DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Briefpostpreis ist seit 2004 unverändert.
Der Briefpostpreis ist seit 2004 unverändert.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ab 2020 soll ein A-Post-Brief mindestens 1.10 Franken kosten

22.09.2018, 13:4022.09.2018, 14:19

Die Post will die A-Briefe ab 2020 verteuern. Der A-Brieftarif dürfte von heute einem Franken auf mindestens 1.10 Franken angehoben werden.

Noch sei kein Entscheid gefallen, sagte der Verwaltungsratspräsident der Post, Urs Schwaller, in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. Aber sicher würden es nicht 1.05 Franken sein.

Er hätte die Briefpost-Tarife gerne bereits dieses Jahr erhöht, räumte Schwaller ein. Dies sei aber nicht möglich gewesen. Nun werde es für 2020 sicher eine Diskussion sein. Es könne aber nicht sein, die A-Briefe irgendwann einmal in zwei Schritten um je einen Fünfer zu verteuern. Dazu wäre der Aufwand zu gross. Es gehe darum, einen Preis zu finden, der tragbar sei und der erbrachten Leistung entspreche.

Schwaller wies darauf hin, dass der Briefpostpreis in der Schweiz seit 2004 unverändert ist. Dies sei wahrscheinlich einmalig in der Landschaft. Gleichzeitig zahle die Post die gesamte Grundversorgung. Dies sei wohl auch einmalig: Denn es gebe viele europäische Länder, in denen die Post heute praktisch bankrott sei und staatliche Unterstützung benötige. (viw/sda)

Diese Katze will keine Post

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SVP-Wobmann fährt den «Öko-Taliban» in der Tempo 30-«Arena» an den Karren
Ist Walter Wobmann in der SRF-«Arena», ist Feuer im Dach. Der SVP-Nationalrat wütet gegen Tempo 30 und sieht seine linken Kontrahenten im Wahn gegen das Auto. Nur einmal reicht es für ein Lächeln.

Nach wochenlangen Debatten über Impfschutz, Herdenimmunität und R-Werte, wechselte man im Studio 8 im Leutschenbach am Freitagabend nicht nur das Vokabular, sondern auch den Moderator. Sandro Brotz legte für einmal eine Pause ein und liess Mario Grossniklaus den Vortritt. Und um die Ohren knallte man sich zur Abwechslung Begriffe wie Mobility Pricing, Flüsterasphalt und Modal Split.

Zur Story