Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Fahrplan: SBB spediert Güter nicht mehr nur nachts, sondern 24 Stunden am Tag



24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

SBB Cargo passt sich dem zunehmenden Tempo in der Logistik an: Ab 11. Dezember werden grosse Standorte nicht mehr nur einmal, sondern bis zu drei Mal täglich bedient. Zudem können Kunden neu konkrete Abhol- und Zustellzeiten buchen.

Nach der wirtschaftlichen Sanierung mache sich die SBB fit für die Zukunft des Schienengüterverkehrs, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Konkret wird für den Güterverkehr per Fahrplanwechsel am 11. Dezember ein Taktfahrplan mit drei Verarbeitungsphasen geschaffen.

Damit wird der Gütertransport nicht mehr nur über Nacht abgewickelt wie bisher, sondern über 24 Stunden. Neu holt und bringt SBB Cargo die Güter an grossen Standorten bis zu dreimal täglich von und zu den Kunden.

Diese Zeiten sind so gelegt, dass der Pendlerverkehr in den Morgen- und Abendstunden möglichst nicht tangiert wird. Die Kunden profitieren gemäss Mitteilung von mehr Expressverbindungen über Nacht. Dabei handelt es sich um die grossen Rangierbahnhöfe Limmattal, Lausanne Triage, Basel, Buchs und Chiasso.

Das sind die neuen SBB-Züge

SBB Cargo will so effizienter arbeiten und die Auslastung der Bahninfrastruktur verbessern. Gleichzeitig führt SBB Cargo per Fahrplanwechsel ein Buchungssystem ein, mit dem konkrete Abhol- und Zustellzeiten gebucht und verbindlich zugesagt werden können.

Mit der Neuausrichtung bekräftige die SBB, dass der Wagenladungsverkehr in der Schweiz ein strategisches Kerngeschäft sei und auch in Zukunft bleibe, heisst es in der Mitteilung weiter.

SBB Cargo deckt 25 Prozent des gesamten Transports auf Strasse und Schiene ab. Das SBB-Tochterunternehmen hatte 2015 – nach zwei positiven Jahren – wieder rote Zahlen geschrieben. Es wurden deshalb verschiedene Sparmassnahmen eingeleitet.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ab Montag gilt: Maske auf in Zug, Tram und Bus – doch wer soll das kontrollieren?

Ab Montag müssen alle ÖV-Passagiere ab zwölf Jahren eine Maske tragen. Umstritten ist, wer dies durchsetzen soll.

Die Gelassenheit ist weg. Noch vor zwei Wochen schwang bei den Auftritten des Bundesrats eine gewisse Erleichterung mit. Erleichterung darüber, die Lage im Griff zu haben und der Bevölkerung wieder mehr Freiheiten zurückgeben zu können. Doch das ist vorbei. Jetzt, da die Fallzahlen erneut steigen - am Mittwoch waren es 137 - klingt es wieder ernster, vorsichtiger, weniger optimistisch.

Gleich vier Bundesräte traten am Mittwoch vor die Medien, dazu mehrere Chefbeamte und der Chef der SBB - es …

Artikel lesen
Link zum Artikel