Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote in Frauenfeld an Stichverletzungen gestorben – Enkel hat gestanden



Talackerstrasse Frauenfeld

Der Tatort in Frauenfeld.

Die Frau, der in Frauenfeld der Kopf abgetrennt wurde, war an Stichverletzungen gestorben. Der Kopf wurde erst nach dem Tod abgetrennt.

Dies teilte die Staatsanwaltschaft Thurgau am Donnerstag mit. Der 19-jährige Enkel ist im Wesentlichen geständig. Er wurde bereits nach der Tat verhaftet. Derzeit laufen Abklärungen zu seinem psychischen Zustand. Seine Beweggründe sind ebenfalls Teil der Ermittlungen.

Der Enkel ist italienischer Staatsbürger und in der Schweiz nicht vorbestraft. Ermittlungen zu Vorstrafen im Ausland sind noch am Laufen. Der 19-Jährige sei in jüngster Vergangenheit aber zwei Mal aufgefallen, heisst es in der Mitteilung. Einmal sei er mit einer Schreckschusspistole im Lehrbetrieb in Aadorf aufgetaucht. Zum anderen gab es Tätlichkeiten auf einem Sportplatz.

Am Dienstag vor einer Woche wurde in einer Wohnung an der Talackerstrasse in Frauenfeld eine 74-jährige Mazedonierin, die sich als Touristin in der Schweiz aufhielt, tot aufgefunden. Die Kantonspolizei Thurgau und die Staatsanwaltschaft Frauenfeld gingen von einem Tötungsdelikt aus. Kurz nach der Tat konnte der 19-jährige Enkel in Kloten verhaftet werden. (aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Armeefahrzeug überschlägt sich

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Spuhler hat einen Scherbenhaufen angerichtet» – Wut bei Stadler-Personal nach Börsengang

Dank Aktienbeteiligungen profitierte nicht nur Patron Peter Spuhler vom Börsengang des Zugbauers, auch 170 Kadermitglieder wurden über Nacht um Millionen reicher. Keine Aktien gab's für die Mitarbeitenden – was schlecht ankam. Jetzt plant Stadler Rail, auch sie zu beteiligen.

Der 12. April 2019 war ein Freudentag für Peter Spuhler, den Verwaltungsratspräsidenten und Patron von Stadler Rail. Seine Firma ging an die Schweizer Börse . Eine finanziell höchst profitable Angelegenheit: Mit seinem Aktienpaket verdiente Spuhler gemäss Berechnungen am ersten Börsentag 1.5 Milliarden Franken.

Der Börsengang machte auch 170 Mitglieder des Kaders, der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrats reicher. Der Wert ihrer Aktienpakete, die sie vor dem Börsengang im Rahmen eines …

Artikel lesen
Link zum Artikel