Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE / POOL

Bundesrat hält an Unterstützung für Palästinenser-Hilfswerk fest

18.05.18, 17:50


Nach Aussagen von Aussenminister Ignazio Cassis zum Palästinenser-Hilfswerk UNRWA stellt der Bundesrat seine Nahost-Politik klar. An dieser habe sich nichts geändert, liess Bundesratssprecher André Simonazzi am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur sda verlauten.

Nach seinen Angaben hat sich Bundespräsident Alain Berset zuvor mit Cassis getroffen. Aus dem Treffen gehe hervor, dass sich an der Nahost-Politik der Schweiz, wie sie in der aussenpolitischen Strategie des Bundesrates definiert sei, nichts geändert habe, schreibt Simonazzi. Insbesondere gebe es keine Änderung, was die Unterstützung der UNRWA angehe.

Als strategische Partnerin der Schweiz spiele die Organisation eine Schlüsselrolle für die Stabilität in der Region und für den Kampf gegen die Radikalisierung. Die Schweiz werde die Reform der UNRWA weiterhin unterstützen. Laut Simonazzi hält es der Bundesrat jedoch auch für legitim, dass sich die Schweiz als wichtige Beitragszahlerin in die Überlegungen zur Zukunft dieser Organisation einbringt.

Konflikt am Leben gehalten

Hintergrund ist ein Interview, in dem Cassis die UNRWA als Hindernis für Frieden in Nahost bezeichnet hatte. Das Hilfswerk verhindert seiner Ansicht nach die Integration von Palästinensern in Jordanien und Libanon, indem es den Traum von einer Rückkehr aufrecht erhält. Durch die Unterstützung des Hilfswerks werde der Konflikt am Leben gehalten.

Cassis plädierte für eine Integration der Langzeitflüchtlinge in ihren Aufenthaltsländern. Statt UNRWA-Schulen und -Spitäler könnte die Schweiz jordanische Einrichtungen unterstützen, um die Integration der palästinensischen Flüchtlinge zu fördern.

Geld aus der Schweiz

Die Schweiz ist das achtgrösste UNRWA-Geberland. Dieses Jahr sind laut dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) Zahlungen in der Höhe von insgesamt 21.2 Millionen Franken vorgesehen. Die USA hatten ihre Hilfe in diesem Jahr von 360 auf 60 Millionen Dollar reduziert. Die Organisation geriet danach in die grösste Finanzkrise ihrer Geschichte.

Das Hilfswerk UNRWA wurde 1949 gegründet und unterstützt nach eigenen Angaben fünf Millionen Palästinenser in den Palästinensischen Autonomiegebieten sowie in Syrien, Jordanien und im Libanon. Geleitet wird es vom Schweizer Diplomaten Pierre Krähenbühl.

Kritik an UNRWA

Wegen der Rolle von Hamas-Sympathisanten in der Organisation und umstrittenen Inhalten im Unterrichtsmaterial von UNRWA-Schulen war die Organisation immer wieder in die Kritik geraten. Beifall für Cassis Äusserungen kam denn auch postwendend von der parlamentarischen Gruppe Schweiz-Israel.

Mit der Feststellung, dass die UNRWA heute auch Teil des Problems im Nahen Osten sein könne, nehme dieser Unbehagen und Kritik im Parlament auf, heisst es in einer Stellungnahme. Es gehe um fehlende Transparenz bei der Finanzierung, gegen Israel und die Juden gerichtete Schulbücher in UNRWA-Institutionen oder antisemitisch agierende Mitarbeitende. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gubbe 19.05.2018 18:10
    Highlight BR Cassis fand diese UNRWA-Schulen müssten kein Geld mehr erhalten. Dann kam BR Berset und schon wird Cassis klein. Kein Rückgrat und Durchsetzungsvermögen. Es wird Geld verteilt, das der BR nicht erarbeitet hat. Geht viel leichter von der Hand. Die arbeitenden Steuerzahler dürfen ran. Jedes Jahr und immer wieder...
    4 2 Melden
  • Smeyers 18.05.2018 22:12
    Highlight Soviele nullen hat mein Taschenrechner gar nicht ( CHF 3.5e10) CHF 500 Mio. jährlich wurden die letzten 70 Jahre in die Palästinenser investiert und Sie sind bis heute nicht integriert in dies Gesellschaft Ihrer Gastländer geschweige denn das Sie etwas eigenes Aufgebaut haben. Ich würde keinen Rappen mehr investieren - man stelle sich vor welche ECHTE Flüchtlinge man mit diesem Geld hätte Unterstützen könnte und dabei kommt das meiste Geld von denn USA und Europa- die Arabischen Länder halten sich zurück. Bundesrat Cassis hat recht und man sollte ihn unterstützen.
    37 21 Melden
    • Royeti 18.05.2018 22:41
      Highlight 70 Jahre in einem Gastland und immer noch Flüchtlingsstatus? Über 3 Generationen - die UNWRA macht definitiv etwas falsch.

      Es wird Zeit die UNWRA aufzulösen und das Geld in wichtige Projekte für die Syrischen und Afrikanischen Flüchtlinge einzusetzen!

      Und die Gastländer sollten mal die Menschen integrieren....kann ja nicht sein, dass Israel das einzige Land im Nahen Osten ist, wo die arabischen Flüchtlinge die Staatsbürgerschaft und die vollen Rechte hat - ist ja unsäglich!
      23 11 Melden
    • Astrogator 19.05.2018 06:58
      Highlight Und wieviel Finanzhilfe, direkt und indirekt über Rüstungsgüter, bekam Israel in der Zeit?

      Zwei die am finanziellen Tropf der internationalen Gemeinschaft hängen streiten sich wer besser sei. Wobei der eine konsequent Völkerrecht bricht und als Besatzungsmacht ein Terror-Regime unterhält und sich beklagt, dass egal wieviele man erschiesst die sich immer noch gut Wehr setzen.
      17 23 Melden
    • Zaytoun 19.05.2018 12:32
      Highlight Die "Gastländer" haben keine Inegrationspolitik wie wir. Die Palästinenser haben in diesen Ländern grösstenteils seit 70 Jahren den Status "Flüchtling". Das heisst nur begrenzter Zugang zum Arbeitsmarkt (wie bei uns Ausweis N). Da kann ja keine Integration stattfinden.
      8 1 Melden
    • Schläfer 19.05.2018 13:08
      Highlight Wie soll man sich in einem Käfig unter Dauerbeschuss der Israelis integrieren? Palästina wird seit Jahrzehnten unterdrückt, unter den Augen der ganzen Welt, da wegen des Holocausts fast niemand sich traut Israel anzuklagen.
      7 11 Melden
    • Phrosch 19.05.2018 17:03
      Highlight @ Schläfer: schon mal überlegt, wie Gaza aussähe, wenn Geld, Zeit und Kraft in Aufbau statt Aufbegehren geflossen wären? Dann würden sie auch nicht beschossen. Als 2005 Israel aus Gaza abzog, wollte Hamas es zum Singapur des Nahen Ostens machen. Stattdessen floss sehr viel Geld in die Bewaffnung statt in Schulen.
      8 5 Melden

«Warum erschiesst die Armee Demonstranten?» – das antwortet die israelische Sprecherin

Am Montag wurden im Gazastreifen bei Protesten 60 Palästinenser erschossen. 2800 Personen wurden verletzt. Es war der blutigste Tag seit dem Krieg 2014.

Auslöser für die Demonstrationen, an denen zehntausende Personen teilnahmen, war der 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung und die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. 

Während im Gazastreifen dutzende Personen ihr Leben verloren, wurde in Jerusalem feierlich die neue Botschaft der Vereinigten Staaten eröffnet. …

Artikel lesen