Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brezelkönig-Streit in Bahnhöfen – SBB ziehen gegen Bund den Kürzeren 

andreas maurer / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Das Perron ist die letzte kommerzfreie Fläche vieler Bahnhöfe. Das wollen die SBB ändern. Vor vier Jahren lancierten sie ein Pilotprojekt in Winterthur. In einer Glasbox zwischen den Gleisen betreibt Valora dort seither eine Brezelkönig-Filiale.

Vor drei Jahren stuften die SBB den Versuch als Erfolg ein und kündigten an, in zehn bis zwanzig Bahnhöfen Verkaufsstände direkt am Gleis aufzustellen. Die SBB wählten fünf Bahnhöfe aus für den Start der Food-Offensive: Basel, Zürich Hauptbahnhof, Olten, Yverdon und Biel. Doch an keinem dieser Orte war die Bahn erfolgreich.

Der Brezelkoenig, ein Imbissstand auf dem Perron, aufgenommen am Donnerstag, 22. August 2013, im Bahnhof Winterthur. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Einer der Stände auf dem Perron. Bild: KEYSTONE

Der Grund ist ein Konflikt mit dem Bundesamt für Verkehr (BAV). Dieses verlangt, dass die SBB für jeden Stand eine Sicherheitsprüfung durchführen und die Kantone über die Bedenken des Bundes informieren. Die Kantone müssen die Stände bewilligen. Jedem Gesuch müssen die SBB ein Schreiben des BAV beilegen.

Personalflüsse behindert 

Dieses kritisiert, dass die Personenflüsse behindert würden und die Passagiere den Gleiskanten gefährlich nahe kommen könnten. Das BAV übt Grundsatzkritik. «Es kann nicht sein, dass einerseits teure Investitionen für die Gewährleistung der Personenflüsse auf den Perrons getätigt werden müssen, wie für Verbreiterungen oder zusätzliche Unterführungen, andererseits gerade die so gewonnenen Kapazitäten wieder mit Verkaufsflächen belegt werden.»

Die SBB geben die Pläne trotz der jahrelangen Verspätung nicht auf. SBB-Sprecher Oli Dischoe begründet die Verzögerungen mit «detaillierten und aufwendigen Abklärungen», die es zu jedem Standort zu treffen gelte: «Da diese Abklärungen unter anderem der Sicherheit dienen, nehmen wir diese Verzögerungen in Kauf, um unseren Kunden ein attraktives und vor allem sicheres Angebot auf den Perrons offerieren zu können.»

Brezeln liegen zum Verkauf parat, an einem Stand von Brezelkoenig am Bahnhof Oerlikon am Dienstag, 25. September 2012. Der Handels- und Kioskkonzern Valora steigt in den stark wachsenden Sofortverzehr-Markt ein. Er uebernimmt fuer rund 350 Millionen Franken die Unternehmensgruppe Ditsch/Brezelkoenig. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Begehrte Ware. Auch in den Bahnhöfen. Bild: KEYSTONE

Die Perronverkaufsstände sind auch aus ästhetischen Gründen mit Widerstand konfrontiert. In Basel waren die Pläne bisher am weitesten. Die SBB reichten im Frühling ein Baugesuch für einen Stand auf dem Perron der Gleise 5 und 6 ein. Nun zogen sie es zurück. Auf Anfrage nennen die SBB in diesem Fall «denkmalpflegerische Gründe». Vorgesehen sei ein Ersatzstandort an Gleis 4. Doch dort fehle derzeit der Platz. Dieser Bereich sei schon für eine Baustellen-Installation reserviert.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Vaduz steigt trotz 3:4-Niederlage gegen Thun auf

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dracului 14.11.2016 07:04
    Highlight Highlight Normalerweise müssen Unternehmen und Vermieter viele feuerpolizeilichen Vorschriften einhalten, aber der Bretzelkönig darf inmitten der Geleise mit heissen Backöfen (siehe Bild) in der Nähe von Starkstromleitungen, vermutlich ohne Zufahrtsmöglichkeit der Feuerwehr hantieren? Ich hätte mindestens etwartet, dass nur eine Verkaufsstelle erlaubt wird, aber nichts gebacken oder warm zubereitet werden darf. Manchmal versteht man den Gesetzgeber wirklich nicht!
  • Jolanda 13.11.2016 19:36
    Highlight Highlight Das sind Standortkriege der Grossen ( Valora, Migrolino, Coop Pronto etc.) für ihre kleinen Franchise-Kioske und Cafe's, die sie so gut an den Gesamtarbeitsverträgen vorbei schleusen können. Die mutieren dann zu Familienbetriebe mit mehreren Kiosken, immer schön ihren Teil abliefernd ins Muttergeschäft und selber unter fragwürdigen Anstellungsformen weiterwursteln dürfen. Denke ich.
  • The Host 13.11.2016 19:36
    Highlight Highlight Das Bahnhof-Vermarktungskonzept der SBB wird immer aufdringlicher. Erst die riesigen Werbebildschirme, nun Verkaufsstellen auf dem Perron. Ich will doch nur von A nach B!
    Ausserdem glaube ich nicht, dass durch die generierten Mehreinnahmen die Tickets günstiger werden. Eher das Gehalt von Herr Meyer noch ein bisschen aufgestockt.
  • Phrosch 13.11.2016 16:12
    Highlight Highlight Ich wundere mich grad, warum in Zug in die immer vollere Bahnhofshalle ein Spettacolo gestellt wird, um das dann alle Leute, die sich eh schon in die Quere kommen, herumrennen müssen. Ähnliches geschieht in Luzern und Zürich, in Aarau und sicher in der ganzen Schweiz. Muss/darf/soll jeder Bahnhof ein Einkauszenter werden, nur weil die Post ein Gemischtwarenladen ist und die Zürcher Trams auch Züge oder Schiffe sind?
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 13.11.2016 13:46
    Highlight Highlight SBB = Schweizerische Bundesbrezeln ?
    • Manuel Vuiti 13.11.2016 16:38
      Highlight Highlight also es ist besser wenn es nicht zu teuer wird weil jemehr es teuer wird wird weniger leute auf d zug gehen oder es wird weniger tug gefahren
    • pamayer 13.11.2016 21:03
      Highlight Highlight Ich fahre auch tug tug tug.
  • Bijouxly 13.11.2016 13:44
    Highlight Highlight Schweizer Bünzlismus ist der Tod jeder Innovation..
    • Pisti 13.11.2016 15:12
      Highlight Highlight Wahnsinnig Innovativ einen Brezelkönig auf die überfüllten Perrons zu platzieren. 🤔
    • amazonas queen 13.11.2016 15:24
      Highlight Highlight Ein Brezelkönig am Perron ist genau die Innovation, auf die ich mein Leben lang gewartet habe.
    • Hierundjetzt 13.11.2016 17:12
      Highlight Highlight Ja in Rüti, Wetzike oder Buebike kann das schon flott sein. Geh mal zur Rush-Hour nach Bern oder an HB. Gäll. Dann sprechen wir uns nochmals.

      Das BAV hat mit seiner Einlassung zu 100% recht. Millionen in die Sicherheit investieren und dann die Zusatzflächen mit Kiosken vollstellen. 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sapere Aude 13.11.2016 12:35
    Highlight Highlight In Basel hat es jetzt schon zuwenig Platz und riesen Gedränge vor der Treppe zur Passerellen, da braucht es nicht noch zusätzliche Stände auf dem Bahnsteig. Da liesse man lieber die Markierungen für die Rolltreppe ein wenig länger stehen, damit die Leute endlich lernen wie man diese richtig verwendet.
    • Mia_san_mia 13.11.2016 17:41
      Highlight Highlight Drauf stehen und rauf fahren. Wie soll mal eine Rolltreppe sonst verwenden?
    • Hierundjetzt 13.11.2016 17:49
      Highlight Highlight Das Ding mit dem Rechts / Links.

      Links: GEHEN
      Rechts: stehen



    • Charlie Brown 13.11.2016 19:49
      Highlight Highlight Das wundert mich jetzt, ich dachte immer anhand seiner Kommentare, dass mia_san_mia so oder so rechts steht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • amazonas queen 13.11.2016 12:10
    Highlight Highlight Liebe SBB, bringt doch lieber den Verkauf von Jahresparkkarten für kleinere Bahnhöfe wieder zum laufen. Der geht seit Wochen nicht. Wäre mir jetzt wichtiger als den 43. Brezelkönig am Bahnhof XY zu eröffnen.
  • TrueClock 13.11.2016 12:08
    Highlight Highlight Ich hasse den Brezelkönig. 1. Ist er sehr teuer und 2. riecht der ganze Bahnhof so mega gut verführerisch, aber wenn man dann so ein Brezel kauft ist er gar nicht so gut wie er gerochen hat. Die Abluft sollten sie nicht einfach so rausblasen dürfen. Das ist nämlich schon fast nötigung
    • JaneDoe 14.11.2016 09:02
      Highlight Highlight Made my day! :'D
  • Mäf 13.11.2016 11:38
    Highlight Highlight Warum stellt die SBB nicht einfach die MiniBars aufs Perron? Die werden ja bald nicht mehr gebraucht... #wasstudieredieglön?
  • zurchpet 13.11.2016 11:20
    Highlight Highlight Ich hatte noch nie das Gefühl, dass der Brezelkönig Stand auf dem Perron in Winterthur dafür sorgte das mir Leute im weg standen.
    • LarsBoom 13.11.2016 12:44
      Highlight Highlight Sie scheinen nicht oft am Winterthurer Bahnhof zu sein. Ich bin schon mehrere male aufs Gleis gefallen und fast vom Zug überrollt worden.
    • Awesomeusername 13.11.2016 14:20
      Highlight Highlight @Lars Das kommt wohl eher davon das du zu lange im Schmale Handtuch oder sonst wo warst ;-)
    • Mia_san_mia 13.11.2016 17:42
      Highlight Highlight @LarsBoom: Haha im Ernst? 😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 13.11.2016 11:13
    Highlight Highlight In st.gallen hat es 2 von diesem brezelding und das auf einem relativen kleinen bhf. Ich weiss auch nicht was sich die sbb dabei gedacht hat denn der 2. Steht da wo praktisch kein mensch vorbei geht.
    • Charlie Brown 13.11.2016 19:52
      Highlight Highlight @zettie: Nicht ganz, so viel ich weiss... Es gibt wohl zur Fixmiete auch noch eine Umsatzprovision für die SBB, oder nicht?
  • John_Doe 13.11.2016 11:00
    Highlight Highlight Genau was wir am Bahnhof Basel noch brauchen: dann kann man sich - um im Stau vor den Rolltreppen nicht zu verhungern - mit einem Bretzel stärken...

Analyse

Warum Veganer so nerven

Wir lieben es, Veganer zu hassen. Wohl auch, weil wir spüren, dass sie recht haben.

Veganer. Die moralinsauren Spassbremsen, die nichts lieber tun, als in die Welt zu schreien, wie viel besser als alle anderen Menschen sie sind. Die sektenartigen Extremisten, die anderen Menschen vorschreiben wollen, was sie zu essen haben. Die wohlstandsverwahrlosten Wichtigtuer, die mit ihrem teuren Konsum-Lifestyle exhibitionistisch herumstolzieren.

Mit negativen Stereotypen über Veganerinnen und Veganer lassen sich Bücher füllen. Darum rollen die meisten von uns einfach mit den Augen …

Artikel lesen
Link zum Artikel