Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SBB-Arbeiter begutachten den Ort eines Kabelbrandes, am Dienstag, 7. Juni 2016, in Zuerich Oerlikon. Gegen 3 Uhr am fruehen Dienstagmorgen wurde in einem Kabelkanal der SBB an der Schaerenmoosstrasse in Zuerich Nord ein Feuer festgestellt. Dieses habe technische Anlagen der SBB beschaedigt. (KEYSTONE/Pascal Bloch)

An einem der sensibelsten Punkte erwischte eine unbekannte Täterschaft in der Nacht auf Dienstag die SBB – und damit tausende Pendler.  Bild: KEYSTONE

Das erwartet den SBB-Brandstifter von Zürich

Ein oder mehrere Täter haben in der Nacht auf Dienstag an einem der sensibelsten Punkte des Zürcher Bahnnetzes Feuer und damit den Zugverkehr zwischen Oerlikon und dem Flughafen fast den ganzen Tag lahmgelegt. Die Höchststrafe auf Brandstiftung ist auf 20 Jahre Gefängnis angesetzt. 



Noch sind alle Fragen offen: Wer waren der oder die Täter, die am Dienstag um 3 Uhr morgens über einen niedrigen Zaun in einem Wohnquartier in Zürich Nord kletterten, zwei Kabelschächte der SBB öffneten und darin Feuer legten? Handelt es sich um einen politischen Anschlag? Womit wurde das Feuer entfacht? Die Stadtpolizei sucht nach Zeugen, hält sich bedeckt, ermittelt in alle Richtungen. 

Eine der wichtigsten Fragen bezüglich der Strafe, mit der die Täter rechnen müssen, sollten sie denn erwischt werden, ist die nach der Intensivität des Feuers. Denn handelt es sich tatsächlich um Brandstiftung im juristischen Sinne und entstand eine Feuersbrunst, die der Urheber nicht mehr selber löschen konnte, droht eine Freiheitsstrafe bis zu 20 Jahren. 

Brandstifter legt Pendlerverkehr lahm

Gemäss Schweizerischem Strafgesetzbuch Art. 221 begeht Brandstiftung, wer zum Schaden eines anderen oder unter Herbeiführung von Gemeingefahr eine Feuersbrunst verursacht. Dafür werden der oder die Täter mit einer Freiheitsstrafe von nicht unter einem Jahr und bis zu 20 Jahren bestraft. Ist nur ein geringer Sachschaden entstanden, so kann eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder auch eine Geldstrafe ausgesprochen werden. 

Auch der Tatbestand der Störung des Eisenbahnverkehrs könnte im vorliegenden Fall erfüllt sein, allerdings müsste dazu noch Leib und Leben von Menschen oder fremdes Eigentum in Gefahr gebracht worden sein. Dafür sieht das Gesetz eine Freiheits- oder Geldstrafe vor. 

Verstärken die SBB die Sicherheit? 

Die SBB könnten zusätzlich auf Schadenersatz klagen. Ob sie das tun wollen, lassen sie im Moment offen. Im Vordergrund stehe die Wiederaufnahme des geregelten Betriebes. Die Kosten für die Reparatur sowie die Zugausfälle dürften insgesamt mehrere 100'000 Franken betragen.

Auch, ob und inwiefern die Kabelschächte in Zukunft stärker gesichert werden, will die SBB nicht sagen: «Wir geben keine Auskunft über das SBB-Sicherheitsdispositiv», sagt Mediensprecher Reto Schärli. 

Durch die Schächte fliessen Kabel, die den gesamten Zugbetrieb am Laufen halten: Signale sowie Weichenstellung sind davon abhängig. 

Gemäss der Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat liegen aktuell noch keine neuen Hinweise auf die Täterschaft vor. Weiterhin werden Zeugen gesucht. «Wir informieren so bald wie möglich», sagt Mediensprecherin Corinne Bouvard. (rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nrzh 08.06.2016 14:58
    Highlight Highlight Wieso ist ein technischer Defekt ausgeschlossen? Hoffe dass die Ursache geklärt oder die Täter gefasst werden. Zum Glück kam es keine Tote.
    10 7 Melden
  • Marco Rohr 08.06.2016 14:27
    Highlight Highlight Die Täter sollen bestraft werden, keine Frage. Hier in der Headline von möglichen 20 Jahren Haft zu sprechen, halte ich dann aber doch für etwas reisserisch, liebes watson-Team.
    48 5 Melden
  • ramonke 08.06.2016 14:03
    Highlight Highlight zeigt ihr hier wirklich gerade allen anhand des fotos wo der kabelbrand war? nachahmungstäter und so?^^
    6 20 Melden
    • ast1 08.06.2016 23:22
      Highlight Highlight Wer wäre so dumm das gleiche an der gleichen Stelle nochmal zu probieren, jetzt da diese Stelle sicher viel intensiver geschützt wird?
      1 1 Melden
  • Charlie B. 08.06.2016 13:15
    Highlight Highlight Ich schlage vor rauf mit dem Benzinpreis. Dann dürfte der Schaden auch wieder gedeckt sein ;-)
    23 61 Melden
    • suchwow 08.06.2016 14:32
      Highlight Highlight Ich schlage vor, du hörst mit dem wirren Zeug auf, das du von dir gibst ;-)
      47 12 Melden
  • Chüdrchübu 08.06.2016 13:10
    Highlight Highlight Das schlimmste was die Täter erwartet ist der Shitstorm der Leute die zuspät kamen.
    50 5 Melden
  • http://bit.ly/2mQDTjX 08.06.2016 12:32
    Highlight Highlight Der/die Täter wussten vermutlich sehr genau, wo die Schwachstelle mit dem grössten Wirkungspotential ist. Oder dann hat die SBB beim Design ihres Intranets geschlampt, denn grundsätzlich entwirft man solche Netze so, dass immer irgendwo mal ein Kabelstrang total ausfallen darf, ohne dass dann gleich das ganze Netz zusammenbricht, vorallem bei der Bahn, wo die halbe Netzinfrastruktur relativ ungeschützt in gedeckelten Zementkanälen neben den Gleisen liegt.
    14 23 Melden
    • Fumo 08.06.2016 13:44
      Highlight Highlight "Oder dann hat die SBB beim Design ihres Intranets geschlampt"

      überrascht dich das?
      12 27 Melden
    • zettie94 08.06.2016 14:25
      Highlight Highlight Würde man alle Kabel doppelt verlegen, würden die Billetpreise aber kaum auf dem heutigen Stand bleiben...
      20 5 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 08.06.2016 14:27
      Highlight Highlight ja, schon... weil das wären an sich anfänger-fehler und dürften erfahrenen netzwerk-ingenieuren nicht passieren. das würde mich wirklich sehr wundern.
      6 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasch 08.06.2016 12:23
    Highlight Highlight Schon lange kein fliessendes Kabel gesehn. Gibts die neben den W-Lan Kabeln?
    32 4 Melden
    • Fumo 08.06.2016 14:42
      Highlight Highlight Kabel fliessen durch die Leitungen, der Verfasser kann nichts dafür wenn dir der Begriff fremd ist.
      7 10 Melden
    • Kii 08.06.2016 15:53
      Highlight Highlight Ernsthaft? Die kabel fliessen durch leitungen? Uff..
      3 2 Melden
    • Fumo 08.06.2016 16:03
      Highlight Highlight Ja sie fliessen, frag doch einen Elektriker.
      0 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Frankreich plant Roboter-S-Bahn – und das haben die SBB mit selbstfahrenden Zügen vor

Die SCNF wollen bis 2025 erste Regiozüge ohne Lokführer auf die Schiene bringen. Auch die Schweizer Bahnunternehmen testen Kompositionen mit Autopilot. Das musst du wissen. 

Nach den selbstfahrenden Autos kommen die selbstfahrenden Züge. Bereits in vier Jahren sollen in Frankreich die ersten vollautomatischen Prototypen rollen. Ab 2025 sollen erste Regional- und Güterzüge im Regelbetrieb fahren, die ganz ohne Lokführer verkehren können. «Wir werden den Zug intelligent machen», sagte die Innovationschefin der SNCF letzte Woche. 

Das sind Good News für Pendler: Selbstfahrende Züge werden die Kapazität des Bahnverkehrs erhöhen, da dank geringerem …

Artikel lesen
Link to Article