DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FDP Genf will in Affäre Maudet Zeit gewinnen



Pierre Maudet, conseiller d'Etat genevois parle aux journalistes apres une seance du comite PLR genevois ce vendredi 23 novembre 2018 a Geneve. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Pierre Maudet. Bild: KEYSTONE

Die FDP Genf will den angeschlagenen Staatsrat Pierre Maudet nicht unter Druck setzen. Sie hat am Freitagmorgen nach einer weiteren Krisensitzung keinen Entscheid zu allfälligen politischen Konsequenzen gefällt.

Die Leitung der FDP Genf hat sich zum zweiten Mal in dieser Woche getroffen, um Maudet zu dem gegen ihn eingeleiteten Strafverfahren im Nachgang zu seiner Reise nach Abu Dhabi anzuhören und allfällige politische Konsequenzen daraus zu diskutieren.

Maudet war bei dem Treffen der Parteileitung anwesend. Gemäss Mitteilung der FDP Genf wurden die innerhalb der Partei herrschenden verschiedenen Standpunkte zur der Affäre ausgedrückt. Maudet selber entschuldigte sich erneut und bat gleichzeitig darum, dass das Prinzip der Unschuldsvermutung respektiert werde.

Besorgt um die Einheit der Partei und um die in den letzten Tagen aufgekommenen Spannungen innerhalb der FDP Genf zu beruhigen, hielten es die Mitglieder der Parteileitung «zum jetzigen Zeitpunkt nicht für ratsam, sich über politische Konsequenzen aus dieser Affäre zu äussern», heisst es in der Mitteilung.

Die Parteileitung unter ihrem Präsidenten Alexandre de Senarclens ruft die Parteimitglieder dazu auf zusammenzustehen, um grosse Projekte für Genf voranzubringen. «Der Verantwortung gegenüber der Republik und dem Kanton Genf bewusst», wünsche die Partei baldmöglichst eine Resolution zugunsten eines guten Funktionierens der Institutionen.

Gegen den teilweise entmachteten Sicherheitsdirektor führt die Genfer Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren wegen Vorteilnahme nach einer Reise nach Abu Dhabi im Jahr 2015. Maudet gab zu, über die Art der Reise und deren Finanzierung nicht die Wahrheit gesagt zu haben. Es ist das erste Mal, dass in Genf ein amtierender Staatsrat juristisch verfolgt wird. (aeg/sda)

Ignazo Cassis: Der neue Bundesrat

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sexuelle Belästigung bei RTS – es ist alles noch schlimmer

Die Belästigungsfälle beim Westschweizer Fernsehen RTS sind seit sechs Monaten bekannt. Jetzt kommt aus: Es gibt noch mehr davon.

Das Erdbeben, welches den Westschweizer Fernsehsender RTS erschüttert hat, ist noch nicht vorbei. Nun sind neue Fälle aufgetaucht, die die Führungsebene als inakzeptabel bezeichnet.

RTS-Direktor Pascal Crittin schreibt in einer E-Mail an die Mitarbeitenden: «Wir mussten handeln: Wir haben eine Nulltoleranz gegenüber Mobbing und Belästigung. Und wir haben uns nicht nur mit den in der Presse zitierten Fällen befasst, sondern auch mit mehreren anderen, die seither bekannt geworden sind.»

Doch um wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel