DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Letzte Vorbereitungen vor dem Schulstart am Montag: Lehrpersonen ohne Diplom treffen sich zum Crashkurs in Zürich.
Letzte Vorbereitungen vor dem Schulstart am Montag: Lehrpersonen ohne Diplom treffen sich zum Crashkurs in Zürich. bild: watson.ch

«Wir sind alle unglaublich motiviert»: Drei Laien-Lehrpersonen kurz vor dem Schulstart

Mehr als 300 Lehrpersonen starten kommenden Montag in den Zürcher Schulen ohne Diplom. Warum sie sich dafür entschieden haben, wovor sie sich fürchten und wie sie auf ihrem Weg begleitet werden.
19.08.2022, 13:0420.08.2022, 16:12

Immer mehr Menschen huschen an jenem Morgen kurz vor 9 Uhr durch den unscheinbaren Eingang an der Zahnradstrasse 22. Im zweiten Stock, dort, wo einst das Orchester der Tonhalle probte, hat sich Intrinsic niedergelassen.

Das «Unternehmen für angewandte Bildungsrevolution», wie es sich selbst bezeichnet, hat zusammen mit dem Institut Unterstrass das Begleitprogramm Plan L zusammengestellt. Das L steht für Lehrpersonenmangel. Und genau diesen gilt es am heutigen Tag zu bekämpfen.

Der Skilehrer in der Schulklasse

Angereist sind etwas mehr als 40 Personen. Im Eingang versammeln sich mehr Frauen als Männer. Die meisten sind über 30 Jahre alt. Nicht so Helena*, die gelernte Velomechanikerin. Die 20-Jährige gehört zu den jüngsten Teilnehmenden des Programms.

Kommenden Montag steht sie keineswegs in einer Werkstatt. Sondern vor einer zweiten Primarklasse in einer Gemeinde im Zürcher Oberland. Es ist Helenas erster Einsatz als Klassenlehrerin.

Genauso der 39-jährige Mateusz*. Ursprünglich aus Krakau, lebt der Pole seit 9,5 Jahren in der Schweiz. Als Bike- und Skilehrer hatte er viel mit Kindern zu tun. Und merkte, wie viel Spass ihm das machte. «Lehrer ist meine Berufung», sagt Mateusz. Am Montag unterrichtet er eine erste Primarklasse.

Sie sei die Zahnfee, sagt Franziska* schmunzelnd. Weil sich ihr Job als diplomierte Pflegefachfrau und die Schichtarbeit nicht mit ihrer Familie vereinbaren liess, bildete sie sich weiter. Seither unterrichtet die 43-Jährige Einzellektionen zu gesundheitlichen Themen – unter anderem zum Thema Zahnpflege. Und merkte, dass sie dabei aufblühte. Kommende Woche wird Franziska in zwei Zürcher Seegemeinden als Springerin eingesetzt. Fehlt eine Lehrperson, übernimmt Franziska den Unterricht.

Franziska, Mateusz und Helena haben keine pädagogische Ausbildung. Sind «diplomlos», wie es vielerorts zu lesen war. Ihnen gab die Zürcher Bildungsdirektion Mitte April grünes Licht. Der Lehrpersonenmangel war so akut, dass Bildungsdirektorin Silvia Steiner keinen anderen Ausweg sah. Alle Schulgemeinden im Kanton Zürich dürfen seither auch Personen ohne Lehrdiplom anstellen.

Die drei Neueinsteigerinnen witterten ihre Chance. Und erhielten sie in Form eines einjährigen Anstellungsvertrags. In wenigen Tagen unterrichten sie ihre erste Schulklasse. Der Plan L soll ihnen dabei helfen.

Unterstützung bei schwierigen Fragen

«Das Begleitprogramm soll ein Anker sein», sagt Christine König, Co-Geschäftsleiterin von Intrinsic. Entstanden sei der Plan L ziemlich kurzfristig. Als der Entscheid der Zürcher Bildungsdirektion im Frühling gefallen sei, sei man in die Konzeption und Planung gegangen, erzählt König. Wenige Monate später stand das Programm. «Wir wollten Franziska, Mateusz und Helena und alle anderen auffangen und begleiten. Ihnen ermöglichen, sich untereinander zu vernetzen.»

Schulleiterin Georgina Bachmann (vorne) spricht über die verschiedenen Ereignisse während eines Schuljahrs.
Schulleiterin Georgina Bachmann (vorne) spricht über die verschiedenen Ereignisse während eines Schuljahrs. bild: watson

Treffen werden sich die Laien-Lehrpersonen alle zwei Wochen am Mittwochnachmittag. In der Zeit dazwischen werden sie von erfahrenen Lehrpersonen begleitet und treffen sich für Intervisions-Formate.

Gerechnet hat König mit etwa 20 Anmeldungen. Doch es kamen mehr als doppelt so viele. Bis zum Schluss hätten sich Interessierte gemeldet. Aus organisatorischen Gründen wurde die Betreuung der zukünftigen Kindergärtnerinnen deshalb ans Institut Unterstrass verlegt. Primar- und Sekundarlehrpersonen werden von Intrinsic begleitet.

Bezahlt wird das Angebot von den Schulgemeinden. «Uns war wichtig, dass nicht die Privatpersonen die Kosten tragen müssen», sagt König. Diese nehmen ohnehin bereits eine Einkommenseinbusse in Kauf: Wer ohne Diplom arbeitet, erhält 20 Prozent weniger Lohn.

«Darf man Schüler vor die Tür stellen?»

Zurück an die Zahnradstrasse 22: Kurz vor Schulstart werden die Teilnehmenden nun zwei Tage lang gebrieft. Schul- und Familiencoach Zilia Späni spricht über den Umgang mit schwierigen Kindern und Eltern. Schulleiterin Georgina Bachmann geht auf einem Flipchart durch das Schuljahr. Beide geben sie praktische Tipps. «Gebt keine privaten Telefonnummern raus» oder «macht Elternabende nur zusammen mit der Schulleitung», rät Bachmann.

Über Papierblöcke und Laptops gebeugt, machen sich die Teilnehmenden seitenweise Notizen. Sie stellen eifrig Fragen. «Darf man Schüler noch vor die Tür stellen?», will ein angehender Sekundarlehrer wissen. «Wie reagiere ich, wenn ein Kind ein anderes vom Spielturm stösst?», «Wie richte ich das Schulzimmer ein?» oder «Was sind gute Hausaufgaben?», fragen andere.

Vor die Kamera oder mit ihrem ganzen Namen hinstehen wollen die wenigsten. Sie haben die kritischen Berichte gelesen. Sie wissen um die Brisanz der Laien-Lehrpersonen. «Ohne Diplom als Klassenlehrperson unterrichten, will ich nicht», sagt Franziska, die Zahnfee. Darum helfe sie vorerst als Springerin aus. «Aber wir sind alle unglaublich motiviert. Und wir kommen nicht ungebildet. Wir bringen einen grossen Rucksack an Tools mit.»

Es wird fleissig notiert, was die erfahrenen Kolleginnen und Kollegen erzählen.
Es wird fleissig notiert, was die erfahrenen Kolleginnen und Kollegen erzählen. bild: watson

Natürlich sei sie sehr aufgeregt, sagt die 20-jährige Helena. «Am meisten Respekt habe ich vor den Elterngesprächen.» Aber sie weiss auch: Die Schulleitung hat sich für sie entschieden, gibt ihr Rückendeckung, wenn nicht alles sofort klappt.

Georgina Bachmann, die Schulleiterin, die während ihres Vortrags viele Fragen beantwortet, sagt am Schluss in die Runde: «Wir sind einfach froh, dass ihr so mutig seid. Denn wir wissen, was es bedeutet, eine Klasse ohne Lehrperson zu haben.»

Mehr als 300 starten ohne Diplom

So weit wird es am Montag nach den Sommerferien in den Zürcher Schulgemeinden an den meisten Orten nicht kommen. Dafür sorgen Helena, Franziska und Mateusz und mit ihnen etwas mehr als 300 weitere Lehrpersonen, die ohne Diplom starten.

Was im nächsten Sommer passiert, wissen sie nicht. Der Kanton Zürich möchte den Laien-Lehrpersonen, die ein Jahr durchhalten, eine Perspektive bieten. Gut möglich, dass der Zugang zur Lehrdiplom-Ausbildung erleichtert wird. Bis Ende dieses Jahres möchte die Zürcher Bildungsdirektion die genauen Modalitäten ausarbeiten, schreibt der «Tages-Anzeiger».

Für die drei Neueinsteigerinnen spielt das aktuell kaum eine Rolle. Was zählt, ist der kommende Montag. Wie das Schulzimmer eingerichtet wird. Und ob sie sich als Lehrpersonen behaupten können.

*Nachname der Redaktion bekannt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Back to School: lustige Situationen zum Schulanfang

1 / 20
Back to School: lustige Situationen zum Schulanfang
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Lehrerin zeigt Geheimversteck im Klassenraum - TikTok dreht durch

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

205 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
insert_brain_here
19.08.2022 14:20registriert Oktober 2019
Und weiter geht die fröhliche Entwertung des Lehrerberufs, die Qualifizierten rennen in Scharen davon aber anstatt etwas gegen die allseits bekannten Gründe zu unternehmen lassen wir jetzt die Unqualifizierten ran.
Noch ein knappes Jahrzehnt so weiter und das Ziel ist erreicht: Gute Schulbildung gibts nur noch in wohlhabenden Gemeinden oder gleich bei der Privatschule, der Pöbel soll zusehen wo er bleibt, irgendjemand muss ja die Niedriglohnjobs machen.
13914
Melden
Zum Kommentar
avatar
TomC
19.08.2022 14:54registriert Oktober 2015
Wäre interessant die gleichen 3 Personen in 4 Monaten nochmals zu fragen wie es ihnen ergangen ist. Vor allem die 20-jährige finde ich sehr mutig.
1231
Melden
Zum Kommentar
avatar
RicoH
19.08.2022 14:06registriert Mai 2019
Wir leben in einer merkwürdigen Welt.
In vielen Berufen wird erwartet, dass Kandidat*innen möglichst jung, diplomiert sind und viel Berufserfahrung mitbringen.
Bei Lehrer reicht mittlerweile eine Ausbildung als Skilehrer*in oder Velomechaniker*in aus, um Kinder unterrichten zu können.
Nicht unbegründet braucht es für einen Lehrberuf Ausbildung, Wissen, Empathie und Erfahrung.
Ich habe erlebt, wie ausgebildete und engagierte Lehrer*innen ausgebrannt sind.
Das kommt nicht gut, auch wenn sich viele das wünschen.
13216
Melden
Zum Kommentar
205
Mafia-Geldwäsche: Wie ein Diplomat 500 Millionen in die Schweiz geschmuggelt haben soll
Ein italienischer Zeuge schildert einen gigantischen Fall von Mafia-Geldwäsche in der Schweiz. Es öffnen sich Abgründe.

Der Ndrangheta-Clan der Piromalli und Molè aus der Ebene von Gioia Tauro in Kalabrien hatte «ein kleines Problem», wie sich der ehemalige Mafioso Cosimo Virgiglio an einem Prozess in Reggio Calabria ausdrückte. Nach der Einführung des Euro als Bargeld 2002 war die dortige Mafia auf massenhaft alten italienischen Lire sitzengeblieben.

Zur Story