Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EC-Zug mit 350 Passagieren im Lötschberg stecken geblieben – Strecke unterbrochen

21.01.17, 10:25 21.01.17, 11:19


Im Lötschberg-Basistunnel ist am Samstagmorgen ein Richtung Mailand fahrender Eurocity-Zug steckengeblieben. Rund 350 Passagiere müssen im Tunnel in einen Ersatzzug umsteigen. Die Bahnstrecke durch den Lötschberg-Basistunnel ist unterbrochen.

Der Eurocity Basel-Mailand sei wegen einer technischen Störung am Fahrzeug kurz nach 8 Uhr im Tunnel stehengeblieben, sagte BLS-Sprecherin Helene Soltermann der Nachrichtenagentur sda. Der Zwischenfall ereignete sich im einspurigen Teil des Tunnels.

Die Evakuierung des Zuges war am Vormittag noch im Gang. Die Reisenden mussten - von Angehörigen der BLS-Feuerwehr betreut - im Tunnel in einen Ersatzzug umsteigen, der danach in Richtung Wallis fahren sollte.

Reisende in Richtung Wallis und Italien müssen seit dem Morgen und wegen des Zwischenfalls teilweise grosse Verspätungen in Kauf nehmen. Nachfolgende Intercity-Züge von Basel via Bern nach Brig sowie nach Mailand wurden über die Lötschberg-Bergstrecke umgeleitet.

Aufwendiger war das Reisen für die Passagiere der doppelstöckigen IC-Züge aus Romanshorn und Zürich in Richtung Wallis, die den Tunnel der Bergstrecke nicht durchfahren können. Die Reisenden in diesen Zügen müssen deshalb in Spiez respektive in Brig in einstöckige Ersatzzüge umsteigen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fabio74 21.01.2017 17:18
    Highlight Es rächt sich das kurzfristige Denken mit dem zusammen sparen auf 1 Röhre
    8 0 Melden
    • atomschlaf 21.01.2017 18:13
      Highlight Leider ein verbreitetes Übel in der Schweiz. Bhf Stadelhofen ist noch so ein Beispiel.
      Oder auch die weggesparten Zufahrten zum GBT.
      2 0 Melden
    • Amboss 22.01.2017 23:29
      Highlight Ist schon so. Ein Ausbau wird massiv teurer, als wenn man es gleich gebaut hätte.

      Andererseits: man muss es auch durch die Volksabstimmung bringen. Deshalb: besser den Spatzen in der Hand als die Taube auf dem Dach.

      Und besser so, als wie in D mit BER, S21, Elbphilharmonie . Wo man einfach losbaut und dann kommt es zehn mal teurer
      0 0 Melden
  • HabbyHab 21.01.2017 10:59
    Highlight Unnötige Frage nebenbei: wieso wird für solche Artikel immer ein Bild eines EW IV-Wagens benutzt?
    19 2 Melden
    • atomschlaf 21.01.2017 11:58
      Highlight Weil der Bildsuch-Praktikant den Unterschied zwischen den Wagen- und Zugstypen nicht kennt.
      25 0 Melden
  • Tinuzeller 21.01.2017 10:37
    Highlight Falsches Bild. Das ist nicht im Lötschberg-Basistunnel aufgenommen worden.
    14 3 Melden

Neue Karte zeigt: So pünktlich sind die Züge der SBB wirklich

Wie erfasst man die Pünktlichkeit? Unterschiedliche Statistiken geben unterschiedliche Antworten. Das sorgt für einen Streit. Es geht um die Vermessung einer Schweizer Identitätsfrage.

Eine Spezialität der berühmten Schweizer Bahnhofsuhr ist, dass sie meistens ungenau ist. Der rote Sekundenzeiger des Designklassikers geht zu schnell und ist nur zum Beginn jeder Minute pünktlich.

Der Erfinder der Uhr hatte damit 1944 eine Lösung für ein technisches Problem seiner Zeit gefunden. Indem er auf den Sekundenimpuls verzichtete, vereinfachte er die Mechanik. So verlängerte er die Lebensdauer der behäbigen Bahnhofsuhr. Mit ihrem eigensinnigen Sekundenzeiger symbolisiert sie, dass …

Artikel lesen