Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schüler aufgepasst: Die Matura soll schwieriger werden



Die Matura soll schwieriger werden. Das fordert Bildungsminister Johann Schneider-Ammann. Er will deshalb höhere Hürden für die Matur einführen. Die Bedingungen für das Bestehen der Reifeprüfung sollen angepasst werden, schreibt sein Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK): «Das WBF ist der Ansicht, dass die Bedingungen zum Bestehen des Maturitätszeugnisses jetzt überprüft werden sollten», heisst es in der Stellungnahme zu Handen der EDK. Und weiter: «Allgemein müssen die Regeln dahingehend abgeändert werden, dass es schwieriger ist, Lücken in den wichtigsten Fächern zu kompensieren».

Im Visier hat der Bund Maturanden mit schlechten Leistungen in Mathematik und Erstsprache (also Deutsch in der Deutschschweiz, Französisch in der Romandie und Italienisch im Tessin.), wie die «NZZ am Sonntag» berichtet. Diese Schüler können schlechte Noten heute leicht mit guten Noten in anderen Fächern wettmachen. Universitäten beklagen sich schon lange über fehlende Kompetenzen in Schlüsselfächern.

Bundespraesident Johann Schneider-Ammann, links, und Christoph Eymann, Praesident Schweizerische Konferenz der Erziehungsdirektoren aeussern sich an einem Point de Presse zur Moeglichkeit zur beruflichen Qualifizierung von Erwachsenen, am Montag, 18. April 2016, in Bern. (KEYSTONE/ Peter Schneider)

Wollen die bestehenden Normen überprüfen: Bundesrat Schneider-Ammann und Christoph Eymann von der EDK. Bild: KEYSTONE

Die EDK hat jüngst bereits beschlossen, die Mindestanforderungen in Sprache und Mathe in den Rahmenlehrplan der Gynmasien aufzunehmen. Den Kantonen wird zudem empfohlen, die Maturaprüfungen zu harmonisieren. Schneider-Ammann will jetzt aber noch einen Schritt weiter gehen. Schlechtere Noten etwa in Mathematik oder Sprache sollen nicht mehr einfach durch gute Leistungen in Musik oder Sport kompensiert werden können. Ähnliche Forderungen haben auch mehrere Kantone sowie die Schweizer Gymnasiallehrer und Mathematiklehrkräfte erhoben.

Der Präsident der Hochschulkonferenz, Michael Hengartner, begrüsst denn auch den Vorstoss aus Bern: «Eine stärkere Gewichtung von Mathematik und Deutsch bei den Maturafächern hat eine Signalwirkung.» Die EDK will das Thema angehen, wie Präsident Christoph Eymann sagt:  «WBF und EDK sind übereingekommen, eine Überprüfung der bestehenden Normen gemeinsam an die Hand zu nehmen.» (meg)

Zur Aufheiterung für alle Schüler: Diese kreuzfalschen Prüfungsantworten sind so lustig, dass sie die Bestnote verdienen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel