DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Lausanner Bischof Charles Morerod 2016 bei einer Medienkonferenz über sexuellen Missbrauch im Institut Marini in Fribourg.
Der Lausanner Bischof Charles Morerod 2016 bei einer Medienkonferenz über sexuellen Missbrauch im Institut Marini in Fribourg.Bild: KEYSTONE

Westschweizer Priester sollen Charta gegen sexuellen Missbrauch unterzeichnen

15.02.2019, 23:34

Seelsorgende im Bistum Lausanne, Genf und Freiburg sollen eine Charta gegen sexuellen Missbrauch unterzeichnen. In der Charta erklärt das Bistum «Null-Toleranz» gegenüber jeglichen Handlungen, die die sexuelle Integrität einer Person gefährden könnten.

Die Unterzeichnenden sind gehalten, das Vikariat über Missbräuche oder Verdachtsfälle zu informieren, wie die Agentur kath.press am Freitag berichtete. Die Charta ruft Seelsorgerinnen und Seelsorger auf, bei sich selbst auf mögliche Warnsignale zu achten.

Bis wann die Charta unterzeichnet werden muss, soll demnächst geregelt werden. Es ist vorgesehen, dass jede Diözese der Schweiz ein Schutzkonzept aufzieht. Die Diözese St. Gallen verfügt bereits über eines.

Die Westschweizer Charta ähnelt dem St. Galler Konzept. Sie geht aber weiter, indem die Seelsorgenden in der Westschweiz eine persönliche Erklärung unterzeichnen, mit der sie ihre Verantwortung und Mitwirkung bestätigen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutlich mehr Ansteckungen, Todesfälle und IPS-Patienten – der Corona-Wochenrückblick

Deutlich mehr Covid-19-Ansteckungen, Todesfälle, Spitaleintritte sowie Patientinnen und Patienten auf Intensivstationen (IPS) im Zusammenhang mit dem Coronavirus als in der Vorwoche: Das meldet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) für die Zeit vom 29. November bis 5. Dezember am Donnerstag in seinem Wochenrückblick.

Zur Story