Wissen
Astronomie

Das sind die schönsten Weltraumbilder 2023

Und hier: Die 15 schönsten Weltraumbilder 2023

31.12.2023, 09:4331.12.2023, 13:32
Daniel Huber
Folge mir
Mehr «Wissen»

Wieder geht ein Jahr zu Ende, wieder liefert der Rückblick wenig Erfreuliches. Zum Glück gibt es da den – hoffentlich tröstlichen – Blick in die unendlichen Weiten des Alls, der die Erde, ihre Bewohner und deren Probleme plötzlich ganz winzig erscheinen lässt. Was kein Aufruf zum Eskapismus sein soll: Die kleine Kugel, auf der wir leben, ist unsere einzige Heimat in diesem unfassbar grossen und schönen Universum; wir sollten ihr Sorge tragen.

Diese kleine Auswahl von Weltraumbildern aus dem Jahr 2023 – die meisten stammen vom James-Webb-Weltraumteleskop – ist wie immer völlig willkürlich. Wer also ein schönes Space Pic hat, das sich in dieser Reihe gut machen würde, soll es einfach in den Kommentaren posten.

Glühende Eisringe

On June 25, 2023, the James Webb Space Telescope focused on Saturn for its first near-infrared observations of the planet. The initial imagery from Webb's NIRCam (Near-Infrared Camera) is already ...
Bild: NASA; ESA; CSA; STSc; M. Tiscareno; M. Hedman

Die NIRCam (Near-Infrared Camera) des James-Webb-Teleskops zeigt einen höchst ungewöhnlichen Saturn: Der Planet selbst erscheint bei dieser Wellenlänge extrem dunkel, da das Methangas fast das gesamte Sonnenlicht absorbiert, das auf die Atmosphäre fällt. Die eisigen Ringe hingegen bleiben relativ hell. Ebenfalls zu sehen sind drei der Saturnmonde: Dione, Enceladus und Tethys.

Wirbelnde Spiralarme

Hubble Views a Vibrant Virgo Cluster Galaxy. It's easy to get swept up in the swirling starry arms of this intermediate spiral galaxy, NGC 4654, in the constellation Virgo. The galaxy has a brigh ...
Bild: NASA, ESA, Space Telescope Science Institute/J. Lee

Auf dieser Aufnahme des Hubble-Teleskops sehen wir NGC 4654, eine intermediäre Balkenspiralgalaxie im Sternbild Jungfrau. Als «intermediär» wird die Galaxie bezeichnet, weil sie Merkmale sowohl von Balkengalaxien als auch von Spiralgalaxien ohne Balken aufweist. NGC 4654 hat einen Durchmesser von etwa 70'000 Lichtjahren und ist schätzungsweise 45 Millionen Lichtjahre von der Milchstrasse entfernt.

Schwarzes Loch im Röntgenlicht

NASA Telescopes Discover Record-Breaking Black Hole 
This image contains the most distant black hole ever detected in X-rays, a result that may explain how some of the first supermassive black holes i ...
Bild: NASA/CXC/SAO/ESA/CSA/STScI/Ákos Bogdán

Dieses Bild – es besteht aus Aufnahmen im Röntgenspektrum des Chandra-Röntgenobservatoriums (violett) und Infrarotdaten des James-Webb-Teleskops (rot, grün, blau) – zeigt das am weitesten entfernte Schwarze Loch, das jemals im Röntgenlicht entdeckt wurde. Die Astronomen fanden es in einer Galaxie namens UHZ1 in Richtung des Galaxienhaufens Abell 2744, der 3,5 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist. UHZ1 ist jedoch noch viel weiter entfernt als der Haufen, nämlich 13,2 Milliarden Lichtjahre – ihr Licht, das wir nun auffangen, ist nur gerade 470 Millionen Jahre nach dem Urknall auf die Reise gegangen.

Astronomers found the most distant black hole ever detected in X-rays (in a galaxy dubbed UHZ1) using the Chandra and Webb space telescopes. X-ray emission is a telltale signature of a growing superma ...
Die Montage zeigt den Galaxienhaufen Abell 2744, hinter dem sich UHZ1 befindet, sowie Nahaufnahmen der Wirtsgalaxie des Schwarzen Lochs, UHZ1.Bild: nasa/cxc/sao/esa/csa/stsci/ákos bogdán

Protosterne im Perseus

Herbig-Haro (HH) 797
The NASA/ESA/CSA James Webb Space Telescope has captured a very detailed image of the Herbig-Haro object 797 (HH 797), which is located in the northern constellation of Perseus.
H ...
Bild: ESA/Webb, NASA & CSA, T. Ray

Diese Aufnahme stammt von der NIRCam (Near-InfraRed Camera) des James-Webb-Teleskops und zeigt in ihrem unteren Bereich das Herbig-Haro-Objekt 797 (HH 797) im nördlichen Sternbild Perseus. Herbig-Haro-Objekte sind kleine, helle Nebelflecken, die Protosterne umgeben. Sie entstehen, wenn stellare Winde oder Gasjets dieser neugeborenen Sterne Schockwellen bilden, die mit hohen Geschwindigkeiten auf umgebende Gas- und Staubstrukturen treffen. Diese Objekte wurden erstmals im 19. Jahrhundert von dem amerikanischen Astronomen Sherburne Wesley Burnham beobachtet, aber erst in den 1940er-Jahren als eigenständige Art von Emissionsnebel erkannt. Die infrarothellen Objekte im oberen Bildbereich enthalten vermutlich zwei weitere Protosterne.

Lichterkette aus dem All

City lights stretch across the United States like a string of holiday lights in this image taken from the International Space Station on Nov. 10, 2023. At far left, the lights of Chicago, Illinois, ar ...
Bild: NASA/Jasmin Moghbeli

Für einmal kein Blick ins All, sondern aus dem All – von der Internationalen Raumstation (ISS) aus – auf unseren Planeten: Wie eine Kette erstrecken sich die Lichter der Städte über die USA. Links oben sind die Lichter von Chicago zu erkennen, die den Michigansee umranden. Ganz rechts leuchtet der Grossraum Dallas/Fort Worth durch die Wolken, während oben die ersten Sonnenstrahlen die Erdatmosphäre erhellen.

Überreste einer Supernova

The Crab Nebula Seen in New Light by NASA's Webb (NIRCam and MIRI)
6,500 light-years away lies the Crab Nebula, the remains of an exploded star. While this target has been well-studied by multipl ...
Bild: NASA, ESA, CSA, STScI, T. Temim (Princeton University)

Der Krebsnebel, katalogisiert als M1 und NGC 1952, besteht aus den Überresten eines explodierten Sterns – dessen Supernova im Jahr 1054 auf der Erde beobachtet wurde. Der Nebel wurde bereits von mehreren Observatorien und auch vom Hubble-Weltraumteleskop eingehend untersucht, doch die Infrarotauflösung des James-Webb-Teleskops gibt neue Hinweise auf seinen Aufbau und seine Ursprünge.

Jupiter in Ultraviolett

NASA's Hubble Space Telescope reveals an ultraviolet view of Jupiter.
This newly released image from the NASA Hubble Space Telescope shows the planet Jupiter in a color composite of ultraviolet w ...
Bild: NASA, ESA, and M. Wong (University of California – Berkeley)

Diese Aufnahme des Hubble-Weltraumteleskops zeigt den Jupiter in einer neuen Ansicht: einem Farbkomposit aus ultravioletten Wellenlängen. Gut sichtbar ist der bekannte massive Sturm, der als «Grosser Roter Fleck» bezeichnet wird. Er erscheint für das menschliche Auge rot, wirkt aber auf diesem ultravioletten Bild blau und dunkler, da Dunstpartikel in grosser Höhe das Licht bei diesen Wellenlängen absorbieren.

Feuerrad in Infrarot

This month, Webb presents a spectacular treat… for the eyes. The barred spiral galaxy M83 is revealed in detail by the NASA/ESA/CSA James Webb Space Telescope. M83, which is also known as NGC 5236, wa ...
Bild: ESA/Webb

Die Balkenspiralgalaxie M83, auch «südliche Feuerradgalaxie» genannt und als NGC 5236 katalogisiert, ist etwa 17 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. Diese Aufnahme des James-Webb-Teleskops wurde mit dem Mid-InfraRed Instrument (MIRI) im mittleren Infrarot gemacht, das sich von den optischen Wellenlängen stark unterscheidet. Das helle Blau zeigt die Verteilung der Sterne im zentralen Teil der Galaxie. Die hellen gelben Regionen, die sich durch die Spiralarme schlängeln, sind Regionen aktiver stellarer Kinderstuben, also Gebiete, in denen neue Sterne entstehen. Die orange-roten Bereiche zeigen die Verteilung einer bestimmten Art von Kohlenstoffverbindungen an.

Ringnebel in Doppelansicht

image after
image before
Bilder: ESA/Webb, NASA, CSA, M. Barlow, N. Cox, R. Wesson

Der bekannte Ringnebel (auch unter den Bezeichnungen M57 und NGC 6720 bekannt) befindet sich mit einer Entfernung von rund 2500 Lichtjahren relativ nahe bei der Erde. Es handelt sich um die Überreste eines Sterns, der vor etwa 20'000 Jahren seine äussere Gashülle abgestossen hat und sich nun als Weisser Zwergstern im Zentrum des Nebels befindet. Neue Infrarot-Aufnahmen des James-Webb-Teleskops bieten eine noch nie dagewesene räumliche Auflösung, die einzigartige Details sichtbar machen. Die Aufnahme links von der NIRCam (Near-InfraRed Camera) zeigt etwa die komplizierten Details der Filamentstruktur des inneren Rings, während das Bild rechts, das vom MIRI (Mid-InfraRed Instrument) aufgenommen wurde, besondere Einzelheiten in den konzentrischen Merkmalen in den äusseren Regionen offenbart.

Sonnenfleck ganz nah

A close-up of a sunspot.
Bild: NSF/AURA/NSO

Die hohe Auflösung des Daniel K. Inouye Solar Telescope (DKIST) auf der hawaiianischen Insel Maui erlaubt es, sogar nur gerade 20 Kilometer grosse Objekte auf der Oberfläche der Sonne sichtbar zu machen. Neue Bilder, die mit dem Sensor Visible Broadband Imager (VBI) aufgenommen wurden, zeigen neben relativ ruhigen Regionen der Sonne auch turbulente Sonnenflecken in noch nie dagewesener Detailtreue. Die dunklen Flecken – es sind kühlere Regionen auf der Sonnenoberfläche, die mit der Aktivität des Sonnenzyklus zusammenhängen – sind oft grösser als die Erde.

Spektakuläre Bilder der Sonnenoberfläche

1 / 9
Spektakuläre Bilder der Sonnenoberfläche
Detailaufnahme einer Lichtbrücke, die den Kernschatten eines Sonnenflecks (Umbra) durchquert. Sie besteht aus heissem Plasma, das aus den sogenannten Konvektionszellen ausserhalb des Flecks aufsteigt, sich abkühlt und zurücksinkt.
quelle: nsf/aura/nso
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Supernova in der Pinwheel-Galaxie

A supernova explosion spotted in the Pinwheel galaxy.
Bild: International Gemini Observatory/NOIRLab/NSF/AURA

In der kolossalen Pinwheel-Galaxie (bekannt auch als M101, NGC 5457 oder Feuerrad-Galaxie) entdeckten Astronomen im Mai eine Supernova – die Explosion eines massereichen Sterns. Der leuchtende Punkt in etwa 21 Millionen Lichtjahren Entfernung ist derzeit auch noch mit einem kleinen Teleskop zu erkennen. Diese Aufnahme stammt jedoch vom Gemini-Nord-Teleskop, das sich auf dem Mauna Kea auf der Insel Hawaii befindet. Dieses leistungsstarke Teleskop zeigt die Supernova mit der Bezeichnung «SN 2023ixf» als strahlenden bläulichen Lichtpunkt ganz links in einem der Spiralarme der Galaxie.

Junge Sterne im Paartanz

Webb Snaps Highly Detailed Infrared Image of Actively Forming Stars.
Herbig-Haro 46/47 as seen by Webb's NIRCam instrument. Download the full-resolution version from STScI.
Bild: NASA, ESA, CSA

Hier sehen wir ein eng verbundenes Paar sich aktiv bildender Sterne, aufgenommen in hochauflösendem Nahinfrarotlicht von der NIRCam des James-Webb-Teleskops. Es handelt sich um Protosterne im Herbig-Haro-Objekt 46/47 (HH 46/47) – ein wichtiges Beobachtungsobjekt, da es nur wenige tausend Jahre alt ist. Sterne benötigen Millionen von Jahren, um sich vollständig zu entwickeln, daher können solche Objekte Aufschluss darüber geben, wie Sterne im Laufe der Zeit an Masse zunehmen. Die beiden Sterne sind in der Mitte der roten Beugungsspitzen zu erkennen; sie erscheinen als orange-weisser Fleck. Umgeben sind sie von einer Scheibe aus Gas und Staub, die weiterhin zu ihrer Masse beiträgt. Die orangen Lappen auf beiden Seiten sind durch frühere Auswürfe der Sterne entstanden. Im Laufe von Millionen von Jahren werden sich die Sterne in Herbig-Haro 46/47 vollständig ausbilden und die Szene aufhellen.

Bunter Galaxienhaufen

Galaxy Cluster MACS 0416 This image of galaxy cluster MACS0416 was created by combining infrared observations from the James Webb Space Telescope with visible-light data from the Hubble Space Telescop ...
Bild: NASA, ESA, CSA, STScI

Dieses Bild des Galaxienhaufens MACS0416 wurde durch die Kombination von Infrarotbeobachtungen des James-Webb-Teleskops mit Daten des Hubble-Teleskops im sichtbaren Licht erstellt. Für das Bild wurden im Allgemeinen die kürzesten Wellenlängen des Lichts blau, die längsten Wellenlängen rot und die mittleren Wellenlängen grün eingefärbt. Die Farben geben Aufschluss über die Entfernung der Galaxien: Die blauesten Galaxien sind relativ nahe, während die rötlicheren Galaxien tendenziell weiter entfernt sind oder grosse Mengen an Staub enthalten.

Ätherische Sterngeburten

NASA's Webb Captures an Ethereal View of NGC 346 (MIRI)
Webb's getting into the Halloween spirit early. The telescope captured this spectral view of star-forming region NGC 346 in mid-infrar ...
Bild: NASA, ESA, CSA, STScI, Nolan Habel (NASA-JPL)

Dieses ätherische Gebilde ist die Sternentstehungsregion NGC 346, ein sogenannter offener Sternhaufen in der kleinen Magellanschen Wolke, einer Satellitengalaxie der Milchstrasse. Die Aufnahme im mittleren Infrarotlicht stammt vom Mid-InfraRed Instrument (MIRI) des James-Webb-Teleskops. Die blauen Ranken stellen Silikate und russige chemische Moleküle dar, während das rote Glühen für warmen Staub steht, der von den hellsten und massereichsten Sternen im Herzen der Region erhitzt wird.

Funkelnde Miniaturgalaxie

A cluster brimming with millions of stars glistens like an iridescent opal in this image from NASA's Spitzer Space Telescope. Called Omega Centauri, the sparkling orb of stars is like a miniature ...
Bild: Spitzer Space Telescope

Omega Centauri (auch ω Centauri oder NGC 5139) ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Zentaur. Mit rund zehn Millionen Sternen ist er der mit Abstand massereichste Kugelsternhaufen der Milchstrasse. Kugelsternhaufen gehören zu den ältesten Objekten in unserem Universum; ihre Sterne sind über 12 Milliarden Jahre alt. Omega Centauri tanzt jedoch aus der Reihe: Diese Miniaturgalaxie enthält verschiedene Sternpopulationen, die unterschiedlichen Alters sind und zudem einen unterschiedlichen Gehalt an Metallen oder Elementen aufweisen, die schwerer als Bor sind. Dies deutet darauf hin, dass Omega Centauri einen anderen Ursprung hat als andere Kugelsternhaufen. Es könnte sich um den Kern einer Zwerggalaxie handeln, die vor langer Zeit auseinandergerissen und von unserer Milchstrasse absorbiert wurde. Die Aufnahme ist eine Kombination von Infrarotbeobachtungen des Spitzer-Weltraumteleskops mit Daten des sichtbaren Lichts vom 4-Meter-Teleskop Blanco am Cerro Tololo Inter-American Observatory in Chile.

Und das waren die Weltraumfotos 2022:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 13 schönsten Weltraumbilder 2021
1 / 16
Die 13 schönsten Weltraumbilder 2021
Unsere Heimat: Die Aufnahme der Erde vom 5. Februar, die aus der Internationalen Raumstation ISS gemacht wurde, zeigt einen Teil Nordafrikas. Zu sehen ist die riesige Libysche Wüste, die sich bis zum Mittelmeer am Horizont erstreckt. Ohne das Blau des Meeres könnte man denken, es handle sich um ein Bild unseres Nachbarplaneten Mars. (bild: nasa)
quelle: nasa
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Neue Bilder unseres roten Nachbarn – so hast du den Mars noch nie gesehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Biko
31.12.2023 17:36registriert Juli 2023
Kein Bild aus dem All. Trotzdem ein Bild des Tages der NASA vom 25. Dez. 2023. Fotograf Valerio Minato. Kurze Bilderklärung: https://apod.nasa.gov/apod/ap231225.html
Bild-Archivliste: https://apod.nasa.gov/apod/archivepix.html

Astronomy Picture of the Day
Bild
230
Melden
Zum Kommentar
11
Was hat Stonehenge mit dem Mond zu tun? Ein seltenes Phänomen könnte das Rätsel lösen

Stonehenge ist wohl der berühmteste Steinkreis der Welt. Das megalithische Bauwerk in der Nähe von Amesbury in der englischen Grafschaft Wiltshire ist ein rätselhaftes Monument, dessen Ursprung und Zweck sich in den Nebeln einer fernen Vergangenheit verlieren. Seine tonnenschweren Trag- und Decksteine werfen unweigerlich die Frage auf, wie es die Menschen in der Jungsteinzeit vor etwa 5000 Jahren wohl geschafft haben, eine solch enorme Struktur zu errichten. Und die Frage, welche Funktion Stonehenge wohl hatte, fasziniert nicht nur Esoteriker, sondern auch Wissenschaftler.

Zur Story