DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Fall Khashoggi schon lange abgehandelt» – Ueli Maurer überrascht mit Aussage am WEF

22.01.2019, 22:2023.01.2019, 10:38
Ueli Maurer bei der Eröffnung des WEF am Dienstag in Davos.
Ueli Maurer bei der Eröffnung des WEF am Dienstag in Davos.bild: keystone

Die offizielle Schweiz feierte am Dienstagabend am World Economic Forum (WEF) in Davos eine kleine Premiere: Sie eröffnete das «House of Switzerland», welches als «Plattform für Vertretung der Interessen der Schweiz» dienen soll.

An der Eröffnung waren mehrere Staatssekretärinnen und -Sekretäre, nationale Politiker, Vertreterinnen und Vertreter des WEF sowie Zuständige aus der Stadt Davos und dem Kanton Graubünden zugegen.

Fall Khashoggi «ist abgehandelt»

Nicht fehlen durften selbstredend die anderen Bundesräte, die am WEF teilnehmen. Bundespräsident Ueli Maurer traf derweil die Finanzminister Israels, Neuseelands und Saudi-Arabien. Vor den Medien sagte Maurer, dass die Angelegenheit um den getöteten saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi «schon lange abgehandelt» sei. Er habe mit dem Finanzminister Saudi-Arabiens besprochen, dass die Finanz-Beziehung weitergeführt und die Beziehung normalisiert werde, wie er gegenüber Keystone-SDA sagte.

Die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi in der saudischen Botschaft in Ankara hatte im Oktober 2018 weltweit Empörung ausgelöst und zu diplomatischen Massnahmen mehrerer Länder gegenüber Saudi-Arabien geführt. (wst/sda)

Korrektur
In einer früheren Version des Artikel wurde Bundesrat Maurer falsch zitiert. Er sagte nicht, der Fall Khashoggi sei «schon lange abgehakt», sondern «abgehandelt».
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So reagieren Wirtschaft, Politik und Tourismus auf die neuen Corona-Massnahmen
Die Reaktionen auf die verschärften Coronamassnahmen fallen unterschiedlich aus. Während die Wirtschaft erleichtert ist, geht die Grüne Partei hart ins Gericht mit dem Bundesrat.

Für die Mitte-Partei ist klar: Angesichts der sich zuspitzenden Lage in den Spitälern seien die Massnahmen «leider notwendig». Dabei setze der Bundesrat auf Instrumente, die sich bereits in früheren Pandemiezeiten bewährt hätten, schreibt die Partei in einer ersten Reaktion. Es sei daher richtig, auf den Einsatz des Zertifikats im privaten Umfeld zu verzichten. Der Bundesrat tue gut daran, Vertrauen in die Schweizer Bevölkerung zu setzen.

Zur Story