Schweiz
Romandie

War es Brandstiftung? Etwa 20 Pferde verenden bei Brand in Avenches

Des degats dans des batiments et ecuries ce samedi 15 juillet 2017 a Avenches. Plusieurs incendies ce sont declares cette nuit au Haras federal d'Avanches. Une dizaine de chevaux ont peri. (KEYST ...
Ausgebrannter Stall beim IENA.Bild: KEYSTONE

War es Brandstiftung? Etwa 20 Pferde verenden bei Brand in Avenches

15.07.2017, 15:2415.07.2017, 17:31
Mehr «Schweiz»

Im Broyebezirk und in der Region Vully hat es in der Nacht auf Samstag nicht weniger als sieben Mal gebrannt. Einem der Feuer sind rund 20 Pferde und Ponys zum Opfer gefallen. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Polizei ermittelt, ob es sich um Brandstiftung handelt.

Das erste Feuer brach gegen 0.30 Uhr auf zwei Gerstenfeldern bei St.Aubin und Domdidier im Kanton Freiburg aus, wie die Waadtländer und die Freiburger Kantonspolizei in einem gemeinsamen Communiqué mitteilten. Während sie noch löschten, bemerkten die Feuerwehrleute Flammen beim privaten Institut Equestre National d'Avenches (IENA).

Des degats dans des batiments et ecuries ce samedi 15 juillet 2017 a Avenches. Plusieurs incendies ce sont declares cette nuit au Haras federal d'Avanches. Une dizaine de chevaux ont peri. (KEYST ...
Auch eine an den Stall angrenzende Wohnung brannte ab.Bild: KEYSTONE

Auf diesem Areal wurden ein Stall und eine Scheune, die zum IENA gehören, ein Raub der Flammen. Rund 30 Pferde und Ponys waren dort eingestallt. Rund 20 dieser Tiere kamen im Feuer um. Sie gehörten Privatpersonen.

Abgebrannt ist auch eine an den Stall angrenzende Wohnung. Die Familie, die darin lebt, konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen, wie ein Polizeisprecher sagte. Die anderen Gebäude auf dem Gelände konnte die Feuerwehr schützen.

Innert einer Stunde kam es noch zu weiteren Bränden in unmittelbarer Nähe: In Villars-le-Grand VD brannte landwirtschaftliches Gerät, zwischen Salavaux VD und Avenches Strohballen und in Avenches ein Gerstenfeld. Die meisten waren rasch eingedämmt; das grösste Feuer in den Pferdeställen war am frühen Morgen unter Kontrolle.

Les batiment et ecuries sont encore fumants et des pompiers et policiers s'activent ce samedi 15 juillet 2017. Plusieurs incendies ce sont declares cette nuit au Haras federal d'Avanches. Un ...
Das private IENA liegt in direkter Nachbarschaft zum Schweizer Nationalgestüt Avenches. Bild: KEYSTONE

Sieben Brandherde ermittelt

Ermittlungen führten laut Polizeiangaben zu insgesamt sieben Brandherden. Feuerwehren aus mehreren Gemeinden waren aufgeboten worden. Auch Ambulanzteams und zwei Tierärzte standen im Einsatz. Für die Polizei steht ein krimineller Hintergrund im Vordergrund. Spezialisten nahmen Ermittlungen auf.

Das private IENA liegt in direkter Nachbarschaft zum Schweizer Nationalgestüt Avenches, wurde im Zuge von dessen Teilprivatisierung gegründet und nahm 1999 seine Aktivitäten auf. Es führt nach Angaben auf seiner Webseite jährlich rund 30 Reitsport-Veranstaltungen aller Disziplinen durch. Rund 200 Boxen vermietet es Pferdebesitzern.

(sda)

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

1 / 31
Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates
Ja, auch Tiere leisten Militärdienst. Wie die 65 Reitpferde, die der Schweizer Armee gehören. bild: kompetenzzentrum veterinärdienst und armeetiere
quelle: kompetenzzentrum veterinärdienst und armeetiere
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Gefühlte Inflation»: Lebensmittel in der Schweiz im Juni erneut teurer
Alltagsgüter in der Schweiz sind im Juni erneut teurer geworden. Die sogenannte «gefühlte Inflation» lag dabei gleichauf mit der offiziellen Teuerungsrate.

Laut dem am Donnerstag publizierten Comparis-Konsumentenpreisindex stiegen die Preise für Alltagsgüter in der Schweiz im Juni im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,3 Prozent. Damit nahmen die ausgewählten Alltagsgüter, die der Index betrachtet, im Schnitt in gleichem Masse zu wie die Preise gemäss dem offiziellen Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Zur Story