Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB sollen 52 Billett-Agenturen NICHT schliessen, fordert eine VCS-Petition



In einer Petition hat der VCS Schweiz die SBB aufgefordert, ihren Entscheid zur Schliessung aller Drittverkaufsstellen zurückzunehmen. 32'000 Menschen setzten ihre Unterschrift unter die Bittschrift, die am Mittwoch der SBB in Bern überreicht wurde.

«Es gibt viele ältere Menschen und Menschen mit einem Handicap – und nicht nur diese – denen die persönliche Beratung wichtig ist.»

Jakob Büchler

52 Drittverkaufsstellen müssten gemäss SBB per Ende 2017 schliessen, wie der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) in einer Mitteilung zur Petitionsübergabe schreibt. Besonders betroffen von den Schliessungen der Billett-Agenturen seien die Ostschweiz, Basel-Landschaft, das Tessin und der Berner Jura. Aus diesen Regionen stammten auch die meisten Unterschriften.

Zu grosse Hürden

«Es gibt viele ältere Menschen und Menschen mit einem Handicap – und nicht nur diese – denen die persönliche Beratung wichtig ist», wird der Präsident IG Stationshalter und Nationalrat Jakob Büchler (CVP/SG) vom VCS zitiert.

Der Rückzug aus der Fläche beim Billettverkauf schliesse ganze Gruppen vom Zugang zu Bahn und Bus aus. Für die Betroffenen seien «komplizierte Automaten, verschiedenste digitale Ticketing-Lösungen, die nur ein begrenztes Fahrausweis-Sortiment bieten, Unklarheiten bei Reservationen und Aktionen» zu grosse Hürden.

Nur geringe Einsparung

Mit den 52 Drittverkaufsstellen verschwänden rund ein Viertel aller bedienten Verkaufsstellen in der Schweiz. Die SBB wolle so fünf Millionen Franken pro Jahr einsparen. Das entspreche den Provisionen, welche die SBB ihren Partnern des Agentur-Modells für jedes verkaufte Ticket zahlen müsse.

Angesichts eines Budgets von jährlich knapp neun Milliarden Franken «ist diese Einsparung unverhältnismässig klein», schreibt der VCS.

Die Petition unterstützen der Blinden- und Sehbehindertenverband Schweiz, die Behindertenkonferenz Zürich, die Grauen Panther Nordwestschweiz, das Schweizerische Konsumentenforum kf, die Fédération Romande des Consommateurs (FRC), die Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV), Pro Bahn Schweiz und die Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV). (whr/sda)

24 Bilder aus der guten alten SBB-Zeit

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

SBB mieten Nachtzüge – ab 2021 sollen sie nach Amsterdam rollen

Der Ausbau des Nachtzug-Netzes geht voran. Dabei setzt die Bahn auf gemietetes Rollmaterial – und die finanzielle Unterstützung durch die Politik.

Die SBB wollen die Schweiz wieder mit Nachtzügen mit Europa verbinden. Dafür mieten sie bei der deutschen RDC Asset GmbH, einer Tochterfirma der Railroad Development Corporation aus den USA, Schlaf- und Liegewagen. Der Zuschlag wurde am 15. August erteilt. Der Auftrag beinhaltet die Bereitstellung und den Unterhalt der Wagen für die Periode von Dezember 2021 bis Dezember 2024. Eine Verlängerung um ein Jahr ist möglich.

Wie die CH-Media-Zeitungen aus mit der Planung vertrauten Quellen erfahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel