Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SBB-Arbeiter begutachten den Ort eines Kabelbrandes, am Dienstag, 7. Juni 2016, in Zuerich Oerlikon. Gegen 3 Uhr am fruehen Dienstagmorgen wurde in einem Kabelkanal der SBB an der Schaerenmoosstrasse in Zuerich Nord ein Feuer festgestellt. Dieses habe technische Anlagen der SBB beschaedigt. (KEYSTONE/Pascal Bloch)

An einem der sensibelsten Punkte erwischte eine unbekannte Täterschaft in der Nacht auf Dienstag die SBB – und damit tausende Pendler.  Bild: KEYSTONE

Das erwartet den SBB-Brandstifter von Zürich

Ein oder mehrere Täter haben in der Nacht auf Dienstag an einem der sensibelsten Punkte des Zürcher Bahnnetzes Feuer und damit den Zugverkehr zwischen Oerlikon und dem Flughafen fast den ganzen Tag lahmgelegt. Die Höchststrafe auf Brandstiftung ist auf 20 Jahre Gefängnis angesetzt. 



Noch sind alle Fragen offen: Wer waren der oder die Täter, die am Dienstag um 3 Uhr morgens über einen niedrigen Zaun in einem Wohnquartier in Zürich Nord kletterten, zwei Kabelschächte der SBB öffneten und darin Feuer legten? Handelt es sich um einen politischen Anschlag? Womit wurde das Feuer entfacht? Die Stadtpolizei sucht nach Zeugen, hält sich bedeckt, ermittelt in alle Richtungen. 

Eine der wichtigsten Fragen bezüglich der Strafe, mit der die Täter rechnen müssen, sollten sie denn erwischt werden, ist die nach der Intensivität des Feuers. Denn handelt es sich tatsächlich um Brandstiftung im juristischen Sinne und entstand eine Feuersbrunst, die der Urheber nicht mehr selber löschen konnte, droht eine Freiheitsstrafe bis zu 20 Jahren. 

Brandstifter legt Pendlerverkehr lahm

Gemäss Schweizerischem Strafgesetzbuch Art. 221 begeht Brandstiftung, wer zum Schaden eines anderen oder unter Herbeiführung von Gemeingefahr eine Feuersbrunst verursacht. Dafür werden der oder die Täter mit einer Freiheitsstrafe von nicht unter einem Jahr und bis zu 20 Jahren bestraft. Ist nur ein geringer Sachschaden entstanden, so kann eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder auch eine Geldstrafe ausgesprochen werden. 

Auch der Tatbestand der Störung des Eisenbahnverkehrs könnte im vorliegenden Fall erfüllt sein, allerdings müsste dazu noch Leib und Leben von Menschen oder fremdes Eigentum in Gefahr gebracht worden sein. Dafür sieht das Gesetz eine Freiheits- oder Geldstrafe vor. 

Verstärken die SBB die Sicherheit? 

Die SBB könnten zusätzlich auf Schadenersatz klagen. Ob sie das tun wollen, lassen sie im Moment offen. Im Vordergrund stehe die Wiederaufnahme des geregelten Betriebes. Die Kosten für die Reparatur sowie die Zugausfälle dürften insgesamt mehrere 100'000 Franken betragen.

Auch, ob und inwiefern die Kabelschächte in Zukunft stärker gesichert werden, will die SBB nicht sagen: «Wir geben keine Auskunft über das SBB-Sicherheitsdispositiv», sagt Mediensprecher Reto Schärli. 

Durch die Schächte fliessen Kabel, die den gesamten Zugbetrieb am Laufen halten: Signale sowie Weichenstellung sind davon abhängig. 

Gemäss der Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat liegen aktuell noch keine neuen Hinweise auf die Täterschaft vor. Weiterhin werden Zeugen gesucht. «Wir informieren so bald wie möglich», sagt Mediensprecherin Corinne Bouvard. (rar)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Neue US-Raketenabwehr-Strategie

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Eigeninteressen hinten anstellen»

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nrzh 08.06.2016 14:58
    Highlight Highlight Wieso ist ein technischer Defekt ausgeschlossen? Hoffe dass die Ursache geklärt oder die Täter gefasst werden. Zum Glück kam es keine Tote.
  • Marco Rohr 08.06.2016 14:27
    Highlight Highlight Die Täter sollen bestraft werden, keine Frage. Hier in der Headline von möglichen 20 Jahren Haft zu sprechen, halte ich dann aber doch für etwas reisserisch, liebes watson-Team.
  • ramonke 08.06.2016 14:03
    Highlight Highlight zeigt ihr hier wirklich gerade allen anhand des fotos wo der kabelbrand war? nachahmungstäter und so?^^
    • ast1 08.06.2016 23:22
      Highlight Highlight Wer wäre so dumm das gleiche an der gleichen Stelle nochmal zu probieren, jetzt da diese Stelle sicher viel intensiver geschützt wird?
  • Charlie B. 08.06.2016 13:15
    Highlight Highlight Ich schlage vor rauf mit dem Benzinpreis. Dann dürfte der Schaden auch wieder gedeckt sein ;-)
    • suchwow 08.06.2016 14:32
      Highlight Highlight Ich schlage vor, du hörst mit dem wirren Zeug auf, das du von dir gibst ;-)
  • Chüdrchübu 08.06.2016 13:10
    Highlight Highlight Das schlimmste was die Täter erwartet ist der Shitstorm der Leute die zuspät kamen.
  • http://bit.ly/2mQDTjX 08.06.2016 12:32
    Highlight Highlight Der/die Täter wussten vermutlich sehr genau, wo die Schwachstelle mit dem grössten Wirkungspotential ist. Oder dann hat die SBB beim Design ihres Intranets geschlampt, denn grundsätzlich entwirft man solche Netze so, dass immer irgendwo mal ein Kabelstrang total ausfallen darf, ohne dass dann gleich das ganze Netz zusammenbricht, vorallem bei der Bahn, wo die halbe Netzinfrastruktur relativ ungeschützt in gedeckelten Zementkanälen neben den Gleisen liegt.
    • Fumo 08.06.2016 13:44
      Highlight Highlight "Oder dann hat die SBB beim Design ihres Intranets geschlampt"

      überrascht dich das?
    • zettie94 08.06.2016 14:25
      Highlight Highlight Würde man alle Kabel doppelt verlegen, würden die Billetpreise aber kaum auf dem heutigen Stand bleiben...
    • http://bit.ly/2mQDTjX 08.06.2016 14:27
      Highlight Highlight ja, schon... weil das wären an sich anfänger-fehler und dürften erfahrenen netzwerk-ingenieuren nicht passieren. das würde mich wirklich sehr wundern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pasch 08.06.2016 12:23
    Highlight Highlight Schon lange kein fliessendes Kabel gesehn. Gibts die neben den W-Lan Kabeln?
    • Fumo 08.06.2016 14:42
      Highlight Highlight Kabel fliessen durch die Leitungen, der Verfasser kann nichts dafür wenn dir der Begriff fremd ist.
    • Kii 08.06.2016 15:53
      Highlight Highlight Ernsthaft? Die kabel fliessen durch leitungen? Uff..
    • Fumo 08.06.2016 16:03
      Highlight Highlight Ja sie fliessen, frag doch einen Elektriker.
    Weitere Antworten anzeigen

«Deutlich mehr Sprayereien»: 3 Punkte, warum die SBB am Limit fahren

Die SBB verzeichnen 2018 eine «massive Zunahme» an verschmierten Zügen. Die Folgen spüren auch die Passagiere. Nun verstärken die Bahnen die Überwachung der Depots. Es gibt aber weitere Probleme. 

Die Schweizer Pendler müssen immer öfter in versprayten Zügen herumfahren. So auch an diesem Montagmorgen. «Forgive me», ist nur eine von vielen Schmierereien, die auf dem IC von Bern nach Zürich prangen. Mindestens ein Wagen ist komplett versprayt.

Dann ertönt die Lautsprecherdurchsage, die Profi-Pendlern einen frühmorgendlichen Schreckensmoment beschert. «Die Komposition wird heute verkürzt geführt». Und das mitten in der Stosszeit. Verschmierte Züge und fehlende Wagen, zwei Probleme, …

Artikel lesen
Link zum Artikel