenen Mittwoch in den «Wiler Nachrichten» publiziert wurde. Und weiter: «Abgeschlossene Schweizer-Schulbildung» (sic!) ist Pflicht.

Zwischen den Zeilen lesen muss der Betrachter des Inserats dann im Text unter dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel