Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Global Entry Program USA Newark Airport

Mit Global Entry kann man die Einreiseformalitäten wie hier in Newark am Automaten erledigen. bild: ho

Erleichterte Einreise: US-Grenzbeamte machen Interviews in der Schweiz



Wer in die USA einreisen will, kann etwas erleben. Manche erinnern sich wehmütig an die Zeiten, als man ein Visum einfach per Post bestellen konnte. Heute muss man ein Online-Formular ausfüllen und danach persönlich auf der US-Botschaft in Bern erscheinen. Für die visumfreie Einreise muss man ebenfalls online eine ESTA-Genehmigung beantragen.

Die US-Behörden sind sich bewusst, dass diese Prozedur mühsam ist für die überwältigende Mehrheit der Reisenden, die nichts Übles im Schilde führen. Sie haben deshalb ein Programm namens Global Entry geschaffen. Es ermöglicht so genannten «Low Risk Travelers» eine erleichterte Einreise, bei der man die Formalitäten ohne Schlangestehen am Automaten erledigen kann.

Trumps Politik hat Auswirkungen auf den Reiseverkehr

Video: watson

Die Schweiz ist seit dem 1. Februar 2017 zu diesem Einreiseprogramm zugelassen, als erst drittes Land in Europa neben Deutschland und Grossbritannien. Allerdings gibt es einen Haken: Für Global Entry ist ein persönliches Interview notwendig, das bislang nur an US-Flughäfen oder ausgewählten internationalen Flughäfen durchgeführt werden konnte.

In Bern, Genf und Zürich

Nun ist Abhilfe in Sicht: Vom 27. November bis 8. Dezember werden Beamte der US-Grenzschutzbehörde CBP in der Schweiz weilen, um Interviews durchzuführen, teilt die US-Botschaft in Bern mit. Die Gespräche finden dort sowie in den Konsulaten in Genf und Zürich statt. Allerdings kann man nicht einfach aufkreuzen, man muss einigen Aufwand auf sich nehmen.

In einem ersten Schritt müssen sich die Bewerber vom Bundesamt für Polizei (Fedpol) bescheinigen lassen, dass sie kein Risiko darstellen. Danach müssen sie sich auf der Website des Trusted Traveler Program (TTP) registrieren und die Zulassung zu Global Entry beantragen. Erst wenn CBP diesen Antrag genehmigt, erhält man einen Interviewtermin. Die US-Botschaft mahnt interessierte Reisende deshalb, mit dem Prozedere sofort zu beginnen.

Dieses ist nicht nur aufwändig, sondern mit Kosten verbunden. Das Fedpol verlangt 100 Franken, die Amerikaner zusätzlich 100 Dollar. Das Bundesamt für Polizei betont zudem, dass Global Entry weder ein Visum noch die ESTA-Genehmigung ersetzt. Es warnt weiter, dass das Datenschutzrecht in den USA «nicht mit demjenigen der Schweiz vergleichbar ist».

Den eingangs erwähnten Aufwand muss man folglich so oder so erbringen. Global Entry eigne sich deshalb in erster Linie für Vielreisende, heisst es von Seiten der US-Botschaft. Wer gelegentlich die USA besucht, kann sich die Durchleuchtung und die damit verbundenen Kosten sparen. Und weiter darauf hoffen, dass die Warteschlange bei der Einreise nicht allzu lang ist. (pbl)

Wut, Trauer, Entsetzen über Trumps «Dreamer»-Entscheid

Donald Trump

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel