Schweiz
Schule - Bildung

Weltraumwissenschaften neuer Studiengang an der ETH

The full view of the NASA/ESA/CSA James Webb Space Telescope’s NIRCam (Near-Infrared Camera) instrument reveals a 50 light-years-wide portion of the Milky Way’s dense centre. An estimated 500,000 star ...
Bild: ESA/Webb

Du wolltest schon immer Weltraumwissenschaften studieren? Dann ab an die ETH

07.02.2024, 15:00
Mehr «Schweiz»

An der ETH Zürich kann ab September Weltraumwissenschaften studiert werden. Der Studiengang sei einzigartig in Europa, da er sich auf die kommerzielle Raumforschung konzentriere, wird Thomas Zurbuchen in einer Mitteilung der Hochschule zitiert.

Der ehemalige Nasa-Forschungsdirektor Zurbuchen initiierte den neuen Studiengang. Interessierte können sich ab April für den Masterstudiengang bewerben, wie die Eidgenössische Technische Hochschule in Zürich (ETH Zürich) in der Mitteilung vom Mittwoch schrieb.

Die ETH rechnet damit, dass künftig pro Jahrgang etwa 100 Studierende den neuen Master absolvieren werden, wie sie auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA präzisierte. Für das erste Jahr stehe die Bewerbung ausschliesslich Studierenden mit einem Schweizer Bachelor, oder die kurz vor dem Abschluss eines Schweizer Bachelors stehen, offen. Ausländische Studierende können sich ab November für den zweiten Jahrgang bewerben.

Im Studiengang werde Wissen zu Trägerraketen, Satelliten, Teleskopen und Raumfahrzeugen vermittelt, sowie Grundlagen in Erd- und Planetenwissenschaften und Astrophysik. Zudem vertiefe er wahlweise das Raumfahrt-​Ingenieurwissen, die Weltraumkommunikation, die Robotik, die Erdbeobachtung oder die Planetenwissenschaften. Der Studiengang sei ein gemeinsames Angebot von den vier Departementen Erdwissenschaften, Physik, Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie Informationstechnologie und Elektrotechnik.

Infrage kommt der spezialisierte Master laut der ETH Zürich für Studierende aus Ingenieur-​ und Naturwissenschaften, die einen sehr guten Bachelorabschluss vorweisen können und die sich mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Gefordert werden zudem gute Grundkenntnisse in Mathematik und Physik, die dem Niveau der Bachelor-​Studiengänge an der ETH entsprechen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Nach gigantischem Bergsturz im Engadin: «Der ganze Tschierva-Gletscher ist abrasiert»
Ein gigantischer Bergsturz in der Berninagruppe hat am vergangenen Wochenende Millionen Tonnen Gestein ins Tal befördert. Glaziologe Matthias Huss erklärt die Folgen für den Tschierva-Gletscher, der unter den Geröllmassen liegt.

«Das betroffene Gebiet ist gut einsehbar, unter anderem von einem Ski-Gebiet. Es ist gewaltig. Deswegen machten die Bilder so schnell die Runde.» Das sagt Martin Keiser. Er ist Regionalforstingenieur und Naturgefahrenspezialist beim Amt für Wald und Naturgefahren des Kantons Graubünden. Keiser wurde am Sonntag kurz nach 7 Uhr von den Einsatzkräften über den riesigen Bergsturz informiert, der sich wenige Minuten zuvor am Piz Scerscen im Engadin ereignet hatte.

Zur Story