DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verliert das Land den Anschluss? Bund teilt Fernverkehr in «Basis-» und «Premiumnetz» auf

27.02.2017, 15:4527.02.2017, 15:49

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) will den Bahn-Fernverkehr in ein Basis- und ein Premiumnetz unterteilen. Die Züge des Basisnetzes sollen die verschiedenen Regionen verbinden. Jene des Premiumnetzes sollen nur in grossen Zentren halten und mehr Qualität bieten.

Damit die Entwicklung mehrerer grosser Zentren in der Schweiz unterstützt wird, soll der Bahn-Fernverkehr in ein Basis- und ein Premiumnetz unterteilt werden. Dies teilte das Bundesamt für Verkehr (BAV) am Montag mit. Das BAV hat den Kantonen die neuen Grundsätze vorgelegt und wird diese im Rahmen einer informellen Konsultation anhören.

Im Basisnetz sollen die verschiedenen Regionen der Schweiz verbunden und diese an die gross- und mittelstädtischen Zentren, die einwohnerstarken Agglomerationen und die nationalen Flughäfen angebunden werden. Weiter sollen die Anschlüsse an die europäischen Hauptachsen sichergestellt werden.

Das Premiumnetz wird weitgehend dem heutigen Inter- und Eurocity-Netz mit den IC-, ICN- und EC-Zügen entsprechen. Für dieses sollen im Verpflegungsangebot, bei der Zugbegleitung und beim Rollmaterial erhöhte Qualitätsanforderungen festgelegt werden. Zudem sollen die Züge des Premium-Netzes nur in den grossen Zentren halten.

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

1 / 26
24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit
quelle: foto service sbb / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Derzeit hält die SBB das Monopol auf den Fernverkehrslinien. Die beiden Privatbahnen BLS und SOB möchten jedoch gewisse Linien selber betreiben. Ende Jahr werden die Konzessionen für den Fernverkehr neu vergeben. Die Gespräche mit der SBB über die Neuverteilung der Konzessionen sind aber gescheitert.

Welche Elemente des neuen Konzepts bereits bei der Neuvergabe dieser Konzession umgesetzt werden, wird während des Konzessionsverfahrens geprüft. Das BAV wartet nun auf konkrete Gesuche.

    SBB
    AbonnierenAbonnieren

Änderungen soll es zudem im bestehenden Angebot geben: Die Linien Bern - Neuenburg - La-Chaux-de-Fonds und Chur - St. Gallen - Wil sollen vom Regional- in den Fernverkehr übergehen. Umgekehrt soll die Linie La-Chaux-de-Fonds - Sonceboz/Sombeval - Biel neu dem Regionalverkehr zugeschrieben werden.

(sda)

Adieu SBB Minibar

1 / 8
Adieu SBB Minibar
quelle: sbb / alain d. boillat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht der neue SBB-Hochgeschwindigkeitszug aus

1 / 14
So sieht der neue Gotthardzug Giruno der SBB aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ab 2022 gibts einen neuen Swisspass – stabiler und mit «einigen neuen Funktionen»

Halbtax, GA und weitere Abos werden seit einigen Jahren nur noch auf der Swisspass-Karte ausgestellt. Doch viele Produkte fehlen weiterhin. Ein gross angelegter Test könnte das ändern.

Der Swisspass ist der «Schlüssel zu Mobilität und Freizeit». Seit 2015 sind die roten Karten im Einsatz. Auf ihnen werden Halbtax- und Generalabos sowie Verbunds- und Ausflugsabos gespeichert. Zudem kann die Karte, die von der ÖV-Branchenorganisation Alliance Swisspass herausgegeben wird, für den Zugang zum Carsharing-Dienst Mobility oder dem Leihvelo-Anbieter Publibike genutzt werden.

Nun steht die nächste Generation des Swisspass in den Startlöchern. Derzeit testen rund 300 Mitarbeitende des …

Artikel lesen
Link zum Artikel